Was hilft Zinkpaste?

Zinksalbe oder -paste - seit Jahren bewährte Medikamente, die als Trockenmittel und entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden können. Jedes Medikament ist billig, während es eine minimale Anzahl von Kontraindikationen hat.

Zinkpaste und Salbe - Beschreibung

Zink ist ein Mineral, ohne das der menschliche Körper nicht existieren kann. Er nimmt an der Zellteilung teil, hilft dem Gewebe, sich zu regenerieren, ist Teil von Proteinen, hilft bei der Bildung von Blutzellen. Wenn im Körper nicht genügend Zink vorhanden ist, heilen selbst kleine Läsionen lange Zeit, häufig Dermatitis auf der Haut. Lesen Sie ausführliche Informationen zur Zinksalbe.

Zinksalbe und -paste sind Zubereitungen, die Zinkoxid enthalten. Die Eigenschaften dieses Minerals waren die Grundlage für die Herstellung von Medikamenten, die eine Reihe von positiven Wirkungen haben:

  • Wunden heilen, Abschürfungen;
  • getrocknet;
  • Infektion zerstören usw.

Die Salbe mit Zink ist ziemlich dick und hat einen weißen, weißen und gelben Farbton. Als zusätzliche Zutat ist kosmetische Vaseline enthalten. Einige Hersteller (Akrikhin, Akri, Pharmaceutical Capital, Mikfarm usw.) fügen andere Substanzen hinzu, um einen angenehmeren Geruch zu erzielen und eine zusätzliche mildernde Wirkung zu erzielen:

  • Fischöl;
  • Dimethicon;
  • Lanolin;
  • Menthol;
  • ätherische Öle.

Zinkpaste unterscheidet sich von der Salbe in ihrer Dichte, sie ist dichter, da mehr pulverförmige Substanzen enthalten sind. Aufgrund der dicken Konsistenz dringt die Paste schlechter in das Gewebe ein, hat aber keine systemische Wirkung. Daher wird die Paste für den Akutprozess empfohlen, wenn die Permeabilität der Zellen erhöht wird. Salbe ist besser für chronische Ereignisse zu verwenden, sie dringt gut in tiefes Gewebe ein. Der Preis der Pasta (25 g) - 120 Rubel. Salbe kostet 80 Rubel für 30 g.

Drogenaktion

Der Hauptwirkstoff ist adstringierend, entzündungshemmend und antiseptisch. Zinkoxid kann, wenn es lokal auf die Haut aufgetragen wird, eine Vielzahl unterschiedlicher Bakterien zerstören, da es die Proteine ​​ihrer Zellen negativ beeinflusst. Als Folge davon sterben Mikroben ab. Natürlich ist das Medikament kein Antibiotikum, mit einem aktiven Infektionsprozess wird es machtlos sein, sondern die Oberfläche der Haut in dem Zustand zu desinfizieren.

Andere vorteilhafte Eigenschaften von Zinkoxid basieren auf den folgenden:

    Adstringierender und heilender Effekt. Das Mineral zerstört die Struktur von Proteinen und Aminosäuren, während der dünnste Film auf der Oberfläche erscheint.

Die Haut und die Schleimhäute unter dem Film sind geschützt, heilen schneller.

  • Entzündungshemmende Wirkung. Durch die Verringerung von Hautinfektionen und Austrocknung klingen die entzündlichen Prozesse ab. Tiefere Schichten sind nicht an Entzündungen beteiligt.
  • Adsorbierender Effekt. Es ist besonders deutlich in Zinkpaste. Aufgrund des Vorhandenseins einer großen Anzahl von pulverförmigen Substanzen saugen diese schädliche Elemente, Zersetzungsprodukte von Mikroben, an.
  • Zusätzliche Bestandteile der Salbenpaste werden nicht nur benötigt, um die gewünschte Dosierungsform zu erhalten. Sie mildern die Wirkung des Medikaments und verhindern ein übermäßiges Austrocknen der Haut und der Schleimhäute.

    Indikationen zur Verwendung

    Das Medikament hat keine toxische, krebserregende, erbgutverändernde Wirkung, daher ist es auch für Kinder, ältere Menschen und Neugeborene zugelassen. Es gibt eine Reihe von Hinweisen darauf, welche Zinksalbe in der Dermatologie verwendet wird:

    • atopische Dermatitis;
    • seborrhoische Dermatitis;
    • allergische Hautausschläge;
    • weinendes Ekzem;

    Pasta ist für Windelausschlag indiziert und hilft bei Druckgeschwüren. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die Heilung von Schnitten, Wunden, Abschürfungen, Kratzern und jeglicher Art von Verletzung der Integrität des Integuments zu beschleunigen. Dieses Werkzeug ist eines der in der Medizin am häufigsten verwendeten Mittel, um die äußere Hautschicht vor weiteren Schäden zu schützen. Damit können Sie Wunden desinfizieren, die durch eitrige Prozesse nicht kompliziert sind.

    Bei Kindern wird das Medikament häufig bei Windeldermatitis eingesetzt - diese Pathologie tritt bei Babys aufgrund eines längeren Hautkontakts mit Urin und Kot auf.

    In der Kosmetologie ist das Tool beliebt bei Akne im Gesicht, jugendlicher Akne, schwarzen Flecken (Komedonen) und übermäßiger fettiger Haut.

    Zink kann nicht nur desinfizieren, trocknen, sondern reguliert auch das Gleichgewicht der Talgdrüsen, was eine kumulative Wirkung hat. Die Salbe hilft bei Pigmentflecken - sie hellt sie auf und macht sie kaum wahrnehmbar. Das Werkzeug kommt auch mit den Auswirkungen von Sonnenbrand zurecht.

    Gebrauchsanweisung Zinksalbe

    Das Medikament sollte bis zu 4-6 Mal pro Tag (je nach Bedarf) äußerlich auf die betroffenen Körperstellen appliziert werden. Wenn innerhalb von 2-3 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Möglicherweise müssen Sie das Mittel austauschen. Kontakt mit der Paste oder Salbe vermeiden. Es ist verboten, die Haut mit eitrigen Anzeichen zu behandeln - in diesem Fall hilft die Salbe nicht. Der Kurs kann bis zu 2-3 Wochen dauern.

    Das Medikament in Form von Salbe und Zinkpaste hilft bei verschiedenen Hautpathologien, hier einige Anweisungen zur Behandlung:

      Verbrennungen Wenden Sie das Anti-Burn-Mittel an, wenn ihre Fläche nicht höher als 8-10 qcm ist. Verbrennungen mit Anzeichen für tiefe Gewebeschäden (große Blasen, Schorf) sollten ebenfalls nicht behandelt werden. Für die Behandlung von Verbrennungen sollte das Mittel zweimal täglich mit einem Wattestäbchen oder Fingern auf die Haut aufgetragen werden.

    Zinkoxid kann sogar in Ihren eigenen Cremes hinzugefügt werden, um die Wirkung von Aknelotionen zu verstärken. Bei Akne die Paste 4 Mal / Tag auf die Haut auftragen.

    Gegenanzeigen und "Nebenwirkungen"

    Die Haupt- und strikte Kontraindikation ist die Allergie gegen Zink, Stärke, zusätzliche Bestandteile des Arzneimittels, Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe. Auch unter den Verboten - akute eitrige Prozesse auf der Haut, Schleimhäute. Es ist möglich, die Salbe erst nach ihrer operativen Behandlung und mit Zustimmung des Arztes auf diese Bereiche aufzutragen.

    Schwangerschaft ist kein Verbot für die Behandlung von Zink, dieses Medikament ist für werdende Mütter und Kinder ungefährlich.

    Die Wirkstoffe von Medikamenten dringen nicht in die Muttermilch ein, daher kann Zink auch während der Stillzeit verwendet werden. Es wird jedoch empfohlen, eine Paste zu kaufen, um systemische Absorption sicher auszuschließen.

    Gelegentlich haben Patienten während der Therapie lokale Nebenwirkungen. In den meisten Fällen gibt es eine allergische Reaktion auf Zink und andere Substanzen, die bisher nicht identifiziert wurden. Symptome können sein:

    • Peeling der Haut;
    • Hautausschlag, kleine Flecken;
    • Hauthyperthermie;
    • Rötung;
    • übermäßige Trockenheit

    In diesem Fall sollten Sie die Behandlung sofort ablehnen. In Ermangelung von Verbesserungen sollten Sie den Arzt aufsuchen.

    Analoge und andere Informationen

    Wie viele Arzneimittelanaloga gibt es in Apotheken? Sie sind nicht so viele, einige haben einen höheren Preis im Vergleich zu Zinksalbe, Paste.

    Ursachen des Auftretens und der Behandlung von Papillomen bei Hunden

    Die Medizin kennt acht Arten von Papillomaviren bei Hunden. Diese Mikroorganismen verursachen Papillomatose, eine Erkrankung, bei der sich Papillome auf der Haut und den Schleimhäuten bilden. Einige Virusstämme werden von einer kranken Person auf eine gesunde übertragen.

    Was ist das?

    Papillome sind einzelne Neoplasmen verschiedener Größe. Haben Sie das Aussehen von kleinen losen Warzen kegelförmig. Sie werden von Blutkapillaren durchdrungen und verletzen sich leicht und bluten.

    Bei multiplen Papillomen wird eine Papillomatose diagnostiziert. Gutartige Tumoren treten in jungen Jahren häufiger bei Hunden auf. Neoplasmen im Maul des Tieres (Zunge, Zahnfleisch, Lippe, Wange) sind ansteckend und können auf eine andere Person übertragen werden. Im reiferen Alter kann ein Hund Papillome an den Ohren, am Auge, am Augenlid, am Hals, an den Pfoten haben. Sie sind dichter, geiler und stellen keine Gefahr für die umgebenden Hunde dar.

    Was kann kommen

    Virionen der Papillomatose werden durch Kontakt mit einem kranken Tier übertragen. Dies gilt insbesondere für Zwinger, in denen alle Hunde in engen Räumen gehalten werden. Ein Haustier kann das Virus durch nicht sterile Nadeln bekommen, wenn es injiziert wird, in Bereichen, in denen es um den Hund geht, durch allgemeine Pflegeartikel. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 2 Monate.

    Der Erreger der Krankheit durchdringt die empfindliche Basalschicht der Schleimhaut durch geringfügige Verletzungen und Risse. In den Wirtszellen beginnt sich das Virus aktiv zu vermehren und bewegt sich in Richtung der Epithelschichten der Haut. Im Laufe seines Lebens wirft der Virion spezielle transformierende Proteine ​​in die gefangenen Gewebe. Sie geben der Zelle die Möglichkeit, sich zu teilen und zu wachsen, was sie zu einem Tumor macht. Dadurch kommen papilläre Papillome an die Oberfläche.

