Polyneuropathie: Ätiologie, Klassifikation und Ursachen von Krankheiten

Eine Gruppe von Krankheiten, die mit Funktionsstörungen des peripheren Nervensystems sowie einzelnen Nervenfasern im menschlichen Körper einhergehen, wird als Polyneuropathie bezeichnet. Die Ursachen der Krankheit können sehr unterschiedlich sein.

Faktoren, die den Beginn der Pathologie auslösen, verursachen zunächst eine Reizung und Schädigung der Nerven und erst dann - Funktionsstörungen. Begleitet von der Krankheit verschiedene Ausprägungen: eine Verletzung der Empfindlichkeit, Lähmungen, Funktionsstörungen der unteren und oberen Extremitäten, eine symmetrische Abnahme der Muskelleistung, eine Verschlechterung des Blutkreislaufs. Anzeichen und Schweregrad ihrer Manifestation hängen von der Art des pathologischen Zustands ab.

Häufig bringt die Polyneuropathie dem Patienten nicht nur Unbehagen, sondern auch Leiden. Die Therapie der Krankheit ist langwierig und der Verlauf ist progressiv. In einigen Fällen wird die Pathologie chronisch. Meistens betrifft die Krankheit den Unterkörper.

Der späte Zugang zum Arzt und die fehlende Therapie können zu einer Behinderung führen. Die Prognose für Personen, die sich rechtzeitig (in der Anfangsphase) an einen Spezialisten gewandt und mit der Behandlung begonnen haben, ist günstig. Leider gilt dies nicht für Patienten mit chronischer Form, da die Krankheit nicht vollständig geheilt werden kann. Alles, was getan werden kann, ist, den Schweregrad der Pathologie zu minimieren.

Die Krankheitstherapie ist lang und mühsam. Die am häufigsten verschriebene Anwendung ist Massage, Gymnastik (Physiotherapie), Physiotherapie und Medikamente. Sie sollten nicht versuchen, die Krankheit selbst zu behandeln, sie ist mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet.

Was provoziert die Entstehung der Pathologie

Es gibt viele Ursachen und Faktoren, die zur Entwicklung der Polyneuropathie beitragen.

Das Auftreten einer schweren Krankheit kann ausgelöst werden durch:

  • Stoffwechselstörungen;
  • Infektionsprozesse, insbesondere HIV;
  • Körpervergiftung (Vergiftung des Körpers mit Alkoholen, chemischen oder toxischen Stoffen, Gasen);
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten: Diphtherie, Diabetes;
  • systemische Beschwerden;
  • längere oder unkontrollierte Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Alkoholmissbrauch;
  • genetische Veranlagung;
  • die schützenden Eigenschaften des Körpers zu senken;
  • das Vorhandensein von Tumorprozessen;
  • Vitaminmangel;
  • Funktionsstörung der Hormondrüsen;
  • Funktionsstörungen der Leber, der Nieren und des Harnsystems;
  • Infektionen, die das Auftreten einer Entzündung bei NVD (periphere Nervenfasern) auslösen.

Klassifizierung

Je nach Schadensmechanismus werden solche Pathologien unterschieden.

  1. Axonal Es ist durch Ausfälle im Nervenstamm gekennzeichnet. Die Pathologie ist langsam, aber sehr schwierig. Therapie sowie Erholung ist lang.
  2. Demyelinisieren. Es entsteht durch den Abbau des Proteins, umhüllt die Nerven und ist für die Leitung von Impulsen verantwortlich.
  3. Neuropathisch. Gekennzeichnet durch Schädigung der Nervenkörper.
  4. Polyneuropathie der unteren Extremitäten.
  5. Alkoholische Neuropathie.
  6. Diphtherie
  7. Diabetiker

Aufgrund der vorherrschenden Läsion werden folgende Arten von Krankheiten unterschieden:

  1. Motor Es ist gekennzeichnet durch Muskelschwäche, Krämpfe, die sich von unten nach oben erstrecken. Diese Art von Pathologie ist ohne Therapie oder ohne Analphabetismus in der Behandlung mit einem Verlust der Bewegungsfähigkeit verbunden.
  2. Sensorisch. Es zeichnet sich durch Schmerzen des Stechcharakters aus, eine deutliche Steigerung der Empfindlichkeit auch bei leichter Berührung des Fußes.
  3. Sensomotorik Begleitet von einer Abnahme der Empfindlichkeit und der motorischen Aktivität der Muskeln.
  4. Vegetativ Es ist durch Funktionsstörungen der inneren Organe vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses in den Nerven gekennzeichnet. Begleitet von erhöhtem Schwitzen, Harnwegsstörungen und Impotenz.
  5. Gemischt Diese Art zeichnet sich durch Erscheinungsformen aller anderen aus.

Aufgrund der Schädigung der Zellstrukturen der Nervenfasern (bestehend aus Axonen und Myelinscheiden, die um Axone gewickelt sind) werden folgende Typen unterschieden:

  • Axonal Es ist durch einen langsamen Verlauf und eine langsame Entwicklung gekennzeichnet, eine Verletzung der VNV (vegetativen Nervenfasern), eine schnelle Atrophie der Muskelstrukturen. Verteilter Faserschaden vom distalen.
  • Die Zerstörung der Myelinscheiden geht mit einem schnellen Fortschritt einher. Schäden treten auf motorische und sensorische Fasern auf. Distale und proximale Abschnitte werden ebenfalls beschädigt.

Je nach Standort ist die Pathologie distal - sie ist durch am weitesten lokalisierte Läsionen der unteren Extremitäten und proximal durch Läsionen der höher gelegenen Abschnitte gekennzeichnet.

Unter Berücksichtigung der Faktoren und Ursachen des Auftretens kann die Krankheit sein:

  1. Idiopathisch. Das Auftreten der Krankheit beruht auf einer Abnahme der Schutzeigenschaften des Organismus.
  2. Erblich
  3. Dysmetabolisch Erscheint aufgrund von Stoffwechselstörungen.
  4. Giftig. Der Hauptgrund ist das Eindringen von Chemikalien und toxischen Substanzen in den Körper.
  5. Postinfektiös. Die Entwicklung der Krankheit wird durch im Körper ablaufende Infektionsprozesse verursacht.
  6. Paraneoplastisch. Erscheint vor dem Hintergrund onkologischer Pathologien.
  7. Alkoholiker
  8. Traumatisch.
  9. Allergisch.
  10. Entzündungshemmend

Neuropathie kann sein:

  • primär (dazu gehören erbliche und idiopathische Arten).
  • sekundär (Pathologie, die sich aufgrund von Vergiftungen, Stoffwechselstörungen und dem Auftreten infektiöser Pathologien entwickelt).

Je nach Art des Flusses werden diese Formen der Neuropathie unterschieden:

  1. Ostrum. Es zeichnet sich durch einen progressiven Verlauf (in etwa drei Tagen) aus. Die Therapiedauer beträgt zwei bis drei Wochen.
  2. Subacute Es entwickelt sich innerhalb weniger Wochen. Die Therapie ist lang und dauert Monate.
  3. Chronisch. Unterscheidet sich in langsamer Progression (ab sechs Monaten). Die Behandlungsdauer ist für jeden Patienten individuell.

Polyneuropathie der unteren Extremitäten: Symptome, Komplikationen und Diagnose

Die Faktoren und Ursachen, die zum Ausbruch der Erkrankung führen, wirken sich zunächst auf die Nervenfasern aus und führen zu einer Verletzung ihrer Arbeit.

Unabhängig von der Art wird die Polyneuropathie der unteren Extremitäten in der Regel von folgenden Erscheinungen begleitet:

  • Schwäche in den Muskeln der Beine;
  • Taubheit der Beine;
  • Ödem;
  • Schmerz erstechend;
  • die Empfindlichkeit erhöhen oder verringern;
  • instabiler, instabiler Gang;
  • Herzklopfen;
  • schnelle Ermüdung;
  • Unwohlsein;
  • Zittern und Krämpfe;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • kriechende Empfindungen;
  • Unwohlsein;
  • vorbewusste Zustände.

