Hydrotherapie oder Hydrotherapie

Hydrotherapie ist eine physiotherapeutische Methode, bei der Wasser als therapeutischer und prophylaktischer Faktor verwendet wird.

Geschichte der Hydrotherapie

Die heilenden Eigenschaften von Süß- und Mineralwasser sind seit der Antike bekannt und werden in den indischen Veden erwähnt. Pythagoras, Hippokrates, Asklepias, Avicenna, Anthony Musa (Arzt Octavian) verwendeten dieses Wissen, um viele Krankheiten zu behandeln.

Das Mittelalter brachte die Physiotherapie in Vergessenheit, und erst im 18. Jahrhundert erinnerte sich Europa an die Hydrotherapie. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Wissen der alten Völker durch neue Daten ergänzt, die Methoden wurden verbessert, ihr Einsatz in der Medizin wurde erweitert, aber der Ansatz zur Erforschung der Hydrotherapie war nur empirisch.

Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Art von Physiotherapie begann im 19. Jahrhundert dank russischer und europäischer Wissenschaftler. Alexander Nikitin, der Chefarzt der Zentrale, beschrieb 1825 das Gesetz des Antagonismus, das sich auf die entgegengesetzte Wechselwirkung zwischen den Gefäßen der Haut und der Bauchhöhle bezieht: Bei kalten Bädern verengen sich die Gefäße der Haut und die Bauchhöhle dehnt sich bei der Behandlung mit heißen Bädern aus Hohlräume hingegen verengen sich.

Dr. Kneipp setzte sich Ende des 19. Jahrhunderts für die Kaltwasserbehandlung ein, und der Wissenschaftler Wilhelm Winternitz war 1899 der erste Lehrer für Hydrotherapie und der Begründer der Abteilung für Hydrotherapie an der Universität Wien.

Mudrov, Pirogov, Botkin und andere Hausärzte setzten die Balneotherapie (aus dem lateinischen Balneum - Bad, Baden) bei der Behandlung vieler Krankheiten aktiv und erfolgreich ein.

Apropos Physiotherapie: Es ist unmöglich, die Zonen von Zakharyin-Ged nicht zu erwähnen, die nach den beiden großen Wissenschaftlern benannt wurden, die völlig voneinander getrennte wissenschaftliche Arbeit leisteten, jedoch zu einer gemeinsamen Entdeckung gelangten, indem sie bestimmte Hautbereiche mit bestimmten inneren Organen verglichen. Die Einwirkung auf die eine oder andere Hautpartie mit Wickeln oder Kompressen wirkt sich therapeutisch auf die entsprechenden Organe aus.

Auswirkungen auf den Körper

Je nach Einflussbereich der Hydrotherapie gibt es häufig (auf der gesamten Körperoberfläche) und lokal (Halbbäder, Gliedmaßen, bestimmte Zonen und Bereiche, Projektion der inneren Organe, Waschen).

Aufgrund der hohen Wärmekapazität und Wärmeleitfähigkeit sowie der ausgeprägten Fähigkeit, Gase und Salze zu lösen, hat Wasser folgende Auswirkungen auf den Körper: Temperatur, chemische und mechanische.

Temperatureffekte

Abhängig von der Wassertemperatur gibt es Kaltverfahren (weniger als 20 ° C), kühl (von 20 bis 25 ° C), warm (bis 33 ° C), heiß (etwa 40 ° C) und kontrastierend.

Der Kälteeffekt verursacht einen Krampf der Blutgefäße der Haut mit ihrer anschließenden Expansion und eine Erhöhung der Blutflussgeschwindigkeit. Darüber hinaus erhöht sich die Produktion von Adrenalin (Nebennieren) und Thyroxin (Schilddrüse), was den Stoffwechsel des Gewebes und die Funktion der inneren Organe verbessert.

Wärme stimuliert den Stoffwechsel, Gewebetrophismus, Blutversorgung und Lymphkreislauf, erhöht die Sekretionsfunktion von Magen und Bauchspeicheldrüse, hemmt die Darmbeweglichkeit, wirkt schmerzstillend, lindert Muskelkrämpfe, regt das Immunsystem und die Funktion des endokrinen Systems an.

Kontrastverfahren haben eine ausgesprochen stimulierende Wirkung, zentralisieren den Blutkreislauf, trainieren Blutgefäße, verbessern die myokardiale Kontraktilität sowie die Rückkopplung zwischen Muskeln und dem zentralen Nervensystem und regen Stoffwechselprozesse an.

Chemische Belastung

Die Reflexwirkung auf die Rezeptoren der Haut und des Atmungssystems durch thermische oder chemische Faktoren bewirkt das Auftreten einer eindeutigen Reaktion des Nervensystems. Dann wird der Impuls an die inneren Organe gesendet, wodurch eine vaskuläre Reaktion ausgelöst wird, die der resultierenden Veränderung der Hautgefäße entspricht.

Darüber hinaus wirken sich die im Wasser gelösten Stoffe bei der Mineralbadeinnahme auf Haut und Atemwege aus, werden dann ins Blut aufgenommen und bewirken entsprechende Veränderungen in den inneren Organen.

Körperliche Auswirkung

Die größte Intensität der körperlichen Belastung (Kompression und Massage) ist beim Duschen und Baden mit der Bewegung von Wasser (Whirlpool, Hydromassage) spürbar. Während dieses Vorgangs dehnen sich die Hautgefäße aus und nehmen mit zunehmendem Druck des Wasserstrahls zu.

Der hydrostatische Druck beeinflusst den Körper beim Baden, Baden in natürlichen oder künstlichen Behältern. Es ist schwierig, bestimmte Druckwerte auf den menschlichen Körper zu beziehen - dies hängt vom Grad des Eintauchens in Wasser ab. Wenn der Körper im Bad im Durchschnitt vollständig eingetaucht ist, erleidet er an den Extremitäten einen Druck von 50 cm Wasser, auf den Brustkorb - etwa 10 cm Wasser. Dieser Druck wirkt auf die Gefäße und bewirkt eine Kompression der Lumen, wodurch die Verteilung des Blutes von den subkutanen Venen und der Bauchhöhle zum Herzen erfolgt und die Vorbelastung zunimmt. Daher werden bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems Bäder mit maximalem Eintauchen in Höhe des Brustkorbs in sitzender Position verordnet.

Richtungen der Hydrotherapie

Hydrotherapie umfasst zwei Hauptbereiche: Hydrotherapie und Balneotherapie.

Hydrotherapie

Diese Anwendung für die therapeutischen und prophylaktischen Zwecke von Süßwasser (See, Fluss, Leitungswasser, Regenwasser). Hydrotherapiemethoden sind unten aufgeführt.

  • kreisförmig;
  • regen
  • Staub;
  • Kaskade;
  • Charcot (gleichzeitig heißes und kaltes Wasser);
  • Kontrast;
  • Vichy;
  • aufsteigend
  • Fan

2. Unterwassermassagedusche;

  • Hydromassagebäder - Jacuzzi - Massage wird mit Gasblasen oder Wasserstrahlen durchgeführt. Je nach Ausstattung können Whirlpools, Musik, Licht, Geysire, Magnetfelder zur Struktur hinzugefügt werden.
  • Perle;
  • Wirbeln

4. douche;
5. Abrieb
6. Wraps;
7. Komprimiert;
8. Dampfverfahren;
9. Bewegungstherapie in Wasser - Hydrokinesiotherapie.

Balneotherapie

Dies ist eine therapeutische und prophylaktische Verwendung von Mineralwässern natürlichen oder künstlichen Ursprungs. Im Folgenden werden die Methoden der Balneotherapie beschrieben.

  1. Schwefelwasserstoff;
  2. Jodbromid;
  3. Radon;
  4. Nadelbäume;
  5. Bishofitnye;
  6. Terpentin;
  7. Nitrothermie;
  8. Kohlendioxid;
  9. Silikatische Thermik;
  10. Chlorid;
  11. Arsen;
  12. Rapa - hochkonzentriertes Mineralwasser;
  13. Mit Meersalz;
  14. Mit ätherischen Ölen;
  15. Kontrast - zur Verbesserung der Durchblutung (Verschwindenlassen von Endarteriitis, Krampfadern, Hypotonie, Hautkrankheiten);
  16. Mineralbecken - für die Physiotherapie.

Es wird Radon oder Sulfidwasser verwendet.

  1. Lokal;
  2. Allgemeines;
  3. Aufsteigend;
  4. Bewässerung;
  5. Massage
  6. Massage unter Wasser

Verwendet werden Bicarbonat-, Jodid-Brom-, Chlorid-, Sulfid- und Radonwässer. Die Technik ähnelt der Inhalation von Medikamenten. Es dauert etwa 10 Minuten in 10-15 Behandlungen.

Mineralwasser trinken

Bei dieser Technik werden in der Regel Natriumchlorid, eisenhaltige, stickstoffsilikatische Wässer verwendet. Das Regime, Temperatur, Menge, Zusammensetzung des therapeutischen Trinkens und die Kurszeit werden vom Arzt verordnet.

Therapeutische Wirkungen der Hydrotherapie

Die Hydrotherapie hat eine Reihe positiver Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Als Ergebnis dieser Verfahren treten in Organen und Geweben folgende Veränderungen auf:

  • die Durchblutung wird verbessert;
  • Austauschprozesse werden aktiviert;
  • Entspannung tritt auf;
  • die Wände der Blutgefäße trainieren;
  • verbessert die Reparatur und Regeneration von Gewebe, Turgor und Elastizität der Haut;
  • Schmerzlinderung tritt auf;
  • es stellt sich als psychologischer Effekt heraus: Verbesserung des Schlafes, des Wohlbefindens, der Stressresistenz;
  • Immunität wird angeregt.

Allgemeine Hinweise

Für jede Hydrotherapie-Methode gibt es spezielle Indikationen, die bei der Verschreibung der Hydrotherapie durch einen Arzt zu beachten sind. Nachfolgend finden Sie allgemeine Hinweise zur Hydrotherapie.

  • Prävention von Krankheiten;
  • Depressive Zustände, Müdigkeit, Schlafstörungen;
  • Erkrankungen des Nervensystems, einschließlich der Auswirkungen von Schlaganfällen;
  • Cellulite, Fettleibigkeit;
  • Erkrankungen der Haut;
  • Läsionen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Die Folgen von Verletzungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates;
  • Pathologie des Gastrointestinaltrakts, Stoffwechselstörungen;
  • Endokrine Krankheiten;
  • Verstöße gegen den Menstruationszyklus, Erkrankungen des Urogenitalsystems;
  • Erkrankungen der Atemwege;
  • Einige Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe;
  • Augenkrankheit.

Allgemeine Gegenanzeigen

Es ist wichtig zu wissen, dass es für jede spezifische Methode der Hydrotherapie spezielle Kontraindikationen gibt, die bei der Wahl einer bestimmten Methode der Hydrotherapie berücksichtigt werden müssen. Es folgen Krankheiten, deren Vorhandensein eine Kontraindikation für jede Art von Hydrotherapie vor deren Beseitigung ist.