    Bei den meisten Hunden ist das Virus im Körper vorhanden, manifestiert sich jedoch nicht. Der Austritt aus dem latenten Zustand kann zu schwerem Stress führen und das Immunsystem nach der Einnahme wirksamer Medikamente schwächen.

    Symptome einer Papillomatose

    Die ersten Manifestationen des Virus werden bei Hunden aufgezeichnet, die nicht älter als 4 Jahre sind. Auf den Lippen entwickeln sich Papillome, die sich unbehandelt in der Mundhöhle ausbreiten. Vielleicht das Auftreten von Tumoren im Hals. Um die Krankheit zu identifizieren, können Sie das Foto in der Fachliteratur sehen.

    In der Anfangsphase der Entwicklung haben die Papeln eine glatte, gleichmäßig rosafarbene Oberfläche und eine abgerundete Form. Im Laufe der Zeit dehnen sich die erkrankten Zellen aus und bilden große, ungleichmäßige Warzen. Die weitere Entwicklung der Krankheit ist durch das Auftreten von Papillomen der Einzelheit an den Augenlidern, der Bindehaut des Auges und der Haut des Hundes gekennzeichnet. In der klinischen Praxis registrierten Tierärzte Fälle von Läsionen der Schleimhaut der Speiseröhre und der Haut um die Nase.

    Mit mehreren Ausschlägen im Mund ist es für einen Hund schmerzhaft zu kauen und zu trinken. Der Besitzer kann Blutspuren an der Nahrung feststellen, die Weigerung des Hundes, feste Nahrung zu sich zu nehmen, und Gewichtsverlust. Wenn die Papillome eine beeindruckende Größe erreichen, fällt es dem Hund schwer, die Kiefer zu schließen, die Geschwülste werden ständig verletzt und werden zum Tor für neue Infektionen. Oft wird die Papillomatose durch den Zusatz von Bakterien und Pilzen (Candidiasis) kompliziert.

    Bei alten und geschwächten Tieren können Papillome zu einem Plattenepithelkarzinom degenerieren - einem malignen Neoplasma.

    Was tun, wenn der Hund Papillome hat?

    In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle verläuft die Krankheit leicht und endet in einer spontanen Genesung. Wenn sich die Neoplasmen nicht auflösen, sondern sich auf die Oberfläche der Schleimhäute ausbreiten, wenden Sie sich am besten an einen Tierarzt. Der Arzt wird eine genaue Diagnose stellen und die Behandlung bestimmen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Krankheit loszuwerden: von wissenschaftlich fundiert bis exotisch.

    Traditionelle Medizin

    • Dreifache intravenöse Injektionen von Novocain mit einer Konzentration von 0,5%. Die Dosis wird basierend auf dem Gewicht des Hundes berechnet. Injektionen im Abstand von drei Tagen eingestellt;
    • Einführung von Novocain in die Basis der Papule. Das Verfahren wird dreimal mit einer Pause zwischen den Injektionen in 2-3 Tagen durchgeführt.
    • eine einmalige Injektion von Novocain in die Papillombase, dann die Einführung von 10% Jodoformester;
    • Inszenierung der Novocain-Blockade im Jugularprozess;
    • Verabreichung von immunmodulatorischen Medikamenten;
    • tägliches Abreiben der Anti-Verucin-Paste zur vollständigen Abstoßung von Tumoren;
    • Verwendung von Fosprenil. Dies ist ein neues Medikament, das gegen die meisten Virusstämme wirksam ist.
    • Immunparasitäre Injektionen gemäß dem Schema in Kombination mit Comedone.

    Bei der Verwendung von Salben und Pasten muss der Hund mit einem Halsband aus Pappe versehen werden, damit das Tier den Wirkstoff nicht ablecken kann.

    Die chirurgische Entfernung von Papillomen ist nicht immer angemessen. Es hat sich gezeigt, dass radikale Maßnahmen zur weiteren Verbreitung der Krankheit beitragen. Wenn das Papillom zu groß ist, ist es schwierig zu schlucken, und der Hund kann nicht vollständig fressen, vielleicht durch moderne minimalinvasive Methoden:

    • Kryodestruktion - Exposition bei niedrigen Temperaturen. Verursacht den Tod von Tumorzellen und die Abstoßung von Papillomen;
    • Elektrokoagulation - die Auswirkungen von Strömen einer bestimmten Frequenz;
    • Laserentfernung ist die gerichtete Aktion eines fokussierten Laserstrahls.

    Impfung

    Der Impfstoff gilt als die wirksamste Behandlung von Papillomen. Für die Herstellung aus papillomatösem Gewebe eines kranken Hundes. Das Fertigprodukt wird zweimal subkutan mit einer Impfpause innerhalb von 7-10 Tagen injiziert. Die therapeutische Wirkung wird nach 3 Wochen beobachtet.

    Volksheilmittel

    Es gibt beliebte Rezepte, die zur Behandlung von Krankheiten verwendet werden können. Ihre Verwendung ist in den frühen Stadien der Krankheit gerechtfertigt, wenn Tumore selten sind:

    • Verbinden der Papelbasis mit Leinen, Nylon oder Seidenfaden. Legen Sie die überlappende Verengung mit Jodtinktur vorbehandelt ein. Papillomazellen verlieren ihre Ernährung und sterben;
    • Frischen Fruchtsaft an den betroffenen Stellen einreiben. Verwenden Sie zum Reiben Orangensaft, der sich in der Nähe der Wurzel der Pflanze abhebt. Mit der Zeit wird die Oberfläche der Papel schwarz, sie wird mit einer Schere geschnitten und setzt die Behandlung fort. Saft rieb bis zum vollständigen Verschwinden des Wachstums;
    • Löwenzahnsaft hilft bei der Bewältigung junger, gerade erscheinender Papeln;
    • die betroffenen Stellen mit Knoblauch einreiben;
    • Jeden Tag vor dem Zubettgehen einen Tropfen Essig auf Papillome geben (nicht mehr);
    • Trockeneis kann alle drei Stunden angewendet werden;
    • pürierte Beeren der Eberesche helfen, Papillome schnell loszuwerden;
    • Milkweed-Saft verursacht Schwärzung und Absterben von Tumorzellen.

    Es ist viel schwieriger, das wiedergeborene Papillom zu behandeln - das Fibrosarkom. Diese Art von Tumor befindet sich häufiger auf dem Zahnfleisch und der Schleimhaut der Wangen des Hundes. Das Fibrosarkom unterscheidet sich von den gutartigen Formationen durch eine geschwürige Oberfläche und Dichte. Es wird durch Exzision entfernt, aber nach der Operation treten fast immer Rückfälle auf.

    Folgen der Krankheit

    Im Falle der Selbstheilung wird der Hund unempfindlich gegen die Krankheit. Die Zellen des kranken Tieres behalten jedoch das Genom des Virus bei, was die Infektionsgefahr für die geschwächten Individuen darstellt.

    Wenn der Besitzer beschließt, den Hund alleine zu behandeln, sollte er die Dynamik der Krankheit sehr genau beobachten. Wenn medizinische Maßnahmen nicht die gewünschte Wirkung haben, Papillome wachsen und neue Bereiche infizieren, sollten Sie sich von einem Tierarzt beraten lassen. Gefährliche Tumore machen dem Hund Sorgen bereiten: Der Hund wird versuchen, eine Papel zu kämmen oder zu nagen. Überschätzen Sie nicht ihre Stärke bei der Behandlung von Papillomen, die sich unter dem Kragen befinden.

    Bei sorgfältiger Behandlung und sorgfältiger Behandlung werden Papillome schnell verschwinden und das Tier nie wieder stören.

    Papillomatose viral

    Nachricht [Seite 1 von 1]

    1 Papillomatose-Virus am Mittwoch, 27. März 2013, 6:36 Uhr

    VEOLAR

    Virale Papillomatose tritt bei vielen Säugetierarten auf. Die Quelle des Erregers sind kranke Tiere. Verteilungsmethode - Kontakt Am häufigsten werden Viren übertragen, wenn kranke Tiere gemeinsam mit gesunden Tieren gehalten werden. Es sind zahlreiche Beobachtungen bekannt, als sich kurz nach dem Auftreten des papillomatösen Welpen in Zwingern Papillome bei anderen Welpen zu entwickeln begannen. Normalerweise dringt das Virus durch die eingravierte Haut und die Schleimhäute in den Körper ein. Es ist möglich, den Erreger mit Nadeln zur Injektion zu transportieren, durch die Kleidung und Schuhe des Besitzers, Tierpflegemittel, Einsätze auf Koppeln usw. Die Inkubationszeit beträgt 1. 2 Monate.
    Behandlung
    Behandlung von Papillomen bei Hunden.

    Einzelne Papillome auf der Haut werden operativ entfernt (Exstirpation, Kauterisation, Verband mit Faden). Aufgrund der multiplen Natur der Läsion ist die intravenöse Verabreichung einer 0,5% igen Lösung von Novocain, 5-10 ml alle 3 Tage, wirksam. Die Behandlung erfordert 3-4 Einführungen.

    Um Hautpapillome zu entfernen, wird erfolgreich eine Anti-Verucin-Paste verwendet, die auf Papillome aufgetragen und 2-3 mal am Tag sorgfältig gerieben wird, bis sie abgelehnt werden. Um zu verhindern, dass der Hund die Paste leckt, wird die behandelte Stelle durch eine Bandage geschützt oder ein Halsband aus Pappe und Mull wird angelegt.

    Die Impfung ist jedoch das wirksamste Mittel für die Papillomatose von Hunden. Der Impfstoff wird direkt in einer Produktionsumgebung hergestellt. Bei einem erkrankten Hund wird die Oberfläche der Papillome mit 70% igem Alkohol behandelt und nach Infiltrationsanästhesie werden 1-3 g Papillomatengewebe mit einer gekrümmten Schere oder einem Skalpell ausgeschnitten, das für einen Tag in einem Gefrierschrank in einer Petrischale angeordnet wird. Dann wird das aus dem Kühlschrank behandelte Gewebe zerkleinert und in einem Mörser aus Porzellan gemahlen, 10-15 ml Salzlösung werden zugegeben und bei einer Temperatur von +2 bis -4 ° C für 24 Stunden in einen Kühlschrank gestellt. Nach dieser Zeit werden 10-15 ml 1% ige Formalinlösung zu dem angegebenen Volumen zugegeben und erneut für 48 Stunden in den Kühlschrank gestellt. Danach wird Formalin durch Zugabe von 0,1-0,2 ml einer 20% igen Ammoniaklösung neutralisiert.