Demyelinisierende Polyneuropathien gehen mit einer Verdickung der Nerven (mit chronischem Verlauf), Schwäche der distalen Beine, Parese einher. Axonale Neuropathien sind durch empfindliche und autonome Erkrankungen gekennzeichnet. Die Behandlung der Anfangsstadien der Polyneuropathie der unteren Extremitäten ist nicht schwierig.

In den frühen Stadien ist es möglich, die Pathologie durch den Einsatz von Medikamenten, einschließlich Salben, Massagen, Übungen und Physiotherapie, zu beseitigen. Die Hauptsache ist, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren. Späte Stadien sind schwieriger zu heilen, aber wenn Sie alles tun, was der Arzt sagt, und die Methoden und Mittel anwenden, die für sie vorgeschrieben sind, ist die Prognose günstig.

Komplikationen

Mangelnde Behandlung, Selbstbehandlung ist mit der Entwicklung von Komplikationen verbunden.

Polyneuropathie der unteren Gliedmaßen kann zu folgenden Erscheinungen führen:

  • Fehler in den Atmungsprozessen;
  • Bewegungsstörungen;
  • Behinderung;
  • Herztod

Diagnose

Um die Diagnose "Polyneuropathie der unteren Extremitäten" neben der Umfrage, der Sammlung von Beschwerden und der körperlichen Untersuchung zu diagnostizieren, bestellt der Arzt:

  • Biopsie;
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • Zerebrospinalflüssigkeitstests;
  • Blutuntersuchungen;
  • Reflexe und ihre Geschwindigkeit studieren;
  • Radiographie.

Diabetische Polyneuropathie: Merkmale der Behandlung von Krankheiten und Präventionsmethoden

Die Taktik der Therapie, die Dauer des Kurses hängt von den individuellen Merkmalen des Patienten, dem Stadium der Pathologie und dem Schweregrad der Symptome ab. Die Behandlung der Krankheit kann nur der behandelnde Arzt verschreiben. Behandeln Sie sich nicht selbst, es hat kritische Konsequenzen.

Eine umfassende, zeitnahe und angemessene Therapie wird zur Heilung der Krankheit beitragen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern.

Die Behandlung wird unter Berücksichtigung der Art der Krankheit verordnet:

  1. Wenn die Diagnose diabetische Polyneuropathie ist (die Hauptursache für Nervenfaserschäden ist das Vorhandensein von Diabetes), sollte die Behandlung mit der Normalisierung des Zuckerspiegels beginnen. Dieser pathologische Zustand wird den Komplikationen von Diabetes zugeschrieben. Es ist durch eine Schädigung des Nervensystems gekennzeichnet. Dies ist eine langsam fortschreitende Krankheit, bei deren Entwicklung ein vollständiger Effizienzverlust auftritt. Die Krankheit wird von schweren Symptomen begleitet: Krämpfe, Schwindel, Harninkontinenz, Stuhlgang, schlaffe Haut und Gesichtsmuskeln, verschwommenes Sehen, beeinträchtigte Sprech- und Schluckreflexe.
  2. Um alkoholbedingte Neuropathien zu heilen, sollten Sie auf die Verwendung von Alkohol und alkoholhaltigen Mitteln verzichten.
  3. Um die toxische Form zu heilen, sollte der Kontakt mit chemischen und toxischen Substanzen gestoppt werden.
  4. Um die infektiöse Form eher zu heilen, sind antimikrobielle Mittel und starkes Trinken vorgeschrieben.

Praktisch für alle Arten von Erkrankungen, einschließlich diabetischer Polyneuropathie, der Verwendung von Schmerzmitteln, Blutreinigung, Hormontherapie und Vitamintherapie.

Medikamentöse Behandlung

Nur ein Spezialist kann Medikamente zur Behandlung von diabetischer Polyneuropathie oder in anderer Form verschreiben.

Die Verwendung der folgenden Arzneimittel wird häufig verschrieben:

  • Methylprednisolon. Es wird bei schwerer Krankheit verschrieben.
  • Analgin und Tramadol. Tragen Sie zur Schmerzlinderung bei.
  • Vazonata, Trintala, Pentoxifyllin. Diese Mittel helfen, die Durchblutung zu verbessern.
  • Vitamine, insbesondere Gruppe A.
  • Mildronata, Piracetam. Trage zur Verbesserung des Gewebes bei der Gewinnung von Nährstoffen bei.

Diabetische Polyneuropathie wird behandelt, ebenso wie jede andere Art von Pathologie, schwierig und langwierig. Wenn der Patient alle vom Arzt verschriebenen Medikamente einnimmt, alle Empfehlungen und Ratschläge befolgt, wird er die Pathologie loswerden, oder wenn es sich um eine chronische Form handelt, werden die Symptome beseitigt und verringert.

Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten: Einsatz von Physiotherapie, Bewegungstherapie, Prävention

Die Behandlung der Pathologie sollte umfassend und gut geschrieben sein. Die Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten umfasst neben der Verwendung von Medikamenten die Verwendung von Physiotherapie, Gymnastik und Massage.

Physiotherapie

Die Verwendung physiotherapeutischer Methoden wird dazu beitragen, den Zustand, die Normalisierung der Gesundheit und die Normalisierung der motorischen Funktionen zu verbessern. Die physiotherapeutische Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten wird entweder in Kombination mit einer medikamentösen Therapie (wenn es sich um die Anfangsstadien handelt) oder danach (wenn es sich um chronische oder erbliche Formen handelt) durchgeführt.

Die Hauptsache ist zu verstehen, dass der Prozess selbst sehr lang ist. Warten Sie nicht auf schnelle Ergebnisse. Unter den physiotherapeutischen Methoden ist die am häufigsten verschriebene Anwendung: Massage, indirekte Auswirkungen auf Organe, Nervenstimulation mit elektrischen Geräten, Magnetfeldeffekte auf das PN-System (peripheres Nervensystem).

Wenn sich die Krankheit vor dem Hintergrund einer alkoholischen oder toxischen Läsion entwickelt hat, wird die Blutreinigung zur Behandlung der unteren Extremitäten-Neuropathie vorgeschrieben.

Für die Behandlung der Neuropathie der unteren Extremitäten ist der Einsatz von Physiotherapie vorgeschrieben.

Bewegungstherapie trägt dazu bei:

  • Aufrechterhaltung des Muskeltonus;
  • Normalisierung des Blutkreislaufs;
  • Muskelregeneration.

Prävention

Um die Entwicklung einer solchen Krankheit zu verhindern, empfehlen Experten:

  • sich weigern, Alkohol zu trinken;
  • Kontakt mit Chemikalien beseitigen oder minimieren;
  • Nehmen Sie keine Medikamente ohne Wissen und Rezept des Arztes ein.
  • gleichzeitige und chronische Erkrankungen behandeln;
  • Richtig essen, die Ernährung mit angereicherten Lebensmitteln anreichern;
  • Sport treiben;
  • Blutzuckerwerte überwachen.

Darüber hinaus sollten Personen, die zum Kontakt mit giftigen Substanzen und Chemikalien verpflichtet sind, eine Schutzausrüstung verwenden. Polyneuropathie ist eine ernsthafte Erkrankung, die eine korrekte und rechtzeitige Behandlung erfordert. Wenn die Therapie rechtzeitig beginnt, wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, ist die Prognose günstig. Das Ignorieren der gleichen Symptome sowie die Selbstbehandlung oder das vollständige Ausbleiben der Therapie sind mit schwerwiegenden Folgen verbunden, einschließlich der Entwicklung von Komplikationen.

Polyneuropathie der unteren Extremitäten: Behandlung, Medikamente

Die Polyneuropathie der unteren Extremitäten ist ein häufiges menschliches Problem. Viele Menschen kennen das Gefühl von Kälte, kalten Füßen, Taubheit und Krabbeln an den Beinen, Krämpfe in den Wadenmuskeln. Und all dies ist nichts anderes als eine Manifestation der Polyneuropathie der unteren Extremitäten. Und leider sucht eine Person mit diesen Symptomen nicht immer medizinische Hilfe. Inzwischen schläft die Polyneuropathie nicht und verläuft langsam. Die Muskeln werden allmählich schwächer, der Gang ist gestört, trophische Veränderungen der Haut treten auf. In diesem Stadium ist die Krankheit schwieriger zu überwinden, aber immer noch möglich. Bei der Behandlung dieses Zustands liegt der Hauptfokus darin, dass sich die moderne Medizin auf die medikamentöse Therapie in Kombination mit physiotherapeutischen Techniken konzentriert. In diesem Artikel werden wir über Medikamente sprechen, die die Symptome der Polyneuropathie der unteren Extremitäten beseitigen oder minimieren können.