  • Akute Erkrankungen;
  • Neoplastische Prozesse;
  • Glaukom;
  • Thrombophlebitis;
  • Tendenz zu bluten;
  • Vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs;
  • Insuffizienz der Blutversorgung über Stadium Ib, Nierenversagen;
  • Ausgeprägte vaskuläre Atherosklerose;
  • Hypertonie über Stadium III;
  • Weniger als 1 Jahr nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall;
  • Dekompensierte IHD;
  • Kachexie;
  • Epilepsie;
  • Psychische Erkrankungen, die es dem Patienten nicht erlauben, sein Verhalten zu kontrollieren;
  • Vorübergehend kontraindizierte Eingriffe während der Menstruation;
  • Individuelle Intoleranz

Zweck

Bäder oder Duschen werden 1 Stunde vor den Mahlzeiten und 2 Stunden danach verwendet.

Die Hydrotherapie wird täglich oder jeden zweiten Tag in Kursen von 10–20 Behandlungen verordnet. Es wird empfohlen, einen wiederholten Behandlungszyklus innerhalb von sechs Monaten durchzuführen.

Die Eingriffe haben eine Nachwirkung - das Behandlungsergebnis wird für die nächsten 4-6 Monate aufrechterhalten.

Fernsehsender "Moscow-24", die Sendung "Lifestyle" zum Thema "Hydrotherapie":

Balneotherapie

Balneotherapie - Verwendung künstlich aufbereiteter und natürlicher Mineralwässer zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener Krankheiten. Die Balneotherapie umfasst viele (mehr als dreißig) verschiedene Verfahren.

Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts bestand die Kurbehandlung hauptsächlich aus Balneotherapieverfahren - Bad und Mineralwasserbad. Der Aufenthalt der Patienten in den Pools dauerte neun bis zehn Stunden und wurde von Small Talk begleitet. Zu dieser Zeit glaubte man, dass Heilwasser, das durch die Hautporen dringt, den Beginn von Krankheiten wegspült.

Indikationen für Balneotherapieverfahren

Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Nervensystems, des Kreislaufsystems und der Atmungsorgane werden Balneotherapieverfahren verschrieben. Die Balneotherapie wird auch bei Essstörungen und Stoffwechselstörungen, bei Erkrankungen des Unterhautgewebes und der Haut, bei chronischen Intoxikationen, bei Erkrankungen des Blutes und bei blutbildenden Organen, bei Augenerkrankungen, bei Erkrankungen des endokrinen Systems, Harnapparat und Nieren angewendet.

Allgemeine Gegenanzeigen zur Anwendung der Balneotherapie

Balneotherapieverfahren werden nicht für die Anwendung bei malignen Tumoren, bei schwerer Atherosklerose, bei schwerem Diabetes mellitus, bei Thyreotoxikose, Epilepsie, bei feuchter Dermatitis und Pilzerkrankungen der Haut empfohlen. Verwenden Sie nach einem kürzlich durchgeführten Herzinfarkt oder Schlaganfall keine Balneotherapie mit Aneurysma des Herzens und großen Gefäßen, die zu dynamischen Störungen des koronaren und zerebralen Kreislaufs, zu Blutungen, mit akuten Entzündungsprozessen im Körper neigen.

Die wichtigsten Methoden der Balneotherapie

In der Balneotherapie wird Mineralwasser zur Vorbereitung von Bädern, zum Trinken sowie für Magen-, Darm-, Vaginal- und andere Spülungen, Waschvorgänge und Packungen verwendet. Das Wirkprinzip von Bädern aus Heilwasser besteht im Einfluss von hydrostatischen, mechanischen, radioaktiven, Temperatur- und chemischen Faktoren auf den Körper des Patienten. Bei der Anwendung der Methoden der Balneotherapie werden die spezifischen Wirkungen von Mineralwasser durch mechanische Stimulation von Muskeln, Haut und Sehnen oder Bewegung ergänzt. Heutzutage sind unter allen bekannten Verfahren der Balneotherapie Salz-, radioaktive (Radon) und Gasbäder (Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid, Stickstoff) am häufigsten. Kohlendioxidbäder sind im Atmungs- und Kreislaufsystem aktiv. Bei verschiedenen Formen schwerer Erkrankungen werden trockene Kohlendioxidbäder verwendet. Bei speziellen Installationen ist der Patient einem Dampf-Luft-Gemisch mit einer hohen Kohlendioxidkonzentration ausgesetzt.

Die Verwendung von Schwefelwasserstoff-Bädern als Balneotherapie stellt das gestörte Gleichgewicht der Nervenprozesse wieder her und stimuliert auch die Funktionen der Sexualdrüsen, der Schilddrüse, hat anästhetische und entzündungshemmende Wirkungen. In Wasser enthaltener Schwefelwasserstoff dringt durch die Atemwege und die Haut in das Blut ein.

Stickstoffbäder wirken analgetisch und beruhigend. Sie senken den Blutdruck und verbessern die Hämodynamik.

Salzbäder werden aus Jodbromnatrium, Natriumchlorid, Mineralwässern, Salzwassermündungen und -seen, Meerwasser hergestellt. Diese Bäder haben eine ausgeprägte hydrostatische und thermische Wirkung, beruhigende und schmerzstillende Wirkung. Radonbäder wirken auch analgetisch und beruhigend. Sie werden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und des peripheren Nervensystems eingesetzt.

Zur Verbesserung der Hämodynamik bei Hautkrankheiten, Ulcus cruris und Endateriitis der unteren Extremitäten werden Kontrastbäder mit abwechselndem Einsatz von Mineralwasser mit unterschiedlichen Temperaturen verordnet.

Die Spülung des Kopfes und des Gesichts des Patienten (lokale Dusche) wird bei Erkrankungen der verschiedenen Teile des Kopfes und des Gesichtes, bei Neurosen und Neuralgien sowie bei Seborrhoe angewendet.

Die Balneotherapie in Form einer aufsteigenden (perinealen) Seele wird bei Erkrankungen der Genitalorgane, Prostatitis und Hämorrhoiden vorgeschrieben.

Bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, des peripheren Nervensystems sowie bei Fettleibigkeit wird eine Duschmassage mit Sulfidwasser verordnet.

Heilbecken mit Meerwasser, mit schwefelhaltigem, salzsaurem Heilwasser werden normalerweise für therapeutische Übungen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt.

Balneotherapie

Die Balneotherapie (aus dem Lateinischen. Balneum - Baden und aus dem Griechischen. Therapeia - Behandlung) ist eine Behandlungsmethode mit Mineralwasser (mit ihrem äußeren und inneren Gebrauch) in Resorts.

Der Wirkungsmechanismus von Mineralwässern wird derzeit aus Sicht der IP-Pavlova-Neuroreflex-Theorie betrachtet. Mineralwässer wirken durch Temperatur, Zusammensetzung und hydrostatische Eigenschaften in erster Linie auf die Rezeptoren der Haut und der Schleimhäute. Darüber hinaus werden die exteroiden Rezeptoren und Interorezeptoren von Blutgefäßen durch Gase (CO) gereizt2, H2S) und radioaktive Substanzen (Radon), die durch Haut, Schleimhäute und Atemwege in das Blut eindringen. Neben der Nervenkomponente ist die humorale Komponente (Mediatoren, Hormone, Metaboliten) an verschiedenen Reaktionsreaktionen des Organismus beteiligt.

Die Balneotherapie gilt als pathogenetische Behandlung, die auf verschiedene Zusammenhänge des pathologischen Prozesses abzielt. Allgemeine Indikationen für die Balneotherapie: Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ohne Symptome einer Kreislaufinsuffizienz (Herzfehler mit vollständig abgeschlossenem Infektionsprozess, einschließlich operierter Defekte, Hypertonie der Stadien I und II ohne schwere Krisen und ohne Schädigung der Blutgefäße des Gehirns, Herz und Nieren, Hypotonie) ); Rheuma in der inaktiven Phase am Ende akuter Ereignisse mit einem vollständig abgeschlossenen Prozess im Herzen; Erkrankungen (einschließlich der Folgen von Verletzungen) des zentralen und peripheren Nervensystems am Ende der akuten Periode ohne schwere Störungen; funktionelle Erkrankungen des Nervensystems (Neurose); Erkrankungen des Verdauungssystems; Stoffwechselkrankheiten; Erkrankungen des Bewegungsapparates der nichtrheumatischen Ätiologie; weibliche Genitalkrankheiten; Hautkrankheiten. Kontraindikationen: Durchblutungsstörungen höher als I, infektiöse und nichtinfektiöse Erkrankungen im akuten Stadium, chronische Erkrankungen im akuten Stadium, bösartige Neubildungen, aktive Tuberkulose, ausgeprägte Atherosklerose mit Angina zerebralem Kreislauf, Leberzirrhose, chronische Nierenerkrankungen mit Funktionsstörung Blutkrankheiten im akuten Stadium oder im akuten Stadium, akuter allgemeiner Mangel.

Die Reaktionen des Körpers auf die Auswirkungen der Balneotherapie variieren je nach der Art der Verwendung von Mineralwasser. Die gebräuchlichste Methode zur externen Verwendung von Mineralwasser sind Bäder. In einigen Resorts verwendet Schwimmen in Pools mit Mineralwasser. Der Wirkungsmechanismus von Bädern besteht aus Temperaturfaktoren, hydrostatischen, mechanischen und chemischen oder radioaktiven Faktoren. Die Wirkung der ersten drei Faktoren ist bei allen Arten von Mineralbädern üblich und ähnelt der Wirkung von frischen Bädern, was Anlass gibt, unterschiedliche Bäder für Patienten mit derselben Krankheit zu verwenden. Neben der gleichen grundlegenden Wirkung auf den Körper gibt es jedoch erhebliche Unterschiede in Bezug auf die Chemikalie (Salzlösungen), die Gaszusammensetzung und die ionisierende Strahlung der einzelnen Mineralwassertypen. Diese Unterschiede bestimmen die differenzierten Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung.