    Abschließend wird die Zentrifugation oder Filtration der Flüssigkeit durchgeführt und dann weitere 3-4 Tage im Kühlschrank aufbewahrt. Der vorbereitete Impfstoff wird dem Hund zweimal in 3-5 ml im Abstand von 7-10 Tagen subkutan injiziert. Die therapeutische Wirkung tritt in 3-4 Wochen ein.

    Fibrosarkom (Fibrosarkom). Dieser Typ betrifft die Schleimhaut der Wangen und des Zahnfleisches. Der Tumor hat eine dichte Konsistenz, eine glatte oder holprige Oberfläche, die Ulzerationen verursachen kann.

    Die Behandlung ist unwirksam. Exzision des Tumors durchführen. Nach der Operation kann das Fibrosarkom schnell wieder auftreten.

    ZEICHEN DER KRANKHEIT:
    Klinische Zeichen Auf der Schleimhaut der Mundhöhle erscheinen Papillome auf den Lippen, Wangen und Zahnfleisch in Form kleiner kegelförmiger, weicher, bröckeliger Formationen, die reich an Blutgefäßen sind und daher leicht verletzt und bluten. Wenn eine große Anzahl von ihnen im Mund ist, wird das Essen und Kauen gestört, was zu einer Erschöpfung des Tieres führen kann.

    Hundewarzen

    Was ist Papillom?

    Papillomatose ist eine Viruserkrankung, die häufig bei Hunden auftritt. Papillome bei Hunden, deren Behandlung nicht verzögert werden sollte, sind gutartige Wucherungen.

    Äußerlich sehen sie aus wie Blumenkohlblütenstände. Tumoren werden durch Infektion von Epithelzellen mit Papillomavirus-Viren verursacht.

    Das Virus fördert das Wachstum und die Teilung von Epithelzellen, aufgrund dessen chromosomale Instabilität und Mutationen auftreten.

    Arten der Papillomatose

    Es gibt verschiedene Arten von Papillomen bei einem Hund. Und das Aussehen einer Warze hängt von ihrem Aussehen ab.

    In der Mundhöhle (orale Papillomatose)

    Es gibt Papillome bei Hunden in der Mundhöhle und an den Lippen, die sich jedoch sowohl zur Nase als auch zur Bindehaut und zur mit Haaren bedeckten Haut der Schnauze bewegen können. Zuerst erscheinen glatte, flache Plaques (Papeln) auf den Geweben, dann werden sie herausgezogen.

    "Gebildetes" Papillom sieht aus wie ein Blumenkohlblütenstand. Wenn die Immunität des Tieres stark ist, verschwindet die Krankheit etwa 3 Monate später.

    Es sind die jungen Menschen, die am stärksten betroffen sind.

    Hautpapillome

    Hautpapillome bei Hunden sind auch 2 Arten: exophytisch und invertiert. Exophytika treten häufig auf den Pfoten auf, sogar auf den Augenlidern.

    Sie können sowohl mit einem Bein als auch wie Blumenkohl sein. Je nach Konsistenz können sie hart und weich sein, jedoch nicht mehr als einen halben Zentimeter Durchmesser.

    Normalerweise glatt und ohne Wolle. Es gibt eine Rasse und Altersveranlagung.

    Exophytische kutane Papillome werden am häufigsten bei Cocker Spaniel und Keri Blue Terrier sowie bei älteren Schnurrbärten nachgewiesen.

    Umgekehrte Papillome treten häufig bei jungen kleinen Hunden (Alter von acht Monaten bis drei Jahren) auf. Wenn wir über den Ort der Lokalisierung sprechen, sind es die Leistengegend und der Bauch.

    Es kann sowohl eine einzelne Warze als auch mehrere Wucherungen sein. Das umgekehrte kutane Papillom ist eine kreisförmige Erhebung, die in der Mitte eine kleine Vertiefung aufweist.

    Mehrere pigmentierte Plaques

    Wir können sagen, dass es eine genetische Veranlagung gibt. Bei Schnauzern, zum Beispiel bei Möpsen, werden diese Papillome häufig vererbt. Sowohl junge als auch erwachsene Schnurrbärte sind krank. Plaques auf dem Bauch und in der Leistengegend sind lokalisiert.

    An den Fingerspitzen

    Papillome bei Hunden an den Fingerspitzen sind extrem selten. Dabei treten Nasenverdickungen auf den Pads (Keratinwachstum) auf, aber zwischen den Fingern erscheinen die Papillome praktisch nicht.

    Ein Hinken kann erscheinen. Es gibt Komplikationen aufgrund der Schichtung von Sekundärinfektionen (Bakterien).

    Was zum Auftreten von Warzen auf den Pads führt, wurde noch nicht untersucht.

    Trotzdem ist es besser, solche Probleme zu vermeiden, als sie zu behandeln, und in diesem Fall können Schuhe für Hunde ein ziemlich wirksames Schutzmittel sein. Hier gibt es interessante Optionen - http://zootovary.com/obuv-sobak-c-22_648_536.html.

    Genitale Papillomatose bei Hunden

    Glücklicherweise wird die genitale Papillomatose bei Hunden selten beobachtet. Es wird als Geschlechtsform des Papillomavirus beschrieben. Auf den Genitalien erscheinen Warze, Plaque.

    Zunächst hat das Papillom bei Hunden folgende Besonderheit: Es wächst nicht tief in das Gewebe hinein, sondern nur nach außen. Gleichzeitig erfasst das Virus nur die Schleimhaut oder die obere Schicht der Epidermis.

    In der Regel beginnen kleine Papillome nur in seltenen Fällen zuzunehmen. Ein Tier kann im Verlauf seiner Vitalaktivität Tumore pflücken, woraufhin es zu bluten beginnt.

    Folgende Arten der viralen Papillomatose werden unterschieden:

    1. Orale Papillomatose. Junge Hunde sind normalerweise infiziert. Das Virus ist eine weiße Papel und erfasst Mund, Lippen und manchmal Nase, Bindehaut und Haut mit der Kopfhaut. Die Rückbildung von Tumoren beginnt innerhalb von 3 Monaten.
    2. Adaptive Papillome. Auch vorwiegend bei jungen Hunden zu finden. Die Läsion ist rund und fängt die Oberfläche des Bauchraums und der Achselhöhle ein.
    3. Hautpapillome. Diese Art kommt häufig bei erwachsenen Hunden vor. In diesem Fall erfasst die Niederlage den Kopf, die Augenlider und die Füße. Papillome sind glatt und klein (weniger als 0,5 cm Durchmesser).
    4. Viele pigmentierte Papillome. Wird bei mittelgroßen Hunderassen beobachtet. Die Läsionen schreiten nicht voran und werden an den Hüften und im Unterkörper des Tieres beobachtet. Das Erscheinungsbild ist durch pigmentierte Plaques in vernachlässigter Form gekennzeichnet, die Geschwülste werden schuppig.
    5. Papilloma-Fingerspitzen Tritt im Alter von Hunden auf. Die Tumoren sind hart und erfassen nur die Fingerspitzen.
    6. Papillom Genitalien. Es kommt ziemlich selten vor. Die Wucherungen sind erhöht und erscheinen auf dem Penis oder der Schleimhaut der Vagina.

    Ein Merkmal von Papillomen ist, dass sie nach außen wachsen und nicht innerhalb der Gewebe der oberen Hautschicht oder der Schleimhäute. Da Blutkapillaren diese Formationen durchlaufen, kann Blut abfließen, wenn sie abgerissen werden.

    Erkennungszeichen von Papillomen

    Unerfahrene Hundezüchter können über die Art der Ausbildung nachdenken, wenn sie über den Körper eines Tieres sprechen. Berücksichtigen Sie daher die charakteristischen Anzeichen von Papillomen, so dass Sie in diesem Fall Ihren Hund leicht diagnostizieren können. Also Schilder:

    1. Das Auftreten von unnatürlichen Wucherungen auf der Haut. Dies gilt insbesondere für die Extremitäten, die Mündung des Hundes, den Mund und den Bereich um die Augen.
    2. Manchmal ähnelt die Papillomoberfläche bei Hunden einem Blumenkohl in Miniaturform. Im Aussehen ist es eine raue, verzweigte Oberfläche.
    3. Eine andere Warze hat eine glatte Oberfläche, die wie ein Knoten aussieht. Ein anderes Zeichen ist die Farbe des Papilloms. Grundsätzlich reicht die Farbe von Purpur bis komplett Schwarz. Das Farbschema der Ausbildung hängt von der natürlichen Haarfarbe des Hundes ab.

    Wenn Sie einsame Formationen in abgelegenen Bereichen des Tierkörpers finden, handelt es sich um einzelne Papillome. Der übliche Ort ihrer Luxation - die Axilla, die Leistengegend. Obwohl häufiger, wachsen Warzen "Familien". Einige werden groß, andere bleiben für immer klein.

    Symptome einer Papillomatose

    Die ersten Manifestationen des Virus werden bei Hunden aufgezeichnet, die nicht älter als 4 Jahre sind. Auf den Lippen entwickeln sich Papillome, die sich unbehandelt in der Mundhöhle ausbreiten. Vielleicht das Auftreten von Tumoren im Hals. Um die Krankheit zu identifizieren, können Sie das Foto in der Fachliteratur sehen.

    In der Anfangsphase der Entwicklung haben die Papeln eine glatte, gleichmäßig rosafarbene Oberfläche und eine abgerundete Form. Im Laufe der Zeit dehnen sich die erkrankten Zellen aus und bilden große, ungleichmäßige Warzen.

    Die weitere Entwicklung der Krankheit ist durch das Auftreten von Papillomen der Einzelheit an den Augenlidern, der Bindehaut des Auges und der Haut des Hundes gekennzeichnet. In der klinischen Praxis registrierten Tierärzte Fälle von Läsionen der Schleimhaut der Speiseröhre und der Haut um die Nase.

    Das Erkennen der Krankheit in Ihrem Haustier ist ziemlich einfach. Auf jedem Körperteil erscheinen kleine Wucherungen von rosa Farbe mit glatter Oberfläche. Wenn die Tumoren nicht rechtzeitig erkannt werden, verhärten sie sich und werden rauh.

    Am Ende der Inkubationszeit, einen Monat nach der Infektion mit dem Virus, erscheinen glatte, runde, rosafarbene Ausschläge auf den Schleimhäuten oder auf der Haut des Tieres.

