Was sind die Gründe für schmerzende Beine, Muskeln und Gelenke?


Schmerzen in den Beinen sind einer der häufigsten Gründe, einen Chirurgen zu suchen. Warum schmerzen die Beine und was tun in einer solchen Situation?

Physiologische Ursachen

Schmerzen in den Beinen sind nicht immer ein Zeichen schwerer Krankheit. In vielen Fällen ist die Ursache für Beschwerden im Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß ganz offensichtlich. Ein langer Spaziergang, ein Training in einem Fitnessclub oder ungewöhnliche Belastungen können zu starken Beschwerden führen. Dieser Zustand tritt bei vollkommen gesunden Menschen auf und ist kein Grund für einen Notfallbesuch beim Arzt.

Was tun, wenn die Schmerzen der Beine lange anhalten? Selbst wenn die Ursache der Beschwerden offensichtlich ist, sollten Sie die Wahrscheinlichkeit einer ernsthaften Erkrankung nicht sofort ausschließen. Es ist möglich, dass der übliche Gang zu einer Verschlimmerung der Gelenkerkrankung führte und die Belastung durch Aerobic zu Verletzungen führte. Wenn das Bein zu sehr schmerzt und die häuslichen Maßnahmen nicht helfen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Pathologische Ursachen

Es gibt viele Krankheiten, die Schmerzen in den Beinen verursachen. Der Schweregrad der Schmerzen kann sehr unterschiedlich sein, von schweren Anfällen bis hin zu leichtem Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Beinen. Solche Symptome können mit pathologischen Prozessen in den Muskeln, Bändern, Gelenken, Nerven oder Blutgefäßen zusammenhängen. Wenn Sie die Hauptsymptome der einzelnen Krankheiten kennen, können Sie das Problem rechtzeitig erkennen und sich an einen Spezialisten wenden, um sich ausführlich beraten zu lassen.

Mögliche Ursachen für Schmerzen in den Beinen:

  • venöse Insuffizienz;
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • peripherer Nervenschaden;
  • Wirbelsäulenerkrankungen;
  • Gelenkerkrankungen;
  • Knochenschaden;
  • Muskelpathologie;
  • systemische Krankheiten;
  • flache Füße;
  • Verletzungen.

Lassen Sie uns näher auf die Ursachen der Schmerzen in den Beinen eingehen.

Venöse Insuffizienz

Erkrankungen der Venen stehen an erster Stelle der Liste der Ursachen, die Schmerzen und Unwohlsein in den Beinen hervorrufen können. Dies ist eine Krampferkrankung der unteren Extremitäten. In diesem Zustand ist der normale Blutfluss gestört, woraufhin starke Schmerzen in den Beinen auftreten. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sie zu einer schweren Form werden - bis zur Entwicklung einer Thrombophlebitis. Die Thromboembolie der Lungenarterie gilt als die gefährlichste Komplikation der Varikoseerkrankung und ist eine tödliche Erkrankung, bei der die Lungengefäße durch ein Blutgerinnsel blockiert werden.

Wenn Krampfadern die Venen im Unterschenkel und Oberschenkel betreffen. Die Krankheit entwickelt sich allmählich über viele Jahre. Frauen im mittleren Alter leiden häufiger. Durch schmerzende Beine gekennzeichnet, abends schlimmer. Wenn die Beine nach einem langen Spaziergang surren und merklich anschwellen, kann dies auch eine der Manifestationen einer Veneninsuffizienz sein.

Wenn eine starke Beinschwellung auftritt, rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Atherosklerose

Arterienerkrankungen sind eine weitere Ursache für Beschwerden in den unteren Gliedmaßen. Bei der Atherosklerose surren und jammern die Beine ziemlich stark, was schließlich der Grund für den Arztbesuch wird. Unangenehme Empfindungen können auf einer oder zwei Seiten im Oberschenkel oder Unterschenkel lokalisiert werden. Vielleicht das Auftreten von Krämpfen. Ein charakteristisches Symptom der Atherosklerose ist das ständige Kältegefühl in den Füßen, unabhängig vom Wetter.