Die am häufigsten verwendeten Gase (Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff) und radioaktive Bäder (Radon) werden sowohl aus natürlichem Mineralwasser als auch künstlich aufbereitet. Auch Stickstoff- und Sauerstoffbäder werden verwendet. Gasbäder sind ein besonderes Reizmittel, das hauptsächlich auf Hautrezeptoren mit kleinen Gasblasen und Mineralien wirkt. Aufgrund der unterschiedlichen Temperaturunterschiede von Wasser und Gasen erfahren Haut-Thermorezeptoren und Gefäße verschiedene Temperaturirritationen, eine Art Turnen und Gefäßtraining findet statt. Außerdem erfahren die Hautrezeptoren und Interozeptoren der Gefäße und inneren Organe die irritierende Wirkung von Gasen oder Radon, die in das Blut eindringen. Die Anregung von Rezeptoren, die an das zentrale Nervensystem übertragen werden, verursacht komplexe Reaktionen aller Körpersysteme. Reaktionen des Herz-Kreislauf-Systems äußern sich in der ersten (1 bis 2 Minuten) Blanchierung der Haut aufgrund der Verengung der Hautgefäße. Diese kurzfristige spastische Phase wird durch eine zweite Phase ersetzt - die Hyperämie der Haut, die am stärksten bei der Einnahme von Kohlendioxid- und Schwefelwasserstoffbädern auftritt. Die sogenannte Rötungsreaktion setzt sich nach weiteren 30–60 Minuten Bad fort. infolge der Bildung von vasoaktiven Histamin-ähnlichen Substanzen in der Haut. Die Herzkontraktionen während des Badens und danach werden reduziert, die Diastole wird verlängert, der Herzkranzkreislauf verbessert sich, die Durchblutung des rechten Herzens steigt, der Venendruck steigt, die Systole steigt an, das Volumen von Minuten und Schlaganfall steigt. Der Blutdruck steigt in den ersten Minuten des Badens normalerweise an und fällt dann ab. Erhöhter renaler Blutfluss aufgrund einer Erweiterung der Nierengefäße (mit Krampf der Nierenarterien bei hypertensiven Patienten). Mineralbäder sind somit eine gewisse Belastung für das Herz, aber gleichzeitig ist das Herz in günstigen Bedingungen: Änderungen der Hämodynamik während des Badens und während des Nacheffekts trainieren den Herzmuskel, verbessern den Gefäßtonus. Die Reaktion auf ein solches Training bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist jedoch nur mit ausreichender Reservekraft des Herzmuskels günstig. Dadurch wird die Möglichkeit der Verwendung von Mineralbädern bei Patienten mit signifikanter Beeinträchtigung der Herzkontraktilität (Dekompensation über Grad I) bei Herzfehlern mit ausgeprägter Mitralstenose und bei Patienten mit Aortendefekten, bei Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern, Blockade usw.) bei Patienten ausgeschlossen atherosklerotische Kardiosklerose, Herzinfarkt, Angina pectoris, Herzasthma, Aneurysma des Herzens und Blutgefäße.

Gasbäder durch hydrostatischen Druck und die Wirkung von Gasen (CO2 und H2S) am Atmungszentrum verbessert die Atmung: Atembewegungen werden seltener und tiefer, die Atemfrequenz steigt an. Die Balneotherapie wirkt sich günstig auf die Funktionen des Zentralnervensystems aus und trägt dazu bei, die Nervenprozesse auszugleichen, verändert die Empfindlichkeit der Hautexterozeptoren (erhöht sie zuerst und senkt sie dann ab), erhöht die Redox-Stoffwechselprozesse, regt den Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel an, beeinflusst das hormonelle Profil des Patienten und verändert die Schilddrüsenfunktion Drüsen, Geschlechtsdrüsen und Nebennierenrinde.

Mineralbäder sind unabhängig von der chemischen Zusammensetzung unspezifische Reizstoffe; Sie verschärfen entzündliche Prozesse in verborgenen Infektionsherden und aktivieren eine chronisch bestehende Infektion. In diesem Zusammenhang sind eine vorläufige Neuordnung der Infektionsherde und der Ausschluss des aktuellen Infektionsprozesses (Rheuma, Tuberkulose, Sepsis usw.) notwendig. Neben den allgemeinen Merkmalen muss beim Betrieb aller Arten von Mineralbädern der Einfluss eines bestimmten Faktors berücksichtigt werden - vor allem Gas und Radioaktivität.

Kohlendioxidbäder (Narzannye) verstärken die Erregungsprozesse im zentralen Nervensystem (manchmal kommt es zu einer Erhöhung der Reizbarkeit, zur Verschlechterung des Schlafes), bewirken Verschiebungen im Puffersystem hin zum Vorherrschen von Wasserstoffionen, was zu einer besseren Belüftung der Lunge beiträgt, die Durchlässigkeit der Bronchien verbessert und die Atmungsbewegungen vertieft. Durch die Zunahme der äußeren Atmung nimmt der Grad oxidativer Prozesse zu, der arteriovenöse Unterschied im Sauerstoffgehalt nimmt ab. Diese Bäder werden bei Erkrankungen des Herzmuskels (Myokardiosklerose, Myokardiodystrophie) eingesetzt, bei Herzklappenfehlern mit Kreislaufversagen nicht mehr als Grad I, bei Hypertonie der Stufen I und II ohne ausgeprägte Krisen und Gefäßläsionen des Gehirns, Herzens und Nieren, bei Hypotonie und bei Neurose ohne ein starkes Vorherrschen der Erregungsprozesse, der Fettleibigkeit und der Unterfunktion der Eierstöcke. Kohlensäurebäder bis 34-33 ° C und darunter kühlen das Blut und den ganzen Körper mehr ab als frische Bäder gleicher Temperatur. In dieser Hinsicht kommt es unter dem Einfluss von Kohlendioxidbädern, insbesondere bei niedrigen Temperaturen, zu einer Verschlimmerung von Ischias, neuralgischen Schmerzen, Myositis, Fibromyositis und Gelenkerkrankungen. Kohlensäurebäder erhöhen die Östrogenfunktion der Eierstöcke und tragen zu einer verstärkten Menopauseblutung bei. Kontraindikationen sind die gleichen wie bei anderen Bädern, und zusätzlich Erkrankungen des peripheren Nervensystems und Bewegungsorgane, Blutungen.

Schwefelwasserstoff-Bäder beeinflussen das Herz-Kreislauf-System ähnlich wie Kohlendioxid-Bäder und erhöhen zusätzlich die Adsorptions-, Proliferations- und Enzymfunktionen des retikuloendothelialen Systems, verbessern die Hauternährung, verbessern die Immunogenesefunktionen, stellen das Ungleichgewicht in den Stimulations- und Inhibierungsprozessen wieder her, erhöhen Sie die Schilddrüsenfunktion, die ovrogene Funktion der Eierstöcke und die Hormonsekretion der Nebennierenrinde. Schwefelwasserstoffbäder sind bei Erkrankungen der Muskeln, Gelenke, Haut, des peripheren Nervensystems, bei chronischen Erkrankungen der weiblichen Genitalien und Unfruchtbarkeit von Vorteil. Schwefelwasserstoff wirkt sich negativ auf Hepatitis, schwere Entzündungen der Gallenblase, Nieren-, Atemwegs- und Lungenkrankheiten, Hyperthyreose und diffusen toxischen Kropf aus; Bei diesen Erkrankungen sind Schwefelwasserstoffbäder kontraindiziert. Verwenden Sie Schwefelwasserstoffwasser mit unterschiedlichen Konzentrationen von H2S - von 10 bis 300–400 mg / l in Form von allgemeinen und lokalen Bädern (Zwei- und Vierkammerbäder). Schwefelwasserstoffbäder sind für die Behandlung der gleichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Kohlendioxid angezeigt. Darüber hinaus werden sie hauptsächlich bei der Bekämpfung der Bewegungsorgane, des peripheren Nervensystems, der weiblichen Genitalien und bei Hautkrankheiten verschrieben.

In Stickstoffbädern ist der Wirkstoff Stickstoff, der in Wasser gelöst und in Form von Blasen freigesetzt wird. Unter natürlichen Bedingungen ist Stickstoff ein fester Bestandteil in vielen Thermalquellen (Nalchik, Kuldur, Belokurikha, Tskaltubo usw.). Stickstoffbäder wirken sedativ, normalisieren die Hämodynamik, den Stoffwechsel, das endokrine System und den Muskeltonus, wirken analgetisch. Indikationen: Hypertonie der Stadien I und IIA, Gelenkerkrankungen, peripheres Nervensystem, hypersthenische Formen der Neurose, anfängliche Manifestationen der Thyreotoxikose einige Hautkrankheiten. Gegenanzeigen: hypotonische und asthenische Zustände. Siehe auch Bäder. V. Olefirenko.

Das aktive Element der Radonbäder ist Radon (siehe). Diese Bäder verursachen keine Hauthyperämie, manchmal wird eine Blanchierung der Haut aufgrund der gefäßverengenden Wirkung von radioaktiven Substanzen festgestellt.

Nach dem Bad dehnen sich die Kapillaren aus. Ansonsten beeinflussen Radonbäder die Hämodynamik genauso wie andere Bäder, aber ihre Wirkung ist milder, sodass sie für eine ausgeprägtere Pathologie des Herz-Kreislaufsystems verwendet werden können. Radonbäder haben eine ausgeprägte sedative und analgetische Wirkung, so dass sie bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems und Bewegungsorganen mit Schmerzen, bei Neurosen mit starkem Vorherrschen der Erregungsprozesse eingesetzt werden. Diese Bäder wirken sich positiv auf Stoffwechselvorgänge aus, was Anlass gibt, sie bei Stoffwechselerkrankungen (Harnsäurediathese, Gicht) anzuwenden; Sie senken die Funktion der Schilddrüse, normalisieren den Austausch von Östrogenhormonen während der Wechseljahre, in Verbindung mit denen sie bei Hyperthyreose und klimakterischen Neurosen bevorzugt werden. Kontraindikationen für Radonbäder sind bei Balneotherapie üblich.

In der Balneotherapie werden auch Salzbäder aus Natriumchloridwasser, Brom-Jod-Natriumchlorid-Quellen, Salzseen und Flussmündungen sowie Meerwasser verwendet. Im Vergleich zu Süßwasserbädern wird die Wirkung dieser Wässer durch die Anwesenheit von Natriumchlorid-, Brom- und Jodionen verstärkt. Das Eindringen von Salzen aus dem Bad durch die Haut ist nicht belegt, die Salze verstärken jedoch die durch Temperatur und mechanische Faktoren verursachte Hautirritation. Die Wirkung von auf der Haut abgelagerten Salzen setzt sich nach der Freigabe des Bades fort. Salzbäder haben eine stärkere thermische und hydrostatische Wirkung, wirken analgetisch, regen Stoffwechselprozesse an, fördern die Resorption von entzündlichem Exsudat, verursachen erhebliche hämodynamische Veränderungen im Körper und sollten daher bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sorgfältig verschrieben werden. Salzbäder werden bei Erkrankungen der Bewegungsorgane, des peripheren Nervensystems, bei Stoffwechselstörungen und gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt.