    Im Laufe der Zeit wachsen sie, erhalten eine geschichtete Form und Rauheit, und der Farbton wird dunkler. Ohne Behandlung können Papillome in einem bestimmten Bereich des Körpers eine große Fläche einnehmen, meist handelt es sich jedoch um einzelne Formationen.

    Das Vorhandensein von Anzeichen einer Papillomatose hängt vom Ort der Warze ab. Wenn sich die Formation im Mund befindet, können folgende Anzeichen beobachtet werden:

    • Schwierigkeit beim Kauen und Schlucken von Speisen;
    • Erhöhter Speichelfluss;
    • Unangenehmer Geruch aus dem Mund.

    Und auch bringt der Hund große Unannehmlichkeiten mit sich, wenn Papillome auf den Pfoten vorhanden sind, während das Tier aufgrund der Schmerzen humpeln oder nicht auf dem Bein stehen kann. Einige Arten von Papillomen verursachen dem Tier keine Beschwerden, aber wenn sie versehentlich gepflückt werden, öffnet sich die Blutung und die Wunde wird infiziert.

    In jedem Fall müssen Sie den Tierarzt kontaktieren und das Tier behandeln, da die Warze wachsen kann und der Zustand des Hundes dadurch erschwert wird.

    In der Regel wird die Papillomatose auf der Grundlage einer externen Untersuchung eines Haustieres und weiterer Labortests einer Neoplasma-Probe am Körper eines Hundes diagnostiziert.

    Das Vorhandensein einer dicken Schicht kann die Diagnose verhindern. Betroffene Bereiche an schwer zugänglichen Stellen, z. B. zwischen den Pfotenauflagen oder auf den Genitalien, können ebenfalls sehr schwer zu erkennen sein.

    Diagnose

    Grundsätzlich ist es klar, dass das Finden eines Papilloms bei einem Hund keine sehr schwierige Aufgabe ist. Genug, um den Körper des Tieres und die Mundhöhle zu untersuchen.

    In manchen Fällen sind die Dinge jedoch nicht so einfach. Beispielsweise wird nicht jeder Tierhalter eine Läsion in der Vulva bemerken.

    Normalerweise führen nur professionelle Züchter diese Art von Inspektion durch.

    Obwohl es nicht einmal über die Fähigkeit verfügt, bei einem Hund nach Papillomen zu suchen, lässt sich das Problem leicht mit Hilfe einer Routineuntersuchung durch einen Tierarzt lösen. Verdächtige Formationen werden vom Spezialisten definitiv nicht ignoriert.

    Insbesondere findet der Arzt sogar Papillome im Mund des Hundes, weil er während der Untersuchung den Zustand der Zähne und der Schleimhaut des Tieres überprüft.

    In einigen Fällen kann der Tierarzt die Papillomatose bei einem Hund mittels PCR und sogar mit Elektronenmikroskopie untersuchen. Auf diese Weise können Sie 100% des Vorhandenseins von Papillomen sicherstellen und die Art des Erregers berechnen.

    Papillome bei Hunden am Körper können selbst von erfahrenen Hundebesitzern nicht erkannt werden. Es ist besonders schwierig, das Vorhandensein der Krankheit bei langhaarigen Rassen festzustellen, wenn der Hund schreckliche Angst vor dem Tierarzt hat und nicht zulässt, dass er zur Untersuchung kommt.

    Es ist auch sehr schwierig, Papillome in den Genitalien einer Hündin und Bildung zwischen den Fingern zu entdecken. Im letzteren Fall kann der Tumor lange Zeit unsichtbar bleiben, da er das Tier nicht stört.

    Spontane Remission kann beginnen. In diesem Fall ist festzustellen, dass der Hund nur an den verbleibenden Narben eine Krankheit hatte. Papillome bei Hunden bleiben bei regelmäßiger Untersuchung durch einen qualifizierten Spezialisten nicht unbemerkt.

    Die Entwicklung der Medizin hat ein solches Niveau erreicht, dass virale Papillomatose mit diagnostischen Methoden nachgewiesen werden kann. Es werden Proben von Wachsen unbekannten Ursprungs genommen und Laboratorien zur detaillierten Untersuchung bereitgestellt.

    Experten identifizieren das Papillomavirus, um das Vorhandensein von Onkologie zu bestreiten. In seltenen Fällen werden Polymerasekettenreaktion und Elektronenmikroskopie eingesetzt.

    Tierärzte diagnostizieren die Papillomatose anhand der Krankheitssymptome. Als zusätzliche Maßnahmen können Laboruntersuchungen durchgeführt werden, darunter immunhistochemische oder elektronenmikroskopische Verfahren.

    Behandlung

    Bei Papillomatose bei Hunden ist die Behandlung die einzige richtige Entscheidung des Tierhalters. Wie zu behandeln ist, entscheidet der Tierarzt, denn in jedem Fall bedarf es einer individuellen Herangehensweise an den Hund.

    Es ist möglich, Papillome auch bei Hunden zu Hause zu behandeln, wenn der Tierarzt Ihnen spezifische Empfehlungen gibt, um das Problem des Papillomavirus wirksam anzugehen.

    Es gibt drei Hauptmethoden zur Behandlung von Hundewarzen:

    Wenn Sie Ihr Lieblingstier nicht in einen solchen Zustand bringen möchten, wie auf dem Foto zu sehen ist, wenden Sie sich bei den ersten Anzeichen eines Papilloms an einen guten Tierarzt. Er wird Ihnen sagen, wie man Papillome bei Hunden auf die eine oder andere Weise am besten behandelt.

    Traditionelle Behandlung

    Wenn Papillome bei Hunden gefunden werden, wird die Behandlung mit speziellen Arzneimitteln als die beste Lösung angesehen. Gleichzeitig gibt es viele Tools, die sich auf das Papillomavirus Ihres Haustieres auswirken.

    1. Einführung Novocain. Eine Konzentration von 0,5% wird dreimal intravenös verabreicht. Der Abstand zwischen den Aufnahmen beträgt 3 Tage.
    2. Injektion von Novocain in die Basis des Wachstums. Führen Sie drei Injektionen durch und machen Sie eine Pause von 2-3 Tagen.
    3. Einmalige Einführung von Novocain. Das Werkzeug wird in die Basis des Wachstums injiziert und anschließend Jodoformether aufgetragen.
    4. Immunmodulatoren. Ein Tierarzt kann diese Medikamente verschreiben, wenn es ausreicht, das Immunsystem zu normalisieren, um die Papillome des Hundes loszuwerden.
    5. Antivirucinpaste. Führen Sie mit seiner Hilfe die Behandlung des Hundes zu Hause durch. Der Tierhalter muss dieses Werkzeug jeden Tag abreiben, bis die Warze vorüber ist. Den Kontakt mit der Tierwarze zu fürchten lohnt sich nicht. Für den Menschen sind Hundepillillome absolut sicher.
    6. Fosprenil Das Medikament ist eine neue Generation, die viele Stämme des humanen Papillomavirus wirksam bekämpft.

    Bevor Sie mit der Behandlung eines Papilloms bei einem Hund beginnen, müssen Sie einen Tierarzt konsultieren. Tatsache ist, dass es mit einem Neoplasma (Plattenepithelkarzinom), einem Granulom oder einem Maulwurf verwechselt werden kann. Und wenn man das Tier von einer völlig anderen Krankheit aus behandelt, kann es zu irreparablen Schäden kommen.

    Die meisten Papillome bei Hunden selbst verschwinden nach einigen Monaten aufgrund der Entwicklung der Immunität von Haustieren gegen den Erreger. Es kommt jedoch vor, dass eine Therapie erforderlich ist, um das Haustier von Papillomen zu befreien.

    Chirurgische Intervention

    Wenn die Papillome selten sind oder das Tier stören (z. B. Nahrung), entscheidet der Tierarzt, sich zur Operation zu begeben.

    Die Laser- und Kryotherapie ist gut, erfordert jedoch häufig einen erneuten Besuch beim Tierarzt, um ein positives Ergebnis zu „festigen“. Bei oralen oder einzelnen kutanen Papillomen wird Interferon für einen Zeitraum von mindestens 2 Monaten (und einen weiteren Monat nach dem Verschwinden aller Warzen) verordnet.

    Impfung

    Es gibt einen humanen Papillomavirus-Impfstoff, der sich ebenfalls positiv auswirkt (das Tier entwickelt eine Immunität, so dass die Bildung zu verschwinden beginnt).

    In der Regel sind Papillome von Hunden schmerzlos und gutartig. Aber ist alles sicher? Einer der Nachteile von Papillomen im Mund eines Hundes ist das Unbehagen.

    Warzen verhindern, dass das Tier normalerweise Nahrung packt, kaut und schluckt. Von ihnen kann das Haustier den Speichelfluss und einen unangenehmen Geruch aus dem Mund erhöhen.

    Unter anderem nagen Hunde Papillome an den Gliedmaßen, was zu Blutungen führt. Und die resultierende Wunde ist eine offene Tür für alle Arten von Bakterien und Pilzen.

    Grundsätzlich ist die Krankheit mild und die virale Papillomatose wird von selbst beseitigt. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte der Hund einem qualifizierten Techniker gezeigt werden. Sie sollten die Diagnose nicht selbst stellen, da Sie dem Tier irreparable Schäden zufügen können.

    Die Entfernung von Papillomen bei Hunden hängt von ihrer Anzahl und ihrem Standort ab.

    Wenn das Papillom bei Hunden groß genug ist und sich auf der Haut des Tieres befindet, kann es zu Hause entfernt werden. Dazu muss es mit Leinenfaden gebunden und mit flüssigem Stickstoff ätzend gemacht werden. Nach diesem Vorgang wird das Wachstum schwarz und er verschwindet.

    Wenn das Papillom einfach und klein ist, kann es mit Schöllkraut geschmiert werden, bis Schwärze auftritt, und dann vorsichtig mit einem sterilen Messer abgeschnitten. Die Wunde muss auch bis zur vollständigen Heilung behandelt werden.

    Bei vielen Formationen wird der Tierarzt die intravenöse Verabreichung einer 0,5% igen Novocainlösung vorschreiben. Behandlungsdauer und Dosierung hängen vom Zustand des Tieres ab. In besonderen Fällen unter dem Papillom eine "Blockade" von Novocain oder Injektionen in seine Basis.

    Papillome im Mund eines Hundes werden durch chirurgischen Eingriff entfernt.

    Papillome im Mund eines Hundes sollten unbedingt behandelt oder entfernt werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Tier durch die Einnahme von festem Futter die Warzen beschädigt, woraufhin sich Blutungen und Sekundärinfektionen oder die Umwandlung der Formation in bösartige entwickeln.

