Antikoagulanzien: eine Liste von Drogen mit direkter und indirekter Wirkung

Gefäßerkrankungen führen häufig zu einer erhöhten Blutgerinnung und Thrombose.

Ein solcher pathologischer Prozess ist für die Gesundheit äußerst gefährlich, da er die Entwicklung eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls auslösen kann. In dieser Situation ist der einzig richtige Ausweg die Ernennung von Antikoagulanzien - Medikamenten, die die Blutverdünnung fördern.

Erhöhte Blutgerinnung - Abweichung bei Krampfadern, Thrombophlebitis, Hämorrhoidalthrombose, Schlaganfall, Herzinfarkt, Arterienverletzung bei arteriosklerotischer Erkrankung, Thromboembolie. Eine Thrombose kann auch aufgrund eines Schocks auftreten. Sie können solche Nebenwirkungen vermeiden, indem Sie Antikoagulanzien einnehmen.

Was ist das?

Antikoagulanzien werden als Arzneimittel bezeichnet, die die Blutgerinnung reduzieren. Somit verhindern sie die Bildung von Blutgerinnseln. Dieser Effekt wird durch Verringerung der Fibrinbildung erreicht.

Die Komponenten von Blutverdünnungsmitteln beeinflussen die Blutviskosität und hemmen die Blutgerinnung. Sie werden sowohl für therapeutische als auch für prophylaktische Zwecke verwendet. Es können Tabletten, Salben, Gele, Cremes, Injektionen sein. Ein bestimmtes Medikament sowie die Form seiner Freisetzung können ausschließlich von einem Spezialisten - einem Therapeuten, Kardiologen, Phlebologen oder Hausarzt - bestellt werden.

Die Selbstbehandlung kann in diesem Fall sehr schwerwiegende Folgen haben.

Klassifizierung

Antikoagulanzien sind gemäß der allgemein anerkannten Klassifizierung:

  1. Physiologisch. Solche Substanzen werden regelmäßig von den Körperzellen produziert und unabhängig in die Blutbahn abgegeben. Physiologische Antikoagulanzien wiederum sind primär (solche, die kontinuierlich synthetisiert werden) und sekundär (nach Aufteilung der Blutflussfaktoren, nachdem sich Fibrin darin aufgelöst hat).
  2. Pathologisch. Durch ihre Identifizierung im Blutplasma kann anhand der Entwicklung einer Krankheit beurteilt werden.

Was ist vorgeschrieben?

Antikoagulanzien sind bei Patienten mit:

  • Schlaganfall durch Thrombose oder Embolie;
  • atherosklerotische Blutgefäßkrankheit;
  • rheumatische Herzkrankheit;
  • Thrombophlebitis;
  • Funktionsstörung eines dreifachen Schnupfens (angeboren oder erworben);
  • Thrombose Stadium 2;
  • Krampfadern;
  • Aortenaneurysma;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • Lungenembolie;
  • Syndrom der intravaskulären Desimenirovannogo-Koagulation;
  • Thromboangiitis;
  • vernichtende Endarteriitis;
  • Vorhofflimmern.

Die Selbstbehandlung mit Antikoagulanzien ist strengstens untersagt, da eine falsche Dosierung schwerwiegende Folgen haben kann, einschließlich eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Mit Vorsicht werden solche Medikamente an Patienten verschrieben, die aufgrund einer schlechten Blutgerinnung häufig bluten. In solchen Fällen wählt der Arzt Antikoagulanzien aus, die den Körper schonen.

Direkte und indirekte Antikoagulanzien - was ist der Unterschied?

Je nach Wirkmechanismus von Antikoagulanzien sind:

  1. Gerade Diese Gruppe von Antithrombozytenaggregaten wirkt direkt auf Thrombin und reduziert deren Aktivität. Dies ist eine Art Thrombinhemmer, die seine Wirkungen neutralisieren und so den Blutgerinnselprozess verhindern. Bei der Behandlung mit direkten Antikoagulanzien müssen die ESR-Indikatoren überwacht werden, um Blutungen zu vermeiden. Die Absorption solcher Medikamente erfolgt im Verdauungstrakt. Sie werden hauptsächlich von den Nieren abgeleitet.
  2. Indirekt Diese Medikamente beeinflussen die Biosynthese von Nebenenzymen des für die Blutgerinnung zuständigen Systems. Indirekte Antikoagulanzien zerstören Thrombin vollständig und blockieren seine Aktivität nicht. Neben der Blutverdünnung helfen solche Antithrombozytenaggregate dabei, die glatten Muskeln zu entspannen, Urate aus dem Körper zu entfernen und auch die Blutversorgung des Herzmuskels zu verbessern. Indirekte Antikoagulanzien eignen sich zur Behandlung und Vorbeugung von Thrombosen.

In einer separaten Gruppe können Sie Arzneimittel herstellen, die die Blutgerinnung senken, jedoch auf einen anderen Mechanismus wirken. Dazu gehören Aspirin, Acetylsalicylsäure usw.

Direkt wirkende Antikoagulanzien

Die Hauptziele dieser Gruppe von Antikoagulanzien sind:

  • Prothrombindeaktivierung;
  • Thrombinhemmung;
  • Hemmung des Thromboseprozesses.

Um zu vermeiden, dass innere Blutungen während des gesamten Therapiezeitraums auftreten, müssen die ESR-Indikatoren überwacht werden. Direkte Antikoagulanzien werden unterteilt in:

  • Heparin;
  • Heparin mit niedrigem Molekulargewicht;
  • Lepirudin;
  • Hirudin;
  • Natriumhydrocitrat;
  • Danaparoid

Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über jede der oben genannten Gruppen direkter Antikoagulanzien.

Heparin

Vielleicht das häufigste und bekannteste Antikoagulans. Es wird auf verschiedene Weise angewendet:

  • durch intravenöse Verabreichung;
  • intramuskulär;
  • subkutan.

Zur äußerlichen Anwendung (bei Krampfadern oder Thrombophlebitis) wird es in Form einer speziellen Heparin-Salbe verwendet. Patienten sprechen gut an:

  • Adreparin;
  • Parnaparin;
  • Nadroparin-Natrium;
  • Dalteparina;
  • Tinzaparin;
  • Enoxaparin;
  • Reviparina

Antikoagulanzien zur topischen Anwendung sind oft nicht sehr wirksam. Sie werden empfohlen bei Krampfadern der unteren Extremitäten, Hämorrhoiden, Blutergüssen.

Wenn wir über stärkere Antikoagulanzien sprechen, können Sie diese Liste hinzufügen:

  • Heparin-Salbe;
  • Lioton;
  • Venolife;
  • Trombless;
  • Troxevasin Neo;
  • Hepatrombin.

Heparine können auch zur subkutanen und intravenösen Verabreichung verwendet werden. Solche Medikamente werden einzeln ausgewählt und können bei Patienten mit Überempfindlichkeitsreaktionen oder anderen Manifestationen von Nebenwirkungen nicht durch Analoga ersetzt werden.

Injizierbare Heparine beginnen 3 Stunden nach der Verabreichung zu wirken und ihre Wirkung hält einen Tag an. Unter dem Einfluss dieser Medikamente verringert sich die Produktion von Thrombin und andere Prozesse, die Blutgerinnsel beeinflussen, werden blockiert.

Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Angina pectoris, Herzinfarkt, PE oder tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten - Verwenden Sie Deltaparin, Enoxaparin, Nadroparin.

Zur Prophylaxe wird Heparin oder Reviparin verwendet, um Thromboembolie und Thrombose zu verhindern.

Indirekte Antikoagulanzien

Indirekte Antikoagulanzien werden als Medikamente bezeichnet, die den Effekt von Vitamin K haben. Die folgenden Mittel sind die wirksamsten.

