Wirksame Stiche im Kniegelenk bei Arthrose - Medikamenten und deren Verwendung

Eine Krankheit wie Arthrose betrifft meistens das Kniegelenk, da dieser Bereich den ganzen Tag über stark belastet wird. Wenn Arthrose den Knieknorpel beeinflusst, führt dies zu Ausdünnung und Zerstörung. In diesem Fall spürt der Patient Schmerzen, Knirschen, Bewegungssteifigkeit, die Unfähigkeit, das Knie zu strecken und zu beugen. In den späteren Stadien kommt es zu einer starken Deformierung der Kniescheibe, Schmerzen sogar in Ruhe und Bewegungsmangel.

Arthrose ist sehr gefährlich für das weitere Leben eines Menschen - sie führt zu schweren Deformitäten der Gliedmaßen, zur Entstehung vieler Gelenkerkrankungen und Behinderungen.

Injektionen bei Arthrose

Für die Behandlung von Arthrose gibt es Medikamente. Es können Tabletten, Salben und Gele sein, Kompressen. Einige dieser Medikamente sind Injektionen, die direkt in den Gelenkbereich injiziert werden.

Auch werden intramuskuläre Injektionen verwendet, meistens werden sie zur Linderung von Entzündungen und zur Schmerzlinderung eingesetzt.

Vorteile von intraartikulären Injektionen:

  1. Der Wirkstoff wird direkt in den betroffenen Bereich injiziert, was eine möglichst hohe Konzentration und schnelle Wirkung gewährleistet.
  2. Das Medikament gelangt in geringen Mengen in den Blutkreislauf, so dass das Risiko von Nebenwirkungen im Körper minimal ist.
  3. Lange Wirkung, einige Medikamente behalten ihre Wirkung für mehr als sechs Monate bei.

Diese Art der Behandlung hat jedoch ihre Nachteile:

  • Unsachgemäße Handhabung der Nadel kann die Blutgefäße und Nerven beschädigen.
  • Unachtsames Einführen der Nadel kann zu Schwellungen und sogar zu Nekrose von Weichteilen führen.
  • Es besteht die Gefahr einer Infektion.

Indikationen und Kontraindikationen

Injektionen in das Kniegelenk werden bei Arthrose und anderen degenerativen Erkrankungen des Knies eingesetzt - Osteochondrose, Osteoporose usw.

Gegenanzeigen sind:

  • Intoleranz gegenüber dem Wirkstoff des Arzneimittels.
  • Allergie und Hautausschlag an der Punktionsstelle.
  • Erhöhte Körpertemperatur und Fieber.
  • Sich unwohl fühlen
  • Psychische Störungen
  • Mit der Blutgerinnung assoziierte Krankheiten.
  • Hypertonie
  • Alter der Kinder

Komplikationen durch Injektionen können in Form einer allergischen Reaktion, Weichteilschädigung, Entwicklung einer eitrigen Arthritis während einer Infektion oder eines Risses der das Gelenk umgebenden Synovialmembran auftreten.

Typen und Überblick über die Fonds

Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten zur Behandlung von Arthrose durch Injektion. Sie werden je nach Ausmaß der Erkrankung, Indikationen und Kontraindikationen, chronischen Erkrankungen, Verwendung anderer Medikamente, Schweregrad des Entzündungsprozesses usw. verordnet.

Entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)

In verschiedenen Formen ernannt - Tabletten, Suspensionen, Gele, Salben und Injektionen. NSAIDs werden meistens intramuskulär verabreicht und beseitigen innerhalb kurzer Zeit den Entzündungsprozess, das Schmerzsyndrom und senken die Temperatur.

Einige Medikamente haben auch Antiödeme. Solche Werkzeuge sollten mit Vorsicht eingesetzt werden, da sie den Verdauungstrakt beeinträchtigen. Einige Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können eine Kontraindikation für die Verwendung von Nicht-Steroid-Medikamenten darstellen. Die effektivsten NSAIDs sind:

  • „Ibuprofen“ ist ein wirksames Mittel gegen Hitze, Schmerzen und Entzündungen. Es wird für viele Krankheiten verwendet, einschließlich akuter respiratorischer Virusinfektionen und akuter Atemwegsinfektionen, Kopf- und Zahnschmerzen, Myositis, Neuralgien, Gelenkerkrankungen wie Schleimbeutelentzündung, Synovitis, Arthritis, Arthrose usw.
  • "Diclofenac" - hat eine ausgeprägte entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung, lindert Schwellungen von Weichteilen und beseitigt Hyperämie. Diclofenac wird bei verschiedenen Erkrankungen des Bewegungsapparates verwendet - Osteochondrose, Osteoarthrose, Gicht, Arthritis, Neuralgie, Hexenschuss, Ischias etc.
  • Ketoprofen ist ein entzündungshemmendes Medikament, das auch eine analgetische und antipyretische Wirkung hat. Es wird bei verschiedenen Gelenkerkrankungen wie Arthritis, Arthrose, Osteochondrose usw. eingesetzt.

Hormonelle Kortikosteroide (Glukokortikosteroide)

Medikamente, die auf Hormonen basieren, die von den Nebennieren ausgeschieden werden. Hormonelle Medikamente werden bei sehr starken und scharfen Schmerzen eingesetzt, wenn herkömmliche NSAIDs nicht helfen. Die Behandlung mit Kortikosteroiden sollte kurz sein, da sie sehr starke Nebenwirkungen haben und die Entwicklung einer Osteoporose beeinflussen.

  • "Dexamethason" ist ein Hormonarzneimittel zur intraartikulären Injektion, das den gleichen Wirkstoff Dexamethason enthält. Es wird bei periostrapicaler Periarthritis, Osteoarthrose, Osteochondrose, Arthritis, Schleimbeutelentzündung, Tendinitis usw. eingesetzt.
  • "Hydrocortison" - ein starkes Glucocorticosteroid, das in seiner Zusammensetzung den Wirkstoff Hydrocortison enthält. Es wird bei verschiedenen Erkrankungen verschiedener Körpersysteme verwendet, einschließlich Gelenk. Es hat eine ausgeprägte anästhetische und entzündungshemmende Wirkung.

Chondroprotektoren

Spezielle Präparate zur Behandlung degenerativ - dystrophischer Erkrankungen des Bewegungsapparates. Sie verlangsamen den Prozess der Knorpelzerstörung, starten den Regenerationsprozess und reduzieren den Schmerz. Chondroprotektoren sind in mehrere Generationen unterteilt: Medikamente der ersten, zweiten und dritten Generation.

  • „Rumalon“ - der Chondroprotektor der ersten Generation, der ein Glucosaminoglycan enthält - einen Peptidkomplex, der aus dem Knochenmark und dem Knorpel junger Kälber synthetisiert wird. Die Indikationen für die Verwendung von „Rumalon“ sind verschiedene dystrophische Pathologien der Gelenke: Arthrose, Spondyloarthritis, Verletzungen sowie die Rehabilitationsphase nach der Operation. Das Medikament verbessert die Produktion der Gelenkmembran, wodurch die Schmierung und das Gleiten der Gelenkstrukturen verbessert werden, der Stoffwechsel im Knorpelgewebe verbessert wird.
  • Alflutop ist ein Präparat, das ein bioaktives Konzentrat enthält, das aus kleinen Meeresorganismen gewonnen wird. Dieses Medikament enthält den Wirkstoff Chondroitinsulfat, einen Mineralkomplex, Aminosäuren und Peptide. Es hat eine regenerierende Wirkung auf das Knorpelgewebe des Gelenks.
  • "Artradol" - ein Arzneimittel, das den Wirkstoff Chondroitin-Natriumsulfat enthält. Es wird bei Arthrose, Osteoarthrose großer Gelenke und Osteochondrose eingesetzt. Artradol hat eine ausgeprägte entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung, verbessert die Beweglichkeit des Gelenksacks, normalisiert den Kalzium-Phosphor-Stoffwechsel im Knorpelgewebe und startet den Regenerationsprozess.
  • "Dona" - Injektionslösung, die bei Osteoarthrose, Osteochondrose und Arthrose eingesetzt wird. Das Medikament hat eine analgetische und entzündungshemmende Wirkung, erhöht die Produktion von Hyaluronsäure in der Gelenkmembran, reguliert den Kalziumstoffwechsel und stoppt den Prozess der Zerstörung des Knorpels.
  • "Chondroxid" - enthält Chondroitin-Natriumsulfat, hat eine ausgeprägte entzündungshemmende, schmerzstillende und regenerierende Wirkung auf das Gelenk, verbessert die Beweglichkeit der Patella und beseitigt Steifheit und Schwellung.
  • "Chondrolon" - das Medikament hilft, den Stoffwechsel im Knorpel zu verbessern, die Regeneration des Knorpels zu verbessern und die destruktiven Prozesse zu stoppen. Außerdem verbessert Hondrolon die Schmierung der Gelenkoberfläche, wodurch Steifheit und Knirschen im Gelenk beseitigt werden.

Gemeinsamer Ersatz

Enthalten in der Zusammensetzung Hyaluronsäure, die eine zusammengesetzte Komponente der Gelenkmembran ist. Die wirksamsten Medikamente dieser Art sind:

  • "Ostenil" - ist eine dickflüssige Substanz, die direkt in die Gelenkhöhle injiziert wird. Das Medikament ist ein "Implantat" für das Knie, da es die Gelenkhöhle ausfüllt und die Abwertung, die Beweglichkeit des Knies verbessert, schmerzhafte Empfindungen beseitigt.
  • "Fermatron" - ein Medikament zur Behandlung von Arthrose. Es enthält Hyaluronsäure, hat eine ausgeprägte analgetische Wirkung und trägt zur Verbesserung der Beweglichkeit des Gelenks bei, stoppt den Zerstörungsprozess und verbessert die Schmierung der Gelenkoberfläche.
  • "Synvisk" ist eine Prothese der Gelenkflüssigkeit, die durch Injektion in die Kniekavität injiziert wird. Es wirkt analgetisch und verbessert die Beweglichkeit und die Abwertung des Kniegelenks.
  • "Dyuralan" - das Werkzeug enthält Hyaluronsäure- und Natriumchloridlösung. Es wird bei Arthrose großer Gelenke eingesetzt, trägt zur besseren Ernährung des Knorpels bei, beseitigt Schmerzen und Steifheit.