    Hat ein Hund eine Ursache auf seiner Lippe?

    Ein Papillom bei einem Hund auf der Lippe scheint auf die Nichteinhaltung der Mundhygiene, die Verwendung von Geschirr oder Spielzeug infizierter Tiere zurückzuführen zu sein.

    Auf den Lippen kann ein viraler Tumor zur Zunge, zum Ohr, zur Nase oder zur Bindehaut wandern und die Gesichtshaut beeinflussen. Solche Warzen sind meistens gutartig, treten bei jungen Individuen auf und gehen innerhalb von 3-5 Monaten ohne Behandlung zu Hause.

    Papillom im Auge des Hundes, im Mund, auf der Pfote - wie die Krankheit beseitigt werden kann

    Wenn der Hund Tumore an Rücken, Kopf, Schwanz oder einem anderen Körperteil hat, muss der Besitzer nichts unternehmen. Das Tier scheint Immunität zu haben und lässt kein Wachstum mehr zu.

    Die Behandlung oder Entfernung von Wachstum bei Hunden sollte nach Rücksprache mit einem Tierarzt erfolgen.

    Papillome bei Hunden können zu Hause mit solchen Folk-Mitteln behandelt werden: • Verbinden der Basis der Ansammlung mit Flachsfaden • Kauterisation mit einem Laps oder einer anderen Säure; Essig auf die betroffene Stelle; • Auftragen einer Kompresse aus geriebenen Vogelbeeren; • Abreiben von Milchsaft aus dem Essig.

    Manchmal hilft nur die chirurgische Entfernung, das Hautwachstum bei Tieren zu beseitigen.

    Papillomatose Wie oft tritt ein Hund auf?

    Jedes Tier kann sich mit CU auch zu Hause von anderen Tieren der Tierwelt anstecken. Papillomatose ist eine häufige Erkrankung bei Hunden.

    Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass einige Rassen eine genetische Prädisposition für die Bildung von Warzen haben. Darunter sind Mops, Cockerspaniels, Schnauzer und auch Terrier.

    Andere Tierarten leiden viel weniger unter dem Auftreten von Tumoren.

    Behandlung von Papillomen bei Hunden Novocain

    Wenn bei der Behandlung zu Hause keine Ergebnisse erzielt wurden und sich die Neoplasien weiterhin auf der Oberfläche der Schleimhäute ausbreiten, müssen Sie sich zur ärztlichen Behandlung an einen Tierarzt wenden.

    Die Entfernung von Warzen bei Tieren wird häufig mit Novocain durchgeführt, was sich im Kampf gegen diese Krankheit selbst zu Hause seit langem bewährt hat.

    Behandlung oder Entfernung von durch solche Verfahren hergestelltem Novocain: • Stufung einer Blockade unter dem Jugularverfahren; • eine einmalige Injektion in die Basis der Warze, wonach 10% Jodoformester injiziert werden; 5% im Abstand von 2-3 Tagen.

    Die Behandlung dieser Krankheit hängt von der Art des Tumors oder der Gruppe von Formationen ab. Die Behandlungsmethode sollte von einem Tierarzt nach sorgfältiger Erforschung der Art der Krankheit ausgewählt werden.

    Wenn mindestens eines der Papillome ohne Eingriffe von außen verschwindet, werden die anderen Tumore wahrscheinlich verschwinden. Wenn die Warzen nicht verschwinden, obwohl viel Zeit vergangen ist, sollten Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden.

    Es ist möglich, dass der Hund operiert werden muss, um die Formationen vollständig zu beseitigen. Dies ist jedoch nicht immer ratsam, da die Entfernung einiger Warzen das Auftreten neuer Warzen hervorrufen kann.

    Wenn das Vorhandensein von Warzen in einem Haustier jedoch ernsthafte Beschwerden verursacht oder das Schlucken schwierig macht, kann die Operation nicht vermieden werden. Manchmal verwenden Ärzte nichtinvasive Methoden der Kryochirurgie, des Lasers und der Elektrokoagulation.

    Es ist auch eine medikamentöse Papillomatose möglich. Im Laufe der Zeit begannen die Ärzte, die Verwendung von Immunmodulatoren, Fosprenil, sowie Injektionen von Novocain-Lösung zu bevorzugen.

    Befindet sich das Papillom nicht in der Mundhöhle, sondern beispielsweise auf der Haut eines Tieres, können Sie versuchen, es mit natürlichen Mitteln zu entfernen.

    Warzen können mit Schöllkernsaft geschmiert werden. Wiederholen Sie den Vorgang mehrmals täglich.

    Es wird bevorzugt, Orangensaft zu verwenden, der in der Nähe der Wurzel der Pflanze fließt. Nach einiger Zeit wird die Oberfläche des Tumors schwarz und kann abgeschnitten werden.

    Gleichzeitig ist eine Schmierung der Saftbildung notwendig, um fortzufahren. Mit der Zeit sollte das Papillom vollständig verschwinden.

    Sie können Warzen auch beseitigen, indem Sie sie mit Knoblauch reiben. Die Prozedur muss jeden Tag wiederholt werden. Erhöhen Sie den Effekt, indem Sie Ihrem Tier zweimal täglich eine Prise Magnesia-Pulver geben.

    Kleine Formationen können mit Löwenzahnsaft reduziert werden.

    Hilfe bei der Bekämpfung der Papillomatose kann auch:

    • Essigsäure (kann mit einer Pipette aufgetragen werden, streng genommen nicht mehr als einen Tropfen);
    • Eis (so viel wie möglich halten, mehrmals täglich wiederholen);
    • eine Masse roher Beeren;
    • Milkweedsaft (das Wirkprinzip ist das gleiche wie beim Schopfsaft).

    Vorbeugende Maßnahmen

    Um eine Infektion des Hundes mit viraler Papillomatose auszuschließen, ist es zunächst erforderlich, die Immunität aufrechtzuerhalten. Selbst wenn das Tier krank wird, werden die Symptome bei starkem Körper nicht ausgesprochen. Dazu müssen Sie den Hund ordnungsgemäß pflegen und sich an eine ausgewogene Ernährung halten.

    Eine der wichtigsten Methoden zur Verhinderung der Papillomatose ist heute die Impfung von Tieren. Auch spielt Haustierhygiene und Sauberkeit aller Geräte für seine Pflege eine große Rolle.

    Ordnungsgemäß gewählte Wohnbedingungen und eine ausgewogene, an Vitaminen und Mineralstoffen reiche Ernährung reduzieren das Risiko für Tierkrankheiten erheblich.

    • Systematische Untersuchung des Körpers des Tieres auf das Vorhandensein von Neoplasmen;
    • Einschränkung des Kontakts des Tieres mit anderen unbekannten Hunden;
    • Gehen an der frischen Luft;
    • Wenn Warzen entdeckt werden, minimieren Sie das Risiko, dass sie mit einem Hund zerkratzt oder zerrissen werden.

    Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein Fachmann eine qualitativ hochwertige und wirksame Therapie anbieten kann. Daher sollten Sie nicht versuchen, Tiere mit zweifelhaften Methoden selbst zu behandeln.

    Wenn bei einem Haustier Papillom festgestellt wird, sollten Sie sich so schnell wie möglich mit dem Tierarzt in Verbindung setzen. Außerdem sollten Sie rechtzeitig Vorsorgeuntersuchungen durchführen.

    Nichts kann einen Hund hundertprozentig gegen Papillomatose versichern. Hundebesitzer können jedoch das Risiko für die Entwicklung einer Krankheit erheblich reduzieren, indem sie den Kontakt von Haustieren mit obdachlosen Tieren einschränken und die Partner vor der Paarung sorgfältig prüfen.

    Es ist nicht überflüssig, die Widerstandsfähigkeit des Körpers durch eine richtige Ernährung, die reich an nützlichen Vitaminen und Spurenelementen ist, zu erhöhen. Ein richtiges Immunsystem wird die Bekämpfung eines Virus erheblich erleichtern.

    Ursachen für Papillome bei Hunden und ihre Behandlungsmethoden

    Das Papillomavirus beim Hund ist durch gutartige Tumore gekennzeichnet, die durch Infektion von Epithelzellen durch die spezifische DNA von Papillomaviren hervorgerufen werden. Virale Onkogene verursachen Wachstum und Teilung von Epithelzellen und verursachen chromosomale Instabilität und Mutationen.

    Merkmale des humanen Papillomavirus

    Papillomaviren werden durch direkten und indirekten Kontakt mit einer Inkubationszeit von 1 bis 2 Monaten übertragen: Bei Hunden können Papillome bis zu 4 bis 6 Monate in der Mundhöhle und 6 bis 12 Monate auf der Haut bestehen bleiben, bis eine Regression eintritt.

    Zelluläre Immunität besteht in der Regression von Papillomen; Immunsuppressiva (einschließlich des Immunodeficiency-Virus der Katze) und immunsuppressive Medikamente können die Infektion erhöhen und verlängern.

    Mindestens 5 Arten von Papillomaviren von Hunden und bis zu 8 Arten von Papillomaviren von Katzen wurden identifiziert; Jeder von ihnen hat ein klares klinisches Bild oder einen Infektionsort.

    Orale Papillomatose bei Hunden

    Am häufigsten sind junge Hunde betroffen. Orale Papillomatose bei Hunden ist normalerweise eine selbstlimitierende Infektion des Mundes und der Lippen; Es infiziert manchmal die Nase, die Bindehaut und die Haare der Haare. Läsionen erscheinen als mehrere glatte weiße Papeln und Plaques und entwickeln sich zu warzenartigen Läsionen, die an Blumenkohl erinnern. Die Läsionen bilden sich normalerweise innerhalb von 3 Monaten zurück.

    Hautpapillome (exophytisch)

    Sie sind am häufigsten bei älteren Hunden. Cocker Spaniels und Kerry Blue Terrier können prädisponiert sein. Bei Misserfolgen werden normalerweise Kopf, Augenlider und Füße erfasst. Die Läsionen sind einzeln oder mehrfach, fleischfarben oder pigmentiert, mit beine, haarlosen, glatten oder blättrigen Massen, die normalerweise einen Durchmesser von weniger als 0,5 cm haben.

    Adaptive Hautpapillome

    Sie sind am häufigsten bei jungen Hunden. Sie manifestieren sich als selbstlimitierende Erkrankung mit Läsionen, die am häufigsten an der ventralen Oberfläche des Bauchraums und der Achselhöhle auftreten. Die Läsionen sind einzeln oder mehrfach, mit einem Durchmesser von 1 bis 2 cm, abgerundet und mit einer zentralen Vertiefung erhaben.