In vielerlei Hinsicht hängt die Behandlung der Polyneuropathie von der unmittelbaren Ursache der Erkrankung ab. Wenn beispielsweise Alkoholmissbrauch die Ursache ist, müssen Sie zunächst vollständig auf alkoholische Getränke verzichten. Wenn die Grundlage der Erkrankung Diabetes ist, muss der Blutzuckerspiegel auf einen normalen Wert gesenkt werden. Wenn die Polyneuropathie Blei ist, müssen Sie den Kontakt mit dem Blei unterbrechen und so weiter. Aufgrund der Tatsache, dass bei verschiedenen Arten der Polyneuropathie ähnliche pathologische Prozesse in den Nervenfasern selbst auftreten, gibt es auch einen generellen Ansatz zur Behandlung dieser Erkrankung. Dieser Ansatz beruht auf der Tatsache, dass bei Polyneuropathie der unteren Extremitäten die längsten Nerven des Körpers unter schädigenden Faktoren leiden und entweder die äußere Hülle der Nervenfaser oder ihr innerer Kern, das Axon, zerstört wird. Um die Symptome der Polyneuropathie zu beseitigen, ist es notwendig, die Struktur der Nervenfaser wiederherzustellen, die Blutversorgung zu verbessern. Verwenden Sie dazu eine Vielzahl von Medikamenten. Abhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten chemischen Gruppe oder ihrer Wirkrichtung ist es üblich, Arzneimittel in mehrere Gruppen einzuteilen:

  • metabolische Drogen;
  • Mittel, die den Blutstrom beeinflussen;
  • Vitamine;
  • Schmerzmittel;
  • Mittel zur Verbesserung des Verhaltens von Nervenimpulsen.

Lernen Sie die einzelnen Drogengruppen genauer kennen.

Stoffwechsel- und Blutflussmittel

Diese Medikamentengruppen gehören zu den wichtigsten bei der Behandlung von Polyneuropathien. In den meisten Fällen ist der Wirkungsmechanismus eines einzelnen Arzneimittels nicht nur zum Beispiel auf den Stoffwechseleffekt beschränkt. Fast immer wirkt das Medikament in mehreren Richtungen gleichzeitig: Es „kämpft“ mit freien Radikalen, verbessert die Ernährung der Nervenfasern, fördert die Durchblutung im Bereich des geschädigten Nervs und fördert die Heilung. Aufgrund eines solchen Facetteneffekts werden, wie sie sagen, nicht einmal zwei, sondern mehrere Fliegen mit einer Klappe mit einem Schuss getötet! Aber es gibt Fallen. Nicht alle Stoffwechselmedikamente sind wirksam bei der Behandlung von Polyneuropathie der unteren Extremität. Zu den Mitteln, deren reduzierende Wirkung die am meisten untersuchte ist, gehören Zubereitungen von Thioctinsäure, Actovegin, Instenon. In letzter Zeit wurden Cerebrolysin, Cytochrom C, Mexidol und Cytoflavin, Calciumpantothenat zunehmend für denselben Zweck verwendet. Normalerweise wird einem einzelnen Medikament der Vorzug gegeben (die Wahl beruht auf der wahren Ursache der Polyneuropathie der unteren Extremitäten). Bei diabetischer Polyneuropathie ist zum Beispiel Thioctinsäure der Hauptringler, Actovegin wird im Falle einer Zerstörung der Arteriosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten bevorzugt. Bei der Ernennung eines Stoffwechselmedikaments müssen Sie die Nutzungsbedingungen einhalten, da die Erholung der Nervenfasern ein langwieriger Prozess ist. Aus diesem Grund muss das Medikament in den meisten Fällen über einen längeren Zeitraum, mindestens einen Monat, öfter und länger eingenommen werden. Lassen Sie uns nun detaillierter über jedes der Medikamente sprechen.

Thioktsäure ist ein starkes Antioxidans, dessen Wirkung bei der Behandlung der Polyneuropathie weltweit anerkannt ist. Es ist notwendig, Arzneimittel von einem bis sechs Monaten anzuwenden. Zuerst, 14 bis 20 Tage, benötigen Sie eine intravenöse Infusion des Arzneimittels (bei einer Dosis von 600 mg pro Tag), und dann können Sie zur Tablettenform wechseln. Die gleichen 600 mg, aber bereits in Form von Tabletten, werden eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten am Morgen eingenommen. Während der Behandlung ist es wichtig zu verstehen, dass die Wirkung des Arzneimittels in den ersten Tagen der Verabreichung nicht spürbar ist. Dies weist nicht auf ein fehlendes Ergebnis hin. Es dauert nur einige Zeit, bis das Medikament alle Stoffwechselprobleme auf der Ebene der Nervenfasern beseitigt. Thioctinsäure ist auf dem Pharmamarkt sehr stark vertreten: Octolipen, Alpha-Liponsäure, Berlition, Espa-Lipon, Thioctacid, Neurolipon, Thiogamma.

Actovegin ist ein Produkt aus Kälberblut. Fürchten Sie sich in diesem Fall nicht vor dem Wort "Blut". Von ihr in Aktovegin bleiben nur die notwendigsten Bestandteile der Zellmasse und des Serums. In diesem Fall ist es für die Behandlung von Actovegin zum ersten Mal notwendig, einen intravenösen Tropfen von 10-50 ml zu verwenden (die Dosis hängt von der Schwere der Symptome der Polyneuropathie ab). Normalerweise dauern intravenöse Infusionen 10 bis 15 Tage, und dann setzt der Patient die Therapie in Form von Tabletten (2-3 Tabletten dreimal täglich) für weitere 2-3 bis 4 Monate fort. Die komplexe Wirkung des Medikaments ermöglicht es Ihnen, nicht nur die peripheren Nerven, sondern auch die "Probleme" des Gehirns, der Gefäße der Extremitäten, gleichzeitig zu behandeln. Im Ausland wird Actovegin nicht so aktiv eingesetzt wie in den GUS-Staaten und Russland, und in den USA und Kanada ist es sogar verboten. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass zahlreiche Studien zur Wirksamkeit nicht durchgeführt wurden.

Instenon ist eine komplexe Zubereitung mit 3 Wirkstoffen. Es dehnt Blutgefäße aus, wirkt auf Neuronen aktivierend und verbessert die Übertragung von Impulsen zwischen ihnen. Es sorgt für einen erhöhten Blutfluss in Geweben, die unter Sauerstoffmangel leiden. Dadurch wird die Ernährung der Nervenfasern verbessert und sie erholen sich schneller. Die Wirkung bewirkt eine Anwendung: Der Inhalt der 1. Ampulle (2 ml) wird 14 Tage lang jeden Tag intramuskulär injiziert. Instenon wird in der Zukunft 3-mal täglich 1 Tablette oral eingenommen.

Cerebrolysin ist ein Proteinprodukt, das aus dem Gehirn eines Schweins gewonnen wird. Es gilt als ein starkes neurometabolisches Medikament. Es unterbricht den Prozess der Zerstörung in Nervenzellen, erhöht die Proteinsynthese in ihnen und kann sie vor den schädlichen Auswirkungen verschiedener Substanzen schützen. Cerebrolysin hat eine ausgeprägte neurotrophe Wirkung, die die Funktion des gesamten Nervensystems günstig beeinflusst. Cerebrolysin erhöht die Chance von Nervenzellen, bei Nährstoffmangel am Leben zu bleiben. Sowohl die intramuskuläre als auch die intravenöse Verabreichung des Arzneimittels (5 ml bzw. 10-20 ml) ist 10-20 Tage lang erlaubt. Machen Sie dann eine Pause für 14 bis 30 Tage und wiederholen Sie gegebenenfalls den Kurs.

Calcium Pantothenat ist ein Medikament, das die Regenerationsprozesse stimuliert, dh die Wiederherstellung (Heilung) der peripheren Nerven und nicht nur diese. Wenden Sie es 1-mal täglich 1-2 Tabletten in Kursen an. Langsam aber sicher “repariert” das Medikament Defekte in den Membranen der Nerven und trägt so zur Wiederherstellung seiner Funktion bei.