Die heilende Kraft von Injektionen im Gelenk bei Arthrose

Die Behandlungsmethoden der Arthrose sind vielfältig, sie können in Arzneimittel und Nicht-Arzneimittel unterteilt werden. In der Arzneimitteltherapie kann die Wirkung lokal oder systemisch sein. Vorbereitungen zur äußerlichen Anwendung - Salben, Mahlen, Lösungen für Kompressen - wirken lokal und Mittel zur oralen Verabreichung - systemisch. Ein besonderer Platz unter den Behandlungsmethoden ist das Gelenk mit Arthrose. Die Injektionsbehandlung ist normalerweise systemisch, aber wenn das Medikament in die Gelenkhöhle injiziert wird, ist die Wirkung lokal.

Nicht immer können intraartikuläre Injektionen bei Arthrose der medikamentösen Therapie zugeschrieben werden, da nicht nur pharmakologische Präparate in die Gelenke injiziert werden. Obwohl dies eine ziemlich traumatische Manipulation ist, ist sie vielen Behandlungsmethoden überlegen.

Vor- und Nachteile von intraartikulären Injektionen

Injektionen von Arthrose können auch intramuskulär (Chondroprotektoren, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Muskelrelaxanzien, B-Vitamine) und intravenös (NSAR, Arzneimittel zur Verbesserung der Mikrozirkulation) erfolgen. Es gibt jedoch eine Reihe von Medikamenten, die in das Gelenk (intraartikulär) oder periartikuläre Gewebe (periartikulär) eingebracht werden sollen. Die Injektion in das Gelenk sorgt für die höchstmögliche Konzentration des Wirkstoffs im Läsionsfokus, daher wird schnell eine ausgeprägte Wirkung erzielt. Gleichzeitig dringen Medikamente in geringen Mengen in den Blutkreislauf ein, was das Risiko systemischer Nebenwirkungen verringert und die Belastung des Körpers mit Medikamenten verringert. Und die therapeutische Wirkung der intraartikulären Verabreichung einiger Arzneimittel hält sechs Monate und länger an.

Eine solche Arthrosebehandlung hat jedoch Nachteile:

  • Es ist schwierig, Injektionen in tief gelegenen (Hüfte) und kleinen Gelenken (Hände, Füße, Wirbelsäule) vorzunehmen, eine Ultraschallkontrolle ist erforderlich.
  • Durchstechen aller Membranen der Gelenkkapsel mit einer Nadel - das Verfahren ist schmerzhaft und traumatisch, mit einer erfolglosen Wahl der Injektionsstelle ist eine Schädigung der Blutgefäße und der Nerven möglich;
  • Es besteht ein Infektionsrisiko in der Gelenkhöhle.
  • Bei unsachgemäßer Durchführung können lokale Komplikationen auftreten - Ödeme und sogar Gewebenekrose.

Eine Injektion in das Gelenk bei Arthrose kann nur nach ärztlicher Verordnung erfolgen. Für solche Manipulationen ist eine höhere Qualifikation erforderlich als für intramuskuläre Injektionen. Es ist äußerst wichtig, vollständige Sterilität sicherzustellen. Die Injektionsstelle wird als Operationsfeld behandelt. Daher werden solche Injektionen normalerweise nicht zu Hause durchgeführt.

Arten von intraartikulären Injektionen

Und was sind die Injektionen in die Gelenkhöhle und wie funktionieren sie? Intraartikulär kann verabreicht werden:

  • hormonelle entzündungshemmende Medikamente;
  • Lokalanästhetika;
  • Hyaluronsäure-Präparate;
  • einige Arten von Chondroprotektoren;
  • Ozon-Sauerstoff-Gemisch (Gasinjektionen);
  • autologe (vom Patienten erhaltene) Materialien - Stammzellen, plättchenreiches Plasma, Serum mit einer hohen Konzentration an entzündungshemmendem Protein;
  • homöopathische Mittel.
  • Wenn die Arthrose von einer septischen Entzündung begleitet wird, muss das Gelenk mit einem Anästhetikum, einem Antibiotikum, desinfiziert werden. Dies geschieht jedoch sehr selten.

Lassen Sie uns das Wirkprinzip jeder Gruppe von Medikamenten und die Arthrosebehandlung im Detail betrachten.

Drogenblockade

Arthrose und Arthritis gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Gelenke. Osteoarthritis ist im Gegensatz zu Arthritis keine entzündliche Erkrankung, sondern kann von einem entzündlichen Prozess mit starken Schmerzen begleitet sein. Im akuten Verlauf der Behandlung der Arthrose mit Injektionen von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten, die intramuskulär und intravenös verabreicht werden, sowie mit denselben Medikamenten in Tablettenform, ist sie unwirksam. Bringt schnell Erleichterung und ermöglicht die Linderung akuter Entzündungen der Gelenkinjektionen mit Glukokortikoiden (Nebennierenhormonen).

Hormonelle Medikamente haben eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung, gelten jedoch nicht für Analgetika. Daher werden sie bei starken Schmerzen in Kombination mit Lokalanästhetika, meistens mit Novocain, angewendet. Anästhetika machen auch die Injektion weniger schmerzhaft.

Das Behandlungsschema hängt vom Wirkstoff ab, die Größe des Gelenks beeinflusst auch die Dosierung. Die Gelenkblockade bei Arthrose wird mit Hilfe solcher Präparate durchgeführt:

  • Hydrocortison - wird zwischen 0,1 und 1 ml injiziert, der Behandlungsverlauf besteht aus 3 bis 5 Injektionen, die wöchentlich durchgeführt werden. Die therapeutische Wirkung wird in 6-25 Stunden erreicht;
  • Flosteron, Diprospan - Einzeldosis von 0,25 bis 2 ml, Injektionsintervall für 2-4 Wochen;
  • Kenalog - 0,25–1 ml mit Polyarthrose. Wenn mehrere Gelenke gleichzeitig injiziert werden, sollte die Gesamtdosis 2 ml nicht überschreiten. Wenn wiederholte Injektionen erforderlich sind, wird ein Abstand von 3-4 Wochen eingehalten.
  • Celeston - 0,1–1,5 ml. Nach intraartikulärer Verabreichung sind erhöhte Gelenkschmerzen möglich.

Hormonelle Injektionen können die degenerativ-dystrophischen Prozesse im Knorpelgewebe verschlimmern. Daher sollten sie nur entsprechend den Indikationen verwendet werden, um die Dosierung nicht zu überschreiten, um das Intervall zwischen den Injektionen zu beobachten. Wenn nach 2–3 Schüssen keine Verbesserung eintritt, sollte das Medikament abgebrochen (ersetzt) ​​werden. Eine Injektion in das Gelenk mit Arthrose ist nicht immer möglich. Zum Beispiel ist es in einem späten Stadium mit ausgeprägten Deformitäten schwierig, die Nadel in die Gelenkhöhle einzusetzen und nicht am Knochen zu ruhen. In solchen Fällen sollte auf die periartikuläre Verabreichung von Medikamenten zurückgegriffen werden, der Effekt muss länger warten. Vor dem Einspritzen in das entzündete Gelenk muss das Exsudat aus dem Hohlraum evakuiert werden. Blockade des Kniegelenks ist das Schultergelenk technisch wesentlich einfacher als das Hüftgelenk.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist der Hauptbestandteil der Synovialflüssigkeit, die für ihre Viskosität verantwortlich ist, und ein wichtiger Bestandteil des Gelenkknorpels sowie ein Bestandteil des Glaskörpers der Haut. Es wird in der Kosmetik häufig als Füllstoff verwendet, dh als Füllstoff für Falten, Falten. In der Augenheilkunde wird es als chirurgische Umgebung verwendet.

Bei Arthrose dienen Hyaluronat-Präparate als Ersatz für Gelenkflüssigkeit, sie werden auch als flüssige Prothesen bezeichnet. Die Entwicklung einer Arthrose beginnt in der Regel mit einer Verletzung der Produktion von intraartikulärer Flüssigkeit durch die Synovialmembran. Infolgedessen ist der Knorpel an Nährstoffen und Flüssigkeiten unzulänglich, er trocknet aus und beginnt zu brechen. Wenn die Arthrose fortschreitet, wird die Synovialmembran wiedergeboren und kann ihre Funktionen nicht mehr bewältigen. Es kann sich im Gelenkraum verfangen und möglicherweise mit Osteophyten irritieren, was zu Entzündungen - Synovitis - führt. Die Gelenkhöhle füllt den entzündlichen Erguss (Exsudat), verdünnt die intraartikuläre Flüssigkeit und verändert ihre Eigenschaften.

Hyaluronsäure dient als Schmiermittel und Stoßdämpfer, nährt und befeuchtet Knorpelgewebe, bedeckt den Knorpel mit einem Schutzfilm, verringert die Reibung der Gelenkenden der Knochen und verhindert deren beschleunigten Verschleiß und Verformung. Seine Injektion in das Gelenk bei Arthrose 1. Grades kann die Produktion von Gelenkflüssigkeit anregen, die Zerstörung des Knorpels stoppen und den Regenerationsprozess einleiten. Und auch im späten Stadium (Arthrose 3 Grad) helfen flüssige Prothesen, die Gelenkbeweglichkeit wiederherzustellen und Schmerzen zu beseitigen. Hyaluronsäure-Injektionen in die Gelenkhöhle bei Synovitis sind unwirksam, da ihre Konzentration abnimmt. Sie müssen also zunächst die Entzündung stoppen, damit sich kein Exsudat bildet.