Oral aufgenommenes Mineralwasser hat eine direkte Wirkung auf die Rezeptoren der Schleimhaut der Mundhöhle, des Magens und teilweise des Duodenums. Die Reflexwirkung von Mineralwasser auf die Magensekretion hängt von der Zeit der Wasseraufnahme im Verhältnis zur Nahrungsaufnahme ab. So gelangt Mineralwasser, das 1 1/2 Stunden vor den Mahlzeiten auf nüchternen Magen eingenommen wird, rasch in den Zwölffingerdarm und durch die Rezeptoren der Schleimhaut wird die Magensekretion reflexiv gehemmt. Mineralwasser, mit der Nahrung oder für 15-20 Minuten eingenommen. davor wird es im Magen zurückgehalten und durch die Rezeptoren der Magenschleimhaut regt es die Magensekretion reflexartig an. Auf dieser Grundlage wird die Behandlung mit Mineralwasser zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Bezug auf die Nahrungsaufnahme verordnet: bei Magenkrankheiten mit niedrigem Säuregehalt für 15 bis 20 Minuten und für solche mit erhöhtem Säuregehalt für 1 bis 1/3 Stunden vor einer Mahlzeit.

Bei der Trinkbehandlung ist die Temperatur des Mineralwassers wichtig. Kaltes Wasser verbessert die motorischen Funktionen des Magen-Darm-Trakts und trägt zum Krampf der Gallenwege und des Darms bei. Warmes Wasser beruhigt die Peristaltik, hilft bei Krämpfen und der Trennung von entzündlichem Schleim. In den meisten Fällen wird Mineralwasser 2-3-mal täglich in einer erhitzten Form von 1/3 bis 1 1/2 Gläsern verordnet. Kaltes Wasser wird nur verschrieben, wenn dies zur Stärkung der Darmperistaltik bei bestimmten Verstopfungsformen erforderlich ist.

Zusätzlich zu den verschiedenen Auswirkungen auf die Magensekretion wirken Mineralwässer, abhängig von ihrer chemischen Zusammensetzung, auf andere Körperfunktionen. Mineralwässer (siehe), insbesondere solche, die Sulfat- und Magnesiumionen enthalten, stimulieren die Gallenbildung und die Gallenfunktion, beeinflussen die Funktionen von Leber und Bauchspeicheldrüse sowie den Salz-, Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Einige Mineralwässer, die hauptsächlich eine geringe Mineralisierung aufweisen und Kalziumionen enthalten, wirken harntreibend und tragen dazu bei, die Entzündungsprodukte, Bakterien und Harnstoffsalze auszulaugen. Neben der Diät werden Mineralwasser zur Behandlung von Patienten mit Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür im Stadium der abklingenden Exazerbation verwendet, Patienten, die wegen Ulkuserkrankung operiert werden, Patienten mit chronischer Gastritis und Colitis, Cholezystitis und Hepatitis, einschließlich früherer Hepatitis und Dyskinesien Verdauungsorgane, Stoffwechselkrankheiten, Harnwege, Diabetes mellitus. Kontraindikationen für die Behandlung der Einnahme von Mineralwasser sind akute, Blutungen, Perforationen, Krebsgeschwüre, Stenosen des Magens und Darms, Cholezystitis und Hepatitis im akuten Stadium, Empyem der Gallenblase.

Um die direkte Wirkung von Mineralwasser auf die Schleimhäute bei Erkrankungen der Verdauungsorgane zu verstärken, werden sie auch in Form von Mundspülungen, Magen- und Darmspülungen, Einläufen, bei gynäkologischen Erkrankungen - Bewässerung, bei Erkrankungen der oberen Atemwege - Inhalationen verwendet. Die therapeutische Wirkung von Mineralwässern in den Resorts wird durch die Kombination mit den gesamten medizinischen Faktoren des Resorts gesteigert: neue Einrichtungen, Ruhe, Ernährung und klimatische Faktoren.

Über Bäder aus künstlich hergestelltem Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Stickstoff, Radon, Jodbromid und anderen Gewässern - siehe Bäder.
Siehe auch Resorts.

Liste der medizinischen Dienstleistungen

Balneotherapie (heilende Duschen und Bäder)

Balneotherapie - (Latin balneum bath, bath + griechische Therapeia-Behandlung) - Verwendung von natürlichen und künstlich aufbereiteten Mineralwässern zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Krankheiten und zur medizinischen Rehabilitation. Die Balneotherapie umfasst die äußerliche Nutzung von Mineralwässern (Bädern), die Verwendung von Mineralwässern für Eingriffe innerhalb der Gemeinschaft (Magen-, Darm-, Vaginal- und andere Spülungen und Spülungen) sowie die Trinkbehandlung mit Mineralwasser.

Der Wirkungsmechanismus von Mineralwasserbädern beruht auf dem Einfluss thermischer, mechanischer und chemischer Faktoren:

• mechanisch. Im Wasser schwächt sich die Schwerkraft ab - die Muskeln und die Haut glätten sich, ihre Durchblutung wird verbessert. Wird Gas in Wasser gelöst, so wirken Gasblasen auch mechanisch auf die Haut.
• thermisch. Warmes Wasser aktiviert den Blutfluss in den Gefäßen und verbessert Stoffwechselprozesse. Zu diesem Zeitpunkt setzt der Körper energisch Energie frei, verliert Kalorien und entfernt Giftstoffe, dh reinigt. Die Wirkung wird durch den Wechsel von Verfahren mit warmem und kaltem Wasser verstärkt.
• Chemikalie. Biologisch aktive Ionen (Jod, Brom) und gelöste Gase (Kohlendioxid, Stickstoff, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff) aus Mineralwasser dringen in den Blutfluss ein und verbessern die Ernährung aller Gewebe.

Arten von Balneotherapie-Bädern

Das am weitesten verbreitete Gas (Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Stickstoff), Salz (Natriumchlorid, Jodid-Brom-Natriumchlorid) und radioaktive Bäder (Radon).

Balneotherapie: Aktion und Ergebnis

Alle Arten von Balneotherapie-Bädern tragen zu Veränderungen des Funktionszustandes verschiedener Körpersysteme bei und können stimulierende, hemmende oder normalisierende Auswirkungen auf Anpassungssysteme (neurohumorale, Immunsystem usw.) haben.

Die Art der Veränderungen im Körper unter dem Einfluss von Mineralwasserbädern wird durch die individuelle Reaktivität des Körpers, die Intensität des pathologischen Prozesses und die biologische Aktivität der Art der verwendeten Balneotherapie bestimmt.

Bei der Behandlung mit Mineralbädern in der Mitte des Verlaufs (nach dem 5. - 6. Bad) können Anzeichen einer Verschlechterung des Wohlbefindens auftreten, die als pathologische oder negative Balneotherapie-Reaktionen bezeichnet werden.

Diese Reaktionen äußern sich in allgemeinen, systemischen und lokalen Symptomen: zum Beispiel subfebrile Körpertemperatur, erhöhte ESR und die Anzahl der Leukozyten im Blut, erneuertes oder erhöhtes Schmerzsyndrom, Tachykardie, Blutdruckschwankungen, erhöhtes Schwitzen usw. Die charakteristischen Eigenschaften von negativen Reaktionen der Balneotherapie sind ihre kurze Dauer (3) -4 Tage) und dass sie unabhängig vergehen.

Jede Krankheit hat ihre eigenen klinischen und laboratorischen Kriterien, die die Grenzen zwischen der negativen Reaktion der Balneotherapie und der Verschlimmerung des pathologischen Prozesses definieren.

In Mineralwasser gelöste Gase und Salze reizen die Rezeptoren und Blutgefäße der Haut. Die spastische Reaktion der Gefäße wird kurzzeitig (1-2 Minuten) durch Expansion der Kapillaren und Rötung der Haut (am stärksten bei der Einnahme von Kohlendioxid- und Schwefelwasserstoffbädern) ersetzt. während des Aufenthalts in Mineralwasser in der Haut gebildet.

Die Herzfrequenz während des Badens und für 60 bis 70 Minuten oder mehr danach sinkt in der Regel ab. Die Aufnahme von Gas- und Salzbädern führt zu einer gewissen Belastung des Herzens, aber gleichzeitig zu günstigen Bedingungen für sein Funktionieren, weil. Eine Änderung der Dynamik während und nach dem Bad hat einen Trainingseffekt auf den Herzmuskel.

Balneotherapie: Indikationen und Kontraindikationen

Die unterschiedlichen Eigenschaften der Mineralwässer legen verschiedene Indikationen und Kontraindikationen für die Ernennung von Balneotherapie-Bädern fest.

Indikationen für eine externe Balneotherapie

Allgemeine Angaben zur äußeren Verwendung von Mineralwasser sind:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
  • ZNS-Erkrankungen
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystems
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Urologische und endokrine Erkrankungen
  • Stoffwechselkrankheiten
  • Rehabilitation nach Myokardinfarkt, rekonstruktive Operationen an den Koronar- und Hauptgefäßen, Herzklappen, Magenoperationen, Cholezystektomie usw.
  • Fibromyalgie
  • Chronisches Ermüdungssyndrom
  • Deprimiert
  • Angst
  • Schlaflosigkeit
  • Osteoarthrose
  • Rheumatoide Arthritis
  • Psoriasis-Arthritis
  • Ankylosierende Spondylitis
  • Rückenmarkverletzung
  • Schlaganfall
  • Dermatitis
  • Psoriasis
  • Ekzem
  • Lichen planus und Sklerodermie

Balneotherapie - was ist das?

Die Balneotherapie ist eine wirksame und sichere Behandlungsmethode, die dem Menschen seit Urzeiten bekannt ist. Für die Behandlung wird Mineralwasser oral eingenommen, für Bäder und Duschen verwendet, es ist auch bekannt, dass bei bestimmten Krankheiten die Darmspülung zum Spülen des Darms verwendet wird.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass eine solche Therapie nur bei einer komplexen Behandlung oder als Prophylaxe verschiedener Erkrankungen wirksam sein kann. Sie sollten nicht hoffen, dass der Verlauf der Bäder die Pathologie vollständig entlastet, es ist notwendig, einen Spezialisten zu kontaktieren und sich der von ihm verschriebenen Behandlung zu unterziehen. Betrachten Sie genauer, was das ist - die Balneotherapie und wie wird sie angewendet?

Definition

Balneotherapie ist die Verwendung von Mineralwasser zu therapeutischen Zwecken. Diese Behandlungsmethode bis ins 19. Jahrhundert galt als eine Möglichkeit, Krankheiten zu beseitigen. Die Menschen waren 10 Stunden in den Bädern mit Mineralwasser und unterhielten sich miteinander. Es wurde geglaubt, dass, wenn es Risse auf der Haut von einem längeren Aufenthalt im Wasser gab, dies ein Zeichen dafür ist, dass die Krankheit aus dem Körper austritt.

Natürlich ist dies alles ein Vorurteil, es macht keinen Sinn, ein Bad für 10 Stunden zu nehmen, eine moderne Balneo-Trophäe hat eine Dauer von etwa 30 Minuten. In der heutigen Zeit hat die Hydrotherapie verschiedene Modifikationen, Wasser wird nicht nur für Bäder verwendet.