Mexidol (Mexicor, Meciprim, Neurox) ist ein starkes Antioxidans. Dies ist ein Medikament, das auf Membranebene wirkt. Es trägt zur Wiederherstellung der normalen Struktur der Membranen von Nervenzellen bei und gewährleistet so deren normalen Betrieb, da alle Nervenimpulse durch die Membran geleitet werden. Mexidol erhöht die Widerstandsfähigkeit der Nervenzellen gegen die negativen Belastungen der Umwelt. Die Dosis des Arzneimittels, der Verabreichungsweg und die Dauer der Anwendung hängen stark vom Ausgangsniveau neurologischer Störungen ab. Beginnen Sie gegebenenfalls mit einer intravenösen oder intramuskulären Injektion von 5 ml und nehmen Sie dann Tabletten (125-250 mg dreimal täglich) ein. Die Gesamtbehandlungsdauer beträgt 1,5-2 Monate. Das Medikament wird gut vertragen. Bei intravenöser Verabreichung kann es zu Halsschmerzen und Husten führen. Diese Empfindungen vergehen schnell und selten, wenn das Arzneimittel in Tropfenform (in 0,9% iger Natriumchloridlösung) und nicht in Strömen verabreicht wird.

Cytoflavin ist ein anderes komplexes Antioxidans. Die Komponenten des Medikaments verbessern sich gegenseitig und verbessern den Energiestoffwechsel in den Neuronen. Sie widerstehen der Wirkung freier Radikale und helfen den Zellen, bei Nährstoffmangel zu „überleben“. Zur Behandlung 2 mal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 2 Tabletten 25 Tage lang auftragen.

Viele der oben genannten Antioxidationsmittel sind sozusagen bei der Behandlung der Polyneuropathie der unteren Extremitäten nicht beliebt. Häufig verwendete Thioktsäure, Actovegin. Die verbleibenden neurometabolischen Medikamente werden häufiger für „Probleme“ des Zentralnervensystems eingesetzt, aber man sollte nicht vergessen, dass sie sich positiv auf die Peripherie auswirken. Einige Medikamente haben wenig Erfahrung mit der Anwendung (z. B. Mexidol), und alle ihre Einflussbereiche sind nicht gut verstanden.

Pentoxifyllin (Vazonit, Trental) ist das häufigste Medikament zur Verbesserung des Blutflusses bei Läsionen der Nerven der unteren Extremitäten. Das Medikament verbessert die Durchblutung in den kleinsten Gefäßen des gesamten Organismus aufgrund ihrer Ausdehnung. Mit einem verbesserten Blutfluss zu den Neuronen werden mehr Nährstoffe aufgenommen, was die Chancen auf eine Erholung erhöht. Das Standardschema von Pentoxifyllin lautet wie folgt: Intravenös werden 5 ml des Arzneimittels, zuvor in 200 ml 0,9% iger Natriumchloridlösung gelöst, innerhalb von 10 Tagen. Dann 400 mg Tabletten 2-3 mal täglich für bis zu 1 Monat. Für die Mehrheit der Medikamente, die zur Behandlung der Polyneuropathie eingesetzt werden, gilt folgende Regel: geringer Schweregrad der Symptome - Tablettenform von Medikamenten. Wenn die Symptome der Krankheit verschwommen sind, ist es daher durchaus möglich, mit einem monatlichen Verlauf von Pentoxifyllin auszukommen und die Injektionen zu überspringen.

Vitamine

Die Behandlung der Polyneuropathie der unteren Extremitäten ist ohne die Verwendung von Vitaminen niemals vollständig. Am effektivsten sind die B-Vitamine (B1, B6 und B12). Ihr Mangel an Nahrung allein kann Symptome einer Schädigung der peripheren Nerven verursachen. Die gegenseitigen Wirkungen zu verstärken, während die Anwendung dieser Medikamente zur Wiederherstellung der Membranen der peripheren Nerven beiträgt, haben analgetische Wirkung, bis zu einem gewissen Grad Antioxidationsmittel. Kombinierte Formen (wenn alle drei Vitamine Teil eines einzigen Arzneimittels sind) sind Einzelkomponenten vorzuziehen. Es gibt injizierbare Formen und Tabletten. Einige injizierbare Formen (Milgamma, Kombilipen, KompligamV, Vitakson, Vitagamma) enthalten zusätzlich Lidocain, das die Wirkung der Schmerzlinderung verstärkt. Solche Medikamente wie Neuromultivitis und Neyrobion enthalten einen "reinen" Vitaminkomplex der Gruppe B ohne Lidocain. Bei der Behandlung greifen Sie zu Beginn der Behandlung häufiger auf eine Kombination injizierbarer Formen von Vitaminen zurück und tablettieren - in Zukunft. Durchschnittlich werden B-Vitamine für mindestens 1 Monat verwendet.

Vor relativ kurzer Zeit wurde das komplexe Medikament Keltican zur Behandlung peripherer Nervenerkrankungen eingesetzt. Dies ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es enthält Uridinmonophosphat, Vitamin B12, Folsäure. Das Medikament enthält Komponenten für die Wiederherstellung der Membranen der peripheren Nerven. Tragen Sie Keltikan 1 Kapsel 1 Tag pro Tag für 20 Tage auf.

Schmerzmittel

Das Schmerzproblem mit Schädigungen der Nerven der unteren Extremitäten ist noch nicht gelöst, da es für dieses Symptom kein 100% ig wirkendes Medikament gibt. Viel hängt von der wahren Ursache der Polyneuropathie ab. Dementsprechend wird der Bedarf an Schmerzmitteln bestimmt. Für einige sind sie lebenswichtig, da manche Patienten durch Polyneuropathie nicht vollständig schlafen können. Und für jemanden werden sie überhaupt nicht gezeigt, da die Polyneuropathie keine schmerzhaften Erscheinungen in sich trägt.

Von den Schmerzmitteln können Antikonvulsiva und Antidepressiva, Lokalanästhetika, Opioide und topische Reizstoffe verwendet werden. Es ist nicht überraschend, dass diese Liste keine banalen Schmerzmittel des Typs Analgin, Pentalgin und dergleichen enthält. Es ist seit langem bewiesen, dass diese Medikamente bei Polyneuropathien der unteren Extremitäten keine Wirkung haben. Daher ist ihre Verwendung bei dieser Krankheit absolut nutzlos.

Moderne Antikonvulsiva zur Behandlung von Schmerzen sind Gabapentin (Tebantin, Neurontin, Gabagamma, Catena) und Pregabalin (Lyrica). Damit sie eine analgetische Wirkung entfalten können, ist Zeit erforderlich. Die Wirksamkeit kann frühestens nach 7-14 Tagen beurteilt werden, vorausgesetzt, die maximal verträgliche Dosis wird erreicht. Wie sieht es in der Praxis aus? Gabapentin wird abends mit einer Dosis von 300 mg eingenommen. Am nächsten Tag 2-mal täglich 300 mg, am dritten Tag 300 mg 3-mal täglich, am vierten Tag 300 mg morgens und nachmittags und 600 mg abends. Erhöhen Sie also allmählich die Dosierung bis zur analgetischen Wirkung. Bei dieser Dosierung sollte aufhören und es 10-14 Tage dauern. Der Effekt wird dann ausgewertet. Wenn dies nicht ausreicht, können Sie die Dosis weiter erhöhen (maximal 3600 mg pro Tag). Pregabalin erfordert keine so lange Dosisauswahl. Die wirksame Dosis von Pregabalin liegt zwischen 150 und 600 mg pro Tag.

Zu den am häufigsten verwendeten Antidepressiva gehört Amitriptylin. Sein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis machte es zum beliebtesten Therapeutikum für die Polyneuropathie. Beginnen Sie nachts mit einer Mindestdosis von 10-12,5 mg und erhöhen Sie die Dosis schrittweise, um eine analgetische Wirkung zu erzielen. Die erforderliche Dosis ist sehr individuell: 12,5 mg sind für jemanden ausreichend und einige benötigen 150 mg. Wenn Amitriptylin schlecht vertragen wird und Nebenwirkungen verursacht, können Sie versuchen, es durch Ludomyil oder Simbaltu, Venlaksor, zu ersetzen.