Die Nachteile der Behandlung mit Hyaluronsäure sind auf die hohen Kosten zurückzuführen, wobei eine Dosis für große Gelenke mindestens 2000 Rubel kostet. Die Behandlung erfordert 3-5 Injektionen im wöchentlichen Abstand. Um die Wirkung zu erhalten, sind 1-2 Kurse pro Jahr erforderlich. Die Zubereitungen werden in gefüllten Spritzen geliefert. Meistens enthält die Spritze 2 ml der Zubereitung. Die Wirkstoffkonzentration variiert zwischen 0,9 und 2%, normalerweise 1%.

Die beliebtesten Prothesen der Gelenkflüssigkeit:

  • Ostenil (Deutschland) gibt es ein Mini-Formular für kleine Gelenke (1 ml);
  • Fermatron (UK);
  • Synvisc (Europa, USA);
  • Sinokrom (Österreich) - Es gibt ein Freisetzungsformular für den einmaligen Gebrauch (Ladedosis - 4 ml, 2% ige Lösung).
  • Ruswisk (Russland).

Chondroprotektoren

Zubereitungen aus Chondroitin, Glucosamin und Chondroprotektoren mit unterschiedlicher Zusammensetzung sind in verschiedenen Formen für die orale, injizierbare und äußerliche Anwendung erhältlich. Injektionen zum Schutz der Gelenke vor der Zerstörung gelten im Vergleich zur Einnahme von Pillen als wirksamer, da die Wirkstoffe nicht der Wirkung von Magensaft ausgesetzt sind. Die meisten Chondroprotektoren, die in Form einer Injektionslösung (Don, Rumalon, Hondrolon, Mukosat, Biartrin, Hondrogard) hergestellt werden, werden ausschließlich intramuskulär verabreicht. Es gibt 2 Medikamente, die nicht nur für die intramuskuläre, sondern auch für die intraartikuläre Injektion verwendet werden. Beide gehören zu den Chondroprotektoren der ersten Generation:

  • Alflutop (Rumänien), bioaktives Konzentrat auf Basis von Knorpelextrakten von Meeresfischen;
  • Arteparon (Deutschland) enthält Mucopolysaccharidpolyether.

Alflutop stellt das Volumen der Gelenkflüssigkeit wieder her, die Dicke des Gelenkknorpels normalisiert die Knochendichte, lindert Entzündungen, lindert Schmerzen und verbessert den Fluss metabolischer Prozesse. Intraartikuläre Injektionen sind ausschließlich für die Arthrose großer Gelenke indiziert. Sie werden im Abstand von 3 bis 4 Tagen durchgeführt, eine Einzeldosis von 1 bis 2 ml. Nach 5–6 intraartikulären Injektionen werden 20 intramuskuläre Injektionen durchgeführt, die täglich verabreicht werden. Ein wiederholter Verlauf wird in sechs Monaten durchgeführt. Das Medikament wird wegen des erhöhten Risikos allergischer Reaktionen nicht zur Behandlung von Patienten mit Unverträglichkeit gegenüber Meeresfrüchten empfohlen.

Arteparon stimuliert die Regeneration von Knorpelgewebe und Gelenkmembranen, die Produktion von Synovialflüssigkeit, hemmt die Aktivität von Enzymen, die den Knorpel zerstören, verbessert die Ernährung. Es wird bei Osteoarthritis des Kniegelenks und kleinen Gelenken der Finger verschrieben, im zweiten Fall wird es subkutan injiziert. Bei Gonarthrose sind sowohl intramuskuläre als auch intraartikuläre Injektionen indiziert. Letztere werden fünf Wochen lang zweimal wöchentlich durchgeführt, 0,5–1 ml werden injiziert, bei beidseitiger Arthrose der Kniegelenke sollte die Gesamtdosis 1 ml nicht überschreiten. Das Medikament kann allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Atemnot und erhöhte Herzfrequenz verursachen.

Ozontherapie und Carboxytherapie

Eine spezielle Methode zur Behandlung der Arthrose, die eine Zwischenstellung zwischen medikamentöser und nicht medikamentöser Therapie einnimmt - Gasinjektionen. Injektionen von Kohlendioxid (Carboxytherapie) und Ozon-Sauerstoff-Gasgemischen (Ozon- oder Sauerstofftherapie) sind für Gelenke nützlich. Ozon-Sauerstoff-Gemisch wird in der Medizin auf verschiedene Weise verwendet. Es wird durch eine Salzlösung geleitet und dann wird die mit Ozon angereicherte Lösung (ORR) durch intravenöse Tropfmethode verabreicht.

Mit einer großen Autohemotherapie reichert dieses Gemisch das venöse Blut an, das dem Patienten entnommen wird, und wird mit Hilfe einer IV in die Vene eingeführt. Bei intraartikulärer Verabreichung wird der beste Effekt durch Sauerstoffbestrahlung mit einem Laser erzielt und in einen chemisch aktiven Singulettzustand (photomodifiziertes Ozon) umgewandelt.

Chemisch aktiver Sauerstoff kann die Zellaktivität regulieren. Seine Schüsse im Gelenk mit Arthrose:

  • lindern Schmerzen und Entzündungen;
  • stimulieren die Mikrozirkulation von Blut und Lymphe;
  • aktivieren Sie Gewebe-Reparaturprozesse;
  • das Wachstum von Knochengewebe hemmen;
  • Entgiftungswirkung haben;
  • Immunität stimulieren.

In kleine Gelenke werden 1–3 ml und in große Gelenke 20–30 ml des Gasgemisches injiziert. Mit anschließenden Injektionen kann das Volumen der Mischung auf 60–80 ml erhöht werden. Der Kurs wird mit 4 Injektionen photomodifiziertem Ozon oder 5–7 Injektionen des Ozon-Sauerstoff-Gemisches im Abstand von zwei Tagen durchgeführt. Die therapeutische Wirkung hält 4–9 Monate an. Bei starken Schmerzen wird das Ozon-Sauerstoff-Gemisch subkutan in Schmerzpunkte um das Gelenk injiziert, von 2 bis 12 ml an einem Punkt. Um die beste Wirkung zu erzielen, werden verschiedene Methoden der Sauerstofftherapie kombiniert: Parallel zu den Injektionen in das Gelenk wird ein Verlauf von intravenösen Tropfern mit einer ORE von 10–12 Verfahren vorgeschrieben.

Bei der Behandlung von Krankheiten wird Kohlendioxid mit einem speziellen Gerät (medizinische Pistole) ausschließlich subkutan injiziert. Die Behandlung von CO2-Injektionen ist auch für Patienten mit Arthrose angezeigt. Es wird hochreines Gas verwendet. Normalerweise reichen 5–6 Behandlungen für einen Kurs aus, zwischen denen ein Abstand von 1–2 Tagen genommen wird. Bei subkutaner Anwendung stimuliert Kohlendioxid die Proteinsynthese und die Produktion von Blutzellen, verbessert die Blutcharakteristik, fördert die Erweiterung der Blutgefäße und aktiviert die lokale Blutzirkulation. Nach mehreren Eingriffen verschwindet nicht nur der Schmerz, sondern auch die Beweglichkeit der Gelenke.

Biologische Therapie

Im menschlichen Körper gibt es alles Notwendige, um die Gewebereparatur zu stimulieren, es ist nur eine Exposition an der richtigen Stelle erforderlich. In jüngster Zeit entwickelt sich die biologische Therapie aktiv - die Behandlung mit Medikamenten, die aus Gewebe gewonnen werden, den physiologischen Flüssigkeiten des Patienten. Autologe Materialien werden vom Körper gut wahrgenommen und verursachen keine allergischen Reaktionen und andere Nebenwirkungen.

Die Tatsache, dass MSZs (mesenchymale Stammzellen (junge, unreife und undifferenzierte Stammzellen) in Zellen eines beliebigen Gewebes umgewandelt werden können, ist seit langem bekannt. Ihre Hauptquelle war Knochenmark, aber das Streben nach Isolation von MSCs ist ein ziemlich riskantes Verfahren.

In Moskau begann vor einigen Jahren die Entwicklung einer Methode zur Extraktion von Stammzellen aus der stromal-vaskulären Fraktion des Fettgewebes. Dies ist verfügbares Material und das Verfahren ist absolut sicher. Derzeit wird die Methode zur Verwendung von Zellmaterial zur Behandlung von von Arthrose betroffenen Gelenken in Orenburg klinisch getestet. Die Ergebnisse sind beeindruckend. Patienten, die der Meinung waren, dass nur eine Operation ihnen helfen könnte, nach einer Reihe von Injektionen die Gelenkbeweglichkeit wiederherzustellen und die Schmerzen vergessen.

Wenn Stammzellen in die Gelenkhöhle eingeführt werden:

  • Sie verwandeln sich in Zellen des Knorpels und anderer Gelenkgewebe, die sich verschlechtern oder wiedergeboren werden.
  • die Produktion von Zytokinen fördern, die den Entzündungsprozess unterdrücken;
  • stimuliert die Produktion von Wachstumsfaktoren, die an der Geweberegeneration beteiligt sind.

Bisher bezieht sich die MSC-Therapie auf experimentelle Methoden, aber in naher Zukunft ist geplant, sie nicht nur in Orenburg, sondern auch in anderen Regionen Russlands einzuführen. Durch intraartikuläre Injektionen bei Arthrose können nicht nur zelluläres Material, sondern auch Blutprodukte in den Ort der Zerstörung injiziert werden:

  • mit Blutplättchen angereichertes Blutplasma. Thrombozyten sind ein Wachstumsfaktor, sie aktivieren Gelenkregeneration und stoppen das Schmerzsyndrom.
  • Serum mit einem hohen Gehalt an entzündungshemmendem therapeutisch aktivem IL-1Ra-Protein. Er ist ein Antagonist von Interleukin-1, unter dessen Einfluss das Knorpelgewebe zerstört wird. Diese Methode wird bei Arthritis, begleitet von Entzündungen, und bei Arthritis angewendet.