Nervenschaden

Wenn die Schmerzen im Bein gelegentlich in Form von kurzen Anfällen auftreten und spontan vergehen, sollte der Grund bei Erkrankungen des Nervensystems gesucht werden. Insbesondere das Schießen einseitiger Schmerzen im Hüftbereich kann mit der Inhaftierung des Ischiasnervs verbunden sein. Das Problem tritt häufig bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen mit Osteochondrose auf.

Erkrankungen der Wirbelsäule

Ursache der Beschwerden kann eine Osteochondrose der Lendenwirbelsäule sein. Schmerzende Schmerzen in den Beinen können sich über die gesamte Fläche der unteren Extremität ausbreiten und Oberschenkel, Schienbein oder Knie auslösen. Gleichzeitig treten möglicherweise keine unangenehmen Empfindungen direkt im Fokus der Erkrankung auf, was die Diagnose erheblich erschwert. Der Angriff wird durch intramuskuläre Injektion von entzündungshemmenden Medikamenten gut beseitigt.

Gelenkerkrankungen

Ein schmerzendes Bein kann ein Zeichen für eine Läsion in einem der Gelenke der unteren Gliedmaßen sein. Bei einer Entzündung des Hüftgelenks werden alle Empfindungen im Hüftbereich lokalisiert, während Schmerzen im Knie auf die Entwicklung einer Gonarthrose hindeuten können. Wenn die Beine beim Gehen summen und jammern, können die kleinen Fußgelenke betroffen sein. Schmerzen um die Gelenke können auch mit einem Mikrotrauma der Sehnen und des umgebenden Gewebes verbunden sein.

Knochenschaden

Osteomyelitis ist eine schwere eitrige Knochenerkrankung. Bei dieser Pathologie treten plötzliche und sehr starke Schmerzen in den Beinen auf. Die Krankheit tritt häufig nach Frakturen oder gewöhnlichen Blutergüssen auf, was die Integrität der Haut verletzt. Bezeichnende merkliche Verschlechterung des Allgemeinzustandes, hohe Körpertemperatur. Ohne adäquate Therapie kann Osteomyelitis zu einer Behinderung oder zum Tod führen.

Muskelpathologie

Die Entzündung der Muskeln, die die Knochen und Gelenke umgeben, wird als Myositis bezeichnet. Das Problem tritt häufig auf, nachdem eine Infektionskrankheit aufgetreten ist. Wenn Myositis sehr schmerzende und schmerzende Beine ist. Unangenehme Empfindungen nehmen beim Gehen und bei aktiven Bewegungen zu und klingen dann gewöhnlich ab. Bezeichnende spürbare Bewegungsbegrenzung bis zur völligen Immobilität.

Systemische Bindegewebserkrankungen

Autoimmunschäden an Gelenken und Muskeln sind eine weitere mögliche Ursache für Schmerzen in den Beinen. Solche Krankheiten werden oft vererbt. Bei jeder Autoimmunpathologie handelt es sich um die Zerstörung körpereigener Zellen mit aktiven Antikörpern, was zum Auftreten aller Symptome der Krankheit führt. Gekennzeichnet durch einen langen Krankheitsverlauf mit Exazerbation und Remission. Mit einer adäquaten Therapie kann der Patient ohne Einschränkungen ein normales Leben führen.

Plattfüße

Das Wechseln des Fußgewölbes (längs oder quer) verdient besondere Aufmerksamkeit. Die Krankheit entwickelt sich in der Kindheit und macht dem Kind und seinen Eltern große Sorgen. Bei flachen Füßen schmerzt es Ihre Beine so stark, dass alle Bewegungen schwierig werden. Zur Behandlung der Krankheit werden Massage- und Therapieübungen angewendet. Das Tragen von speziellen orthopädischen Schuhen wirkt gut. In einigen Fällen ist eine operative Korrektur der Pathologie möglich.

Verletzungen

Was tun, wenn der Schmerz in den Beinen nach einem Bluterguss, Sturz oder Schlag auftrat? In diesem Fall müssen keine anderen Ursachen für unangenehme Empfindungen gesucht werden. Jede Verletzung, auch in der fernen Vergangenheit, kann schwere oder mäßige Schmerzen hervorrufen. Wenn der Schaden ernst genug ist, wenden Sie sich an die Notaufnahme.