Zum ersten Mal griffen sie im alten Ägypten auf die Balneotherapie zurück, wonach die Methode auf Griechenland übertragen wurde. Zum Beispiel haben griechische Bäder zu unserer Zeit überlebt. Alexander von Makedonien versuchte diese Methode in Ägypten während eines Feldzugs gegen ihn, wonach er bereits in Griechenland mit dem Bau solcher Bäder begonnen hatte.

Im griechischen Bad wärmen die Menschen den Körper auf, entspannten sich und wurden in warmem Mineralwasser behandelt. Kontrastbäder wurden ebenfalls hoch geschätzt, daher gab es ein Reservoir mit kaltem Wasser.

In Moskau entstanden Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Mineralbäder, etwas später entstanden sie in St. Petersburg. Sie gründeten auch spezielle Lagereinrichtungen für Mineralwässer, in denen sich Wasser mit den unterschiedlichsten Zusammensetzungen befand, und nahmen für jede Krankheit unterschiedliche Wassermengen mit.

Verfahren

Wurde in der Antike Mineralwasser nur für allgemeine Bäder und für die Einnahme verwendet, so sind jetzt Methoden wie Bewässerung und Duschen aufgetaucht. Am beliebtesten ist immer noch das Eintauchen des gesamten Körpers für die notwendige Zeit, dh ein Bad.

Mineralwasseraufbereitung

Trotz der Tatsache, dass die Balneotherapie eine relativ sichere Methode ist, sollte das Verfahren korrekt durchgeführt werden. Es sollte verstanden werden, dass die Wirkung von Mineralwasser auf den Körper groß genug ist und die Balneotherapie bei unsachgemäßer Anwendung gesundheitsschädlich sein kann.

Zuallererst ist es erwähnenswert, dass jede Balneotherapie eine kumulative Wirkung hat. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie den Eingriff mit einem Kurs besuchen, vorzugsweise jeden Tag zur gleichen Zeit. Es wird nicht empfohlen, den Eingriff zu überspringen. In der Regel von 7 bis 12 Behandlungen mit einer Dauer von ca. 15-20 Minuten verschrieben.

Während der Behandlung ist es sehr wichtig, dass alle Anweisungen des Arztes beachtet werden, dh die Zusammensetzung und die Temperatur des Wassers müssen für den Zweck geeignet sein. Es wird auch nicht empfohlen, auf nüchternen Magen zu schwimmen. Sie können sich schwach fühlen, können jedoch vor dem Eingriff nicht zu viel essen. Die beste Option wäre, eine Stunde vor dem Bad oder der Dusche zu essen.

Bäder

Die bekannteste Methode der Behandlung mit Wasser sind Bäder, die Prozedur kann zu Hause durchgeführt werden oder in der Klinik im Sanatorium besucht werden. Bäder sind üblich, lokal und kontrastreich. Bei herkömmlichen Bädern taucht der gesamte Körper in Mineralwasser ein, wobei sich nur der betroffene Bereich mit Hauterkrankungen auf der Haut befindet. Der Kontrast kann für den ganzen Körper und für einen separaten Teil durchgeführt werden. Sie sind wirksam bei Krampfadern und tragen ebenfalls zur Verbesserung der Blutzirkulation im gesamten Körper und zur Stärkung des Immunsystems bei.

Auch Mineralbäder werden je nach verwendetem Wasser in mehrere Typen unterteilt:

  • Schwefelwasserstoff;
  • Kohlendioxid;
  • Kochsalzlösung;
  • Radon;
  • Stickstoff usw.

In jedem Fall werden verschiedene Wässer verschrieben, z. B. Salzlösung lindert Entzündungen und Schmerzen, Radongefäße verengen sich, Kohlendioxid verbessert die Funktion der Atemwege.

Zu Hause kann die Balneotherapie mit Salzen nach traditionellen Rezepten durchgeführt werden. Bei entzündlichen Hauterkrankungen hilft zum Beispiel ein Kamillenbad gut, und ein Bad mit Meersalz stärkt den Körper und lindert Schmerzen und Entzündungen.

Andere

Mineralwasseraufbereitung wird auch als Dusche verwendet. Zum Abnehmen, zur Verbesserung des Hautbildes und der Durchblutung kann eine Hydromassage mit Mineralwasser gezeigt werden. Die Spülung kann auch für den inneren Gebrauch verwendet werden. In diesem Fall Spülung der Vagina, des Darms, der Mundhöhle, Magenspülung, Inhalation.

Mineralische Körperbewässerung

Die Vagina-Spülung wird bei verschiedenen Entzündungsprozessen in den weiblichen Genitalorganen gezeigt. Die rektale Verabreichung von wenig mineralisiertem Wasser wirkt entzündungshemmend und verbessert das allgemeine Wohlbefinden des Patienten. Spülen und Spülen mit Mineralwasser hilft, den entzündlichen Prozess im Hals und im Zahnfleisch zu beseitigen, und die Inhalation hilft bei Lungenerkrankungen.

Duschen und Spülen wird normalerweise in der Klinik oder bei Sanatorienfachleuten durchgeführt. Bei Entzündungszeichen kann der Patient den Mund ausspülen. So wird die Genesung schneller vonstatten gehen, der Schmerz wird vergehen.

Mineralwasser wird auch in Kursen von 3-4 Wochen, zweimal oder dreimal im Jahr eingenommen. Mineralwasser kann auch regelmäßig anstelle des üblichen Wassers getrunken werden, darf aber nicht missbraucht werden, da eine Übersättigung des Körpers mit Mineralien nicht sinnvoll ist.

Sie sollten auch auf die Menge an Verunreinigungen im Wasser achten. Wenn sie 2 bis 10 Gramm pro Liter beträgt, können Sie Wasser in Kursen ohne ärztliche Verordnung trinken. Wenn die Menge an Verunreinigungen weniger als 2 Gramm beträgt, können Sie täglich trinken, und wenn Sie zu viele Verunreinigungen haben, können Sie Wasser nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten verwenden.

Wirkung

Die Balneotherapie hat eine Reihe positiver Wirkungen auf den Körper des Patienten, es ist eine chemische, mechanische und thermische Wirkung. Chemische Exposition tritt aufgrund von im verwendeten Wasser enthaltenen Arzneistoffen auf. Nützliche Spurenelemente dringen in die Haut ein und dringen in Mineralwasser ein. Dadurch verbessert sich die Ernährung des Gewebes, die Immunität wird gestärkt, der Körper erholt sich schneller und die Krankheit verschwindet.

Die mechanische Wirkung im Bad ist darauf zurückzuführen, dass der Körper im Wasser durch die Dichte des Wassers leichter wird. Infolgedessen tritt Muskelentspannung auf, Hypertonus und Muskelschmerzen verschwinden, die Durchblutung des Gewebes verbessert sich. Auch die mechanische Wirkung der Dusche hat eine Massage der Haut, Blut rauscht dazu.

Es tritt auch eine thermische Exposition auf. Durch die Erwärmung der Gelenke werden Schmerzen gelindert, der ganze Körper entspannt sich im warmen Wasser, die Durchblutung wird verbessert. Die Behandlung mit kontrastierenden Bädern hilft, die Wände der Blutgefäße zu stärken und den Körper des Patienten zu temperieren.

So heilt Wasser den Körper, beschleunigt alle Vorgänge, aktiviert das Immunsystem, den Kreislauf und das Nervensystem. Außerdem hilft die Balneotherapie, sich entspannt zu fühlen, die Stimmung zu verbessern und die allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Hinweise

Die Balneotherapie ist für folgende Pathologien angezeigt:

  • Durchblutungsstörungen;
  • Krankheiten des Verdauungstraktes;
  • Pathologie des Nervensystems;
  • Endokrine Pathologien;
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Arthritis, Arthrose;
  • Erkrankungen der Bronchien und der Lunge;
  • Fettleibigkeit und Mangel an Gewicht;
  • Hautpathologien;
  • Nierenkrankheit;
  • Genitalpathologie;
  • Stoffwechselstörungen im Körper.

Eine solche Physiotherapie wird auch während der Rehabilitation nach einem Herzinfarkt und Schlaganfall nach Operationen an Magen und Herz verschrieben. Die Balneotherapie ist eine ausgezeichnete Behandlung für Depressionen, Angstzustände, Überanstrengung, Bäder helfen beim Entspannen, erhöhen die Stimmung und verleihen dem Patienten Kraft.

Gegenanzeigen

Die Balneotherapie ist eine sehr wirksame Behandlungsmethode, in einigen Fällen kann das Verfahren jedoch kontraindiziert sein. Die Liste der Kontraindikationen enthält verschiedene Krankheiten, bei deren Vorhandensein es notwendig ist, sich mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit des Verfahrens zu beraten. Falls erforderlich, ernennt der Spezialist eine andere Physiotherapiemethode, die im Einzelfall angemessener ist.

Balneotherapie-Kontraindikationen für folgende Pathologien:

  • Starke Durchblutungsstörung im Gewebe, Thrombophlebitis und Rezidivneigung sowie Arteriosklerose der Gefäße mit möglicher Verletzung der Durchblutung des Gehirns;
  • Krampfadern;
  • Chronische Veneninsuffizienz;
  • Schwere Herzkrankheit;
  • Entzündliche Prozesse im akuten Stadium;
  • Tendenz zu bluten;
  • Tuberkulose im akuten Stadium;
  • Weinende Dermatitis;
  • Hautpilz;
  • Schwerer Diabetes mellitus;
  • Bei Asthma bronchiale und Magengeschwür sind Sulfidbäder verboten.
  • Während der Schwangerschaft können keine Radonbäder verwendet werden.
  • Jodbäder können bei Dermatitis kontraindiziert sein;
  • Während der Entzündung sind Chloridbäder streng kontraindiziert.

In den oben genannten Fällen muss der Patient unbedingt den behandelnden Arzt über das Vorliegen seiner Krankheit informieren. Es kann möglich sein, die Behandlung durchzuführen, die Entscheidung wird vom Arzt getroffen, wobei alle Risiken bewertet werden.

Es ist auch erwähnenswert, dass eine relative Kontraindikation die Schwangerschaft ist, insbesondere gilt dies für Heiß- und Radonbäder. In der ersten Hälfte der Schwangerschaft ist es möglich, das Verfahren durchzuführen, wenn dies erforderlich ist, jedoch nur auf ärztliche Verschreibung.

Balneotherapie

Ich Balneotherapie (lateinisches Balneum) Bad, Baden + Griechisch Therapeia Behandlung)

die Verwendung von natürlichen und künstlich aufbereiteten Mineralwässern zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Krankheiten und zum Zweck der medizinischen Rehabilitation. Dazu gehören die äußerliche Nutzung von Mineralwässern, hauptsächlich in Form von Bädern, die Verwendung von Mineralwässern für innerkavitäre Eingriffe (Magen-, Darm-, Vaginal- und andere Bewässerung und Bewässerung) sowie die Trinkbehandlung mit Mineralwasser.