    Mehrere pigmentierte Plaques

    Sie sind am häufigsten in jungen Zwergschnauzern und Mops; Sie können angeboren sein und auf einem autosomal dominanten Weg erben.

    Sie sehen aus wie nicht progressive Läsionen, die sich am Unterleib und an den medialen Oberschenkeln befinden. Die Läsionen beginnen als pigmentierte Makulae und Plaques, die zur schuppigen und hyperkeratotischen flachen Masse übergehen.

    Bei einigen Läsionen kann es zu einer bösartigen Umwandlung in Plattenepithelkarzinome kommen.

    Genitales Papillom

    Dies ist eine selten berichtete und unvollständig beschriebene geschlechtsspezifische Form der Infektion mit dem humanen Papillomavirus. Die Läsionen sehen aus wie erhöhte papillomatöse Blautöne am Penis oder an der Vaginalschleimhaut.

    Papilloma-Fingerspitzen

    Dies ist eine seltene Erkrankung bei erwachsenen Hunden. Es ist nicht vollständig nachgewiesen, dass es eine virale Ursache hat.

    (Der Autor behandelte jedoch zwei Fälle von Papillomapads mit einem Finger, von denen einer Papillomavirus-Antigen in einer immunohistochemischen Studie zeigte und beide auf eine immunmodulatorische Therapie mit Interferon ansprachen).

    Läsionen sind feste, keratotische Massen an mehreren Fingerspitzen. Interdigital-Läsionen werden in Greyhounds beschrieben. Es kann zu Lahmheit und sekundärer bakterieller Infektion kommen.

    Behandlungsmethoden

    1. Dermatohistopathologie: epidermale Hyperplasie und Papillomatose mit ballonförmiger Degeneration von Epidermiszellen.
    2. Das Papillomavirus-Antigen kann durch Immunhistochemie oder PCR nachgewiesen werden.
    3. Die meisten papillomatösen Infektionen bilden sich spontan zurück, nachdem der Organismus eine zellvermittelte Immunantwort entwickelt hat.
    4. Chirurgische Verfahren können in Gegenwart persistierender solitärer Läsionen verwendet werden, es ist jedoch notwendig, das Gewebe sorgfältig zu behandeln, um die Ausbreitung von Viruspartikeln von der Operationsstelle zu vermeiden.
    5. Kryotherapie und Laserablation sind oft effektiv, aber wiederholte Behandlungen können erforderlich sein.
    6. Azithromycin, 5–10 mg / kg oral bei Hunden und Katzen alle 12–48 Stunden, hat eine unterschiedliche Wirkung gezeigt und weist minimale Nebenwirkungen auf.
    7. Interferon, 1,5–2 Millionen Einheiten / Quadratmeter 3-mal wöchentlich für 4–8 Wochen (2 Wochen nach klinischer Genesung) subkutan, ist bei oralen oder hautviralen Papillomen bei Hunden und Katzen manchmal erfolgreich.
    8. Gelegentlich wurde eine 5% ige Creme mit Imiquimod, die alle 24 bis 48 Stunden vor der Regression von Läsionen topisch aufgetragen wurde, erfolgreich bei Papillomen der Haut des Hundes und der Bowen-Krankheit bei Katzen angewendet. Um das Lecken und Schlucken des Medikaments zu verhindern, muss ein elisabethanisches Halsband installiert werden.
    9. Autogene Impfstoffe und immunmodulatorische Wirkstoffe (z. B. Levamisol, Thiabendazol) haben eine unbewiesene Wirksamkeit.
    10. Ein neuer rekombinanter Impfstoff gegen das orale Papillomavirus bei Hunden, der vom Georgetown University Medical Center entwickelt wurde, hat vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung von refraktären Hunde-Papillomen gezeigt. Es besteht aus dem Hunde-L1-Papillomatosevirus-Hüllprotein.

    Die oralen Papillome bildeten sich zum Zeitpunkt der letzten Impfung vollständig zurück, ohne dass sie nach 60 Monaten erneut auftraten.

    Es wurde berichtet, dass orale Retinoide (z. B. Acitrein 0,5–1 mg / kg oral alle 24 Stunden) in einem Fall von Übergangspapillom von Hunden und pigmentierten Hundeplaques nützlich sind.

    Antimetaboliten können verwendet werden, um die DNA-Synthese und -Verbreitung zu hemmen.

    Topische Verabreichung einer 0,5% igen Fluorouracil-Lösung - alle 24 Stunden für 5 Tage, dann alle 7 Tage für 4-6 Wochen bei Hautkrankheiten (nur bei Hunden).

    Der Hund sollte mit einem elisabethanischen Kragen versehen werden, um die Einnahme des Arzneimittels zu verhindern, und die Besitzer sollten Gummihandschuhe tragen. Kontaktdermatitis oder systemische Toxizität ist möglich.

    Die Prognose ist in der Regel gut, da in den meisten Fällen eine spontane Regression eintritt. Eine maligne Umwandlung in ein Plattenepithelkarzinom ist bei pigmentierten Hundeplaques und multiplem felinen viralen Papillom und in seltenen Fällen bei oralen und kornealen Papillomen möglich.

    Papillome am Haustier

    Es gibt acht Arten von Viren, die bei Hunden ein Papillom verursachen können. Gutartige Wucherungen werden so oft wie beim Menschen erfasst. Warum sind sie erschienen? Was sind die Symptome einer Papillomatose? Ist es gefährlich für das Haustier und seinen Besitzer? In diesem Artikel werden wir versuchen, alle Ihre Fragen zu beantworten.

    Was sind die Ursachen für Wachstum?

    Artenspezifische Tumore werden auf verschiedene Weise übertragen. Menschen können Träger der Krankheit sein. Nach Streicheln eines kranken Hundes wird die Papillomatose auf das Fell eines gesunden Tieres übertragen.

    Der Erreger dringt in die empfindliche Basalschicht des Tieres ein, wenn die Haut Risse, Wunden oder andere Schäden aufweist, beginnt das Virus schnell fortzuschreiten.

    Die Virionen der Papillomatose werden während Injektionen übertragen, während der der Tierarzt eine nicht sterile Nadel verwendete.

    Um eine solche Krankheit zu bekommen, kann ein Tier auch an Orten mit Massenlaufen von Hunden übertragen werden. Die Inkubationszeit bis zum Auftreten der ersten Symptome der Krankheit dauert bis zu zwei Monate. Die Ursachen für das Fortschreiten und die Vermehrung von Warzen können unterschiedlich sein. Es wird durch übliche Haushaltsgegenstände übermittelt.

    Diese Pathologie ist im Körper der meisten Hunde vorhanden, aber viele von ihnen zeigen es nicht, da das Tier alle notwendigen Impfstoffe erhält und der Besitzer die Sauberkeit des Haustieres überwacht. Die Freisetzung der Krankheit aus dem Winterschlaf verursacht solche Faktoren:

    • starker Stress;
    • Schwächung der Immunität infolge einer anderen Pathologie;
    • starke Drogen nehmen.

    Zahlreiche Viren aus der Familie der Papillomaviridae verursachen auf der Haut eines Tieres eine Papillomatose.

    Wie geht es den Papillomen?

    Papillome bei Hunden am Körper sind papillär. Tiere, die sich im Kindergarten befinden, erkranken oft an dieser Krankheit. Gutartige Wucherungen treten im gesamten Körper auf, auch im Mund.

    Bei Haustieren findet die Ausbildung normalerweise in der Mundhöhle statt, da dieser Teil selten verarbeitet wird. Dementsprechend ist die Mundhöhle einfach ein Zufluchtsort für Bakterien und Viren unterschiedlicher Herkunft.

    Das Aussehen von Warzen kann anhand der Anzeichen bestimmt werden:

    • das Wachstum wird rosa oder braun;
    • Papillome, das vor langer Zeit aufgetaucht ist, ist leicht zu bestimmen, es ist rau und rau;
    • der Hund isst schlecht;
    • Es gibt Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln - es bedeutet, dass das Problem in der Mundhöhle lokalisiert wurde.

    Die Haut um das Wachstum wird rot. Wenn das Tier die Formation berührt oder zerkratzt, beginnen sie zu bluten und Eiter kann sich bilden.

    Natürlich klagt das Tier über ein Schmerzsymptom, aber da der Hund uns nichts davon erzählen kann, fängt es an zu jammern. Einige Arten von Papillomaviren werden zu einem Krebstumor wiedergeboren.

    In dieser Hinsicht Symptome einer Vergiftung. Das Tier wird krank, erbrechen, die Körpertemperatur steigt.

    Die Bildung eines gutartigen Wachstums des Augenlids führt zu Schwellung und Rötung. In der Zukunft kann der Hund Sehstörungen haben, das Auge beginnt zu reißen. Fotos von Tieren, die an dieser Krankheit leiden, verursachen Mitleid, Sie können sich selbst ein Bild von unseren jüngeren Brüdern machen.

    Mit der Bildung von Wachstum auf der Pfote ist der Hund schwer zu laufen. Auf Reisen hinkt sie oder weigert sich überhaupt aufzustehen. Das Haustier kann sich auch auf drei Beinen bewegen, um sich nicht auf die schmerzenden Gliedmaßen zu verlassen. Gutartige Tumore können sich im Ohr an der Lippe bilden.

    Wird die Krankheit auf den Menschen übertragen?

    Tierbesitzer interessieren sich nur für eine Frage: "Wird die Infektion des menschlichen Papillomavirus vom Hund auf den Menschen übertragen?" Es ist bekannt, dass ein gutartiger Wuchs bei einer Person nicht auftritt, wenn er ihn streichelt, badet oder füttert.

    Das Infektionsrisiko des Hundes ist völlig ausgeschlossen. Tatsache ist, dass die Infektion eines Haustieres und einer Person durch den humanen Papillomavirus einen anderen Ursprung hat. Wenn ein Hund diese Krankheit hat, können Sie absolut sicher sein, was die Kinder und Sie selbst sind. Die Pathologie wird nicht vom Tier auf den Menschen übertragen.

    Methoden zur Behandlung von Infektionen bei Tieren

    Die Entfernung von Papillomen bei Hunden erfolgt in örtlicher Betäubung. Sie können Ihr Haustier auf verschiedene Weise vor einer unangenehmen Krankheit retten:

    • Kryochirurgie;
    • chirurgische Exzision;
    • Elektrokoagulation;
    • Laser

    Die Behandlung der humanen Papillomavirus-Krankheit durch chirurgische Entfernung wird von einem Tierarzt durchgeführt. Häufig wird eine chirurgische Exzision durchgeführt, da diese Methode für das Tier am besten zugänglich ist und das Tier sicher von der Warze befreit. Nach dem sofortigen Entfernen der Warze ist eine sorgfältige Pflege und ein regelmäßiger Verbandwechsel erforderlich.