Von Lokalanästhetika wird Lidocain verwendet. Bisher bestand nur die Möglichkeit einer intravenösen Anwendung. In dieser Form verursachte Lidocain jedoch häufig Herzrhythmusstörungen und Blutdruckschwankungen. Bis heute einen Ausweg gefunden. Es wurde ein System zur lokalen Anwendung von Lidocain in der Zone des größten Schmerzes in Form eines Pflasters (Versatis) entwickelt. Das Pflaster haftet zuverlässig auf der Haut, verursacht keine Reizung, durch topische Anwendung werden die Nebenwirkungen auf Null reduziert. Darüber hinaus schließt Versatis Körperteile, um deren zusätzliche Irritation von außen zu verhindern und dadurch die Schmerzprovokation zu reduzieren.

In schweren Fällen von starken Schmerzen, die der Therapie mit den oben aufgeführten Methoden nicht zugänglich sind, werden Opioid-Medikamente (Tramadol) eingesetzt. Das Medikament versucht, eine kurze Zeitspanne zuzuweisen, um keine Sucht zu verursachen. Beginnen Sie zweimal täglich mit ½ Tablette (oder 1 Tablette nachts). Wenn dies eine Woche später erforderlich ist, wird die Dosis auf 2 Tabletten pro Tag erhöht. Ist dies bei der Anästhesie nicht der Fall, wird die Dosis bis zu 2 Tabletten 2-4-mal täglich weiter erhöht. Um die Dosierung von Tramadol zu reduzieren, ohne die analgetische Wirkung zu verlieren, wurde eine Kombination aus Tramadol und Paracetamol (Zaldiar) entwickelt. Die Wirkung von 1 Tablette Zaldiar entspricht 1 Tablette Tramadol, während 1 Tablette Zaldiar signifikant weniger Tramadol enthält (37,5 mg gegenüber 50 mg). Somit wird eine Verringerung der Dosis eines Opioidarzneimittels ohne Wirksamkeitsverlust erreicht.

Wenn der Schmerz bei Polyneuropathie mehr oder weniger lokalisiert ist, können topische Cremes mit Capsaicin (Chili-Pfeffer-Extrakt) aufgetragen werden. Capsaicin bewirkt eine Abnahme der Schmerzimpulse, das heißt, der Schmerz kann zunächst zunehmen und dann absterben. Diese Lücke, wenn der Schmerz immer schlimmer wird, ist nicht jeder Patient in der Lage, zu übertragen. Daher gibt es bei dieser Methode der Schmerzbehandlung bei Polyneuropathie eine zweifache Haltung.

Oft müssen Medikamente zur Verringerung des Schmerzsyndroms kombiniert werden, um ein Ergebnis zu erzielen. Dies sollte jedoch nur erfolgen, wenn jedes einzelne Arzneimittel (vorbehaltlich der Erreichung der angemessenen Dosierung und Einhaltung der Verwendungsdauer) keine Wirkung zeigt.

Medikamente, die die Weiterleitung von Nervenimpulsen verbessern

Treten bei der Erkrankung persistierende Sensibilitätsstörungen (Verlust) und Muskelschwäche auf, dann sind diese Symptome Anzeichen für die Ernennung von Anticholinesterase-Arzneimitteln (Arzneimittel, die die neuromuskuläre Leitfähigkeit verbessern). Selbst wenn Defekte in den Membranen der Nerven vorhanden sind, tragen diese Medikamente zum Durchtritt der Impulse durch die verbleibenden, nicht betroffenen Teile der Nerven bei. Dadurch wird die Muskelkraft wiederhergestellt und die Sensibilität kehrt zurück. Andere Medikamente tragen zu dieser Zeit zur Regeneration der Nerven bei, so dass Muskelstärke und -empfindlichkeit intakt bleiben und ohne die Verwendung von Anticholinesterase-Medikamenten.

Häufig verwendete Medikamente dieser Gruppe sind Neuromidine, Amiridin, Axamon, Hyprigrix. Alle Medikamente sind im Hauptwirkstoff identisch. Es gibt sowohl Injektionsformen für fortgeschrittene Fälle von Polyneuropathie als auch Tabletten. Um Pillen häufiger zu nutzen. In der Regel werden 30 bis 60 Tage lang 2-3 mal täglich 10-20 mg verschrieben.

Wie Sie sehen, verfügt die moderne Medizin über ein sehr breites Spektrum an Medikamenten, die die Symptome der Polyneuropathie der unteren Extremitäten beeinflussen können. Keiner von ihnen ist an sich "kein Krieger", aber in dem Komplex, der die Beharrlichkeit und Geduld des Patienten in Anspruch nimmt, ermöglichen uns die Medikamente die Überwindung der Krankheit.

Behandlung mit Neuropathie der unteren Extremitäten

Eine schwere Erkrankung des Nervensystems ist die Neuropathie der unteren Extremitäten. Ihre Behandlung erfolgt mit verschiedenen Medikamenten sowie mit Physiotherapie, speziellen Verfahren und Sport.

Was ist eine Neuropathie der unteren Extremität?

Neuropathie ist eine Verletzung peripherer Nerven und Gefäße, die sie versorgen. Anfangs ist diese Krankheit nicht entzündlich, aber später kann sich eine Neuritis aufbauen - eine Entzündung der Nervenfasern. Die Neuropathie der unteren Extremitäten gehört zu der Gruppe der Polyneuropathien, die auf Stoffwechselstörungen, Gewebeischämie, mechanischen Schäden und allergischen Reaktionen beruhen.

Nach Art der Strömung emittieren Neuropathie:

Durch die Art des pathologischen Prozesses in den Nervenfasern kann die Neuropathie axonal sein (deckt die Prozesse von Neuronen - Axonen ab) und demyelinisierend (gilt für die Hülle der Nervenfasern). Symptome Pathologie ist:

  1. Sensorisch. Symptome und Schmerzsyndromstörungen überwiegen.
  2. Motor Es äußert sich hauptsächlich in Bewegungsstörungen.
  3. Vegetativ Es gibt Anzeichen für vegetative und trophische Störungen.

Die Ursachen der Pathologie sind vielfältig. Somit ist die diabetische Form charakteristisch für Stoffwechselstörungen in Neuronen bei Diabetes mellitus. Giftig, Alkohol durch Vergiftung, Vergiftung. Andere mögliche Ursachen sind Tumore, Vitamin-C-Mangel, Hypothyreose, HIV, Verletzungen, belastete Vererbung.

Sensible Störungen - die Hauptgruppe der Symptome

Pathologische Manifestationen in den Beinen können variiert werden, oft hängen sie von der Ursache der Neuropathie ab. Wenn die Krankheit durch ein Trauma verursacht wird, decken die Symptome ein Bein ab. Bei Diabetes, Autoimmunerkrankungen, erstrecken sich die Zeichen auf beide Beine.

Empfindliche Störungen können so unangenehm sein, dass sie bei einem Patienten depressive Zustände verursachen.

In allen Fällen der Neuropathie der unteren Extremitäten treten sensorische Störungen auf. Die Symptome werden in der Regel ständig beobachtet, hängen nicht von der Position des Körpers, dem Tagesmodus, der Ruhe ab und verursachen häufig Schlaflosigkeit.

Neben den beschriebenen Symptomen treten häufig Empfindlichkeitsstörungen auf - langsames Erkennen von Kälte, Hitze, Veränderung der Schmerzschwelle, regelmäßiger Gleichgewichtsverlust aufgrund einer geringeren Empfindlichkeit der Füße. Oft treten auch Schmerzen auf: Schmerzen oder Schnitt, schwach oder buchstäblich unerträglich, sie sind im Bereich des betroffenen Nervenbereichs lokalisiert.

Andere Anzeichen der Krankheit

Wenn sich die Pathologie der Extremitäten entwickelt, werden die motorischen Nervenfasern beschädigt, so dass andere Erkrankungen zusammenkommen. Dazu gehören Muskelkrämpfe, häufige Krämpfe in den Beinen, insbesondere in den Waden. Wenn ein Patient zu diesem Zeitpunkt einen Neurologen aufsucht, stellt der Arzt eine Abnahme der Reflexe fest - das Knie, die Achilles. Je geringer die Kraft des Reflexes ist, desto weiter ist die Krankheit fortgeschritten. In den letzten Stadien können Sehnenreflexe vollständig fehlen.