Der Wirkungsmechanismus von Mineralwasserbädern besteht aus dem Einfluss von Temperatur, hydrostatischen, mechanischen, chemischen und (oder) radioaktiven Faktoren. Die ersten drei Faktoren wirken sich bei allen Arten von Mineralwasserbädern aus. Beim Duschen oder Baden in Mineralwasserbecken werden die spezifischen Wirkungen durch die Wirkung von Duschen ergänzt ein OrganismusBewegung oder mechanische Reizung der Haut, Muskeln und Sehnen und damit die Wirkung des Eingriffs aufDurchblutung und andere Körpersysteme werden stark verbessert. Unterschiede in den Eigenschaften von Mineralwässern führen zu einer Differenzierung Zeugnis und Kontraindikationen für die Ernennung solcher Bäder.

Allgemeine Indikationen für die äußerliche Verwendung von Mineralwasser sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Magen-Darm-Trakts, des Zentralnervensystems, des peripheren Nervensystems, des Bewegungsapparates, der weiblichen Genitalorgane, urologischer und endokriner Erkrankungen, Stoffwechselkrankheiten. B. bei der medizinischen Rehabilitation von Patienten nach Herzinfarkt, rekonstruktiven Operationen an Herzkranzgefäßen und großen Gefäßen, Herzklappen, Magenoperationen, Cholezystektomie usw. eingesetzt wird.

Kontraindikationen für die äußerliche Verwendung von Mineralwässern sind alle Erkrankungen im akuten Stadium oder während der Verschlimmerung des chronischen Prozesses, z Infektionskrankheiten, wie Tuberkulose, Syphilis usw., Schwangerschaft, Blutung und Veranlagung, bösartige Geschwülste, Fibromyom Gebärmutter, Mastopathie, Kreislaufversagen über Stufe IIA progressiv Angina pectoris und Restangina, Herzasthma, prognostische unerwünschte Herzrhythmusstörungen und myokardiale Leitung.

Alle Arten von Mineralwasserbädern tragen zur Veränderung des Funktionszustandes verschiedener Körpersysteme bei und können stimulierende, hemmende oder normalisierende Wirkung auf Anpassungssysteme (neurohumorale, Immunsystem usw.) haben.Zeichen Veränderungen des Funktionszustandes der Körpersysteme unter dem Einfluss von Mineralwasserbädern werden durch die individuelle Reaktivität des Körpers, die Intensität des pathologischen Prozesses einerseits und die biologische Aktivität des verwendeten Balneofaktors andererseits bestimmt. Reaktionen des Körpers, die in physiologischen Grenzen ablaufen, sind die Essenz der Balsamreaktion.

Im Verlauf des Flusses von Mineralwasserbädern zur Mitte des Verlaufs (nach dem 5. - 6. Mai) Bäder) Es kann klinische Anzeichen einer Verschlechterung des Wohlbefindens der Patienten geben, die als pathologische oder negative Balnealreaktionen bezeichnet werden. Diese Reaktionen können sich als allgemeine, systemische und lokale Symptome wie geringgradiges Fieber, erhöhte ESR und Anzahl der Leukozyten im Blut, erneuertes oder verstärktes Schmerzsyndrom, Tachykardie, Fluktuationen manifestieren AD, vermehrtes Schwitzen usw. Charakteristische Eigenschaften solcher Balnealreaktionen sind ihre kurze Dauer (3 bis 4 Tage) und die Tatsache, dass sie sich selbst übergeben. Manchmal negativ Balneoreaktion geht in Verschlimmerung pathologischer Prozess, der die Unzulänglichkeit der biologischen Aktivität des verwendeten Balneofaktors und die Anpassungsfähigkeit des Patienten anzeigt. Für jede Erkrankung und komplexe Behandlung, bei der Mineralwasserbäder verwendet werden, gibt es klinische und Laborkriterien, die die Grenzen zwischen einer negativen Balsamreaktion und einer Verschlimmerung des pathologischen Prozesses definieren. Um eine solche Verschärfung zu verhindern, ist eine sorgfältige medizinische Beobachtung der Patienten und spezielle Taktiken zur Durchführung von Balneo-Behandlungen erforderlich, wenn Anzeichen einer negativen Reaktion auf das Becken auftreten (Abbruch der Verfahren für mehrere Tage, Verlängerung der Intervalle zwischen den einzelnen Verfahren, Verringerung der Konzentration des Hauptwirkstoffs in dem für Bäder verwendeten Mineralwasser, zusätzliche Verabreichung einer speziellen Medikation.) Therapie, Elektrotherapieverfahren).

In Mineralwasser gelöste Gase und Salze sind eine Besonderheit reizend, handeln auf Rezeptoren und Hautgefäße. Die auffälligste Manifestation ihrer Handlungen ist Dilatation der Gefäße Haut. Kurzfristig (1-2 Minuten) spastisch ReaktionGefäße werden durch Kapillarerweiterung und -rötung der Haut ersetzt, die am stärksten bei der Einnahme von Kohlendioxid- und Schwefelwasserstoffbädern auftritt. Die Rötung der Haut bleibt einige Zeit nach dem Baden durch die Einwirkung von Gasen und vasoaktiven Substanzen bestehen das Blut aus dem Depot, das sich in der Haut gebildet hat, während sich der Patient in Mineralwasser befindet. Die Herzfrequenz während des Badens und für 60–70 Minuten oder länger danach sinkt in der Regel ab, die Zeit der Diastole wird verlängert, sie verbessert sichkoronare Zirkulation, Die Durchblutung der rechten Hälfte des Herzens nimmt zu, der Schlaganfall und die winzigen Volumen des Herzens nehmen zu, der Widerstand der peripheren Gefäße gegenüber dem Blutfluss nimmt ab, die Intensität des Nieren-, Leber- und Gehirnblutflusses nimmt zu. Somit führt die Einnahme von Gas- und Salzbädern zu einer gewissen Belastung auf das Herz, aber gleichzeitig günstige Bedingungen für sein Funktionieren, da Die Verstärkung der Herzaktivität während des Badens erfolgt unter Bedingungen eines verminderten Widerstands der peripheren Gefäße und einer Abnahme der Herzfrequenz. Veränderungen in der Hämodynamik während des Badens und während des Nacheffekts wirken sich auf den Herzmuskel aus.

Am weitesten verbreitet sind Gasbäder (Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Stickstoff), Salzbäder (Natriumchlorid, Jodid-Brom-Natriumchlorid) und radioaktive Bäder (Radon). Kohlendioxidbäder sind besonders in den Kreislauf- und Atmungssystemen aktiv. Sie verursachen erweiterte Kapillaren und eine ausgeprägte Hautrötung, verminderte Blutplättchenaggregation und Blutviskosität, verbessern die Durchlässigkeit der Bronchien und tragen zu einer effizienteren Diffusion von Sauerstoff in das Blut bei, erhöhen die Sauerstoffkapazität des Blutes, verringern den Widerstand der peripheren Blutgefäße und erhöhen das Herzschlagvolumen und das Minutenvolumen Herzfrequenz verbessern Blutversorgung Gehirn, Herz, Nieren und Leber. Kohlendioxidbäder verbessern die Erregungsprozesse im zentralen Nervensystem, reduzieren den Schweregrad des asthenischen Syndroms und stimulieren die Hormonsynthese Aktivität Gonaden und Nebennierenrinde. Diese Bäder sind in ischämischen Herzerkrankungen verabreicht (stable exertional Angina I und II Funktionsklassen, r. H. In Anwesenheit von milder schwerer Arrhythmie), vorangegangener Myokardinfarkt, Myokardinfarkt (Rekonvaleszenten), Atherosklerose, periphere arterielle Verschlusskrankheit, venöse Insuffizienz, Hypertonie I und Stadium II, arterielle Hypotonie, Herzfehler ohne ausgeprägte Stenose der Mitral- und Aortenklappen, Neurasthenie und neurozirkulatorische Dystonie ohne starkes Vorherrschen der Erregungsprozesse. ronicheskih Bronchitis und Asthma bronchiale in Remission, und mit Fettleibigkeit, Diabetes, Eierstockunterfunktion. Kohlendioxydbäder werden in der komplexen medizinischen Rehabilitation von Patienten eingesetzt, die sich einer Behandlung unterzogen haben Schlaganfall und vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass unter dem Einfluss von Kohlendioxidbädern aufgrund erhöhter Wärmeabgabe und Kühlung des Körpers eine Verschärfung chronisch entzündlicher Erkrankungen beobachtet wird.

Kontraindikationen für die Ernennung von Kohlenstoffbädern sind die gleichen wie für andere Balneo-Verfahren; Außerdem sind Kohlendioxidbäder bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems, der Gelenke und der Wirbelsäule kontraindiziert. Konzentration Kohlendioxid in Mineralwasser für Kohlenstoffbäder ist von 11,5 bis 34,5–46,0 mmol / l (von 0,5 bis 1,5–2 g / l), Wassertemperatur 35–36 ° C, bei einigen Erkrankungen (arteriell) Hypotonie, Neurose neurozirkulatorische Dystoniea) Die Wassertemperatur wird auf 34 bis 32 ° reduziert. Die Prozeduren werden jeden zweiten Tag oder 4-5 Mal pro Woche für eine Behandlung von 10-12 Bädern vorgeschrieben.

Für die Behandlung von Patienten mit schwereren Formen des Herz-Kreislauf-Systems, zum Beispiel bei Kreislaufversagen des Stadiums IIA oder mäßiger Angina pectoris, werden sogenannte trockene Kohlendioxidbäder verwendet, die die beladende Wirkung von Wasser ausschließen, jedoch die spezifische Wirkung von Kohlendioxid auf die Kreislauf- und Atmungssysteme und Bei metabolischen Prozessen werden trockene Kohlendioxidbäder in speziellen Anlagen durchgeführt, die es dem Patienten ermöglichen, den Patienten mit einem Luft-Dampf-Gemisch mit hohem Gehalt zu beeinflussen Kohlendioxid.

Schwefelwasserstoff-Bäder stellen das Ungleichgewicht der Nervenprozesse wieder her, regen die Funktion der Schilddrüse, der Geschlechtsdrüsen, des Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Systems, des Immunsystems an und wirken entzündungshemmend und analgetisch. Die Besonderheiten der Wirkung von Schwefelwasserstoffbädern beruhen auf dem in Wasser enthaltenen Schwefelwasserstoff, der die Haut durchdringt Atemwege in das Blut. Schwefelwasserstoff wird in der Leber schnell oxidiert, seine Oxidationsprodukte werden von den Nieren ausgeschieden. Schwefelwasserstoff ist ein aktiver Vasodilatator; es wirkt auf das Herz-Kreislauf-System genauso wie Kohlendioxid Kohlenstoffbäder; Darüber hinaus verbessert Schwefelwasserstoff die oxidativen Prozesse im Gewebe, erhöht den Sauerstoffbedarf im Gewebe und regt Stoffwechselprozesse an. Schwefelwasserstoffbäder, insbesondere mit Wasser Konzentration Schwefelwasserstoff, in dem relativ hoch ist - 4,5 mmol / l (150 mg / l) und höher, deutlich verringern Tonus arterielle und venöse Gefäße stimulieren das autonome Nervensystem. In einigen Fällen verursachen Schwefelwasserstoffbäder jedoch Tachykardien, einen Blutdruckanstieg, der zu Angina-Attacken führen kann. Dies schränkt die Verwendung von Schwefelwasserstoffbädern zur Behandlung von Krankheiten ein, verbunden mit einer erhöhten Erregbarkeit des autonomen Nervensystems oder einer pathologisch fließenden Menopause.