Hypodynamie

Eine sitzende Lebensweise, sitzende oder stehende Arbeit kann zu einer Verletzung des Blutflusses in den unteren Extremitäten führen. Das Auftreten von kurzfristigen Krämpfen ist möglich. Wenn das Bein nach längerem Aufenthalt in einer Position weh tut, müssen Sie die Art der Aktivität häufiger ändern. Entlastung des Staates hilft beim Gehen, Gymnastik oder Massage.

Diagnose und Behandlung

Was ist, wenn ein Bein schmerzt? Beschwerden am Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß - dies ist der Grund, dem Arzt einen Besuch abzustatten. Bei der Aufnahme wird der Arzt in der Lage sein, die Hauptursachen der Krankheit zu erkennen und die Behandlung entsprechend den erhaltenen Daten zu beginnen.

Empfohlene Untersuchungen bei Schmerzen in den Beinen:

  • Ultraschall der Gelenke, Muskeln, Blutgefäße;
  • Radiographie;
  • berechnete oder Magnetresonanztomographie;
  • Elektromyographie.

Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der ermittelten Krankheit ab. In einigen Fällen ist eine konservative Therapie (Medikation, Physiotherapie, Physiotherapie, Massage) möglich. In anderen Situationen kann eine operative Behandlung erforderlich sein. Genaue Empfehlungen können vom behandelnden Arzt nach vollständiger Untersuchung des Patienten geäußert werden.

Fußschmerzen verursachen

Schmerzen in den Beinen sind einer der häufigsten Gründe, einen Chirurgen zu suchen. Warum schmerzen die Beine und was tun in einer solchen Situation?

Physiologische Ursachen

Schmerzen in den Beinen sind nicht immer ein Zeichen schwerer Krankheit. In vielen Fällen ist die Ursache für Beschwerden im Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß ganz offensichtlich. Ein langer Spaziergang, ein Training in einem Fitnessclub oder ungewöhnliche Belastungen können zu starken Beschwerden führen. Dieser Zustand tritt bei vollkommen gesunden Menschen auf und ist kein Grund für einen Notfallbesuch beim Arzt.

Was tun, wenn die Schmerzen der Beine lange anhalten? Selbst wenn die Ursache der Beschwerden offensichtlich ist, sollten Sie die Wahrscheinlichkeit einer ernsthaften Erkrankung nicht sofort ausschließen. Es ist möglich, dass der übliche Gang zu einer Verschlimmerung der Gelenkerkrankung führte und die Belastung durch Aerobic zu Verletzungen führte. Wenn das Bein zu sehr schmerzt und die häuslichen Maßnahmen nicht helfen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Pathologische Ursachen

Es gibt viele Krankheiten, die Schmerzen in den Beinen verursachen. Der Schweregrad der Schmerzen kann sehr unterschiedlich sein, von schweren Anfällen bis hin zu leichtem Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Beinen. Solche Symptome können mit pathologischen Prozessen in den Muskeln, Bändern, Gelenken, Nerven oder Blutgefäßen zusammenhängen. Wenn Sie die Hauptsymptome der einzelnen Krankheiten kennen, können Sie das Problem rechtzeitig erkennen und sich an einen Spezialisten wenden, um sich ausführlich beraten zu lassen.

Mögliche Ursachen für Schmerzen in den Beinen:

venöse Insuffizienz; vaskuläre Atherosklerose; peripherer Nervenschaden; Wirbelsäulenerkrankungen; Gelenkerkrankungen; Knochenschaden; Muskelpathologie; systemische Krankheiten; flache Füße; Verletzungen.

Lassen Sie uns näher auf die Ursachen der Schmerzen in den Beinen eingehen.

Venöse Insuffizienz

Erkrankungen der Venen stehen an erster Stelle der Liste der Ursachen, die Schmerzen und Unwohlsein in den Beinen hervorrufen können. Dies ist eine Krampferkrankung der unteren Extremitäten. In diesem Zustand ist der normale Blutfluss gestört, woraufhin starke Schmerzen in den Beinen auftreten. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sie zu einer schweren Form werden - bis zur Entwicklung einer Thrombophlebitis. Die Thromboembolie der Lungenarterie gilt als die gefährlichste Komplikation der Varikoseerkrankung und ist eine tödliche Erkrankung, bei der die Lungengefäße durch ein Blutgerinnsel blockiert werden.