Homöopathische Mittel

Die Homöopathie ist die Richtung der Medizin mit einer alten Geschichte. Es wird immer noch als alternative, nicht traditionelle Methode bezeichnet. Dies hindert jedoch viele Vertreter der offiziellen Medizin nicht daran, ihren Patienten homöopathische Präparate zu verschreiben. Sie werden bei der Behandlung von Gelenken eingesetzt, den bekanntesten Medikamenten der deutschen Firma Biologische Heilmittel Heel (Heel):

  • Traumel-C ist ein komplexes homöopathisches Präparat, das pflanzliche und mineralische Bestandteile enthält.
  • Target-T enthält Schwefel, einen Biokatalysator, Sius-Organ-aktive Komponenten und Komponenten pflanzlichen Ursprungs.

Die Medikamente sind in verschiedenen Formen erhältlich: Salbe, Gel, Tabletten, Injektion. Injektionsmedikamente können auf verschiedene Arten verabreicht werden, einschließlich intraartikulär und periartikulär. Traumel-C lindert Schmerzen, lindert Entzündungen und Schwellungen, stimuliert das Immunsystem und Regenerationsprozesse, verbessert den Tonus der Blutgefäße. Es wird empfohlen, bei Arthrose im Akutstadium intraartikuläre Injektionen durchzuführen, nachdem die Exazerbation nachgelassen hat, um auf Tabletten zu wechseln. Für die Injektion wird 1 Ampulle pro Tag verwendet. Bei massiven Läsionen dürfen 2 Ampullen verwendet werden. Das Medikament kann mit Glukokortikoiden kombiniert werden, seine Verwendung kann die Dosierung von Hormonarzneimitteln reduzieren.

Goal-T verlangsamt die Degeneration des Knorpelgewebes, fördert die Bildung seiner Zellen (Chondrozyten), aktiviert Redoxreaktionen, reduziert Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen. Bei Arthrose und anderen Erkrankungen der großen Gelenke mittlerer Schwere wird jede Ampulle in jedes Gelenk injiziert. Es werden 1-2 Injektionen pro Woche durchgeführt. Bei schweren Formen der Krankheit kann die Dosierung auf 2 Ampullen erhöht werden. Injektionen sollten täglich erfolgen. Gleichzeitig können nicht mehr als 2 Gelenke behandelt werden. Die Dauer der Behandlung wird vom Arzt unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten festgelegt. Beide homöopathischen Arzneimittel weisen ein Minimum an Nebenwirkungen auf. Es besteht die Gefahr von allergischen Reaktionen mit individueller Unverträglichkeit der Bestandteile. Daher wird empfohlen, die Lösung vor der Injektion zu testen.

Für Injektionen, die Arthrose behandeln, werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Einige von ihnen wirken rein symptomatisch, andere stoppen die Zerstörung des Gelenks und regen die Reparatur des Gewebes an. Neben Medikamenten, Gasgemischen, Zellmaterialien und Blutpräparaten können homöopathische Präparate in die Gelenke injiziert werden. Intraartikuläre Injektionen sind hochwirksam, müssen jedoch mit Vorsicht durchgeführt werden. Bei erfolgloser Wahl des Arzneimittels oder unzureichend qualifizierter Ausführung der Manipulation, insbesondere bei Verletzung der Sterilität, sind schwere Komplikationen möglich. Die meisten Präparate für intraartikuläre Injektionen sind auf Rezept erhältlich.

Injektionen in das Knie bei Arthrose der Knie

Knie-Arthrose wird häufig durch große Belastungen der unteren Gliedmaßen verursacht. Die Pathologie verursacht Schmerzen, schlechte Mobilität, ständige Beschwerden und Aktivitätsverlust. Die medikamentöse Therapie kann die Symptome lange Zeit beseitigen. Wenn orale und lokale Mittel nicht helfen, werden intraartikuläre Injektionen angewendet. Diese Form der Behandlung ermöglicht es Ihnen, das Arzneimittel direkt in den pathologischen Bereich zu bringen und Schmerzen schnell zu lindern. Wir werden im Detail verstehen, welche Art von Injektionen im Kniegelenk bei Arthrose und in den Besonderheiten des Verfahrens gemacht werden.

Merkmale der Behandlung von Arthrose des Knies

Die Kniearthrose (Gonarthrose) ist eine degenerativ-dystrophische Pathologie des Knorpelknorpels. Sie entwickelt sich vor allem im Alter vor dem Hintergrund erheblicher körperlicher Anstrengung, Verletzungen, Abnutzungserscheinungen des Bewegungsapparates. Es ist nicht entzündungshemmend im Gegensatz zu Arthritis und chronisch mit gelegentlichen Verschlimmerungen.

Zerstörungsprozesse wirken aufgrund ihrer hohen Beweglichkeit oft präzise auf das Knie. Auch im Ruhezustand hat das Gelenk eine große Belastung. Eine Vielzahl von Gefäßen und Nervenfasern haben verschiedene Störungen. Dadurch verliert das Bein seine Funktionalität, die Mobilität ist erheblich eingeschränkt, es bilden sich verschiedene Wucherungen (Osteophyten, Zysten) und dystrophische Veränderungen.

Um eine vollständige Immobilisierung und Behinderung zu vermeiden, wird eine medikamentöse Therapie eingesetzt:

  • entzündungshemmende Medikamente;
  • Corticosteroidhormone;
  • Analgetika;
  • Chondroprotektoren;
  • Vitaminpräparate.

Tabletten werden normalerweise verschrieben. Sie haben jedoch nicht immer eine hohe Bioverfügbarkeit, sie wirken sich negativ auf den gesamten Körper aus. Um die therapeutische Wirkung zu optimieren und systemische Nebenreaktionen zu neutralisieren, werden bei Arthrose Injektionen im Knie eingesetzt. Intraartikuläre Injektionen liefern in allen Stadien der Erkrankung ein gutes symptomatisches und therapeutisches Ergebnis.

Vor- und Nachteile von Injektionen bei Arthrose des Kniegelenks

Injektionsmedikamente gegen Gonarthrose werden als zusätzliche Methode zur Behandlung der Krankheit eingesetzt. Eine solche alternative Behandlungsmethode hat mehrere Vorteile, die sich günstig von den üblichen Pillen und Salben unterscheiden.

Je nach verwendetem Medikament können Stiche im Knie bei Osteoarthritis des Kniegelenks Schmerzen, Entzündungen, Schwellungen lindern und die Bewegungsfreiheit erhöhen.

Die Vorteile von Medikamenten zur Einführung in die Gelenkhöhle liegen auf der Hand:

  • die Organe des Gastrointestinaltrakts nicht beeinträchtigen;
  • Ist der therapeutische Effekt gezielt, geht der Wirkstoff direkt in den betroffenen Bereich.
  • andere Organe und Systeme leiden nicht unter Nebenwirkungen;
  • ein positives Ergebnis kommt sehr schnell;
  • kann die Dosis oraler Medikamente, insbesondere NSAR, reduzieren;
  • verlängerte Maßnahmen erstrecken sich über Monate und Jahre und verhindern Rückfälle;
  • Der einzige Ausweg für Patienten, bei denen die individuelle Therapie nicht zur traditionellen Therapie passt.

Intraartikuläre Injektionen werden bei Osteoarthritis des Kniegelenks nicht so häufig verordnet, nur wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Form neben den Vorteilen einige Nachteile und Kontraindikationen aufweist:

  • nur bei großen Fugen angewendet;
  • Während der Manipulation besteht die Gefahr einer Infektion des Gewebes.
  • Injektionen sind nicht für einen langen Verlauf gedacht, sondern nur als einmalige Hilfe.
  • während des Eingriffs kommt es zu Mikrotraumen der Gelenkstrukturen, die bereits unter pathologischen Veränderungen leiden;
  • verboten bei Diabetes, Fettleibigkeit, Tuberkulose, eitriger Infektion, schwerer Entzündung, Herzinfarkt und Schlaganfall;
  • schwere blutungsstörungen;
  • Hormoninjektionen beschleunigen die degenerativen Prozesse im Knorpelgewebe;
  • Das Verfahren ist heikel, wird in der Klinik durchgeführt, der Heimgebrauch ist ausgeschlossen.

Die Notwendigkeit zur Manipulation der Arthrose wird vom behandelnden Arzt individuell bestimmt.

Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen in den Gelenken und Muskeln mit entzündungshemmender Wirkung

Verfahrensregeln

Die Sicherheit, Schmerzlosigkeit und Wirksamkeit der Injektion bei Arthrose des Kniegelenks sind gewährleistet, sofern sie von einem qualifizierten Fachmann unter Einhaltung aller Regeln durchgeführt werden:

  • Vor dem ersten Eingriff ist es wichtig, die Empfindlichkeit des Arzneimittels zu testen, um lokale Nebenwirkungen zu vermeiden.
  • Bei starken Schmerzen und Schwellungen wird ein lokales Anästhetikum verwendet, manchmal liegt es in der Zusammensetzung der Lösung selbst vor;
  • eine Injektion wird nicht mehr als 1 Mal in 10 Tagen vorgenommen, nicht mehr als 3 bis 5 Manipulationen während der Therapie;
  • Es wird eine Spezialspritze mit langer und dünner Nadel verwendet (einige Medikamente werden sofort in dieser Form verkauft).
  • Eine korrekt verabreichte Injektion ist nicht schmerzhafter als eine regelmäßige intramuskuläre Injektion.
  • Unmittelbar nach der Manipulation ist es notwendig, das Knie leicht zu bewegen, so dass sich die Arzneistoff gleichmäßig in der Höhle verteilt.
  • In einigen Fällen wird eine elastische Binde für eine Weile angelegt.
  • Während der Behandlung sollte das Gelenk nicht überanstrengt und überlastet werden, auch wenn die Schmerzen vollständig verschwunden sind.

Die intraartikuläre Blockade ist sehr effektiv und nützlich bei degenerativen Veränderungen der Extremitäten. Es ist wichtig, das Verfahren nicht zu missbrauchen und alle Anweisungen des Arztes zu befolgen.