Schwefelwasserstoffbäder werden für entzündliche und dystrophische Erkrankungen des Bewegungsapparates, des peripheren Nervensystems, der Genitalorgane, der Haut usw.; bei Funktionsstörungen und Erkrankungen entzündliche und vaskuläre Genese; mit Stoffwechselstörungen (Adipositas), Hypothyreose, Unterfunktion der Geschlechtsdrüsen. Schwefelwasserstoff-Bäder haben eine therapeutische Wirkung bei Verschlusskrankheiten der peripheren Gefäße, chronischer Thrombophlebitis sowie bei den gleichen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie Kohlendioxidbäder. Kontraindikationen für die Ernennung von Schwefelwasserstoffbädern sind Herzrhythmusstörungen, schwere arterielle Hypotonie, chronisch chronische Hepatitis Glomerulonephritis, Pyelonephritis und andere Nierenerkrankungen, chronische nichtspezifische Erkrankungen des Bronchopulmonalsystems, Hyperthyreose.

Für schwefelschwefelige Bäder (allgemeines und lokales) wird Mineral verwendet. Wasser mit unterschiedlichen Schwefelwasserstoffkonzentrationen - von 0,6–0,75 mmol / l (20–25 mg / l) bis 8,5–9,0 mmol / l (250–300 mg / l), üblicherweise 3,0–3, 5 mmol / l (100-150 mg / l), Wassertemperatur 35-36, 10-14 Bäder sind für den Kurs vorgeschrieben.

Stickstoffbäder wirken beruhigend und schmerzstillend, verbessern die Hämodynamik, senken den Blutdruck; Die Besonderheiten ihrer Wirkung werden durch den in Wasser gelösten und als Blasen freigesetzten Stickstoff bestimmt. In natürlichen Verhältnissen Stickstoff ist ein fester Bestandteil vieler thermischer Mineralwässer.

Hinweise für die Benennung von Stickstoffbädern sind Bluthochdruck Stadium I und Stadium II, stabile Angina pectoris Neurasthenie mit vorherrschenden Erregungsprozessen neurozirkulatorisch Dystonie, dystrophische Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule, entzündliche Erkrankungen der weiblichen Genitalorgane (vor allem in Kombination mit einer ovariellen Dysfunktion), Hyperthyreose. Kontraindikationen für die Ernennung von Stickstoffbädern sind die gleichen wie bei allen Balneo-Verfahren. Die Stickstoffkonzentration in Wasser, das für Stickstoffbäder vorbereitet wurde, beträgt 0,72–1,0 mmol / l (20–30 mg / l), die Wassertemperatur beträgt 34–36 ° C, und bei einigen Krankheiten beträgt der Verlauf 10–33 ° C - 14 Bäder.

Salzbäder werden aus Natriumchlorid, Jodbromnatrium-Mineralwasser, Salzseen und Flussmündungen und Meerwasser sowie aus ihren künstlichen Gegenstücken hergestellt. Salzbäder haben eine stärkere thermische und hydrostatische Wirkung als andere Arten von Bädern, wirken schmerzstillend, beruhigend, verstärken Stoffwechselprozesse, fördern die Resorption von Entzündungsinfiltraten, verursachen ausgeprägte Veränderungen in der Hämodynamik (Erhöhung des Rückflusses von venösem Blut, Erhöhung Herzzeitvolumen und Herzfrequenz).

Indikationen für die Ernennung von Salzbädern sind Erkrankungen der Organe. Bewegungen, Zentrales und peripheres Nervensystem, Stoffwechselstörungen, einschließlich Fettleibigkeit, Zucker Diabetes, entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, chronisch Thrombophlebitis und andere Krankheiten, die mit chronischer Veneninsuffizienz assoziiert sind. Kontraindikationen für die Ernennung von Salzbädern sind die gleichen wie bei allen Balneo-Behandlungen, außerdem sind Salzbäder bei Hyperthyreose kontraindiziert. Die Wassertemperatur beträgt 34-36 °, die Salzkonzentration im Wasser liegt im Bereich von 20-30 bis 60 g / l.

Radonbäder wirken ausgesprochen beruhigend und schmerzlindernd. Daher werden sie bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems und des Bewegungsapparates mit ausgeprägtem Schmerzsyndrom, Neurasthenie mit Vorherrschen von Erregungsprozessen, verschrieben. Diese Bäder haben eine weniger ausgeprägte Wirkung auf die Hämodynamik als Gasbäder, so dass sie für eine ausgeprägtere Pathologie des Herz-Kreislaufsystems einschließlich verwendet werden können mit Hypertonie IIB Stadium, stabile Angina pectoris, leichte Arrhythmie (Extrasystole, moderate Sinus Tachykardie), kombinierte Herzfehler, Kardiosklerose. Radonbäder reduzieren die erhöhte Funktion der Schilddrüse, normalisieren die Hormonfunktion der Eierstöcke, wirken entzündungshemmend und immunokorrektiv und eignen sich daher für entzündliche Erkrankungen der Bewegungsorgane, des peripheren Nervensystems und der Genitalien, insbesondere in Verbindung mit einer Dysfunktion der Geschlechtsdrüsen, mit langsamem Rheuma. Kontraindikationen für die Behandlung von Radonbädern sind die gleichen wie für alle Balneo-Verfahren, und außerdem sind Radonbäder bei Hypothyreose kontraindiziert.

Eigenschaften der Wirkung von Radonbädern durch Alpha-Strahlung, die durch den Zerfall von Radon entsteht. Die Radonkonzentration in Wasser für Radonbäder beträgt 1,5 bis 4,5 kBq / l (40 bis 120 nKi / l). Die analgetische, sedative, immunokorrektive Wirkung sowie die Normalisierung der Hämodynamik sind bei der Verwendung von Wasser mit einer Radonkonzentration von 4,5 kBq / l (120 nKi / l) am ausgeprägtesten.

Untergrundwasser (manchmal Oberflächenwasser), das durch einen hohen Gehalt an biologisch aktiven mineralischen (seltener organischen) Bestandteilen gekennzeichnet ist und (oder) spezifische physikochemische Eigenschaften (Radioaktivität, Säuregehalt oder Alkalität usw.) besitzt, auf denen ihre therapeutische und prophylaktische Anwendung beruht. Die therapeutischen Eigenschaften von MV, ihre Einstufung und Kriterien zur Bewertung der therapeutischen Wirkung werden untersucht und entwickelt. Balneologie - Abschnitt der Balneologie. Die Methoden zur therapeutischen und prophylaktischen Anwendung von M.v. bildet die Basis der Balneotherapie. Nur diese MWs werden als therapeutisch eingestuft, wobei der Gehalt an chemischen Komponenten und deren physikalischen Eigenschaften den Standards entsprechen, die auf der Erfahrung der therapeutischen Anwendung und speziellen Studien (hydrogeologische, physikalische, chemische usw.) basieren.

Die Hauptindikatoren für die MV-Einstufung sind Mineralisierung, Ionenzusammensetzung, Gaszusammensetzung, Temperatur,Säure (Alkalinität), Radioaktivität.

Entsprechend dem Mineralisierungsgrad (Gesamtmenge an gelösten Salzen und biologisch aktiven Elementen, die in Wasser enthalten sind, ausschließlich Gase, ausgedrückt in Gramm oder Milligramm pro 1 Liter), ist das Mineralwasser mit niedrigem Mineralisierungsgrad v. (1–5 g / l), wenig mineralisiert (über 5–10 g / l), mittelmineralisiert (über 10–15 g / l), stark mineralisiert (über 15–35 g / l), Sole (über 35–150 g / l) l) starke Sole (über 150 g / l). Abhängig von vonDie Mineralisierungsgrade von MW, die für die Trinkkur verwendet werden, sind in medizinische Tabellen (1–10 g / l) und kurative (10–15 g / l) unterteilt, die manchmal eine höhere Mineralisierung aufweisen können („Lugela“ - 52 g / l).

Entsprechend der ionischen Zusammensetzung von M.v. unterteilt in Chlorid, Sulfat, Bicarbonat (mit Anionen von Cl, SO4, NSO3), Natrium, Calcium, Magnesium (überwiegend Na + -, Ca 2+ -, Mg 2+ -Kationen) sowie Hydrocarbonat-Chlorid, Magnesium-Calcium usw. (mit verschiedenen Ionenkombinationen).

Temperatur unterschieden mv sehr kalt (unter 4 °), kalt (bis zu 20 °), kühl (bis zu 34 °), indifferent (bis zu 37 °), warm (bis zu 39 °), heiß oder thermisch (bis zu 42 °) und überhitzt oder heiß (über 42 °).

Bei der Bewertung von MV (insbesondere beim Trinken) ist auch ihre Acidität (Alkalinität) wichtig, die durch den pH-Wert (pH) ausgedrückt wird, der für M.v. ist 6,8–7,2, für schwach saure - 5,5–6,8, für saure 3,5–5,5, für stark saure - 3,5 oder weniger, für schwach alkalische - 7,2–8,5. für alkalisch - 8.5.

Die Radioaktivität von MV wird aufgrund des Gehalts des radioaktiven Elements Radon in nKi / l ausgedrückt. Gemäß diesem Indikator emittieren sie sehr leicht Radon (5–20), leicht radonisches (20–40), mittelradonisches (40–200) und starkes Radon (200 nCi / l).

Abhängig von der Gaszusammensetzung und dem Vorhandensein spezifischer Elemente werden Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Jod und Brom (Jodid-Brom), Eisen (II), Stickstoff, Natriumchlorid, Arsen usw. unterschieden.

Mineralwässer enthalten geringe Mengen (in der Regel weniger als 10 mg / l), andere Chemikalien - die sogenanntenSpurenelemente (Zink, Bor Kupfer, Fluor, Arsen, Jod, Chrom, Nickel, Strontium, Silber, Kobalt usw.), die auch die Besonderheiten ihrer therapeutischen Wirkungen angeben. Die Zusammensetzung eines MV (z. B. "Naftusya") umfasst verschiedene organische Substanzen - Fett- und Naphthensäuren, ihre Salze usw.