Wenn Krampfadern die Venen im Unterschenkel und Oberschenkel betreffen. Die Krankheit entwickelt sich allmählich über viele Jahre. Frauen im mittleren Alter leiden häufiger. Durch schmerzende Beine gekennzeichnet, abends schlimmer. Wenn die Beine nach einem langen Spaziergang surren und merklich anschwellen, kann dies auch eine der Manifestationen einer Veneninsuffizienz sein.

Wenn eine starke Beinschwellung auftritt, rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Atherosklerose

Arterienerkrankungen sind eine weitere Ursache für Beschwerden in den unteren Gliedmaßen. Bei der Atherosklerose surren und jammern die Beine ziemlich stark, was schließlich der Grund für den Arztbesuch wird. Unangenehme Empfindungen können auf einer oder zwei Seiten im Oberschenkel oder Unterschenkel lokalisiert werden. Vielleicht das Auftreten von Krämpfen. Ein charakteristisches Symptom der Atherosklerose ist das ständige Kältegefühl in den Füßen, unabhängig vom Wetter.

Nervenschaden

Wenn die Schmerzen im Bein gelegentlich in Form von kurzen Anfällen auftreten und spontan vergehen, sollte der Grund bei Erkrankungen des Nervensystems gesucht werden. Insbesondere das Schießen einseitiger Schmerzen im Hüftbereich kann mit der Inhaftierung des Ischiasnervs verbunden sein. Das Problem tritt häufig bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen mit Osteochondrose auf.

Erkrankungen der Wirbelsäule

Ursache der Beschwerden kann eine Osteochondrose der Lendenwirbelsäule sein. Schmerzende Schmerzen in den Beinen können sich über die gesamte Fläche der unteren Extremität ausbreiten und Oberschenkel, Schienbein oder Knie auslösen. Gleichzeitig treten möglicherweise keine unangenehmen Empfindungen direkt im Fokus der Erkrankung auf, was die Diagnose erheblich erschwert. Der Angriff wird durch intramuskuläre Injektion von entzündungshemmenden Medikamenten gut beseitigt.

Gelenkerkrankungen

Ein schmerzendes Bein kann ein Zeichen für eine Läsion in einem der Gelenke der unteren Gliedmaßen sein. Bei einer Entzündung des Hüftgelenks werden alle Empfindungen im Hüftbereich lokalisiert, während Schmerzen im Knie auf die Entwicklung einer Gonarthrose hindeuten können. Wenn die Beine beim Gehen summen und jammern, können die kleinen Fußgelenke betroffen sein. Schmerzen um die Gelenke können auch mit einem Mikrotrauma der Sehnen und des umgebenden Gewebes verbunden sein.

Knochenschaden

Osteomyelitis ist eine schwere eitrige Knochenerkrankung. Bei dieser Pathologie treten plötzliche und sehr starke Schmerzen in den Beinen auf. Die Krankheit tritt häufig nach Frakturen oder gewöhnlichen Blutergüssen auf, was die Integrität der Haut verletzt. Bezeichnende merkliche Verschlechterung des Allgemeinzustandes, hohe Körpertemperatur. Ohne adäquate Therapie kann Osteomyelitis zu einer Behinderung oder zum Tod führen.

Muskelpathologie

Die Entzündung der Muskeln, die die Knochen und Gelenke umgeben, wird als Myositis bezeichnet. Das Problem tritt häufig auf, nachdem eine Infektionskrankheit aufgetreten ist. Wenn Myositis sehr schmerzende und schmerzende Beine ist. Unangenehme Empfindungen nehmen beim Gehen und bei aktiven Bewegungen zu und klingen dann gewöhnlich ab. Bezeichnende spürbare Bewegungsbegrenzung bis zur völligen Immobilität.