Fenilin

Gerinnungshemmendes Medikament mit indirekter Wirkung, das die Fähigkeit hat, die histohematogene Barriere zu durchdringen. Eine Besonderheit des Arzneimittels ist seine Fähigkeit, sich im Gewebe des Körpers anzusammeln.

Laut den Bewertungen der Patienten ist dieses Arzneimittel eines der wirksamsten. Seine Verwendung trägt zur Normalisierung des Blutes bei und setzt Indikatoren für die ESR in Ordnung. Nach Beendigung der gesamten Therapie verschwinden alle unangenehmen Symptome vollständig. Fenilin kann jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen, so dass es in den letzten Jahren in der Praxis immer weniger eingesetzt wurde.

Neodicoumarin

Neodicoumarin ist ein Medikament, dessen Hauptfunktion darin besteht, die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern. Die therapeutische Wirkung von Medikamenten wird jedoch nicht sofort bemerkt, sondern erst nach einiger Zeit.

Neodicoumarin trägt auch dazu bei:

  • Unterdrücken der Aktivität des Koagulationsmittelsystems;
  • Lipidreduktion;
  • erhöhte Gefäßpermeabilität.

Während des gesamten Therapieverlaufs ist es notwendig, das vom Arzt entwickelte Dosierungsschema des Arzneimittels strikt einzuhalten.

Warfarin

Warfarin ist das am häufigsten verschriebene Medikament, das zur Gruppe der indirekten Antikoagulanzien gehört. Unter dem Einfluss seiner Bestandteile ist die Unterdrückung des Entwicklungsprozesses der Leberfaktoren der Blutgerinnung. Dadurch wird die Thrombose verhindert.

Warfarin ist ein schnell wirkendes Medikament mit nachhaltiger Wirkung. Es kann jedoch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen, die verschwinden, wenn die Dosierung reduziert oder vollständig abgebrochen wird.

Warfarin erhöht das Risiko von Schlaganfällen und Blutungen während der Selbstmedikation. Daher sollte das Medikament ausschließlich von einem Arzt verabreicht werden!

Plättchenhemmend

Antithrombozytenmittel - Arzneimittel, die die Blutgerinnung reduzieren, indem sie das Verkleben der Blutplättchen verhindern. Sie werden in der Regel parallel zu Antikoagulanzien verschrieben, um die therapeutische Wirkung zu verstärken.

Unter dem Einfluss von Antithrombozytenaggregaten dehnt sich das Lumen der Blutgefäße aus, der Schmerz wird beseitigt und die Entzündung gelindert. Die berühmtesten Antikoagulanzien dieser Gruppe werden unten beschrieben.

Aspirin

Aspirin ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung erhältlich und eignet sich daher für die Behandlung zu Hause. Das Medikament hat eine vasodilatatorische Wirkung, verhindert Adhäsion von Blutplättchen und Thrombose.

Ticlopidin

Das Medikament verringert die Bindungsrate der Blutplättchen, erhöht die Blutungsdauer und verbessert die Kapillarzirkulation. Es wird Patienten mit koronarer Herzkrankheit, Myokardinfarkt und zerebrovaskulären Erkrankungen zugeordnet. Das Hauptziel der Behandlung ist die Prävention von Thrombosen.

Tirofiban

Tirofiban ist ein Medikament, das bei komplexen Behandlungen eingesetzt wird. Oft wird er parallel zu Heparin ernannt, wodurch die antithrombotische Wirkung beider Medikamente erhöht wird.

Dipyridamol

Unter dem Einfluss der Medikation dehnt sich das Lumen der Herzkranzgefäße aus, verdünnt das Blut und verbessert die Ernährung des Herzmuskels. Parallel dazu normalisiert sich die Blutversorgung des Gehirns und der Blutdruck sinkt.

Was ist das INR?

INR ist das Verhältnis von 2 Blutbildern:

  • vor Beginn der Warfarin-Behandlung;
  • während der Einnahme von Warfarin.

Die Abkürzung steht für „International Normalized Attitude“. Die INR ist ein wichtiger Indikator, der auf einer Bewertung des Verhältnisses der allgemein akzeptierten Prothrombinzeit zum PTV des Patienten basiert. Normalerweise reichen die INR-Indikatoren von 0,85 bis 1,25. Während der Behandlung mit Warfarin sollte ein INR-Wert von 2 bis 3 Einheiten erreicht werden.

Die INR wird vor Beginn der Behandlung bestimmt. Die wiederholte Analyse wird nach 2 bis 5 Tagen durchgeführt. Nach Auswahl der für einen bestimmten Patienten erforderlichen Dosierung des Arzneimittels wird alle 14 bis 28 Tage eine Überwachung der INR-Indikatoren durchgeführt.

  1. Wenn die INR weniger als 2 beträgt, wird die Warfarin-Dosis pro Woche um 1 Tablette erhöht, um eine therapeutische Reaktion zu erhalten. Die Indikatoren INR werden wöchentlich ermittelt.
  2. Bei mehr als 3 INR wird die Dosis um 1 Tablette pro Woche reduziert. Die Überwachung der INR erfolgt eine Woche nach Absenkung der Dosis.
  3. Wenn der INR-Wert 3,51 - 4,5 beträgt, wird die Warfarin-Dosis um 1 Tablette reduziert. Eine Folgestudie wird nach 3 Tagen durchgeführt.
  4. Mit INR 4.51 - 6 wird die Dosierung des Arzneimittels um 1 Tablette reduziert. Überwachungsindikatoren, die während des Tages durchgeführt werden.

Wenn die INR 6 Einheiten überschreitet, wird Warfarin vollständig abgebrochen.

Die wichtigsten Gegenanzeigen zu erhalten

Antikoagulanzien dürfen nicht eingenommen werden, wenn:

  • Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Hämorrhoiden, begleitet von der Freisetzung von Blut;
  • Hepatitis;
  • chronische fibrotische Veränderungen im Lebergewebe;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Urolithiasis;
  • thrombozytopenische Purpura;
  • Perikarditis;
  • Endokarditis;
  • Vitamin C- und K-Mangel;
  • kavernöse Lungentuberkulose;
  • Krebs an jedem Ort;
  • hämorrhagische Pankreatitis;
  • Gehirn Aneurysma;
  • Leukämie;
  • Herzinfarkt, begleitet von arterieller Hypertonie;
  • chronischer Alkoholismus;
  • Morbus Crohn;
  • hämorrhagische Retinopathie.

Antikoagulanzien sind während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Es wird auch nicht empfohlen, sie während der Menstruation sowie in der frühen postpartalen Periode einzunehmen, da sie zu erhöhten Blutungen führen können. Solche Medikamente sind bei älteren Patienten kontraindiziert.

Fazit

Antikoagulanzien sind Arzneimittel, die zur Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Herz-Kreislauf-Systems und zur Verhinderung der Entwicklung von Schäden für die Gesundheit und das Leben des Herzens und der Blutgefäße von Bedeutung sind. Die Selbstmedikation dieser Gruppe von Medikamenten ist nicht akzeptabel, da sie viele Kontraindikationen haben und das Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen hervorrufen können. Die unkontrollierte Anwendung von Antikoagulanzien kann zu Blutungen führen, einschließlich innerer, verborgener.

Im Hinblick auf diese Konsequenzen ist es wichtig, dass blutverdünnende Medikamente ausschließlich von einem Arzt verschrieben werden, da hier ein verantwortungsvoller Ansatz für die Dosistitration erforderlich ist. Darüber hinaus sollten während des gesamten Therapiezeitraums sorgfältig Indikatoren für Blut überwacht werden.

Anti-Anticulanzien sollten nicht mit Thrombozytenaggregationshemmern und Thrombolytika verwechselt werden. Der Wirkmechanismus der ersten beiden Wirkstoffgruppen zielt darauf ab, die Entwicklung eines Blutgerinnsels zu verhindern oder zu verlangsamen. Thrombolytika werden jedoch intravenös verabreicht, und unter ihrem Einfluss wird das Blutgerinnsel vollständig zerstört.