Detaillierte Beschreibung von MV geben vollständige Analysen ihrer Ionensalz- und Gaszusammensetzung. Für einen kurzen Ausdruck der Zusammensetzung von M.v. wenden die 1928 von den sowjetischen Wissenschaftlern MG vorgeschlagene Bedingungsformel an Kurlov und E.E. Carstens. Sie hat die Aussicht Bruchteile im Zähler, von denen Anionen gekennzeichnet sind, in Nennwerten, deren quantitativer Gehalt in äquivalenten Prozenten ausgedrückt wird. Ionen werden in absteigender Reihenfolge ihres Inhalts angegeben. Am Anfang der Formel geben Sie die spezifischen, biologisch aktiven Komponenten an, einschließlich Gase (in g / l, Radon in nk / l), dann - Mineralisierung (M) in g / l; am Ende der Formel - pH und Temperatur mv Beispielsweise lautet die Formel für dolomitisches Narzanwasser (Kislovodsk) wie folgt:

was bedeutet - Carbonat, schwach mineralisiertes Sulfat-Bicarbonat-Magnesium-Natrium-Calcium, kaltes, leicht saures Mineral Wasser (Der Name des Wassers wird durch Makroelemente bestimmt, deren Gehalt 20 oder mehr Äquivalentprozente beträgt).

Zur Oberfläche der Erde kommen in Form von Mineralquellen sowie aus der Tiefe des Bohrlochs hervor. Die Konstruktion, durch die die Ausgabe von MV sichergestellt wird an der Oberfläche, genannt Capturing. Es sorgt für die Konstanz der physikochemischen Zusammensetzung und der balneologischen Eigenschaften von MW, seiner gleichbleibenden Flussrate. Die Bedingungen für die Aufnahme von MV, deren Transport und Vorbereitung für den medizinischen Gebrauch werden durch ein spezielles technologisches Schema des Feldeinsatzes bestimmt. Bei Nicht-Erholungsort-Verwendung von MV, abgefüllt, sättigen Sie mit Kohlendioxid bis zu 0,3 Gew.-% (eisenhaltiges MV - bis zu 0,4%), um den Geschmack von Wasser und seine Konservierung zu verbessern. Garantiezeit für mv Bei sachgemäßer Lagerung in Flaschen abgefüllt, dauert es etwa 1 Jahr.

Therapeutische Wirkung von M.v. aufgrund des Einflusses des gesamten Komplexes auf seine physikalischen Eigenschaften und darin gelösten Substanzen sowie auf das Vorhandensein bestimmter biologisch aktiver Komponenten (Arsen, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff usw.). In der Balneotherapie-Praxis werden am häufigsten Chlorid, Natrium, Kohlensäure, Schwefelwasserstoffsäure, Radon und andere M.v.

In den Resorts von MV äußerlich (in Form von Bädern, Baden in therapeutischen Becken, Duschen, Spülung) und im Inneren (Trinken, Inhalieren, Spülen). In den balneologischen Krankenhäusern, die von den Lagerstätten des Moskauer Gebiets entfernt liegen, Bäder, Inhalationen, Spülungen und andere Balneotherapieverfahren werden mit künstlichem MW durchgeführt, der aus chemisch reinen Salzen hergestellt wird, und zwar analog zur Zusammensetzung des natürlichen MW. Vom künstlichen MV Das gebräuchlichste Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff und Radon, die für Bäder verwendet werden (künstliches Trink-MV wird die Ausbreitung nicht erhalten). Bei äußerlicher Anwendung (hauptsächlich Bäder) werden die sogenannten Wirkperioden und Nachwirkungen von M.v. Die Nachwirkungszeit beginnt nach dem Verlassen des Bades und dauert bis zu 5 Stunden oder mehr. Während dieser Zeit bleibt die vorteilhafte Wirkung des Verfahrens auf die Funktionen verschiedener Organe und Systeme erhalten.

Verwenden Sie für therapeutische Zwecke mehr als 400 Einlagen. Ihre Funktionsweise und ihr Schutz werden durch eine Reihe gesetzlicher und regulatorischer Dokumente, GOST und Regeln geregelt. Um den sogenannten Gebirgs- und Sanitärschutz von Ablagerungen zu gewährleisten, wurde M.v. Es werden spezielle Bezirke eingerichtet, in denen die erforderlichen sanitären und gesundheitlichen Maßnahmen durchgeführt werden und ein gewisses Sanitärregime beibehalten wird, um die natürlichen Faktoren zu erhalten (Hygienezonen - siehe Art. Resorts). Aufgrund der Tatsache, dass in M.v. kann in erhöhten Konzentrationen von Stoffen enthalten sein, die sich schädlich auf ein Organismus, Spezieller GOST installiert MPC diese Substanzen. Alle zur Behandlung verwendeten MV müssen den geltenden Hygieneanforderungen entsprechen. Daher sollte die Anzahl der Kolonien von Mikroorganismen in ihnen 100 pro 1 ml Wasser nicht überschreiten, wenn die Titer MW betragen muss mindestens 300 sein, Wasser für den Außengebrauch - nicht weniger als 100. Ein wichtiger Indikator für einen guten hygienischen Zustand, M.v. ist auch ein geringer Gehalt an Nitraten in ihnen. Nitrit und Ammonium (jeweils unter 50; 2 und 2 mg / l).

Trinkbehandlung ist die häufigste Methode zur therapeutischen Anwendung von M.v. In den Resorts von MV sie trinken direkt aus den quellen, von denen viele mit einem pumpenraum ausgestattet sind - balneo-technisches gebäude an ihren ausgängen, das der abschließende teil der erfassung ist. Die Pumpenräume sind mit speziellen Geräten ausgestattet (z. B. zum Erwärmen oder Kühlen von MV, dessen künstliche Sättigung mit Kohlendioxid) aus korrosionsbeständigen Materialien. In modernster Technik sind die Pumpenräume beheizt, Dosierungund die Ausgabe von Wasser erfolgt automatisch. Optimale Bedingungen für die Trinkwasseraufbereitung werden durch bereitgestellt vorbeiPumpenräume, Pavillons und Trinkgalerien.

Physikalische und chemische Eigenschaften verschiedener Mv. wenn sie komplexe Veränderungen trinken, einschließlich Prozesse der Osmose, Diffusion, Oberflächenspannung und elektrischen Ladung von Zellen, die Konzentration von Wasserstoffionen, die Permeabilität von Zellmembranen usw. hat einen direkten Einfluss auf Rezeptoren und Gefäße der Schleimhaut der Mundhöhle, der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms, was zu einer Erhöhung der reduzierten Acidität des Magensafts oder einer Abnahme der erhöhten Azidität und Alkalisierung des Inhalts des Duodenums führt. M. c. hilft, Schleim aus dem Magen zu entfernen, seine Beweglichkeit zu normalisieren, die Ausscheidung von Galle und Gallensäuren im Darmlumen zu erhöhen, Entzündungen in verschiedenen Bereichen des Gastrointestinaltrakts zu reduzieren und das Wasserlassen zu erhöhen. Die angegebenen Merkmale der Aktion von M.v. Die Aufnahme hängt von den chemischen Eigenschaften ab. So löst sich Natriumbicarbonatwasser Schleim, Alkalisierung des Magen-Darm-Inhalts verursachen. Wasser enthaltend Kalzium, wirken wohltuend auf den Körper bei entzündlichen und allergischen Prozessen, wirken harntreibend. Wasser, das organische Verbindungen enthält (wie "Naftusi"), wirkt harntreibend und entzündungshemmend. Das Harnsäuresalz wird ausgeschieden (Urats). Wenn Sie ein kaltes MV erhalten Motor steigt an Funktion Gastrointestinaltrakt; warmes Wasser beruhigt die Peristaltik, trägt zur Entfernung von Krämpfen und zur Abtrennung von Schleim bei.

Die Art der Aktion von M.v. hängt auch von der Zeit der Wasseraufnahme ab zu Essenszeit So stimuliert MV, 15 Minuten vor einer Mahlzeit, die Aktivität der Drüsen der Magen- und Darmschleimhaut, was sich insbesondere in der erhöhten Sekretion von Magensaft äußert. Trinken mv für 1—1 1 /2 Im Gegenteil bewirkt h vor dem Essen die Unterdrückung ihrer Aktivitäten. Diese Merkmale der Aktion von M.v. aufgrund von Reflex- und Humormechanismen. Single Dosis Mv hängt sowohl von den Eigenschaften von Mv. Als auch von den Eigenschaften des Organismus und der Art der Krankheit ab. Zum Beispiel kann hochgradig mineralisiertes Calciumchlorid, M.v. Batalinsky-Quelle "Lugela" wird in reduzierten Dosierungen verschrieben. Für die Bestimmung der Dosis ist auch das Gewicht des Patienten wichtig. In Abhängigkeit von der Krankheit und dem Funktionszustand der Verdauungsorgane kann M.v. verwendet in natürlicher Form oder ändern einige seiner Eigenschaften (erhitzt kalt oder gekühlt thermisch, verdünnt mit frischem Wasser usw.). Zusammen mit gesunder Ernährung Behandlung Mb Zur Behandlung von Patienten mit Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür im Stadium der abklingenden Exazerbation, nach Operationen bei Ulcus pepticum, Cholezystektomie sowie Patienten mit chronischer Gastritis, Kolitis, Hepatitis, Dyskinesien der Verdauungsorgane, Stoffwechselkrankheiten, Harnwegsinfektionen, Diabetes usw..

Die Trinkbehandlung kann im Nicht-Resort durchgeführt werden. zu Hause, Bedingungen mv., abgefüllt. Vor der Verwendung wird Wasser empfohlen, um überschüssiges Kohlendioxid freizusetzen. Daher wird die Flasche 10-15 Minuten vor dem Trinkwasser geöffnet oder durch Öffnen in einem Wasserbad erhitzt. Bei Erkrankungen des Magens, begleitet von niedrigem Magensaft, Mv. 15-30 Minuten vor einer Mahlzeit mit hohem Säuregehalt einnehmen - für 1-1 /2 Stunden vor den Mahlzeiten, bei normalem Säuregehalt, Erkrankungen der Leber und des Pankreas - 40-60 Minuten vor den Mahlzeiten. Normalerweise mv dreimal täglich trinken. Eine Einzeldosis wird mit einer Rate von 3,3 ml pro 1 kg Körpergewicht des Patienten (von 1 /2 bis zu 1 1 /2 Gläser an der Rezeption). Lange unkontrollierte Verwendung von M.v. kann Störungen des Wasser-Salz-Stoffwechsels und des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper verursachen. Bei langfristiger Verwendung von Bicarbonatwasser muss die Reaktion des Urins überwacht werden. Wenn es auf die alkalische Seite verschoben wird, wird die Trinkbehandlung aufgrund der Möglichkeit der Entwicklung von Phosphaturie gestoppt. Bei einer Trinkbehandlung unter Nicht-Resort-Bedingungen und in Abwesenheit des empfohlenen MV Sie kann in der chemischen Zusammensetzung und in der Wirkung durch eine andere ersetzt werden (Tabelle).


Artikel Über Enthaarung