Muskelschwäche ist ein wichtiges Symptom der Beinneuropathie, aber sie ist charakteristisch für das späte Stadium der Erkrankung. Zunächst ist das Schwächegefühl der Muskeln vorübergehend und wird dann dauerhaft. In fortgeschrittenen Stadien führt dies zu:

  • verminderte Gliedmaßenaktivität;
  • Schwierigkeiten, sich ohne Unterstützung zu bewegen;
  • Muskelverdünnung, ihre Atrophie.

Vegetativ-trophische Störungen - eine weitere Gruppe von Symptomen bei der Neuropathie. Wenn der vegetative Teil der peripheren Nerven betroffen ist, treten folgende Symptome auf:

  • an den Beinen fällt das Haar heraus;
  • die Haut wird dünn, blass und trocken;
  • Bereiche mit übermäßiger Pigmentierung erscheinen;

Bei Patienten mit Neuropathie heilen Schnitte und Abschürfungen in den Beinen nicht gut, sie eilen fast immer. So sind bei diabetischer Neuropathie die Veränderungen im Trophismus so stark, dass Geschwüre auftreten, manchmal wird der Prozess durch Gangrän kompliziert.

Das Verfahren zur Diagnose der Pathologie

Ein erfahrener Neurologe kann anhand der geschilderten Symptome des Patienten und anhand der vorhandenen objektiven Anzeichen - Hautveränderungen, gestörte Reflexe usw. - leicht eine vermutliche Diagnose stellen.

Die Diagnosemethoden sind sehr unterschiedlich, hier einige davon:

Die grundlegende Methode zur Diagnose von Problemen mit Nervenfasern ist nach wie vor eine einfache Technik der Elektroneuromyographie - sie hilft, die Diagnose zu klären.

Grundlagen der Neuropathie-Behandlung

Es ist notwendig, diese Krankheit in einem Komplex zu behandeln, notwendigerweise mit der Korrektur der Hauptpathologie. Bei Autoimmunkrankheiten werden Hormone und Zytostatika verschrieben, bei Diabetes, Hypoglykämika oder Insulin und bei toxischen Krankheitsbildern Reinigungsverfahren (Hämosorption, Plasmaaustausch).

Die Ziele der Behandlung der unteren Extremität Neuropathie sind:

  • Reparatur von Nervengewebe;
  • Wiederaufnahme der Leitfähigkeit;
  • Korrektur von Durchblutungsstörungen;

Es gibt viele Behandlungsmethoden, die wichtigste ist die Medikation.

Die chirurgische Behandlung wird nur bei Tumoren, Hernien und Verletzungen durchgeführt. Zur Vorbeugung von Muskelschwund werden allen Patienten körperliche Übungen aus einem speziellen Komplex der Bewegungstherapie gezeigt. Zunächst werden sie unter der Aufsicht eines Rehabilitologen durchgeführt.

Wenn Neuropathie sollte eine Diät mit einer Erhöhung des Gehalts an Vitaminen gr.V folgen, und es ist auch notwendig, Alkohol, Produkte mit chemischen Zusätzen, Marinaden, gebraten, geräuchert.

Die Krankheit wird erfolgreich mit Hilfe der Physiotherapie behandelt. Massage, Magnetfeldtherapie, therapeutischer Schlamm, Reflexotherapie und Muskelstimulation haben sich bewährt. Um die Bildung von Geschwüren zu verhindern, sollten Sie spezielle Schuhe und Orthesen tragen.

Basisarzneimittel zur Behandlung der Pathologie

Bei der Behandlung von Neuropathien spielen Medikamente eine führende Rolle. Da es auf der Degeneration des Nervengewebes beruht, ist es notwendig, die Struktur der Nervenwurzeln mit einem Medikament zu ergänzen. Dies wird durch den Einsatz solcher Medikamente erreicht:

    Neuroprotektoren, metabolische Beschleuniger in Nervenzellen - Piracetam, Mildronat. Sie verbessern den Trophismus des Nervengewebes und helfen dabei, seine Struktur zu verbessern.

Im Verlauf der Therapie sind zwingend angewendete Vitamine der Gruppe B, insbesondere B12, B6, B1. Die am häufigsten verschriebenen Kombinationsmittel sind Neuromultivitis, Milgamma in Tabletten, Injektionen. Nach der Einnahme werden Sensibilitätsstörungen beseitigt, alle Symptome verringern den Schweregrad.

Was behandelt die Neuropathie noch?

Vitamine, die starke Antioxidationsmittel sind - Ascorbinsäure, Vitamine E, A, sind für den Körper bei jeder Form der Neuropathie der unteren Extremitäten sehr nützlich und werden notwendigerweise in der komplexen Therapie der Krankheit verwendet, um die zerstörerische Wirkung freier Radikale zu reduzieren.

Bei starken Muskelkrämpfen helfen Muskelrelaxanzien Muskelrelaxanzien - Sirdalud, Baclofen, die nur auf ärztliche Verschreibung angewendet werden. Wenn sie missbraucht werden, können sie die Muskelschwäche verstärken.

Es gibt andere Medikamente gegen diese Pathologie. Sie werden einzeln ausgewählt. Dies sind:

  1. Hormonmittel zur Unterdrückung von Schmerzen, Entzündungen - Prednisolon, Dexamethason;
  2. Gefäßmedikamente zur Verbesserung der Blutzirkulation im Gewebe - Pentoxifyllin, Trental;

Es wird lokal empfohlen, Salben mit Novocain, Lidocain, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Mitteln sowie wärmende Salben mit rotem Pfeffer und Tiergiften zu verwenden. Bei bakteriellen Läsionen der Fuß- und Beinhaut werden Verbandmittel mit Antibiotika verwendet (Tetracyclinsalbe, Oxacillinsalbe).

Behandlung der Volksneuropathie

Die Behandlung von Volksmitteln wird mit Vorsicht angewendet, insbesondere bei Diabetes. Rezepte können sein:

  1. Kombinieren Sie rohes Eigelb und 2 Esslöffel Olivenöl. Fügen Sie 100 ml Karottensaft hinzu, einen Esslöffel Honig. Trinken Sie dreimal täglich 50 ml nach den Mahlzeiten. Der Kurs dauert 14 Tage.
  2. 2/3 Tasse Essig 9% in einen Eimer warmes Wasser geben und ein Glas Salz einfüllen. Halten Sie Ihre Füße 15 Minuten in Wasser. Der Kurs findet einmal am Tag im Monat statt.

Bei rechtzeitiger Behandlung hat die Krankheit eine gute Prognose. Selbst wenn die Ursache der Neuropathie sehr schwerwiegend ist, kann sie das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder aufhalten sowie die Lebensqualität verbessern.

Was ist eine Polyneuropathie der unteren Extremität und kann die Krankheit geheilt werden?

Der Begriff "Polyneuropathie" kombiniert eine Reihe von Pathologien, die aus verschiedenen Gründen hervorgerufen werden, bei denen jedoch die normale Funktion des peripheren Nervensystems verletzt wird.

Meistens wirkt sich die Krankheit auf die Beine und Arme aus, reduziert die Leistungsfähigkeit der Muskeln, verschlechtert die Blutzirkulation in den Gliedmaßen und verringert deren Empfindlichkeit. Die Folgen der Polyneuropathie sind seitdem sehr gefährlich kann zum teilweisen oder vollständigen Verlust der Empfindlichkeit der Gliedmaßen oder zur vollständigen Immobilisierung der betroffenen Bereiche führen.

Die Polyneuropathie betrifft meistens die unteren und oberen Extremitäten. Je mehr Vernachlässigung die Pathologie hat, desto wahrscheinlicher ist eine vollständige Lähmung

Merkmale der Krankheit und ihrer Sorten

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet Polyneuropathie "Leiden vieler Nerven". Die Ursachen der Pathologie sind vielfältig - fast jeder Faktor kann eine Polyneuropathie verursachen, die sich mindestens einmal negativ auf das periphere Nervensystem auswirkt.