Injektionen werden bei Arthrose des Kniegelenks intramuskulär, intraartikulär (intraartikulär) und perioartikulär (periartikulär) durchgeführt.

Arten von Medikamenten zur Injektion in das Kniegelenk mit Arthrose

Das Ergebnis der Behandlung der Gonarthrose hängt weitgehend von der Droge und dem Wirkstoff ab. Zuvor wurden Injektionen im Gelenk nur mit einem Anästhesieziel vorgenommen, um ein starkes Schmerzsyndrom im letzten Stadium der Erkrankung zu beseitigen. Arzneimittel waren ausnahmsweise symptomatisch mit einer synthetischen Verbindung.

Die moderne Medizin verfügt über eine große Auswahl an Medikamenten für die Einführung des Gelenks, wodurch nicht nur unangenehme Symptome beseitigt werden, sondern auch Probleme mit der Ursache der Erkrankung auftreten.

Pharmakologie bietet die folgenden Gruppen von Medikamenten an:

  • Anästhetika sind symptomatische Mittel, die im Rahmen einer komplexen Therapie Schmerzen unterschiedlicher Intensität lindern.
  • Hormone - starke entzündungshemmende Medikamente mit ausgeprägter analgetischer Wirkung bei längerer Wirkung;
  • Chondroprotektoren - eine Klasse von Medikamenten, deren Wirkung auf die Regeneration und Wiederherstellung von Knorpelgewebe gerichtet ist, um weitere zerstörerische Prozesse zu verhindern;
  • Hyaluron - Ersatztherapie mit schlechter Synthese von Gelenkflüssigkeit.

Bei der Behandlung der arthritischen Pathologie werden nicht traditionelle Methoden aktiv eingesetzt - Plasma-Lifting, Carboxytherapie, Stammzellinjektionen. Vitamin-Mineralien spielen eine zusätzliche Funktion, um Stoffwechselprozesse zu verbessern und die Abwehrkräfte zu erhöhen.

Intraartikuläre Injektionen können als Nothilfe bei Verschlimmerungen eingesetzt werden.

Liste der intraartikulären Injektionen bei Arthrose des Kniegelenks

Die Wahl der Behandlungsmethoden basiert auf den Ergebnissen der Umfrage. Je nach Arthrosegrad, Stadium der Erkrankung, Schwere des Krankheitsbildes, Alter und Gesundheitszustand des Patienten werden Injektionen in die Gelenkhöhle vorgenommen.

Am häufigsten werden drei Haupttypen von Medikamenten für Injektionen verwendet:

  • Glucocorticosteroide;
  • Chondroprotektoren;
  • Hyaluronsäure.

Sie lösen die wichtigsten therapeutischen Aufgaben - lindern Schmerzen, regen das Wachstum des Knorpelgewebes an, verbessern die motorischen Funktionen der Gelenke.

Corticoidhormone

Mit Steroidhormonen der Nebennierenrinde können Sie schnell mit einem signifikanten Schmerzsyndrom und damit verbundenen entzündlichen Symptomen umgehen. Unverzichtbar, wenn herkömmliche Analgetika und NSAR nicht wirken. Sie behandeln jedoch nicht die Ursache der Gonarthrose und verbessern den Zustand des Knorpels nicht.

"Hydrocortisonacetat"

Steroidhormon mit systemischer Wirkung basierend auf Hydrocortisonacetat (25 mg). Es hat entzündungshemmende, anti-toxische, anti-Schock, anti-allergische Wirkung. Eine Knieblockade lindert Schwellungen, verhindert die Vernarbung des Gewebes, lindert schnell und dauerhaft die Schmerzen. Eingeführt bei 5-50 mg im betroffenen Gelenk nicht mehr als 1 Mal in 3 Wochen. Ein längerer Gebrauch wird wegen des Risikos von Nebenwirkungen nicht empfohlen.

Das Hormon sollte mit Anästhetikum injiziert werden: Lidocain, Procain

Celeston

Injektion in das Knie bei Arthrose des Kniegelenks mit dem Wirkstoff Betamethason. Es hat eine schnelle und starke analgetische Wirkung. Die Dosierung wird individuell nach dem Schweregrad der Erkrankung ausgewählt. Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 8 mg pro Tag. Ernennung kurzer Kurse, um ein positives Ergebnis zu erzielen. Schrittweise abgebrochen, um eine starke Zunahme der Symptome zu vermeiden.

"Depot-Medrol"

Längere Zubereitung in Form einer Suspension von Methylprednisolonacetat. Eingeführt im periartikulären Raum oder in der Tasche. Das Knie ist ein großes Gelenk, daher impliziert die Anweisung eine einmalige Verwendung von 20-80 mg. Bei Bedarf wird das Verfahren nicht früher als 7 Tage wiederholt.

Intraartikuläre Injektionen von Corticoiden werden nach strengen Angaben durchgeführt. Langer und häufiger Gebrauch ist mit negativen Auswirkungen auf das Knochengewebe belastet. Hormone verlangsamen die Erholung und beschleunigen die destruktiven Prozesse im Gewebe. Darüber hinaus haben sie erhebliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Selbstmedikation mit hormonellen Wirkstoffen ist inakzeptabel.

Chondroprotektive Mittel

Chondroprotektoren - die einzige Art von Arthritiden, deren Wirkung darauf gerichtet ist, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen. Sie fördern das Wachstum des Knorpelgewebes und stoppen dessen Zerstörung. Besonders wirksam im ersten Stadium der Gonarthrose.

Enthalten komplexe organische Komplexe aus tierischen und pflanzlichen Materialien

Alflutop

Das Medikament enthält Chondroitinsulfat, einen Extrakt aus Meeresfischen, einen Komplex nützlicher Mineralien und Aminosäuren. Es aktiviert den Stoffwechsel im Knorpel, verlangsamt die Zerstörung des Bindegewebes, reduziert die Schmerzintensität und erhöht die Bewegungsfreiheit im Bein. 1 mal in 3 Tagen, 2 ml im Gelenk auftragen. Es wird empfohlen, mit intramuskulären Injektionen "Aflutop" zu kombinieren, um einen spürbareren Effekt zu erzielen. Die Mindestdauer der Behandlung beträgt 4 Monate. Es ist gut verträglich, lokale allergische Reaktionen sind möglich.

Ziel T

Ein komplexes homöopathisches Präparat mit ausgeprägter chondroprotektiver Wirkung. Es verlangsamt die Zerstörung des Knorpels, reduziert Schwellungen und Schmerzen, verbessert die Mikrozirkulation und verbessert die Motorfunktionalität. Die Lösung wird intraartikulär, periartikulär, intraossär und auch an Akupunkturpunkten injiziert. Dosierung - 1 Ampulle zweimal pro Woche. Zu Beginn der Therapie können sich die Symptome verstärken, die von selbst weitergegeben werden.

"Adgelon"

Ein Wirkstoff, der auf einer Komponente tierischen Ursprungs basiert - ein Glykoprotein. Wenn die Arthrose der Knie die degenerativen Prozesse in den Gelenken stoppt, schmerzen Schmerzen, reduzieren Entzündungen, stellen die Mobilität wieder her und wirken antioxidativ. Absolut ungiftig, sicher bei Langzeitgebrauch. In allen betroffenen Gelenken werden jeden zweiten Tag oder zweimal wöchentlich 2 ml verabreicht. Empfohlenes Schema: ein Kurs mit 10 Injektionen, ein Monat Pause, ein wiederholter Kurs. Kontraindiziert bei Allergien gegen die Zusammensetzung und akute Synovitis, mit Vorsicht während der Schwangerschaft verwendet.

Chondroprotektoren arbeiten nach und nach, es ist nicht nötig, auf einen sofortigen Heileffekt zu warten. Über mehrere Jahre hinweg durch lange Wiederholungskurse ernannt.

Injektionen im Kniegelenk mit Arthrose: Hyaluronsäure-Medikamente

Hyaluronsäure ist sehr wirksam bei der Behandlung von Gonarthrose. Zubereitungen mit Hyaluron werden auch als „Flüssigprothesen“ bezeichnet, da sie als eine Art Schmiermittel für die Gelenkflächen dienen und die Gelenkflüssigkeit ersetzen. Infolgedessen nimmt die Elastizität des Knorpels zu, das Trauma nimmt ab und die motorischen Fähigkeiten des Beines werden verbessert.

"Fermatron"

Die therapeutische Lösung enthält 30 mg Natriumhyaluronat. Das Medikament kompensiert den Mangel an Gelenkflüssigkeit, reduziert Krepitus und Schmerzen und verbessert die Beweglichkeit des Knies. Je nach Schwere der Pathologie wird empfohlen, 21 Tage lang 1 bis 3 Injektionen pro Woche zu verabreichen. Die Behandlung wird nicht bei Infektionen und schweren Entzündungen durchgeführt. Nebenwirkungen sind praktisch nicht vorhanden, es ist äußerst selten, dass eine kurzfristige Zunahme von Schmerzen und Schwellungen möglich ist. Kinder und schwangere Frauen werden nicht ernannt.

Ostenil Plus

Das Medikament mit dem gleichen Wirkstoff in der Menge von 10 mg. Erhältlich in Form von sterilen Injektionsspritzen. Dargestellt in degenerativ-dystrophischen Prozessen im Kniegelenk und eingeschränkter Mobilität. Das therapeutische Schema beinhaltet eine einmalige Injektion des gesamten Volumens der Spritze in den Gelenkshohlraum. Wenn die klinische Notwendigkeit einer Injektion nicht früher als 2 Wochen wiederholt werden kann. Während der Einführung kann eine lokale Reaktion in Form von Rötung, Schmerz und Ödem auftreten, die schnell mit Eis verschwinden.

Das Medikament Fermatron soll Schmerzen und Steifheit des Knies und anderer großer Synovialgelenke lindern.