Antikoagulanzien: eine Liste von Medikamenten

Antikoagulanzien sind Arzneimittel, die auf die Unterdrückung der Aktivität des Blutsystems abzielen, das für die Gerinnung verantwortlich ist. Antikoagulanzien tragen dazu bei, dass Fibrin in geringen Mengen produziert wird, wodurch die Bildung von Blutgerinnseln verhindert wird. Antikoagulanzien hemmen die Blutgerinnung und verändern deren Viskosität.

Präparate im Zusammenhang mit Antikoagulanzien werden sowohl für therapeutische als auch für prophylaktische Zwecke verschrieben. Sie sind in Form von Tabletten, Salben und Lösungen für die intravenöse und intramuskuläre Anwendung erhältlich. Der Arzt verschreibt Antikoagulanzien und wählt die für den Patienten erforderliche Dosierung aus. Wenn das therapeutische Schema falsch ist, können Sie dem Körper ernsthaft schaden. Die Folgen sind sehr schwer, sogar tödlich.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören in erster Linie zu den pathologischen Ursachen, die zum Tod der menschlichen Bevölkerung führen. Oft führen Blutgerinnsel zum Tod einer Person, die an einer Herzpathologie leidet. Praktisch jeder zweite Mensch hat während der Autopsie ein Blutgerinnsel in den Gefäßen. Darüber hinaus können Lungenthromboembolie und Venenthrombose zu schweren gesundheitlichen Komplikationen führen und Menschen behindern. Nachdem eine bestimmte Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems bei einer Person entdeckt wurde, verschreiben Ärzte daher Antikoagulanzien für Patienten. Wenn Sie rechtzeitig mit der Therapie beginnen, können Sie die Bildung thrombotischer Massen in den Gefäßen, deren Blockaden und andere schwerwiegende Komplikationen der Erkrankung verhindern.

Hirudin ist ein natürliches Antikoagulans, das vielen Menschen bekannt ist. Diese Substanz ist im Speichel des Blutegels enthalten. Es ist für 2 Stunden gültig. Die moderne Pharmakologie bietet Patienten synthetische Antikoagulanzien an, von denen derzeit mehr als 100 Artikel vorhanden sind. Eine so große Auswahl an Medikamenten ermöglicht es Ihnen, jeweils das effektivste und effektivste Medikament auszuwählen.

In der Regel wirken Antikoagulanzien nicht auf das Blutgerinnsel selbst, sondern auf das Blutgerinnungssystem, wodurch seine Aktivität verringert wird, was es möglich macht, die Plasmafaktoren des Blutes zu unterdrücken, die dazu führen, dass es kollabiert, und die Bildung von Thrombin zu verhindern. Ohne dieses Enzym können die Fibrinfäden, aus denen ein Blutgerinnsel besteht, nicht wachsen. Somit ist es möglich, die Bildung eines Blutgerinnsels zu verlangsamen.

Wie wirken Antikoagulanzien?

Je nach Wirkmechanismus werden Antikoagulanzien in direkte und indirekte unterteilt:

Direkte Antikoagulanzien reduzieren die Aktivität von Thrombin selbst, indem sie Prothrombin deaktivieren und dadurch die Bildung von Blutgerinnseln stören. Ihre Aufnahme ist jedoch mit dem Risiko einer inneren Blutung behaftet, so dass die Indikatoren der Blutgerinnung überwacht werden müssen. Direkte Antikoagulanzien werden im Darm gut aufgenommen, durch das Blut gelangen sie in die Leber, breiten sich durch den Körper aus und werden über die Nieren ausgeschieden.

Indirekte Antikoagulanzien beeinflussen die Enzyme, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Sie eliminieren Thrombin vollständig und hemmen seine Aktivität nicht. Diese Medikamente verbessern auch die Arbeit des Herzmuskels, fördern die Entspannung der glatten Muskulatur und ermöglichen die Entfernung von Urat und überschüssigem Cholesterin aus dem Körper. Im Zusammenhang mit solchen therapeutischen Effekten werden indirekte Antikoagulanzien nicht nur zur Behandlung von Thrombose, sondern auch zur Vorbeugung verschrieben. Diese Medikamente sind oral eingenommen. Bei einer scharfen Ablehnung ihrer Verwendung wird ein Anstieg des Thrombingspiegels beobachtet, der eine Thrombose hervorruft.

Es gibt auch Medikamente, die die Blutgerinnungsfähigkeit beeinflussen, jedoch etwas anders wirken. Zu diesen Medikamenten gehören Acetylsalicylsäure usw.

Direkte Antikoagulanzien

Heparin Dieses Medikament ist das häufigste direkt wirkende Antikoagulans. Nicht weniger beliebt sind Medikamente, die darauf basieren. Heparin verhindert, dass Blutplättchen aneinander haften, und erhöht die Durchblutung der Nieren und des Herzmuskels. Man sollte jedoch die Möglichkeit der Bildung von Blutgerinnseln bei Patienten, die Heparin erhalten haben, nicht ausschließen, da es mit Plasmaproteinen und Makrophagen interagiert.

Das Medikament kann den Blutdruck senken, hat eine antisklerotische Wirkung, erhöht die Durchlässigkeit der Gefäßwand und erlaubt den glatten Muskelzellen nicht, proliferative Prozesse durchzuführen. Heparin hat auch eine depressive Wirkung auf das Immunsystem, trägt zu einer erhöhten Diurese und zur Entwicklung von Osteoporose bei. Zum ersten Mal wurde diese Substanz aus der Leber gewonnen, die sich aus ihrem Namen ergibt.

Wenn das Medikament zur Vorbeugung von Thrombosen verwendet wird, wird es subkutan verabreicht. Im Notfall wird Heparin intravenös verabreicht. Sie können auch Gele und Salben verwenden, die Heparin enthalten. Sie wirken antithrombotisch und reduzieren die Entzündungsreaktion. Es wird mit einer dünnen Schicht auf die Haut aufgetragen und sanft gerieben.

Lioton, Hepatrombin, Heparinsalbe - dies sind die drei Hauptmedikamente, die zur lokalen Behandlung von Thrombose und Thrombophlebitis verwendet werden.

Bei der Verwendung von auf Heparin basierenden Medikamenten sollte jedoch bedacht werden, dass das Blutungsrisiko steigt, wenn der Thrombusbildungsprozess gehemmt wird und die Permeabilität der Gefäßwand zunimmt.

Heparine mit niedrigem Molekulargewicht. Die Medikamente, die als Heparine mit niedrigem Molekulargewicht bezeichnet werden, zeichnen sich durch eine hohe Bioverfügbarkeit und ausreichende Aktivität gegen Blutgerinnsel aus. Sie halten länger als normale Heparine und das Blutungsrisiko ist geringer.

Heparine mit niedrigem Molekulargewicht werden schnell absorbiert und lange im Blut gespeichert. Sie verhindern die Produktion von Thrombin, machen die Gefäßwand jedoch nicht zu durchlässig. Die Verwendung von Medikamenten in dieser Gruppe ermöglicht es, die Fließfähigkeit des Blutes zu verbessern, die Blutversorgung der inneren Organe zu erhöhen und ihre Leistungsfähigkeit zu normalisieren.

Die Verwendung von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht ist nicht mit einem hohen Risiko für die Entwicklung von Komplikationen verbunden, daher verdrängen sie gewöhnliches Heparin aus der modernen medizinischen Praxis. Die Medikamente werden unter die Haut in die seitliche Oberfläche der Bauchwand injiziert.

Vertreter niedermolekularer Heparine sind:

Fragmin. Das Medikament ist in Form einer Lösung erhältlich, die die primäre Hämostase und den Prozess des Verklebens der Blutplättchen kaum beeinflusst. Das Medikament wird nur intravenös verabreicht, die intramuskuläre Anwendung ist verboten. Es wird Patienten in der frühen postoperativen Phase verschrieben, vorausgesetzt, es besteht ein Blutungsrisiko oder sie weisen eine ausgeprägte Dysfunktion der Blutplättchen auf.