Da die Vitalaktivität des Organismus von der Übertragung der Nervenenden auf die Befehle des Gehirns und der Entwicklung der Polyneuropathie abhängt, kommt es zu einer Verletzung der sensorischen und motorischen Funktion der Gliedmaßen.

Es ist wichtig! Polyneuropathie der unteren Extremitäten ist häufiger, weil Die Beine sind stärker belastet als die oberen Körperteile.

Bei der Polyneuropathie sind in der Regel kleine Nerven betroffen, weil Ihre Myelinscheide ist dünn und schädliche Substanzen dringen leichter in den Nerv ein. Daher tritt am häufigsten eine Polyneuropathie der oberen und unteren Extremitäten auf - die Niederlage von Füßen und Händen.

Bei der Diagnose wird das Wort „Polyneuropathie der Beine oder Arme“ normalerweise nicht nur für den Patienten geschrieben, sondern es muss eine Definition hinzugefügt werden, die von der Art der Erkrankung abhängt. Die internationale Klassifikation von Krankheiten umfasst mehrere Polyneuropathie-Varianten (ICD-Code - G60-G64), die sich hinsichtlich ihrer Lokalisation, ihres Ausmaßes und ihres Schadensbereichs nach Ursachen unterscheiden.

Wenn das periphere Nervensystem in der Vergangenheit mindestens einmal ausgefallen ist, kann ein Grund für das Auftreten einer Polyneuropathie vorliegen.

Je nach Ausmaß und Schadenbereich

Nervenfasern können in verschiedene Typen unterteilt werden - motorisch, autonom, empfindlich. Die Polyneuropathie wird je nach Schädigung der Nerven auch klassifiziert:

Motor (Motor) Der normale Zustand der Muskeln verschlechtert sich, was zu einem Versagen der Arbeit führt: Muskelschwäche, Krämpfe, Atrophie und Muskelschwund. Die Symptome breiten sich von unten nach oben aus und können zu einem vollständigen Bewegungsverlust führen.

  • Vegetativ Betroffen sind autonome Nervenfasern, von denen der Zustand der inneren Organe abhängt. Es gibt vermehrtes Schwitzen, Probleme beim Wasserlassen, es besteht eine Tendenz zur Verstopfung, trockene Haut.
  • Sensorische Polyneuropathie. Es treten empfindliche Störungen auf: Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühl, Krabbeln, schmerzhafte und stechende Empfindungen, selbst wenn die Gliedmaßen leicht berührt werden.
  • Sensomotorische Polyneuropathie. Kombiniert die Symptome der Schädigung der sensorischen und motorischen Fasern.
  • Gemischt Enthält Anzeichen für alle Arten von Störungen.

In ihrer reinen Form sind diese Formen sehr selten anzutreffen, in der Regel werden sensorisch-vegetative, motorisch-sensorische und andere Mischtypen der Krankheit diagnostiziert.

Nach der Art des pathologischen Prozesses

Polyneuropathie betrifft die Nervenfasern, die aus Axonen und Myelinscheiden bestehen. Je nach Läsion werden unterschieden:

  • Axonale Polyneuropathie - tritt auf, wenn ein Axon bei verschiedenen Störungen der Stoffwechselvorgänge beschädigt wird: Arsen-, Blei-, Quecksilber- und Alkoholvergiftung;
  • Demyelinisierende Polyneuropathie - tritt bei der Demyelinisierung von Nervenfasern auf, entwickelt sich schnell und die motorischen und sensorischen Fasern sind hauptsächlich betroffen.

In ihrer reinen Form gibt es solche Typen nicht lange: Mit der Niederlage des Axons verbindet sich allmählich eine demenilisierende Störung und mit der Demyelinisierung ein axonaler Typ.

Je nach Lage finden sich distale Polyneuropathie und proximale: Im unteren Teil befinden sich die unteren Teile der Beine im unteren Teil, während im proximalen Teil die Extremitäten darüber liegen.

Ursachen

Damit die Behandlung der Polyneuropathie Ergebnisse liefert, muss der verursachende Faktor identifiziert werden.

Warum tritt eine Polyneuropathie der oberen Gliedmaßen und Beine auf:

  • Diabetischer Faktor. Die Niederlage kleiner Gefäße als Komplikation des Diabetes tritt bei der Mehrzahl der Patienten auf, die an dieser Krankheit leiden. Daher ist Diabetes die erste in der Liste der Ursachen der Polyneuropathie. Eine ähnliche Komplikation tritt gewöhnlich bei Personen auf, die über einen längeren Zeitraum (5-10 Jahre) an Diabetes leiden.
  • Giftform Tritt auf, wenn für den menschlichen Körper fremde Substanzen in das Blut gelangen: Arsen, Blei, Methanol, Quecksilber und andere chemische Verbindungen. Manchmal kann bei längerem Drogenkonsum eine toxische Polyneuropathie auftreten, die Alkoholneuropathie ist jedoch die häufigste Form. Alkoholform entwickelt sich bei etwa 2-3% der Menschen, die an Alkoholabhängigkeit leiden, und die Häufigkeit des Auftretens steht nach der diabetischen Form der Erkrankung an zweiter Stelle.
  • Mangel an B-Vitaminen Einige Arten von B-Vitaminen (B12, B1, B6) haben eine neurotrope Wirkung und wirken sich positiv auf die peripheren Nerven und das zentrale Nervensystem aus. Ihr Mangel kann daher zu Manifestationen einer chronischen axonalen Polyneuropathie führen.
  • Dysmetabolischer Typ. Die Krankheit tritt als Folge einer gestörten Funktion des Nervengewebes als Folge des Eindringens von Substanzen auf, die nach Übertragung bestimmter Krankheiten im Körper gebildet werden.
  • Verletzungen Infolge von Verletzungen kann es zu einer mechanischen Schädigung der Nerven kommen, was zur Entwicklung von Neuropathien der oberen und unteren Extremitäten führt.

Beachten Sie! Polyneuropathie wird häufig durch Krankheiten verursacht, bei denen der Körper schädliche Substanzen ansammelt, die das Nervensystem negativ beeinflussen.

Zu den primären Varianten der Erkrankung gehören die erbliche Form der Polyneuropathie und das idiopathische Erscheinungsbild (Guillain-Barre-Syndrom). Die Ätiologie dieser Formen ist nicht vollständig definiert, was die Behandlung von Krankheiten etwas erschwert.

Die sekundären Formen der Polyneuropathie der oberen und unteren Extremitäten umfassen die Arten, die aus Infektionskrankheiten, Stoffwechselstörungen, Vergiftungen, Nieren- und Lebererkrankungen, Störungen der endokrinen Drüsen, Tumoren verschiedener Art resultieren.

Symptome und Entwicklung der Krankheit

Die Polyneuropathie hat ein ziemlich charakteristisches Krankheitsbild. Das Hauptsymptom der Erkrankung kann seitdem als Symmetrie der Läsionen der unteren und oberen Extremitäten angesehen werden pathologische Substanzen zirkulieren durch das Blut.

Die häufigsten Symptome der Krankheit:

  • Schmerz anderer Art, mit einem neuropathischen ("brennenden") Farbton.
  • Finger zittern.
  • Das Auftreten von Muskelzucken, das unwillkürlich auftritt.
  • Verletzungen der Empfindlichkeit (Schmerz, Tastempfindlichkeit, Temperatur). Mit der Entwicklung der Krankheit spürt der Patient möglicherweise kein Kiesel in den Schuhen, keine heiße Oberfläche und keine anderen Reizstoffe.
  • Muskelschwäche, Bewegungsschwierigkeiten mit großer Amplitude.
  • Schwellung der unteren Gliedmaßen;
  • Teilweise Taubheit der Beine.

Zu den vegetativen Symptomen der Erkrankung gehören Erkältung, Schwäche in den Fingern, Durchblutungsstörungen (Marmorfarbe der Gliedmaßen, schlechte Wundheilung usw.), Hitzewallungen.

Diabetische Polyneuropathie der unteren Extremitäten verursacht folgendes Krankheitsbild:

  • Das Auftreten von quälenden, starken Schmerzen in den Beinen und Füßen, die bei warmen Temperaturen stärker werden:
  • Schwäche entsteht in den Füßen;
  • Vegetative Zeichen wachsen;
  • Der Schmerz nimmt mit Juckreiz allmählich zu und die Hautfarbe ändert sich (dunkelviolett, fast schwarz);
  • Diabetischer Fuß ist geformt.