Systemische Bindegewebserkrankungen

Autoimmunschäden an Gelenken und Muskeln sind eine weitere mögliche Ursache für Schmerzen in den Beinen. Solche Krankheiten werden oft vererbt. Bei jeder Autoimmunpathologie handelt es sich um die Zerstörung körpereigener Zellen mit aktiven Antikörpern, was zum Auftreten aller Symptome der Krankheit führt. Gekennzeichnet durch einen langen Krankheitsverlauf mit Exazerbation und Remission. Mit einer adäquaten Therapie kann der Patient ohne Einschränkungen ein normales Leben führen.

Plattfüße

Das Wechseln des Fußgewölbes (längs oder quer) verdient besondere Aufmerksamkeit. Die Krankheit entwickelt sich in der Kindheit und macht dem Kind und seinen Eltern große Sorgen. Bei flachen Füßen schmerzt es Ihre Beine so stark, dass alle Bewegungen schwierig werden. Zur Behandlung der Krankheit werden Massage- und Therapieübungen angewendet. Das Tragen von speziellen orthopädischen Schuhen wirkt gut. In einigen Fällen ist eine operative Korrektur der Pathologie möglich.

Verletzungen

Was tun, wenn der Schmerz in den Beinen nach einem Bluterguss, Sturz oder Schlag auftrat? In diesem Fall müssen keine anderen Ursachen für unangenehme Empfindungen gesucht werden. Jede Verletzung, auch in der fernen Vergangenheit, kann schwere oder mäßige Schmerzen hervorrufen. Wenn der Schaden ernst genug ist, wenden Sie sich an die Notaufnahme.

Hypodynamie

Eine sitzende Lebensweise, sitzende oder stehende Arbeit kann zu einer Verletzung des Blutflusses in den unteren Extremitäten führen. Das Auftreten von kurzfristigen Krämpfen ist möglich. Wenn das Bein nach längerem Aufenthalt in einer Position weh tut, müssen Sie die Art der Aktivität häufiger ändern. Entlastung des Staates hilft beim Gehen, Gymnastik oder Massage.

Diagnose und Behandlung

Was ist, wenn ein Bein schmerzt? Beschwerden am Oberschenkel, Unterschenkel oder Fuß - dies ist der Grund, dem Arzt einen Besuch abzustatten. Bei der Aufnahme wird der Arzt in der Lage sein, die Hauptursachen der Krankheit zu erkennen und die Behandlung entsprechend den erhaltenen Daten zu beginnen.

Empfohlene Untersuchungen bei Schmerzen in den Beinen:

Ultraschall der Gelenke, Muskeln, Blutgefäße; Radiographie; berechnete oder Magnetresonanztomographie; Elektromyographie.

Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der ermittelten Krankheit ab. In einigen Fällen ist eine konservative Therapie (Medikation, Physiotherapie, Physiotherapie, Massage) möglich. In anderen Situationen kann eine operative Behandlung erforderlich sein. Genaue Empfehlungen können vom behandelnden Arzt nach vollständiger Untersuchung des Patienten geäußert werden.

Das Gefühl von Schmerzen, begleitet von Schmerzen und dem Effekt der Muskelverdrehung, ist jedem bekannt. Häufig kann dies durch einfache Überlastung oder zu aktives Training verursacht werden. Es lohnt sich, genauer zu betrachten, was diese Empfindung ist und warum sie erscheint.

Problemphysiologie

Schmerz - ein unangenehmes Schmerzgefühl, das durch die Ansammlung von Giftstoffen und Abfallprodukten in einem bestimmten Körperbereich verursacht wird. Je stärker die Vergiftung ist, desto stärker wird das Schmerzsyndrom (von leichtem Unbehagen zu einem unerträglichen Gefühl, wenn die Beine völlig wund und schmerzend sind).

Trotz der Tatsache, dass die Liste der mit diesem Symptom verbundenen Krankheiten einfach riesig ist, gibt es auch allgemeine Faktoren:

Der Schmerz tritt ausnahmslos im Muskel- oder Knochengewebe sowie an den Stellen seiner Gelenke (Gelenke) auf. Dieser Effekt tritt niemals in Bezug auf die Gewebe anderer Organe auf; Die absolute Mehrheit stieß auf ein Phänomen, als ihre Beine nachts unerträglich schmerzten. Dies ist auf die nahezu vollständige Bewegungsfreiheit zurückzuführen, die nur die Stagnation erhöht. Deshalb verstärken sich die Schmerzen in der Nacht.