"Synvisc"

Multikomponenten- "Prothesynovialflüssigkeit", ein Analogon von Hyaluron. Es verbessert die rheologischen und physiologischen Eigenschaften des Gewebes des betroffenen Gelenks, schützt den Knorpel vor chemischen und mechanischen Schäden und verringert das Unbehagen. Die Standardbehandlung umfasst 3 Injektionen mit einem Abstand von 7 Tagen. Die maximal zulässige Dosis beträgt 6 Schüsse im Abstand von 4 Wochen. Die Wirkung dauert länger, mindestens sechs Monate. Es gibt keine systemischen Maßnahmen, lokale Überempfindlichkeitsreaktionen sind möglich.

Hyaluronsäure hat eine Schutzfunktion, erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Schäden und hilft, die Entwicklung von Gelenkpathologien zu stoppen.

Wichtig: Die Medikamente dieser Gruppe werden nicht bei Entzündungen in der Kniekavität verwendet, wenn sie in ein infiziertes Zentrum fallen, verlieren sie ihre heilenden Eigenschaften.

Vitamininjektionen bei Arthrose des Knies intramuskulär

Vitamine sind ein wichtiger Bestandteil der Arthrosetherapie. Sie verbessern die Nervenleitung im betroffenen Bereich, sättigen den Körper mit Nährstoffen und erhöhen die Widerstandskraft.

Hauptsächlich den B-Vitaminen in Form intramuskulärer Injektionen zur besseren Resorption und zur Minimierung der negativen Auswirkungen auf das Verdauungssystem zugeordnet:

  • Milgamma Neurotroper Komplex bestehend aus den Vitaminen B1, B6, B12. Es verbessert die Durchblutung der betroffenen Gliedmaßen, lindert Schmerzen und normalisiert das allgemeine Wohlbefinden. Tragen Sie 1 Ampulle 2-3 mal pro Woche für einen Monat auf. Bei Bedarf wird die Behandlung mit einer Tablettenform verlängert.
  • "Neurubin". Komplexes Vitaminpräparat, das den Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel verbessert. Normalisiert das Nervensystem, reduziert die Schmerzen und beseitigt Manifestationen der Hypovitaminose. Die Injektionen werden zweimal wöchentlich für 3 ml Lösung über einen längeren Zeitraum durchgeführt. Es kann zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Tachykardie und Hautallergien kommen.
Milgamma-Injektionen - ein medizinisches Multivitaminpräparat mit neuroprotektiven, metabolischen und anästhetischen Wirkungen
  • "Complegam B". Stimuliert die Blutbildung, verbessert die Durchblutung des Gewebes, reduziert Entzündungen und degenerative Manifestationen im Kniegelenk. Es hat eine mäßige analgetische Wirkung aufgrund der Anwesenheit von Lidocain in der Zusammensetzung. Das schwere Schmerzsyndrom wird durch die Einführung von 1 ml täglich für 5 Tage gestoppt. Die Fortsetzung der Therapie umfasst 1 Injektion innerhalb von 3 Tagen (2-3 Wochen). Kontraindiziert bei schwerer Herzkrankheit, Schwangerschaft.

Die Vitamin-Therapie bei Gonarthrose beugt schweren Komplikationen vor, verringert Häufigkeit und Intensität von Rückfällen und normalisiert den Allgemeinzustand.

Andere Methoden zur Behandlung der Gonarthrose

Die Behandlung der Arthrose des Knies umfasst nicht nur spezielle Medikamente für das Gelenk. Es gibt mehrere ungewöhnliche Verfahren, um mit schmerzhaften Symptomen und der Krankheit selbst fertig zu werden.

Plasma anheben

Eine relativ neue Methode, bei der intraartikuläre Injektion von Blutplasma eingesetzt wird. Das Material des Patienten wird angewendet, wodurch allergische Reaktionen und Nebenwirkungen ausgeschlossen werden. Die Essenz der Therapie ist die Einführung von plättchenreichem Plasma in die Gelenkhöhle. Dies erfordert sehr wenig venöses Blut (10-20 ml), das nach einer speziellen Behandlung etwa 1 Million Blutplättchen enthält. Die erste Therapie umfasst 5 Schüsse mit einem Abstand von 7 Tagen. Eine pro Jahr reicht aus, um den Zustand zu erhalten. Dieses nicht standardmäßige Verfahren ermöglicht es Ihnen, beschädigten Knorpel wiederherzustellen, entzündliche Manifestationen zu entfernen und das Problem in der Anfangsphase vollständig zu beseitigen.

Carboxytherapie

Die neueste Technik basiert auf der Injektion von Kohlendioxid in die Fuge. Für das Verfahren mit einem speziellen Gerät. Ein starker Anstieg seiner Konzentration in Knochen und Weichgewebe wird vom Körper als Sauerstoffmangel wahrgenommen. Blut strömt schnell in den pathologischen Bereich, verbessert die Mikrozirkulation und den Stoffwechsel. Kohlendioxid wird schnell entfernt, was sich lange Zeit positiv auswirkt. Es wird nicht nur für das Knie, sondern auch für Wirbelsäulenschmerzen verwendet.

Sehr beliebte Methoden zur Behandlung von Arthrose - Sauerstofftherapie und Carboxytherapie, die sogenannten Gasinjektionen.

Stammzelltherapie

Der Weg zur Wiederherstellung der Gelenkstruktur mit Stammzellen, die die regenerativen Prozesse im Knorpel auslösen. Das Material wird aus dem Fettgewebe oder Knochenmark des Patienten freigesetzt. Gelegentlich wird Nabelschnurblut aus einer Verwandten- oder Abtreibungszelle verwendet. Stammzellen werden 7 Tage nach der Entnahme in die Verbindung eingebracht. Der Kurs wird individuell ausgewählt und kann zwischen 10 Tagen und mehreren Monaten dauern. Die ersten Ergebnisse sind sofort spürbar, die Schmerzen werden reduziert, die Beweglichkeit verbessert. Nach und nach wird die Struktur des Knorpels wiederhergestellt, der Stoffwechsel normalisiert, das Gelenk wird vollständig regeneriert. Der positive Effekt bleibt bis zu 5 Jahre bestehen. Die Behandlung erlaubt es, eine Operation im Frühstadium zu vermeiden, in fortgeschrittenen Fällen ist sie nicht wirksam.

Novocainic Blockade

Gonarthrose wird oft von starken Schmerzen begleitet. Novocain-Injektionen werden direkt auf das Gelenk und in der Nähe liegende Weichteile aufgetragen, um sie zu stoppen. Es wird nicht mehr als dreimal pro Monat in Notfällen mit der Ineffektivität einer konservativen Therapie durchgeführt. Novocainic Blockade wirkt ausschließlich symptomatisch. Sie sollten nicht wegen der Gefahr von Nebenwirkungen missbraucht werden.

Moderne alternative Behandlungsmethoden der Kniearthrose werden von einem Arzt nach individuellen Indikationen verschrieben. Ausschließlich in der Klinik unter ständiger ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Behandlungskosten

Intraartikuläre Verfahren zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Effizienz, sondern auch durch ihre erheblichen Kosten aus. Die meisten Medikamente und modernen Methoden sind teuer - dies ist einer der Nachteile dieser Therapie.

Der Durchschnittspreis beträgt:

  • eine Injektion in das Kniegelenk mit Arthrose von Hyaluronsäure - 2000-3000 Rubel;
  • Injektionen anderer Drogen - ab 1200 Rubel. bis zu 3000 Rubel abhängig von der Komplexität des Verfahrens;
  • Plasma-Lifting - 3500 bis 6000 Rubel;
  • Novocain-Blockade - 2000 Rubel.

In diesem Fall umfassen die Kosten möglicherweise nicht das Verfahren selbst und medizinisches Material sowie die bezahlten Leistungen des Arztes. Die Verbesserung der Mobilität und des Wohlbefindens ist jedoch das Geld wert.

Bewertungen von Injektionen im Knie mit Arthrose

Tamara, 44 Jahre: „Durch Injektionen von Hyaluronsäure in das Kniegelenk kann die Krankheit ein Jahr lang vergessen werden. Die Bewegung wird wiederhergestellt und der Schmerz stört nicht. Das Verfahren ist schmerzlos, aber sehr effektiv. "

Vladimir, 63 Jahre alt: „Er hat Schmerzmittel getrunken, nichts half, er konnte nicht gehen. Der Arzt verschrieb eine Hormonspritze im Knie. Der Schmerz und die Schwellung verschwanden innerhalb einer Stunde. Ein Monat ist vergangen, und das Knie ist noch in Ordnung. "

Anastasia, 52 Jahre: „Ich habe zwei intraartikuläre Injektionen von Alflutop absolviert. Das Ergebnis überraschte mich - meine Fußbewegungen verbesserten sich, und sogar nach außen sieht das Knie gesund aus. Gehen Sie auf jeden Fall zur erneuten Therapie. "

Ursprünglich geschrieben 2018-06-20 12:57:24.

Welche Schüsse bei Arthrose des Kniegelenkes sind besser und wirksamer?

Injektionen bei Arthrose des Kniegelenks sind die effektivste Methode der symptomatischen Therapie. Durch die Einführung von Medikamenten direkt in das Gelenk können mehrere Probleme gleichzeitig gelöst werden: das Schmerzsyndrom schnell aufhalten, die Beweglichkeit der Gelenke verbessern und die weitere Entwicklung pathologischer Prozesse verlangsamen.

Was ist der Vorteil dieser Behandlungsmethode, welche Medikamente werden für intraartikuläre Injektionen verwendet und können sie zur Verbesserung des Zustands eingesetzt werden? Wie bekannt ist, ist die Läsion des Knorpelgewebes bei Arthrose ein irreversibler Prozess, aber die Injektionstherapie liefert das beste Ergebnis, da sie die Zerstörung des Gelenks stoppt und eine stabile Remission der Erkrankung ermöglicht.