Clivearin Dies ist ein Medikament, das ein Antikoagulans direkt ist. Es erlaubt keine Blutgerinnung, wodurch die Entwicklung von Thromboembolien verhindert wird.

Clexane Dieses Medikament verhindert die Bildung von Blutgerinnseln und trägt auch zur Beseitigung der Entzündungsreaktion bei. Es ist nicht mit anderen Medikamenten kombiniert, die die Hämostase beeinflussen.

Fraxiparin Dieses Medikament erlaubt keine Blutgerinnung und fördert die Resorption von Blutgerinnseln. Nach der Einführung bilden sich an der Injektionsstelle Prellungen und Knötchen. Ein paar Tage später lösen sie sich von selbst auf. Wenn dem Patienten im Anfangsstadium der Therapie eine zu hohe Dosis injiziert wurde, kann dies zu Blutungen und Thrombozytopenie führen, diese Nebenwirkungen werden jedoch später verschwinden.

Vesel Doue F. Dieses Präparat hat eine natürliche Basis, da es aus der Darmschleimhaut von Tieren gewonnen wird. Wenden Sie es an, um den Fibrinogenspiegel im Blut zu senken, um thrombotische Massen zu resorbieren. Zur Prophylaxe wird es verwendet, wenn die Gefahr von Blutgerinnseln in den Venen und Arterien besteht.

Heparin-Medikamente mit niedrigem Molekulargewicht erfordern die strikte Befolgung der Anweisungen. Ihre unabhängige Ernennung und Verwendung ist inakzeptabel.

Thrombin-Inhibitoren. Zu den Thrombininhibitoren gehört Hirudin. Es enthält eine Komponente, die im Blutegelspeichel vorhanden ist. Das Medikament beginnt im Blut zu wirken und unterdrückt direkt die Thrombinproduktion.

Es gibt auch Arzneimittel, die ein synthetisches Protein enthalten, das dem aus Blutegelspeichel isolierten ähnlich ist. Diese Medikamente heißen Girugen und Girulog. Dies sind neue Medikamente, die gegenüber Heparinen mehrere Vorteile haben. Sie wirken länger, deshalb sind Wissenschaftler heute an der Herstellung dieser Arzneimittel in Tablettenform beteiligt. In der Praxis wird Girugen selten verwendet, da das Medikament hohe Kosten verursacht.

Lepirudin ist ein Medikament, das zur Vorbeugung gegen Thrombosen und Thromboembolien eingesetzt wird. Es unterdrückt die Produktion von Thrombin, bezieht sich auf direkte Antikoagulanzien. Dank Lepirudin können Sie das Risiko eines Herzinfarkts reduzieren und bei Patienten mit Angina pectoris den Eingriff verweigern.

Indirekte Antikoagulanzien

Indirekte Antikoagulanzien umfassen Arzneimittel wie:

Fenilin Dieses Medikament wird gut im Körper aufgenommen und verteilt, dringt schnell durch alle histohematogenen Barrieren und konzentriert sich an der richtigen Stelle. Fenilin gilt als eines der wirksamsten Arzneimittel aus der Gruppe der indirekten Antikoagulanzien. Seine Aufnahme ermöglicht es, die rheologischen Eigenschaften des Blutes zu verbessern und seine Gerinnungsfähigkeit zu normalisieren. Durch die Behandlung mit Phenylin können Krämpfe beseitigt und das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verbessert werden. Das Medikament wird jedoch selten verschrieben, da seine Aufnahme mit dem Risiko mehrerer Nebenwirkungen verbunden ist.

Neodicoumarin. Dieses Medikament hemmt die Bildung von Blutgerinnseln. Ein therapeutischer Effekt entsteht, wenn sich das Medikament im Körper ansammelt. Seine Aufnahme ermöglicht es, die Blutgerinnung zu reduzieren und die Durchlässigkeit der Gefäßwand zu erhöhen. Nehmen Sie das Medikament unbedingt zu einem bestimmten Zeitpunkt ein, ohne das Dosierungsschema zu stören.

Warfarin Dies ist das am häufigsten verwendete Antikoagulans, das die Entwicklung von Blutgerinnungsfaktoren in der Leber verhindert und so die Blutgerinnung der Blutplättchen verhindert. Warfarin wirkt schnell heilend. Wenn das Medikament abgeschlossen ist, werden auch die Nebenwirkungen schnell gestoppt.

Wann werden Antikoagulanzien verschrieben?

Antikoagulanzien werden in folgenden Fällen verordnet:

Schlaganfall auf dem Hintergrund einer Embolie oder eines Gefäßverschlusses mit thrombotischen Massen.

Liste der Antikoagulanzien: direkte und indirekte Maßnahmen

In der medikamentösen Therapie werden Antikoagulanzien als Mittel zur Verhinderung der Blutgerinnung eingesetzt. Bei Erkrankungen, die direkt oder indirekt mit einer Thrombose assoziiert sind, können sie als lebenswichtig angesehen werden. Die Liste der Antikoagulanzien umfasst Arzneimittel mit direkter und indirekter Wirkung.

Zuweisung bei der Behandlung von:

  • Akute venöse und arterielle Thrombose.
  • Pathologien im Zusammenhang mit der Freisetzung einer großen Anzahl von thromboplastischen Substanzen aus den Geweben.
  • Nach vorherigen Operationen, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.
  • Als vorbeugende Maßnahme bei Herzerkrankungen.

Welche Medikamente gehören zu Antikoagulanzien? Diese Medikamente haben die Fähigkeit, das Blut zu verdünnen, sie werden auch als Antikoagulanzien bezeichnet. In zwei Gruppen unterteilt: direkte und indirekte Maßnahmen.

Liste der direkt wirkenden Antikoagulanzien

Diese Gruppe umfasst antithrombolische Medikamente, die den Gerinnungsfaktor (Thrombin) im Blut reduzieren.

1. Heparine zur lokalen Anwendung (äußerlich).

Diese Medikamente stehen im Zusammenhang mit Antikoagulanzien, die zur inneren Entzündung der Venen mit der Bildung von Blutgerinnseln in ihrem Hohlraum verschrieben werden.

Stoppen Sie den Entzündungsprozess. Die Bildung von Thromozytenaggregat und die Aktivität von Thrombin sind reduziert. Schwellungen entfernen. Aktivieren Sie die Gewebeatmung. Tragen Sie zur Auflösung von Blutgerinnseln bei und stellen Sie das Lumen der Venen allmählich wieder her. Schwächen Sie schmerzhafte Empfindungen.

Die Liste enthält direkte Antikoagulanzien der russischen Produktion:

1. Heparin-Salbe 25 g - 50 Rubel
2. Heparin-Akrikhin-1000-Gel 30 g - 224 Rubel.
3. Trombless-Gel 30 g - 249 Rubel.
4. Venolife 40 g - 330 p.
5. Laventum 50 g - 290 Rubel.

Zur subkutanen und intravenösen Verabreichung

Die Antikoagulanzien pr werden bei der Behandlung von tiefer Venenthrombose, Lungenthrombolie, Angina pectoris bezeichnet. Sie sind Thrombinblocker. Sie verhindern die Bildung von nicht-globulärem Fibrinprotein und Blutplättchenverklebung.

Als therapeutische Therapie verschreibt der Arzt:

1. Clexane (Frankreich). Der Hauptwirkstoff von Enoxaparin-Natrium verhindert das Verstopfen der Blutgefäße und die Bildung von Blutgerinnseln.

  • Spritzen 0,2 ml 10 Stück - 1700 Rubel.