Die alkoholische Polyneuropathie entwickelt sich allmählich, ihre Symptome treten aufgrund der toxischen Wirkungen von Ethanol auf das zentrale Nervensystem und Stoffwechselstörungen der Nerven auf:

  • Erstens gibt es Schmerzen im Wadenbereich, die mit dem Druck zunehmen
  • Schwäche tritt auf, Lähmung tritt in den oberen und unteren Gliedmaßen auf;
  • Atrophie der paretic Muskeln tritt auf;
  • Primäre Sensibilitätsstörungen treten auf (sogenannte "Socken und Handschuhe");
  • Es kommt zu verstärktem Schwitzen, Schwellung der distalen Gliedmaßen und Verfärbung der Haut.
Polyneuropathie kann auch durch übermäßigen Alkoholkonsum auftreten, wodurch das zentrale Nervensystem durch Ethanol vergiftet wird.

Polyneuropathie tritt nicht immer allmählich auf: In der akuten Form können sich Symptome innerhalb einer Woche entwickeln, im subakuten Typus - Manifestationen nehmen um etwa einen Monat zu, in der chronischen Form - die Krankheit kann sich über die Jahre entwickeln.

Behandlungsmethoden

Vor der direkten Behandlung der Polyneuropathie wird deren Diagnose durchgeführt, bei der die Manifestationen der Krankheit analysiert und deren Ursache festgestellt wird, um die durch ähnliche Symptome manifestierten Pathologien zu beseitigen.

Wie zu diagnostizieren:

  1. Patientenbeschwerden werden analysiert.
  2. Legen Sie den Zeitraum fest, zu dem die ersten Symptome der Krankheit auftreten.
  3. Es stellt sich heraus, ob die Aktivität des Patienten mit dem Kontakt mit chemischen Substanzen zusammenhängt.
  4. Es wird festgestellt, ob der Patient Alkoholabhängigkeit hat.
  5. Legen Sie die erblichen Faktoren fest.
  6. Ein Bluttest wird durchgeführt.
  7. Nervenbiopsie wird verordnet.
  8. Elektroneimographie wird durchgeführt.
  9. Inspektion durch einen Neurologen, in einigen Fällen - der Endokrinologe, der Therapeut.

Da es sich bei der Polyneuropathie nicht um eine unabhängige Krankheit handelt, zielt die Hauptbehandlung darauf ab, die Faktoren zu beseitigen, die zum Auftreten der Krankheit führten. Die therapeutischen Maßnahmen sollten jedoch umfassend durchgeführt werden, so dass gleichzeitig mit der Hauptbehandlung die unangenehmen Symptome der Polyneuropathie beseitigt werden.

Drogentherapie

Die Medikamente werden abhängig von der Art und Art der Erkrankung sowie vom Stadium der Polyneuropathie und der Schwere der Symptome verschrieben:

  • Vitamine Bevorzugt werden B-Vitamine in Kombination mit anderen Mineralien und Vitaminen. Vitaminpräparate verbessern die Fähigkeit der Nerven, ihre eigenen strukturellen Komponenten wiederherzustellen, und bieten antioxidativen Schutz.
  • Schmerzmittel Um den Schmerz zu stoppen, werden den Patienten Analgetika (Tramal, Aspirin) oder nichtsteroidale Antirheumatika verschrieben. In besonders schweren Fällen erhalten die Patienten Codein oder Morphin.
  • Hormontherapie und Immunsuppressiva. Das Hormontherapieprogramm (Methylprednisolon) wird von einem Arzt verschrieben, wobei die Erhöhung und die anschließende Abnahme der Dosis berücksichtigt werden. Die Hormontherapie wird durch die Ernennung von Immunglobulinen (Sandoglobulin) ergänzt, und diese Behandlung wird ausschließlich unter stationären Bedingungen durchgeführt.
  • Arzneimittel, die die Blutzirkulation im Bereich der Nervenfasern (Trintal, Vasonit, Pentoxifyllin) verbessern.
  • Zubereitungen, die die Nährstoffzufuhr in Gewebe beschleunigen (Piracetam, Midronat).

Bei der Behandlung der Polyneuropathie sollte verstanden werden, dass es nicht möglich ist, die Krankheit mit Hilfe von Medikamenten allein zu heilen. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Krankheit spielen die richtige Behandlung, Ernährung, Rehabilitationsmaßnahmen sowie die besondere Betreuung und ständige Betreuung des Patienten.

Physiotherapie-Aktivitäten

Bei der Behandlung der Polyneuropathie spielt die Physiotherapie eine wichtige Rolle, insbesondere wenn die Krankheit erblich bedingt oder chronisch ist.

Folgende Verfahren werden ausgeführt:

  • Einfluss auf das periphere Nervensystem durch Magnetfelder;
  • Therapeutische Massage;
  • Elektrophorese;
  • Bewegungstherapie

Die Massage mit Polyneuropathie stärkt die Muskulatur, verbessert und stimuliert deren Leistungsfähigkeit. Dadurch werden die motorischen Funktionen schneller wiederhergestellt, das Risiko einer Muskelatrophie wird erheblich reduziert. Es ist jedoch zu beachten, dass bei akuten Formen der Erkrankung keine Massage durchgeführt werden soll.

Beachten Sie! Bei toxischer und vor allem alkoholischer Polyneuropathie werden therapeutische Maßnahmen nur nach Reinigung von im stationären Zustand erzeugtem Blut durchgeführt.

Übungen zur Bewegungstherapie können sowohl unabhängig von zu Hause als auch unter Anleitung eines Arztes durchgeführt werden. Sie helfen, die Arbeit der Muskeln anzuregen, wodurch die Arbeitsfähigkeit der Gliedmaßen teilweise oder vollständig wiederhergestellt wird.

Folk-Methoden

Nach gängigen Methoden wird eine Behandlung mit ätherischen Ölen empfohlen - tägliches Abreiben der Füße mit Eukalyptus, Tanne und Nelkenöl hilft, Schmerzen zu lindern und die Durchblutung der Gliedmaßen zu verbessern.

Die Fußbäder werden mit Polyneuropathie der unteren Extremitäten gut behandelt: 100 g Essig und Tafelsalz (300 g) lösen sich in Wasser (3 Liter) auf, Wasser sollte einen Monat lang 20 bis 30 Minuten täglich in das Badezimmer eingetaucht werden.

Komplikationen und Prognosen

Wenn Sie nicht rechtzeitig ärztliche Hilfe suchen, kann die Krankheit zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Zunächst kann sich die Polyneuropathie zu einer chronischen Form entwickeln, die nicht vollständig heilbar ist. Im Laufe der Zeit hört die Person vollständig auf, ihre Glieder zu fühlen, und die Muskeln kommen in einer solchen Form vor, dass eine Person behindert werden kann, weil Seine Bewegungsfähigkeit ist völlig unterbrochen.

Es ist wichtig! Es ist möglich, die Polyneuropathie mit solchen Arten von Krankheiten wie infektiösen, alkoholischen und toxischen Krankheiten vollständig zu heilen. In der diabetischen Form ist es möglich, die Symptome der Krankheit teilweise zu reduzieren.

Bei schweren Formen der Krankheit, die die Funktionsweise der Nerven beeinträchtigen, die für die Arbeit des Herzens verantwortlich sind, kann es zu schweren Arrhythmien kommen, die tödlich sein können.

In der diabetischen Form sind der Eintritt einer Sekundärinfektion, septische Komplikationen, schlechte Wundheilung möglich.

Bei einer angemessenen Behandlung, die rechtzeitig begonnen wurde, ist die Prognose der Krankheit sehr günstig, aber es ist immer noch besser, die Krankheit zu verhindern, als sie lange Zeit mit unangenehmen Symptomen zu behandeln.

Die Polyneuropathie kann nicht verhindert werden, es ist jedoch möglich, die Risikofaktoren für ihre Entwicklung signifikant zu reduzieren: Alkohol aufzugeben, Infektions- und Viruserkrankungen rechtzeitig zu heilen, die Qualität der konsumierten Produkte zu überwachen und den Kontakt mit toxischen Verbindungen zu begrenzen.


Artikel Über Enthaarung