Injektionen bei Arthrose des Knies - der Vorteil von Injektionen

Der Hauptvorteil von direkten Injektionen in das Gelenk besteht darin, dass das Arzneimittel sofort zu wirken beginnt, sofort starke Schmerzen beseitigt und die Schwere des Entzündungsprozesses reduziert wird, was besonders bei Verschlimmerung der Arthrose wichtig ist.

Ein weiteres Plus dieser Therapie ist das minimale Risiko von Nebenwirkungen, da der Wirkstoff direkt an die Läsion abgegeben wird und der Verdauungstrakt umgangen wird, von dem er in den systemischen Kreislauf aufgenommen werden kann und toxische Wirkungen auf die inneren Organe zeigt.

Injektionen bei Arthrose des Kniegelenks können die Menge der eingenommenen Medikamente erheblich reduzieren und selbst in den späten Stadien der Arthrose eine hohe Wirksamkeit zeigen, wobei sie die folgende therapeutische Wirkung entfalten:

  • Schmerzen lindern
  • hemmen den Entzündungsprozess;
  • Schwellung und Schwellung im Bereich des betroffenen Gelenks beseitigen;
  • Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenkstrukturen aufgrund der Normalisierung der Produktion von Gelenkflüssigkeit;
  • Sie verstärken den Prozess der Synthese spezieller Substanzen - Chondrozyten, die für die Wiederherstellung von Knorpelgewebe notwendig sind.
  • die Zerstörung der Knorpelstrukturen des Gelenks stoppen;
  • langfristige Remission der Krankheit.

Die Frage nach der Zweckmäßigkeit des Verfahrens wird vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der Schwere der Symptome und des Arthrose-Stadiums, des allgemeinen Gesundheitszustands und des Alters des Patienten, des Vorliegens begleitender Erkrankungen und möglicher Kontraindikationen entschieden.

Der Mechanismus der Entwicklung der Arthrose

Um die Essenz der Injektionstherapie zu verstehen, muss man wissen, wie sich die Arthrose des Kniegelenks entwickelt. Das Knie ist das schwierigste Gelenk im Aufbau, das zudem täglich stark beansprucht wird, da es das Körpergewicht übernimmt und für die Bewegungsamplitude der unteren Gliedmaßen verantwortlich ist.

Die Struktur der Kniegelenke ist identisch mit anderen Gelenkflächen. Sie enthalten Knorpelgewebe und einen Gelenkbeutel mit Gelenkflüssigkeit, der die Reibung der Knochengelenke mildert und die Beweglichkeit der Gelenke gewährleistet. Diese Flüssigkeit ist für die Ernährung des Gelenks verantwortlich, da diese Struktur keine eigenen Blutgefäße hat.

Dieses Merkmal ist die Verwundbarkeit von Hyalinknorpel. Mit dem Versagen von Stoffwechselprozessen, übermäßigen Belastungen und anderen provozierenden Faktoren wird die Kraft des Knorpels gestört und der Prozess der dystrophischen Veränderungen beginnt. Das Volumen der produzierten Synovialflüssigkeit nimmt ab, die Knorpelschichten werden dünner, was zu einer Reibung der Gelenkgelenke führt und zur Entstehung einer Entzündung beiträgt.

Wenn zu diesem Zeitpunkt die Zerstörung des Knorpelgewebes nicht gestoppt wird, werden die Verformung des Gelenks und die Verletzung seiner Funktionen irreversibel. Ein Knieschuß mit Osteoarthritis des Kniegelenks lindert schnell akute Symptome, da die Medikamente direkt in den pathologischen Fokus gelangen, wodurch die degenerativen und entzündlichen Prozesse im Gelenk gestoppt werden können.

Kontraindikationen für das Verfahren

Nicht alle Patienten, die an Arthrose leiden, können in das Gelenk injiziert werden. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für das Verfahren:

  • Krampfadern;
  • Stoffwechselstörungen (Fettleibigkeit, Diabetes);
  • hoher Blutdruck (Hypertonie);
  • Magengeschwür und 12 Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Nierenversagen (akut oder chronisch);
  • das Vorhandensein von Geschwüren im Bereich des Kniegelenks;
  • aktive Tuberkulose;
  • psychische Krankheit;
  • kardiovaskuläre Pathologie;
  • Schwangerschaftszeit;
  • onkologische Erkrankungen.

Bei Arthrose im Gelenk sollten keine Injektionen vorgenommen werden, wenn zur Blutverdünnung Langzeit-Antikoagulanzien eingenommen wurden oder wenn der Patient hohes Fieber und andere Symptome einer akuten Infektionskrankheit hat. Bei Kontraindikationen für Injektionen können Sie wirksame Mittel einsetzen, z.

Wo bekomme ich eine Spritze im Kniegelenk?

Intraartikuläre Injektionen werden von qualifiziertem medizinischem Personal unter sterilen Bedingungen durchgeführt - im Behandlungsraum der Klinik oder im Operationssaal. Das Verfahren wird unter Ultraschallkontrolle durchgeführt, wobei obligatorische aseptische Maßnahmen zur Beseitigung möglicher Komplikationen vorgesehen sind.

In der Arztpraxis interessiert sich der Patient dafür, wie er einen Schuss ins Kniegelenk macht und wie schmerzhaft diese Prozedur ist. Das Verfahren zur Durchführung intraartikulärer Injektionen ist wie folgt:

  1. Der Patient wird auf den OP-Tisch oder die Couch gestellt und gebeten, die Knie zu strecken und sich zu entspannen.
  2. Das kranke Bein wird auf eine spezielle Rolle gelegt und in der gewünschten Position fixiert.
  3. Ein unter Ultraschallkontrolle stehender Arzt bestimmt die Punktionsstelle und führt eine Lokalanästhesie mit Novocain durch.
  4. Der Kniebereich wird mit einem Antiseptikum behandelt. Mit einer langen und dünnen Nadel wird an der Patellaseite eine Punktion vorgenommen, die den Monitor verfolgt, während die Nadel durch Muskelgewebe, Bänder und Sehnen hindurchtritt und in das Knorpelgewebe des Gelenks eindringt.
  5. Anschließend wird die Flüssigkeit durch die Punktion herausgepumpt, die Gelenkhöhle mit Antiseptika oder ggf. antibakteriellen Lösungen gewaschen.
  6. In der Endphase wird die notwendige Medikamentendosis in das Gelenk injiziert, die Nadel entfernt, der Injektionsbereich mit einer antiseptischen Lösung behandelt und ein steriler Verband angelegt.

Um das Infektionsrisiko im Gelenk zu reduzieren, sollte ein Spezialist die Haut vor dem Einsetzen der Nadel über die vorgesehene Punktionsstelle bewegen. Nachdem die Nadel entfernt wurde, wird die Wunde mit einem intakten Hautbereich bedeckt und die Wahrscheinlichkeit, dass pathogene Bakterien in das Gelenk eingebracht werden, wird verringert.

Injektionen in das Gelenk sind 1 Mal in 2 Wochen erlaubt, nicht öfter. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Arzneimittel von den ersten Minuten nach der Verabreichung die maximale Wirksamkeit zeigen und 10 bis 14 Tage verbleiben. Normalerweise werden 5 bis 15 Injektionen für einen Behandlungszyklus durchgeführt.

Welche Schüsse bei Arthrose im Kniegelenk?

Die wichtigsten Medikamente für intraartikuläre Injektionen bei Arthrose:

Hyaluronsäure-Zubereitungen

Die Gesundheit des Kniegelenks hängt weitgehend vom Volumen und der Qualität der intraartikulären Flüssigkeit ab, die als Schmiermittel dient. In Abwesenheit dieser wichtigen Komponente nimmt die Reibung zwischen den Gelenken um ein Vielfaches zu, wodurch ihre Zerstörung beschleunigt wird, was zu einem Schrumpfen und Reißen des Knorpels führt. Zubereitungen auf der Basis von Hyaluronsäure werden nicht umsonst als "flüssige Prothesen" bezeichnet, da diese Substanz Gelenkflüssigkeit ersetzt und durch Abdecken des Gelenks mit einem Schutzfilm die Reibung beseitigt, die die weitere Zerstörung des Gelenks auslöst.

Eine Injektion von Hyaluronsäure in das Kniegelenk hilft im Anfangsstadium der Erkrankung besonders gut, da sie die regenerativen Fähigkeiten des Knorpels aktiviert und die Funktion des Kniegelenks wiederherstellt. In fortgeschrittenen Fällen, bei Arthrose der 3. Stufe, führt die Behandlung mit Hyaluronsäure-Injektionen nicht mehr zu einer solchen Wirkung, trägt jedoch immer noch zur Linderung des Zustands des Patienten bei. Die Namen der Injektionen, die am häufigsten im Behandlungsprozess verwendet werden:

Die Einführung solcher Wirkstoffe wird im Stadium der Remission durchgeführt, da in Gegenwart eines Entzündungsprozesses die Verwendung von Hyaluronsäure unwirksam ist. Die Behandlung besteht in der Regel aus 3-5 Injektionen, die jedoch ausreichen, um auch schwer kranke Patienten auf die Füße zu bringen.

Zum Beispiel stellt die Injektion von Fermatron in das Kniegelenk die Elastizität, Elastizität und Stoßdämpfung des Knorpels wieder her, verringert die Reibung der Knochenstrukturen, indem die Viskosität der Gelenkflüssigkeit erhöht und ihre Produktion aktiviert wird. Das Medikament nährt das Knorpelgewebe intensiv, verhindert dessen Austrocknung und weitere Zerstörung und fördert die Zellregeneration. Fermatron hilft dabei, die Funktion und Beweglichkeit des schmerzenden Gelenks wiederherzustellen, die Entwicklung degenerativer Prozesse zu hemmen und eine dauerhafte therapeutische Wirkung zu erzielen.

Die übrigen Arzneimittel mit Hyaluronsäure haben eine ähnliche therapeutische Wirkung. Von den Unzulänglichkeiten dieser Hilfsmittel nennen Experten Schmerzen nach einer Injektion in das Kniegelenk und das Auftreten von Schwellungen. Dies sind jedoch temporäre Phänomene, die Sie nur ertragen müssen, um ein dauerhaft positives Ergebnis zu erzielen.