2. Fraciparin (Frankreich). Der Wirkstoff Nadroparin Calcium hat eine hohe X-Faktor-Aktivität. Es wird verwendet, um das Blut zu verdünnen, wenn Blutgerinnsel drohen.

  • Spritzen 2850 ME 0,3 ml 10 Stück - 2150 reiben.

3. Fragmin (Vereinigte Staaten). Es wird Patienten bei Hämodialyse oder Hämofiltration verschrieben. Ein wirksames Blutgerinnungshemmer. Der Wirkstoff der Lösung Alteparin-Natrium wirkt gerinnungshemmend. Verringert die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen von Gerinnungsfaktor und Thrombin.

  • Eine Lösung von 2500 Anti-Xa ME / 0,2 ml 10 Stck. - 2100 Rubel.

Indirekte Antikoagulanzien

Die zu dieser Gruppe gehörenden Wirkstoffe verletzen die Prothrombinsynthese in der Leber und verlangsamen den Blutgerinnungsprozess. Prothrombin ist ein Vorläufer des Enzyms Thrombin. Bezieht sich auf komplexe Plasmaproteine. Beteiligt sich an der Blutgerinnung unter Beteiligung von Vitamin K.

Eine Liste von Tabletten Drogen Antikoagulanzien

1. Vapfapin (Russland). Das beliebteste Medikament aus der Liste der indirekten Antikoagulanzien zur Behandlung von Venensystem-Thrombosen. Reduziert die Wahrscheinlichkeit von thromboembolischen Komplikationen.

Bei einer Diät führt die ständige Überwachung des Blutes bei der INR und die Dosierung zu einer positiven Therapie. Der erschwingliche Preis ist ein weiteres wichtiges Plus an Medikamenten.

  • Tab. 2,5 mg 50 Stück - 86 Rubel.

2. Fenilin (Russland). Ein weiteres indirektes gerinnungshemmendes Medikament, das in Tablettenform wirksam ist. Der Wirkstoff Phenindione hat gerinnungshemmende Eigenschaften.

Wird beim Blockieren der Venenwände, der Blutgefäße der unteren Extremitäten und des Gehirns eingesetzt. Es wird vorbeugend nach chirurgischen Eingriffen eingesetzt.

  • Registerkarte "Verpackung". 20 mg 30 stück - 120 p.

3. Sincumar (Russland). Das Tool ist in der Liste der Cumarinpräparate von Antikoagulanzien enthalten. Es verhindert die Synthese von Vitamin K in seiner aktiven Form, wodurch der Gerinnungsprozess (Bildung von Blutgerinnseln) gestört wird. Unterdrückt die Synthese von Blutgerinnungsfaktoren.

  • Registerkarte "Verpackung". 2 mg 50 stück - 470 Rubel.

Antikoagulanzien der neuen Generation

Ein Merkmal von Arzneimitteln ist die Fähigkeit, keine kontinuierliche Überwachung des Blutgerinnungsindex (INR) zu erzeugen. Gemessen an dieser Eigenschaft sind die neuen Medikamente Warfarin hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit überlegen. Der hohe Preis von Medikamenten schränkt jedoch ihre Verfügbarkeit ein, was einen erheblichen Nachteil darstellt.

Die Liste der Antikoagulanzien der neuen Generation umfasst:

1. Xarelto (Deutschland). Der Wirkstoff in Medikamenten ist Rivaroxaban. Klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Instrument sehr effektiv ist. Einfach zu bedienen Bindet Patienten nicht an kontinuierliche Tests.

  • Die Kosten von tab.15 mg 28 Stck. - 2700 Rub.

2. Eliquis (USA). Der Hauptwirkstoff Apixaban stellt die Durchgängigkeit der Vene wieder her. Es wird verwendet, um einen Herzschlag zu verhindern. Erfordert keine systematische Kontrolle der Blutstillung.

  • Der Preis der Tabletten 5 mg 60 Stück - 2400 p.

3. Pradaksa (Österreich). Hauptbestandteil des Arzneimittels ist Dabigatranetexilat. Es ist vorgeschrieben für venöse und systemische Thromboembolien, einschließlich Lungenveränderungen der Lungenarterie nach schweren Verletzungen und komplexen Operationen.

Gut vertragen Während der medikamentösen Therapie stellen die Praktizierenden ein geringes Blutungsrisiko fest.

  • Kapseln 110 mg 30 Stck. - 1750 Rubel.

Antikoagulanzien: eine Liste von Medikamenten

Bei verschiedenen Gefäßerkrankungen bilden sich Blutgerinnsel. Dies führt zu sehr gefährlichen Folgen, da zum Beispiel ein Herzinfarkt oder Schlaganfall auftreten kann. Um das Blut zu verdünnen, kann der Arzt Medikamente verschreiben, um die Blutgerinnung zu reduzieren. Sie werden Antikoagulanzien genannt und werden verwendet, um die Bildung von Blutgerinnseln im Körper zu verhindern. Sie helfen, die Bildung von Fibrin zu blockieren. Am häufigsten werden sie in Situationen eingesetzt, in denen der Körper die Blutgerinnung erhöht hat.

Es kann aufgrund folgender Probleme auftreten:

  • Krampfadern oder Phlebitis;
  • Thrombus der unteren Hohlvene;
  • Blutgerinnsel der hämorrhoiden Vene;
  • Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • Arterienverletzung bei Arteriosklerose;
  • Thromboembolie;
  • Schock, Verletzung oder Sepsis können auch zur Bildung von Blutgerinnseln führen.

Zur Verbesserung der Blutgerinnung und zur Verwendung von Antikoagulanzien. Wenn Aspirin zuvor verwendet wurde, haben sich die Ärzte von einer solchen Technik entfernt, weil es viel wirksamere Medikamente gibt.

Was ist Antikoagulanzien, Bauernhof. Wirkung

Antikoagulanzien sind Blutverdünner, sie verringern jedoch auch das Risiko einer späteren Thrombose. Es gibt Antikoagulanzien mit direkter und indirekter Wirkung.

Zur schnellen Linderung von Krampfadern empfehlen unsere Leser HEALTHY Gel. Krampfadern - weibliche "Pest des XXI Jahrhunderts". 57% der Patienten sterben innerhalb von 10 Jahren an Thrombus und Krebs! Lebensbedrohliche Komplikationen sind: THROMBOPHLEBIT (Blutgerinnsel in den Venen haben 75-80% der Krampfadern), TROPHIC ULCERS (Gewebefäule) und natürlich ONCOLOGY! Wenn Sie Krampfadern haben, müssen Sie dringend handeln. In den meisten Fällen können Sie auf Operation und andere schwere Eingriffe mit Ihrer eigenen Hilfe verzichten.

Direkte und indirekte Antikoagulanzien

Es gibt direkte und indirekte Antikoagulanzien. Die erste verdünnt das Blut schnell und wird innerhalb weniger Stunden aus dem Körper ausgeschieden. Letztere akkumulieren sich allmählich und sorgen für eine länger anhaltende therapeutische Wirkung.

Da diese Arzneimittel die Blutgerinnung reduzieren, ist es nicht möglich, die Dosierung unabhängig zu verringern oder zu erhöhen, und auch die Einnahmezeit zu verkürzen. Arzneimittel werden gemäß dem vom Arzt verordneten Schema angewendet.

Direkt wirkende Antikoagulanzien

Direkt wirkende Antikoagulanzien reduzieren die Thrombinsynthese. Außerdem hemmen sie die Bildung von Fibrin. Antikoagulanzien sind auf die Arbeit der Leber gerichtet und hemmen die Bildung von Blutgerinnung.

Direkte Antikoagulanzien sind allen bekannt. Hierbei handelt es sich um topische Heparine zur subkutanen oder intravenösen Verabreichung, in einem anderen Artikel finden Sie noch weitere Informationen zu Heparinsalben.

Zum Beispiel lokale Aktion:

Diese Medikamente werden zur Thrombose der unteren Extremitäten zur Behandlung und Vorbeugung der Krankheit eingesetzt.