    Die natürliche Widerstandsfähigkeit des Tieres wird durch Immunmodulatoren erhöht. Sie werden vorgeschrieben, um die Immunität des Tieres zu verbessern. Stimulanzien werden als Ergänzung zum Haupttherapeutikum verwendet. Gut etabliert:

    Die beste Behandlung von Papillomatose ist Fosprenil. Dieses Arzneimittel wird in einer Dosierung von 3 ml pro 10 kg Körpergewicht angewendet, es wird täglich 1 Mal angewendet. Die Behandlung dauert 5 Tage. Fosprenil wird zur Behandlung gutartiger Wucherungen in der Mundhöhle verwendet. Nach 1,5-2 Monaten muss die Behandlung wiederholt werden.

    Heimkrankheitstherapie

    Die Behandlung des Tieres zu Hause wird von Tierärzten nicht begrüßt. Wenn die Formation jedoch klein ist, kann die Krankheit alleine behandelt werden, ohne einen Arzt aufzusuchen.

    Wie zu Hause behandeln und was? Wenn kleine Papillome zur äußerlichen Anwendung verwendet werden können. Man nennt es "Papillomasalbe", auf der Verpackung werden ein Hase, eine Kuh, ein Hund und eine Katze gezeichnet.

    Die Behandlung mit Novocain wird empfohlen. Das Schema der Behandlung mit diesem Werkzeug: 0,5 ml des Arzneimittels mit einer Konzentration von 0,5 werden pro kg Körpergewicht verabreicht. Novocain wird zur intravenösen Verabreichung verwendet. Es müssen insgesamt 3-5 Behandlungen im Abstand von 3-4 Tagen durchgeführt werden.

    Sie können das Wachstum auch mit Flachsfaden binden, nach einiger Zeit wird es rot und fängt an zu eitern, und nach ein oder zwei Tagen werden die Papillome dies nicht tun.

    Zu Hause können Sie die Krankheit durch Reiben der gutartigen Formation von Knoblauch behandeln. In dieser Situation hilft eine Kompresse aus geriebenen Vogelbeeren.

    Die Beeren werden in einer Fleischmühle gedreht, in eine Mullbinde gezogen und die Fuge umwickelt. Es ist notwendig, den Verband 3-4 Mal am Tag zu wechseln.

    Papillomatose bei Hunden: Ursachen und Behandlung

    Diese Wucherungen bringen Neuankömmlinge regelmäßig in Ohnmacht. In ihrem Aussehen sind sie wirklich unangenehm und lassen das Schlimmste vermuten. Dennoch ist das Papillom nur ein gutartiger Neoplasma aus der Kategorie Fibroepithel in Form einer kleinen Papille oder eines Polypen.

    Bei Hunden ist die Papillomatose (wie die Pluralanhäufung von Warzen genannt wird) nicht ungewöhnlich.

    Lokalisierung und Aussehen

    Bei Hunden in der Mundhöhle (Zunge, Wangen, Zahnfleisch, Gaumen) sowie an den Lippen werden hauptsächlich Papillome beobachtet, die eine weiche und lockere Struktur mit reichlich Blutversorgung sind. Sie können getrennt voneinander oder überfüllt angeordnet werden. In schweren Fällen tritt zunächst ein einziges Wachstum auf, um das sich mit der Zeit immer mehr neue bilden werden.

    Effektive Krankheitsbehandlung

    Der Hund in der Fotopapillomatose, das heißt Warzen. Nun, was ist die Krankheit, woher sie kommt und wie man sie behandelt.

    Über die Krankheit

    Die Papillomatose bei Hunden verursacht Viren, die im Verlauf ihrer Vitalaktivität die Zellen des Gewebes verändern, wodurch Papillome (benigne Tumore) gebildet werden, daher ist dies der Name der Krankheit.

    Das Virus "liebt" Zellen der Schleimhäute und der Haut, weshalb Warzen häufiger auf Lippen, Zunge, Zahnfleisch, Wangen, Genitalien und Augen auftreten.

    Viele Papillome an den Lippen und Schleimhäuten des Hundes.

    Die Infektion erfolgt durch Kontakt eines kranken Tieres mit einem gesunden oder durch Pflegeartikel (Munition, Bürsten, Schüsseln, Ofenbänke). Ich erinnere Sie immer daran, dass die Leine, der Furminator oder der Kamm so individuell sein sollte wie eine Zahnbürste in einer Person.

    Es wird festgestellt, dass junge und alte Hunde häufiger krank sind. Im ersten Fall funktioniert das Immunsystem immer noch nicht effektiv, im zweiten Fall ist der Umgang mit dem Mikroorganismus nicht mehr wirksam. Immunität spielt bei dieser Pathologie eine wichtige Rolle.

    Es gibt auch andere Faktoren, die beeinflussen, ob ein Hund krank ist oder nicht, dies ist eine individuelle Veranlagung, Haftbedingungen, Fütterung und andere.

    Beantworten Sie sofort eine andere Frage. Und für einen Menschen ist diese Krankheit gefährlich? Nein, das Papillomatose-Virus wird nicht an uns übertragen, unsere Katze ist auch sicher.

    Das Virus hat eine Spezies Spezifität, was bedeutet, dass ein kranker Hund eine Person oder ein anderes Tier, nur andere Hunde, nicht infizieren kann.

    Aber Papillomatose hat viele Arten von Säugetieren, auch wir Menschen, wir haben nur ein etwas anderes Virus.

    Behandlung der Papillomatose bei Hunden

    In dem Fall, wenn ein oder zwei Papillome entdeckt werden und sie das Tier nicht stören. Der Hund verletzt sie nicht beim Füttern, Spielen, sie schließen die Überprüfung nicht, wenn sich plötzlich die Augenlider bilden. Dann wird nichts angewendet, außer für die Korrektur der Fütterung, Wartung und Pflege, falls dies erforderlich ist. Im Laufe der Zeit verschwinden sie selbst.

    Wenn das Papillom Unbehagen verursacht, hakt es der Hund ständig aufgrund dessen, was mit dem Blut zu tun hat, und entfernt es entweder chirurgisch oder verwendet Medikamente, die etwas niedriger sind.

    Achten Sie in solchen Fällen darauf, Maßnahmen zu ergreifen, je öfter die Warze verletzt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit ihres Wachstums.

    Auch gutartige Tumore können zu Malignomen wiedergeboren werden, und Verletzungen tragen dazu bei.

    Behandlungsmethoden

    Die bekannteste und gebräuchlichste Methode zur Behandlung von Warzen bei Hunden ist die intravenöse Verabreichung niedriger Konzentrationen von Novocain. Es gibt viele Schemata, jeder Arzt verwendet seine Methode.

    Ich injiziere normalerweise 0,5 ml Novocain-Konzentration von 0,5% pro 1 kg Körpergewicht. Beispielsweise muss einem 12 kg schweren Hund intravenös 6 ml Novocain verabreicht werden. Ich mache solche Injektionen 3-5 im Abstand von 3-4 Tagen.

    Novocain sollte langsam verabreicht werden, etwa 1 ml pro Minute. Wenn das Tier öfter zu atmen beginnt, hantiert es, halten wir an und fahren dann mit einer noch geringeren Geschwindigkeit fort.

    Ich habe auch versucht, Novocain täglich mit zunehmender Dosis anzuwenden. Ich habe diese Methode von meinem Kollegen gelernt. Er begann mit 0,5 ml und fügte jeden Tag einen halben Würfel hinzu. Am ersten Tag also 0,5 ml im zweiten 1 ml, im dritten 1,5 ml... und so weiter. Nur 5-7 Tage. Damit die Besitzer die Behandlung unabhängig durchführen können, installieren Sie einen Katheter.

    Novocain in der Veterinärmedizin wird seit über 100 Jahren verwendet. Es gibt viele Artikel und Materialien zu seiner Verwendung. Leider konnte ich die Ergebnisse verlässlicher Studien nicht finden, die nach allen Regeln in großen Gruppen durchgeführt wurden. Ich meine, wenn ich Hunde behandele, wenn sie Papillome hat. Wenn Sie etwas zu diesem Thema finden, lassen Sie es mich wissen.

    Funktioniert Novocain wirklich oder gehen Warzen bei einem kranken Hund von alleine los? Schließlich beobachten wir oft, wann nichts angewendet wird und das Tier sich erholt.

    Trotz des fehlenden Nachweises der Methode benutze ich Novocain weiterhin zur Behandlung der Papillomatose bei Hunden, wie viele meiner Kollegen auch. Weil es auch keine Widerlegung gibt.

    Andere Behandlungen

    Im Netzwerk finden Sie Informationen zu positiven Ergebnissen nach der Verwendung von antiviralen Medikamenten wie Cycloferon, Fosprenil, Anandin, Gamavit und anderen. Diejenigen, die meinem Blog folgen, wissen jedoch, dass ich nicht an solche Vorbereitungen glaube.

    Ja, die Wirkung von Novocain ist bei dieser Pathologie ebenfalls nicht belegt, aber der Preis steht in keinem Vergleich zu den Kosten von antiviralen Medikamenten.

    Volksheilmittel

    Von traditionellen Medikamenten verwenden Sie Löwenzahnsaft. Es ist notwendig, die Pflanze näher an die Wurzel zu reißen und die Papillome mehrmals täglich mit frischem Saft zu schmieren.

    Ebenso den Saft von Schöllkraut anwenden. Der Nachteil einer solchen Behandlung ist die Saisonalität: Es ist klar, dass Sie im Winter keinen Löwenzahn finden werden.

    Fazit

    Ja, alle oben genannten Tools mit unbewiesener Wirksamkeit, gleichzeitig aber ohne Nebenwirkungen. Mit Ausnahme der individuellen Empfindlichkeit.

    Daher können sie ohne Angst vor Schäden angewendet werden, was für jede Krankheit wichtig ist.

    Neben dem Einsatz von Medikamenten sollte jedoch auch auf die ordnungsgemäße Wartung, einschließlich der Fütterung des Hundes, geachtet werden. Es ist wichtig, dass sich der Körper in einem optimalen Zustand befindet, dann kann der Virus leichter bekämpft werden.

    Warzen haben ein Haustier. Ist es ansteckend?

    Warzen oder Papillome sind Gebilde von einsamer Natur mit unterschiedlichen Formen und Größen. Der virale Ursprung von Papillomen (Fibropapillom) bei Hunden ist gutartig. Die Ursache der Erkrankung ist das Papillomavirus. Die Infektion mit dem Virus erfolgt bei Kontakt mit infizierten Tieren, durch übliche Gegenstände von Tieren oder durch medizinische Instrumente.