Glukokortikoide Hormone

Diese Gruppe von Medikamenten verwendet, um akute entzündliche Symptome zu beseitigen. Trotz ihrer hohen Wirksamkeit handelt es sich dabei um symptomatische Mittel, die Schmerzen, Schwellungen und Bewegungsfreiheit schnell beseitigen, jedoch keinen Einfluss auf die Ursachen von Arthrose haben.

Die Verwendung von Glukokortikoiden kann das Volumen der Gelenkflüssigkeit nicht füllen, das Knochen- und Knorpelgewebe des Gelenks stärken und wiederherstellen. Daher ist der Einsatz hormoneller Injektionen nur bei schweren Entzündungsprozessen gerechtfertigt. Sie sind vorgeschriebene kurze Gänge, die von 3 bis 5 Aufnahmen reichen. Dadurch werden unerwünschte Nebenreaktionen vermieden. Zwischen den Injektionen sollte ein Zeitintervall von 10 Tagen eingehalten werden.

  • Diprospan;
  • Betaspan;
  • Loracourt;
  • Hydrocortison;
  • Triamcinolon

Die Medikamente werden zusammen mit Lidocain oder anderen Schmerzmitteln verabreicht. Steroidhormone spielen die Rolle eines Krankenwagens. Sie hemmen den Entzündungsprozess und das Schmerzsyndrom, reduzieren die Schwellungen und verhindern die Produktion von entzündlichem Exsudat.

Chondroprotektoren

Die Wirkung von Medikamenten-Chondroprotektoren zielte darauf ab, beschädigten Knorpel wieder herzustellen. Die Basis solcher Medikamente sind die Substanzen Chondroitin oder Glucosamin, die die Hauptbausteine ​​für das Knorpelgewebe des Gelenks darstellen.

Chondroprotektoren können oral in Form von Tabletten eingenommen werden, aber intraartikuläre Injektionen, die den Behandlungsverlauf auf 10-15 Verfahren verkürzen können, sind am effektivsten. Namen der Drogen:

Die Einführung von Chondroprotektoren in das Gelenk ist in den Stadien 1 oder 2 der Arthrose am vorteilhaftesten. In fortgeschrittenen Fällen, wenn der Knorpel im Kniegelenk um mehr als 70% abgeklungen ist, führen Injektionen mit Arthrose nicht zum gewünschten Ergebnis. Nach Erhalt des Arzneimittels beginnt die aktive Produktion von eigenem Kollagen und Glykoprotein, die zur Wiederherstellung der Gelenkfunktionen erforderlich ist. Bereits nach zwei Eingriffen verspürt der Patient eine Erleichterung und eine Verringerung des Schweregrads des Schmerzsyndroms.

Die Behandlung mit Medikamenten, die Chondroprotektoren enthalten, kann erst nach Erleichterung des Entzündungsprozesses begonnen werden. Ein wesentlicher Nachteil dieses Verfahrens sind die hohen Kosten für Injektionen. Wenn wir der Ansicht sind, dass die Behandlung lang ist und 12-15 Injektionen wiederholt werden müssen, sind die Endkosten für die Therapie beeindruckend.

Plasma anheben

Eine neue Methode zur Behandlung der Arthrose, die auf der Einführung des venösen Plasmas des Patienten in den betroffenen Bereich basiert und mit Thrombozyten angereichert ist. Die Plasmainjektion in das Kniegelenk stimuliert die natürlichen Prozesse der Geweberegeneration und normalisiert die Stoffwechselprozesse. Infolgedessen kehrt der Zustand der Muskeln allmählich zur Normalität zurück, die Produktion von Gelenkflüssigkeit steigt an, die Dämpfungsfähigkeit des Gelenks verbessert sich und die Elastizität und Elastizität des Knorpelgewebes wird wiederhergestellt.

Dieses Verfahren wurde kürzlich angewandt, aber die Ergebnisse haben die Wirksamkeit der Methode bestätigt. Die Einführung von plättchenreichem Plasma eliminiert die Verwendung wirksamer Arzneimittel, da es schnell Schmerzen und Schwellungen beseitigt und die Beweglichkeit der Gelenke verbessert. Thrombozyten wirken als Wachstumsfaktoren, die den Gewebetrophismus verbessern und die destruktiven Prozesse in Gelenkstrukturen verlangsamen.

Solche Injektionen verursachen jedoch keine allergischen Reaktionen, Nebenwirkungen und andere negative Auswirkungen. Plasma-Injektionen werden einmal in 7 Tagen durchgeführt. Die Behandlung beruht auf sieben Verfahren. Um das erreichte Ergebnis zu erhalten, reicht es in der Zukunft aus, pro Jahr ein Plasma-Lifting-Verfahren durchzuführen.

Gasinjektionen oder Carboxytherapie

Dies ist eine innovative Methode zur Behandlung von Arthrose, deren Essenz darin besteht, dass Kohlendioxid mittels einer speziellen Injektionspistole in das Kniegelenk injiziert wird. Was gibt ein solches Verfahren?

"Gasinjektionen" aktivieren die Durchblutung, beschleunigen die Sauerstoffzufuhr zu den Zellstrukturen, verbessern also die Ernährung geschädigter Gelenkgewebe. Der Verlauf der Carboxytherapie stellt den gestörten Stoffwechsel im Kniegelenk wieder her, stimuliert die Geweberegeneration und verhindert das weitere Fortschreiten der Arthrose.

Zusätzlich zu den oben genannten Mitteln wird zur Beseitigung der starken Schmerzen in der akuten Arthrose die Novocainic-Blockade in Anspruch genommen. Das heißt, ein Narkosemittel wird direkt in das Kniegelenk injiziert, wodurch das schmerzhafte Symptom sofort entfernt wird.

Andere Mittel, die für intraartikuläre Injektionen verwendet werden, umfassen homöopathische Arzneimittel Traumeel und Objective T. Sie werden während Remissionsperioden verabreicht, um die lokale Immunität zu aktivieren und die Regeneration und Reparatur von Gelenkgewebe zu stimulieren. Die Wirksamkeit solcher Injektionen ist vergleichbar mit der Wirkung von Zubereitungen, die auf chondroprotektiven Komponenten basieren.

Alle Arzneimitteldosierungen und die Dauer der Behandlung werden vom Spezialisten für jeden Patienten individuell festgelegt, wobei viele Faktoren berücksichtigt werden - das Vorhandensein von Begleiterkrankungen, Kontraindikationen, die Neigung zu allergischen Reaktionen und die Kosten von Arzneimitteln.

Die Behandlung von Arthrose ist lang, kompliziert und teuer. Es ist jedoch unmöglich, den Prozess zu starten, da eine weitere Zerstörung der Gelenke den Patienten mit einer Behinderung bedroht.

Der angemessenste Preis ist heute für Corticosteroidhormone. Die Kosten einer Ampulle für intraartikuläre Injektionen liegen im Durchschnitt zwischen 30 und 50 Rubel.

Präparate, die reine Hyaluronsäure enthalten, kosten zwischen 3.000 und 1 Ampulle. Eine Behandlung erfordert mindestens 15 Ampullen. Daher sind viele Patienten gezwungen, billigere Gegenstücke zu kaufen, die nur einen geringen Anteil an Hyaluronsäure enthalten. Ihre Kosten liegen zwischen 500 und 800 Rubel pro Ampulle.

Chondroprotektoren tierischen Ursprungs gelten als die teuersten, aber auch am effektivsten. Ihr Preis beträgt durchschnittlich 1.500 Rubel pro Injektion. Die Behandlung erfordert 15 bis 20 Injektionen, und sie müssen regelmäßig über mehrere Jahre wiederholt werden.

Aufgrund dieser hohen Kosten sind die meisten Medikamente für den Durchschnittspatienten unzugänglich. Ein erfahrener Arzt wird Ihnen jedoch immer dabei helfen, günstigere Analoga zu wählen, die denselben therapeutischen Effekt bieten. Dadurch können Sie sich einer Behandlung unterziehen, die den materiellen Fähigkeiten des Patienten entspricht.

Bewertungen von Drogen

Überprüfungsnummer 1

Ständige Schmerzen im Knie zwangen einen Arzt zu konsultieren, der Arthrose diagnostizierte. Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten wurde eine Injektion in das Gelenk verordnet. Da die Schmerzen stark waren, hatte ich zuerst eine Novocain-Blockade. Danach störte mich fast einen Monat lang nichts. Dann setzte der Schmerz wieder ein, ich musste Hormone stechen. Ich erhielt 5 Aufnahmen von Diprospan.

Die Wirkung ist sehr gut, der Entzündungsprozess wurde vollständig gestoppt. Jetzt akzeptiere ich Chondroprotektoren, ich entwickle ein Gelenk, gehe zu Physiotherapie und Physiotherapie. In der Zukunft können Sie verschiedene intraartikuläre Injektionen mit Chondroprotektoren und Hyaluronsäure durchführen. Sie sagen jedoch, dass die Medikamente sehr teuer sind. Sie müssen also einen Arzt aufsuchen, um billigere Partner zu finden.

Review Nummer 2

Ich habe seit meiner Jugend Probleme mit dem Knie. Zuerst gab es eine Verletzung, dann begannen mit dem Alter degenerative Veränderungen. Als Ergebnis wurde Arthrose Grad 2 diagnostiziert und Hyaluronsäure-Injektionen wurden im Gelenk verordnet.

Sehr Angst vor diesem Verfahren und aus gutem Grund. Trotz der Verwendung von Schmerzmitteln war das Knie nach der Injektion sehr schmerzhaft und geschwollen. Aber ich wurde bis zum Ende behandelt. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, jetzt gibt es auch keine Schmerzen und Probleme bei der Beweglichkeit der Gelenke. Von Zeit zu Zeit benutze ich immer noch die gesunde Creme für die Gelenke.


Artikel Über Enthaarung