Sie haben einen höheren Penetrationsgrad, sind jedoch weniger wirksam als intravenöse Wirkstoffe.

Heparine zur Verabreichung:

In der Regel werden Antikoagulanzien zur Lösung bestimmter Aufgaben ausgewählt. Beispielsweise werden Clivarin und Troparin zur Vorbeugung von Emboli und Thrombose eingesetzt. Clexane und Fragmin - bei Angina pectoris, Herzinfarkt, Venenthrombose und anderen Problemen.

Fragmin wird zur Hämodialyse verwendet. Antikoagulanzien werden mit dem Risiko von Blutgerinnseln in beliebigen Gefäßen verwendet, sowohl in den Arterien als auch in den Venen. Die Aktivität des Arzneimittels bleibt den ganzen Tag erhalten.

Indirekte Antikoagulanzien

Antikoagulanzien mit indirekter Wirkung werden so genannt, weil sie die Bildung von Prothrombin in der Leber beeinflussen und die Gerinnung selbst nicht direkt beeinflussen. Dieser Prozess ist lang, aber der Effekt ist länger.

Sie sind in 3 Gruppen unterteilt:

  • Monocumarine. Dazu gehören: Warfarin, Sinkumar, Mrakumar;
  • Dicoumarine sind Dicoumarin und Tromexane;
  • Die Indandionen sind Fenilin, Omefin, Dipaxin.

Meist verschreiben Ärzte Warfarin. Diese Medikamente werden in zwei Fällen verschrieben: bei Vorhofflimmern und künstlichen Herzklappen.

Oft fragen Patienten, was ist der Unterschied zwischen Aspirin Cardio und Warfarin, und kann man ein Medikament durch ein anderes ersetzen?

Experten sagen, dass Aspirin Cardio verschrieben wird, wenn das Schlaganfallrisiko nicht hoch ist.

Warfarin ist viel wirksamer als Aspirin, es sei denn, es ist besser, es für mehrere Monate und sogar im Laufe des Lebens einzunehmen.

Aspirin korrodiert die Magenschleimhaut und ist für die Leber toxischer.

Indirekte Antikoagulanzien reduzieren die Produktion gerinnungsbeeinflussender Substanzen, sie reduzieren auch die Produktion von Prothrombin in der Leber und sind Antagonisten von Vitamin K.

Indirekte Antikoagulanzien umfassen Vitamin-K-Antagonisten:

Vitamin K ist an der Blutgerinnung beteiligt und unter der Wirkung von Warfarin sind seine Funktionen beeinträchtigt. Es hilft, die Trennung von Blutgerinnseln und Verstopfungen der Blutgefäße zu verhindern. Dieses Medikament wird oft nach einem Herzinfarkt verschrieben.

Es gibt direkte und selektive Thrombininhibitoren:

Direkt:

Selektiv:

Direkte und indirekte Antikoagulanzien werden nur von einem Arzt verschrieben, andernfalls besteht ein hohes Blutungsrisiko. Indirekte Antikoagulanzien sammeln sich allmählich im Körper an.

Wenden Sie sie nur oral an. Es ist unmöglich, die Behandlung sofort abzubrechen, die Dosis des Arzneimittels muss schrittweise reduziert werden. Abrupter Abzug des Arzneimittels kann Thrombose verursachen. Im Falle einer Überdosis dieser Gruppe kann es zu Blutungen kommen.

Verwendung von Antikoagulanzien

Die klinische Anwendung von Antikoagulanzien wird bei folgenden Erkrankungen empfohlen:

  • Lungen- und Herzinfarkt;
  • Embolischer und thrombotischer Schlaganfall (außer hämorrhagischem Schlaganfall);
  • Phlebothrombose und Thrombophlebitis;
  • Embolie von Gefäßen verschiedener innerer Organe.

Als Vorbeugung können Sie verwenden, wenn:

  • Atherosklerose der Koronararterien, der Hirngefäße und der peripheren Arterien;
  • Herzfehler rheumatische Mitralhaut;
  • Phlebothrombose;
  • Die postoperative Zeit, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern.

Natürliche Antikoagulanzien

Dank des Blutgerinnungsprozesses hat der Körper selbst dafür gesorgt, dass das Blutgerinnsel nicht über das betroffene Gefäß hinausragt. Ein Milliliter Blut kann zur Gerinnung des gesamten Fibrinogens im Körper beitragen.

Aufgrund seiner Bewegung behält das Blut einen flüssigen Zustand sowie natürliche Koagulanzien bei. Natürliche Koagulantien werden in den Geweben produziert und gelangen in die Blutbahn, wo sie die Aktivierung der Blutgerinnung verhindern.

Diese Antikoagulanzien umfassen:

  • Heparin;
  • Antithrombin III;
  • Alpha-2-Makroglobulin.

Antikoagulanzien - Liste

Antikoagulanzien der direkten Wirkung werden schnell absorbiert und ihre Wirkungsdauer beträgt nicht mehr als einen Tag vor der erneuten Einführung oder Anwendung.

Indirekte Antikoagulanzien reichern sich im Blut an und erzeugen einen kumulativen Effekt.

Sie können nicht sofort abgesagt werden, da dies zur Thrombose beitragen kann. Wenn genommen, verringern sie allmählich die Dosierung.

Antikoagulanzien direkter lokaler Aktion:

  • Heparin-Salbe;
  • Lioton-Gel;
  • Hepatrombin;
  • Trombless

Antikoagulanzien zur intravenösen oder intradermalen Verabreichung:

Indirekte Antikoagulanzien:

  • Girugen;
  • Hirulog;
  • Argatroban;
  • Warfarin Nycomed tab.;
  • Fenilin in tab.

Gegenanzeigen

Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für die Verwendung von Antikoagulanzien. Informieren Sie sich daher bei Ihrem Arzt über die Angemessenheit der Mittel.

Kann nicht verwendet werden mit:

  • IBC;
  • Ulkuskrankheit;
  • Parenchymale Erkrankungen der Leber und der Nieren;
  • Septische Endokarditis;
  • Erhöhte Gefäßpermeabilität;
  • Mit erhöhtem Druck bei Myokardinfarkt;
  • Onkologische Erkrankungen;
  • Leukämie;
  • Akutes Herzaneurysma;
  • Allergische Krankheiten;
  • Hämorrhagische Diathese;
  • Myome;
  • Schwangerschaft

Mit Vorsicht bei der Menstruation bei Frauen. Stillende Mütter nicht empfehlen.

Nebenwirkungen

Bei einer Überdosierung von Medikamenten mit indirekter Wirkung kann es zu Blutungen kommen.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von Warfarin mit Aspirin oder anderen entzündungshemmenden Arzneimitteln der Nichtsteroid-Serie (Simvastin, Heparin usw.) wird die antikoagulative Wirkung verstärkt.

Und Vitamin K, Abführmittel oder Paracetamol schwächen die Wirkung von Warfarin.

Nebenwirkungen bei Einnahme:

  • Allergien;
  • Fieber, Kopfschmerzen;
  • Schwäche
  • Hautnekrose;
  • Gestörte Nierenfunktion;
  • Übelkeit, Durchfall, Erbrechen;
  • Juckreiz, Bauchschmerzen;
  • Kahlheit

Was sind Antikoagulanzien, von denen die zu den Drogen der direkten und indirekten Wirkung gehören

Um das Auftreten von Blutgerinnseln als gefährliche Blutgerinnsel zu vermeiden, enthält die Klassifizierung von Arzneimitteln eine pharmakologische Gruppe, die als Antikoagulanzien bezeichnet wird. Eine Liste von Arzneimitteln ist in jedem medizinischen Nachschlagewerk enthalten. Solche Medikamente sorgen für die Kontrolle der Blutviskosität, verhindern eine Reihe von pathologischen Prozessen und behandeln bestimmte Krankheiten des hämatopoetischen Systems erfolgreich. Für die endgültige Genesung ist der erste Schritt die Identifizierung und Entfernung von Blutgerinnungsfaktoren.