    Das Virus dringt durch Mikrotrauma auf der Haut- und Schleimhautoberfläche in den Körper ein. Die Inkubationsentwicklung des Virus dauert ein bis zwei Monate. Bei der latenten Form des Papilloms bei Hunden zeigen sich keine Symptome, bei anderen Tieren besteht jedoch ein Infektionsrisiko.

    Die Infektion mit Papillomavirus tritt am häufigsten während Stress, Verschlechterung der Immunität und Alterung auf.

    Symptome und Behandlung

    Das Hauptsymptom der Papillomatose ist die Bildung einzelner oder mehrerer Tumoren. Sie können sich im Bereich von Mund und Zunge, im Wangenbereich, im weichen Gaumen, in der Ohrmuschel befinden.

    Das Aussehen von Papillomen ist ein glatter, rosa Ausschlag, der sich im Verlauf der Entwicklung zu rauen Tumoren entwickelt.

    Die Papillomatose der Mundhöhle des Hundes macht es schwierig, Wasser und Nahrung zu sich zu nehmen, der Mundgeruch ist unangenehm, der Speichel wird stärker abgesondert als üblich. Im betroffenen Bereich können leichte Blutungen auftreten.

    Einzelne Papillome bei Hunden werden operativ entfernt. Zu diesem Zweck werden Kauterisation, Exstirpation, Ligation von Papillomen verwendet. Bei Vorhandensein einer großen Anzahl von Warzen ist die intravenöse Verabreichung einer 0,5% -igen Lösung von 5-10 ml Novocain alle drei Tage wirksam. Die Behandlung besteht aus 3-4 Eingriffen (Injektionen).

    Zur Entfernung von Hautwarzen wird Antiverrucin-Paste aufgetragen, die auf Papillome aufgetragen und 2-3 mal täglich gerieben wird, bis sie verschwinden. Damit der Hund die Paste nicht leckt, wird der behandelte Bereich durch eine Bandage oder einen Karton geschützt und ein Mullkragen wird auf den Hals des Tieres gelegt.

    Die Impfung gilt als die wirksamste Behandlung der Papillomatose bei Hunden. Der Impfstoff wird aus Papilloma hergestellt, das direkt von einem kranken Hund genommen wird. Der vorbereitete Impfstoff wird dem kranken Tier innerhalb von 7-10 Tagen als Injektion injiziert. In etwa einem Monat beginnt die Erholung.

    Prävention von Papillomatose bei Hunden

    Grundsätzlich ist die Papillomatose bei Hunden einfach und oft erfolgt die Erholung spontan. Kranke Hunde erwerben eine Immunität gegen eine Wiederinfektion mit Papillomatose und Papillome bei Hunden werden nicht mehr gebildet.

    Das Virus bleibt jedoch für immer im Körper des Tieres und ein Hund, der einmal an einer Krankheit gelitten hat, stellt eine Infektionsgefahr für andere Hunde mit weniger stabiler Immunität dar.

    Tiere, denen spezifische Antiseren mit einem hohen Gehalt an virusneutralisierenden Antikörpern injiziert wurden, erwerben anschließend eine passive Immunität gegen eine Infektion mit Papillomatose.

    Um die Bildung von Papillomen zu verhindern, ist es zunächst erforderlich, die Immunität des Hundes aufrechtzuerhalten. Ein Tier mit einer starken Immunität leidet nicht an ausgeprägten Symptomen, selbst wenn es mit einem Virus infiziert ist. Dazu müssen Sie die korrekte Wartungsart und eine ausgewogene Futterration einhalten.

    Das Risiko einer Infektion durch eine humane Papillomatose bei einem Hund ist für eine Person vollständig nicht gegeben, da das Hundepillomavirus und das humane Papillomavirus einen unterschiedlichen Ursprung haben. Wenn jedoch ein Hund im Verdacht steht, an einer Krankheit zu leiden, sollte das Tier einem Tierarzt zur genauen Diagnose der Erkrankung und zur angemessenen Behandlung vorgeführt werden.

    Wie behandelt man Wucherungen im Mund eines Hundes?

    Heute hat die Medizin etwa zehn Viren untersucht, die bei Tieren Papillome verursachen können. Die Krankheit wird von einem infizierten Individuum auf ein anderes übertragen, befällt die Schleimhäute oder die Haut und kann von selbst weitergegeben werden.
    Am häufigsten macht sich die Papillomatose in der Herbst-Winter-Periode bemerkbar, wenn die Immunität des Tieres geschwächt wird und das Tier manchmal große Schmerzen erleidet.

    Papillome im Mund eines Hundes sollten unbedingt behandelt oder entfernt werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Tier durch die Einnahme von festem Futter die Warzen beschädigt, woraufhin sich Blutungen und Sekundärinfektionen oder die Umwandlung der Formation in bösartige entwickeln.

    Hat ein Hund eine Ursache auf seiner Lippe?

    Ein Papillom bei einem Hund auf der Lippe scheint auf die Nichteinhaltung der Mundhygiene, die Verwendung von Geschirr oder Spielzeug infizierter Tiere zurückzuführen zu sein.

    Auf den Lippen kann ein viraler Tumor zur Zunge, zum Ohr, zur Nase oder zur Bindehaut wandern und die Gesichtshaut beeinflussen. Solche Warzen sind meistens gutartig, treten bei jungen Individuen auf und gehen innerhalb von 3-5 Monaten ohne Behandlung zu Hause.

    Papillom im Auge des Hundes, im Mund, auf der Pfote - wie die Krankheit beseitigt werden kann

    Wenn der Hund Tumore an Rücken, Kopf, Schwanz oder einem anderen Körperteil hat, muss der Besitzer nichts unternehmen. Das Tier scheint Immunität zu haben und lässt kein Wachstum mehr zu.

    Papillome am Auge eines Hundes sollten besser nicht zu Hause mit Volksmitteln behandelt, sondern in einer spezialisierten Klinik unter der Aufsicht eines Tierarztes entfernt oder entfernt werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine unsachgemäße Behandlung oder Entfernung eines Tumors zu Hause das Tier vom Sehen abhalten kann.

    Novocain-Injektionen, immunomodulierende Arzneimittel und Anti-Verucinsalbe werden unter Medikamenten häufig verwendet. Damit der Hund vor Beginn der Behandlung keine Salbe oder Paste leckt, wird ihm für den Fall ein medizinisches Halsband angelegt.

    Bei großen Tumoren wird empfohlen, eine chirurgische Entfernung durchzuführen:

    • Laserbrennen;
    • Kryodestruktion mit flüssigem Stickstoff;
    • Elektrokoagulation.

    Die Entfernung von Papillomen bei Hunden mit einem Laser hilft dabei, die Infektion zu beseitigen?

    Die chirurgische Entfernung von Wachstum bei Tieren trägt sehr oft zur weiteren Ausbreitung und Verschlimmerung der Krankheit bei. Wenn der Tumor groß ist und seinen gewohnten Lebensstil stört, kann er mit einer minimalinvasiven Methode entfernt werden. Es ist jedoch unmöglich, den Umzug zu Hause durchzuführen, deshalb ist es besser, eine Fachklinik zu kontaktieren.

    Die beste Lösung in dieser Situation ist die Laserentfernung. Diese Methode hilft, Wucherungen schnell und schmerzlos zu entfernen und hinterlässt keine Narben. Der Laserstrahl ist ausschließlich auf den betroffenen Bereich gerichtet und verletzt kein gesundes Gewebe, wie zahlreiche Fotos nach dem Eingriff zeigen.

    Wie sollen Papillome bei Hunden zu Hause behandelt werden?

    Die Behandlung oder Entfernung von Wachstum bei Hunden sollte nach Rücksprache mit einem Tierarzt erfolgen.

    Papillome bei Hunden können zu Hause mit solchen Volksmitteln behandelt werden:

    • Verbinden der Basis des Wachstums mit einem Leinenfaden;
    • Kauterisation mit Wunden oder anderen Säuren;
    • Reife Saft Schöllkraut;
    • Reiben von Löwenzahnsaft;
    • die betroffene Stelle mit Knoblauch einreiben;
    • tägliche Anwendung eines Tropfen Essig im betroffenen Bereich;
    • Auftragen einer Kompresse aus geriebenen Vogelbeeren;
    • Reife Saft Euphorbia Reben.

    Manchmal hilft nur die chirurgische Entfernung, das Hautwachstum bei Tieren zu beseitigen.

    Papillomatose Wie oft tritt ein Hund auf?

    Jedes Tier kann sich mit CU auch zu Hause von anderen Tieren der Tierwelt anstecken. Papillomatose ist eine häufige Erkrankung bei Hunden.

    Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass einige Rassen eine genetische Prädisposition für die Bildung von Warzen haben. Darunter sind Mops, Cockerspaniels, Schnauzer und auch Terrier.

    Andere Tierarten leiden viel weniger unter dem Auftreten von Tumoren.

    Behandlung von Papillomen bei Hunden Novocain

    Wenn bei der Behandlung zu Hause keine Ergebnisse erzielt wurden und sich die Neoplasien weiterhin auf der Oberfläche der Schleimhäute ausbreiten, müssen Sie sich zur ärztlichen Behandlung an einen Tierarzt wenden.

    Die Entfernung von Warzen bei Tieren wird häufig mit Novocain durchgeführt, was sich im Kampf gegen diese Krankheit selbst zu Hause seit langem bewährt hat.

    Behandlung oder Entfernung von Novocain, das durch solche Methoden hergestellt wurde:

    • Inszenierung einer Blockade unter dem Jugularprozess;
    • eine einmalige Injektion in die Basis der Warze, wonach 10% Jodoformether eingeführt werden;
    • dreimal das Medikament in der Basis der Papel mit einem Abstand von drei Tagen;
    • dreimalige intravenöse Verabreichung des Arzneimittels in einer Konzentration von 0,5% im Abstand von 2-3 Tagen.

    Kann ich vom Hund Papillom bekommen?

    Tiere sind verschiedenen Krankheiten ausgesetzt, darunter auch der GAP, nicht weniger Menschen. VP von ihnen an den Mann zu Hause kann jedoch nicht übertragen werden und ist nur für andere Tiere eine Gefahr.

    Fast jedes Tier ist Träger des Virus. In diesem Fall tritt die Fortpflanzung und das Fortschreiten des Virus nur in einer Periode starker Abnahme der Immunität auf.


    Artikel Über Enthaarung