Was sind Antikoagulanzien?

Hierbei handelt es sich um Vertreter einer separaten pharmakologischen Gruppe, die in Form von Tabletten und Injektionen hergestellt werden, die dazu dienen, den Blutviskositätsindex zu senken, Thrombosen zu verhindern, Schlaganfälle zu verhindern, und zwar bei der komplexen Therapie des Herzinfarkts. Solche Medikamente reduzieren nicht nur die Gerinnung des systemischen Blutflusses auf produktive Weise, sondern behalten auch die Elastizität der Gefäßwände bei. Mit erhöhter Thrombozytenaktivität blockieren Antikoagulanzien die Bildung von Fibrin, was für die erfolgreiche Behandlung von Thrombosen geeignet ist.

Indikationen zur Verwendung

Antikoagulanzien werden nicht nur zur erfolgreichen Vorbeugung von Thromboembolien eingesetzt, eine solche Ernennung eignet sich für erhöhte Thrombinaktivität und die potentielle Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln in den Gefäßwänden, die für den systemischen Blutfluss gefährlich sind. Die Thrombozytenkonzentration nimmt allmählich ab, das Blut nimmt eine akzeptable Flussrate an, die Krankheit zieht sich zurück. Die Liste der zugelassenen Arzneimittel ist umfangreich und ihre Experten schreiben vor, wenn:

  • Atherosklerose;
  • Lebererkrankung;
  • Venenthrombose;
  • Gefäßkrankheiten;
  • Thrombose der unteren Hohlvene;
  • Thromboembolie;
  • Blutgerinnsel von Hämorrhoidenvenen;
  • Phlebitis;
  • Verletzungen unterschiedlicher Ätiologie;
  • Krampfadern.

Klassifizierung

Der offensichtliche Vorteil natürlicher Antikoagulanzien, die vom Körper synthetisiert werden und in ausreichender Konzentration dominieren, um die Blutviskosität zu kontrollieren. Natürliche Gerinnungshemmer können jedoch einer Reihe von pathologischen Prozessen unterliegen. Daher ist es erforderlich, synthetische Antikoagulanzien in das komplexe Behandlungsschema einzubringen. Vor der Festlegung der Medikamentenliste muss der Patient den behandelnden Arzt kontaktieren, um mögliche gesundheitliche Komplikationen zu beseitigen.

Direkt wirkende Antikoagulanzien

Die Liste solcher Wirkstoffe dient dazu, die Aktivität von Thrombin zu unterdrücken, die Fibrinsynthese zu senken und die normale Leberfunktion zu senken. Hierbei handelt es sich um lokalisierte, subkutane oder intravenöse Heparine, die zur Behandlung von Krampfadern der unteren Extremitäten erforderlich sind. Die Wirkstoffe werden produktiv in den systemischen Kreislauf aufgenommen, wirken den ganzen Tag über und sind bei subkutaner Verabreichung wirksamer als bei oraler Verabreichung. Unter den Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht unterscheiden die Ärzte die folgende Liste von Arzneimitteln, die zur topischen, intravenösen oder oralen Verabreichung von Heparinen bestimmt sind:

  • Fraxiparin;
  • Lioton-Gel;
  • Clexane;
  • Heparin-Salbe;
  • Fragmin;
  • Hepatrombin;
  • Natriumhydrocitrat (intravenös verabreichtes Heparin);
  • Clivearin

Indirekte Antikoagulanzien

Dies sind lang wirkende Medikamente, die direkt auf die Blutgerinnung wirken. Indirekte Antikoagulanzien tragen zur Bildung von Prothrombin in der Leber bei und enthalten wertvolle Vitamine in der chemischen Zusammensetzung. Beispielsweise wird Warfarin für Vorhofflimmern und künstliche Herzklappen verschrieben, während die empfohlenen Aspirin-Dosen in der Praxis weniger produktiv sind. Die Liste der Medikamente ist die folgende Klassifizierung der Cumarinserien:

  • Monocumarine: Warfarin, Cincumar, Mrakumar;
  • Indandions: Fenilin, Omefin, Dipaxin;
  • Dikoumariny: Dikumarin, Tromeksan.

Um die Blutgerinnung schnell zu normalisieren und vaskuläre Thrombosen nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu verhindern, empfehlen Ärzte dringend orale Antikoagulanzien mit einem Gehalt an Vitamin K in der chemischen Zusammensetzung. Verschreiben Sie diese Art von Arzneimitteln bei anderen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die zu chronischem Verlauf neigen, Rückfall. In Ermangelung einer ausgedehnten Nierenerkrankung sollte die folgende Liste oraler Antikoagulanzien hervorgehoben werden:

PLA-Antikoagulanzien

Dies ist eine neue Generation von oralen und parenteralen Antikoagulanzien, die von modernen Wissenschaftlern entwickelt werden. Zu den Vorteilen eines solchen Termins gehören die schnelle Wirkung, die vollständige Sicherheit des Blutungsrisikos und die reversible Hemmung von Thrombin. Es gibt jedoch auch Nachteile solcher oralen Antikoagulanzien, und hier ist ihre Liste: Blutungen in den Verdauungstrakt, das Vorhandensein von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Um einen langfristigen therapeutischen Effekt sicherzustellen, müssen Thrombin-Inhibitoren lange Zeit eingenommen werden, ohne die empfohlenen Tagesdosen zu stören.

Die Vorbereitungen sind universell, aber die Wirkung im betroffenen Organismus ist selektiver, vorübergehend und erfordert eine längere Verwendung. Um die Blutgerinnung ohne ernsthafte Komplikationen zu normalisieren, wird empfohlen, eine der aufgeführten oralen Antikoagulanzien einer neuen Generation zu verwenden:

Preis für Antikoagulanzien

Wenn es notwendig ist, die Blutgerinnung in kürzester Zeit zu reduzieren, empfehlen Ärzte aus medizinischen Gründen die Einnahme von Antikoagulanzien - eine umfangreiche Liste von Medikamenten. Die endgültige Auswahl hängt von den pharmakologischen Eigenschaften des Arzneimittels oder den Kosten in Apotheken ab. Die Preise sind unterschiedlich und achten mehr auf den therapeutischen Effekt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Preise in Moskau. Vergessen Sie jedoch nicht die Hauptkriterien für einen solchen Kauf. Also:

Name des Antikoagulans - aus der Liste der Medikamente

Was ist Antikoagulanzien? Liste, Medikamentennamen, Nebenwirkungen, Einstufung

Probleme mit der Herzaktivität und dem Gefäßsystem treten häufig beim Menschen auf. Zur Vorbeugung werden bei der Behandlung dieser Pathologien Medikamente - Antikoagulanzien - produziert. Was es ist, wie und wie viel es zu verwenden ist, wird weiter offenbart.

Was ist Antikoagulanzien, das Prinzip der Operation

Antikoagulanzien werden als Arzneimittel bezeichnet, die die Funktion der Plasmaverflüssigung übernehmen. Sie verhindern die Bildung von Thromboseknoten, minimieren das Auftreten von Herzinfarkt, Schlaganfall sowie die Bildung von venösen und arteriellen Blockaden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die zuvor gebildeten Blutgerinnsel nicht mit Hilfe solcher Medikamente resorbiert werden.

Medikamente werden gut vertragen und unterstützen die Gesundheit von Menschen mit künstlichen Herzklappen oder unregelmäßigem Herzschlag. Wenn der Patient einen Herzinfarkt erlitten hat oder an einer anderen Herzerkrankung (Kardiomyopathie) leidet, werden ihm auch Antikoagulanzien verschrieben.

Die Wirkung solcher Mittel zielt auf die Verringerung der Gerinnungsfähigkeit des Blutes (Koagulierbarkeit) ab, das heißt, unter ihrem Einfluss verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass Gerinnsel den Durchgang von Gefäßgelenken blockieren. Durch die Behandlung wird das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls minimiert.

Antikoagulanzien (was es ist, die Besonderheit ihrer Verwendung werden unten beschrieben) sind in Gruppen unterteilt:

  • physiologisch - vom Körper ständig produziert und in den Blutkreislauf gelangen;
  • pathologisch - Wenn sie im Plasma nachgewiesen werden, können sie das Vorhandensein einer Pathologie nachweisen.

Die erste Gruppe ist unterteilt in:

  • Primär (ihre Synthese findet ständig statt);
  • sekundär (produziert nach der Aufspaltung von Blutflussfaktoren durch Auflösen von Fibrin darin).

Natürliche Vorbereitungen

Diese Gruppe von Arzneimitteln ist unterteilt in:

  • Inhibitoren, die durch Selbstreplikation von Fibrin gebildet werden;
  • Antithrombin - der Hauptfaktor des Plasmaproteins;
  • Antithromboplastine sind ein Faktor im Plasma-Antikoagulationssystem.

Wenn der Patient die Neigung hat, diese Substanzen zu reduzieren, besteht die Möglichkeit, dass er eine Thrombose bildet.

Gruppe der natürlichen Primärdrogen:

Sekundäre physiologische Medikamente

Gruppendrogen schließen in die Formel die folgenden Wirkstoffe ein:

  1. Antithrombin I.
  2. Antithrombin IX.
  3. Metafaktoren XIa und Va.
  4. Febrinopeptide.
  5. Auto-2-Antikoagulans.
  6. Antithromboplastine.
  7. PDF (Substanzen, die durch die Auflösung von Fibrin entstehen).

Pathologische Vorbereitungen

Mit der Entwicklung von schweren Erkrankungen im Blutkreislauf werden Inhibitoren der Immunspezies gebildet, die als spezifische Antikörper wirken. Solche Körper sollen die Koagulation verhindern.

Dazu gehören Inhibitoren von VII, IX Faktorial. Im Verlauf von Autoimmunerkrankungen tritt im Blut eine pathologische Art von Proteinen auf. Sie haben antimikrobielle Eigenschaften und eine überwältigende Wirkung auf die Gerinnungsfaktoren (II, V, Xa).

Plättchenhemmend

Medikamente reduzieren die Thromboxansynthese und sind zur Vorbeugung von Schlaganfällen und Herzinfarkten gedacht, die durch die Bildung geklebter Blutgerinnsel entstehen können.

Aspirin ist das häufigste und vorteilhafteste Antiagregant. Patienten, bei denen ein Anfall aufgetreten ist, wird häufig Aspirin verschrieben. Es blockiert die Bildung von kondensiertem Blut in den Koronararterien. Nach Rücksprache mit einem Arzt kann dieses Mittel in kleinen Dosierungen (zur Prophylaxe) eingesetzt werden.

Patienten, die einen Schlaganfall und einen Herzklappenersatz erlitten haben, werden ADP (Adenosindiphosphatrezeptor-Inhibitoren) verordnet. Dieses Medikament wird in eine Vene injiziert und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln, die die Gefäße verstopfen können.

Vorbereitungen für Thrombose:

Wie alle anderen Medikamente haben Antithrombozytenaggregate eine Reihe von Nebenwirkungen:

  • ständige Müdigkeit;
  • häufige Manifestation von Sodbrennen;
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • eine dramatische Veränderung im Stuhl;
  • der Blutfluss aus der Nase.

Bei solchen Manifestationen muss der Patient einen Arzt aufsuchen, um die Medikamente neu zuzuweisen.

Es gibt auch Nebenwirkungen, bei denen die Einnahme des Medikaments vollständig eingestellt werden muss:

  1. Allergische Reaktionen (Schwellung von Gesicht, Kehlkopf, Zunge, Gliedmaßen, Lippen, Hautausschlag).
  2. Erbrechen, besonders bei Vorhandensein von Blutgerinnseln.
  3. Der Stuhl ist dunkel oder blutig gestreift.
  4. Die Anwesenheit von Blut im Urin.
  5. Schwer einatmen und ausatmen.
  6. Unabhängige Rede.
  7. Anzeichen von Arrhythmie.
  8. Vergilbung, die auf Haut- und Augenproteinen spricht.
  9. Schmerzen der Gelenke.
  10. Halluzinationen

Einige Patienten erhalten lebenslange Antithrombozytenmedikamente, daher sollten sie systematisch Blut abnehmen, um die Gerinnung zu überprüfen.

Oral Drugs der neuen Generation

Antikoagulanzien (was es ist und das in dem Artikel beschriebene Prinzip der Auswirkungen von Geldern auf den Körper) sind für viele Krankheiten unverzichtbar. Laut Statistik haben die meisten von ihnen eine Reihe von Einschränkungen und Nebenwirkungen. Hersteller beseitigen jedoch alle negativen Aspekte und setzen daher neue und verbesserte Mittel der neuen Generation frei.

Alle Antikoagulanzien haben sowohl positive als auch negative Seiten. Wissenschaftler führen zusätzliche Laborstudien mit Medikamenten durch, um weitere universelle Heilmittel gegen Thrombose und verwandte Krankheiten und Krankheiten herzustellen. Solche Medikamente werden für jüngere Patienten (Kinder) und für Personen entwickelt, die Kontraindikationen für ihren Konsum haben.

Vorteile moderner Medikamente:

  • minimiertes Risiko eines spontanen Blutflusses;
  • Medikamente funktionieren in 1,5 Stunden;
  • Die meisten Menschen mit eingeschränkten Indikationen für Warfin können bereits neuere Produkte verwenden.
  • Verzehrte Lebensmittel und andere Medikamente beeinflussen die Wirksamkeit von PNP nicht.

Nachteile PNP:

  • kontinuierliches Testen von Geldern;
  • solche Mittel sollten ständig getrunken werden, ohne Lücken, da sie nur eine kurze Zeitdauer haben;
  • selten, aber es gibt unerwünschte Wirkungen im Zusammenhang mit der Komponentenunverträglichkeit.

Die PUP-Liste enthält eine geringe Menge an Mitteln, da sich die meisten in der Testphase befinden. Eines der neuen Produkte ist Dabigatran, ein Arzneimittel mit niedrigem Molekulargewicht (Thrombin-Inhibitor). Ärztliche Fachkräfte verschreiben es häufig für venöse Blockaden (zur Prophylaxe).

Weitere 2 von Patienten leicht zu vertretende PNPs sind Apixaban und Rivaroxaban. Ihr Vorteil ist, dass während der therapeutischen Therapie keine Blutentnahme wegen des Risikos von Gerinnungsstörungen erforderlich ist. Sie sprechen nicht auf andere Medikamente an, was ihr Vorteil ist. Schlaganfälle und Arrhythmien sind ebenfalls gut vermeidbar.

Einstufung von Antikoagulanzien: direkte, indirekte Maßnahme

Antikoagulanzien (was es ist und was das Prinzip ihrer Wirkung ist, wird im Artikel zu Informationszwecken diskutiert, daher ist die Selbstbehandlung von ihnen verboten). Es kann in zwei Hauptuntergruppen unterteilt werden.

Sie sind:

  • direkte Wirkung (Fähigkeit, direkt auf Thrombin zu wirken, seine Aktivität auf ein Minimum zu reduzieren und dadurch den Blutstrom zu verringern);
  • indirekte Auswirkungen (beeinflussen die Synthese von Enzymen (sekundärer Ursprung), die die Blutgerinnung regulieren).
Direkte und indirekte Antikoagulanzien: Liste

Medikamente werden von den Wänden des Magens gut aufgenommen und schließlich mit dem Urin ausgeschieden.


Artikel Über Enthaarung