Warum schmerzende Beine: die Hauptgründe

Die Natur der Schmerzen kann sehr unterschiedlich sein:

Viral. Zum Beispiel ist die Grippe, genannt Kostolomov, oder andere Erkältungen akut und verursacht Komplikationen. In diesem Fall tritt der Schmerz aufgrund der starken Vergiftung mit Viren aller Gewebe auf. Schmerzmittel zu verwenden ist sinnlos. Es ist notwendig, die Ursache zu behandeln. Ansteckend Zum Beispiel Syphilis oder Tuberkulose. Eine obligatorische Diagnose mit nachfolgender Behandlung ist erforderlich. Physiologisch. Dies kann alle Symptome einschließen, die durch Überlastungen oder Verletzungen verursacht werden (insbesondere langjährig und nicht richtig geheilt). Neurologisch. Schmerzhafte Schmerzen in den Beinen werden oft durch das Kneifen eines oder mehrerer Nerven verursacht. Dies ist auch auf Fehler in der Funktionsweise ihrer spezifischen Gruppe zurückzuführen. Das Gesamtbild kann durch eine Entzündung verschlimmert werden.

Welche Krankheiten verursachen

Die Liste ist so umfangreich, dass es äußerst schwierig ist, sie zu klassifizieren, da Sie selbst herausfinden müssen, warum Ihre Beine schmerzen (es ist eine obligatorische ärztliche Beratung erforderlich):

Vielleicht ist dies einer der häufigsten Gründe. Geben Sie in der Regel die Beine regelmäßig ein. Die Manifestation von Krampfadern erscheint in einem bläulichen Geflecht, das chaotisch miteinander verflochten ist und überstehende Gefäße aufweist. Dies ist bereits in den frühen Stadien mit dem bloßen Auge erkennbar. Es ist lediglich ein Appell an einen Spezialisten erforderlich, da sich die Situation mit der Entwicklung von Krampfadern nur verschlechtert. Begleitet von Ödemen;

Neben den ständigen und starken Schmerzen in den Beinen gibt es Krämpfe und ein Kältegefühl, das nicht in der Hitze vorübergeht.

Der Kratzer pulsiert ungleichmäßig mit einer Änderung der Intensität. Pass kann so plötzlich erscheinen. Häufig geht dieses Phänomen mit einer Verschlimmerung der Osteochondrose einher;

Es kann das Auftreten scharfer, schmerzender Schmerzen in den Beinen hervorrufen. Sie können sowohl dauerhaft sein, in der Natur ziehen, als auch plötzlich auftauchen;

Läsionen der Gelenke und des periartikulären Gewebes.

Dies sind Arthritis und Arthrose mit unterschiedlichem Schweregrad, rheumatoide Läsionen. Tatsächlich werden alle Krankheiten, die mit der Zerstörung des Knorpels und dem Zusammenstoßen der Gelenkelemente einhergehen, unvermeidlich zur Ursache von Schmerzen. Die Schmerzen werden durch die Nacht verschlimmert und sind dauerhaft. Meist betroffene Bereiche der Hüfte (Hüftgelenk) oder schmerzende Beine unterhalb der Knie (Gonarthrose);

Bei nicht rechtzeitiger oder unzureichender Versorgung kann eine Osteomyelitis (Karies) auftreten. Dies ist eine der gefährlichsten Krankheiten, die mit der Zerstörung von Knochengewebe mit viel Eiter einhergeht. Leicht erkennbar am Auftreten nicht heilender Wunden, was einen Abfluss für Eiter darstellt. Regelmäßige Schmerzschmerzen und kleine Bruchstücke eines aus einer Wunde austretenden Knochens weisen ebenfalls auf eine Gefahr hin.

Muskelkrämpfe oder Entzündungen (Myositis, Rückenschmerzen)

Das Schmerzsyndrom manifestiert sich während der Bewegung und verschwindet für eine Ruhephase. Oft gibt es eine Einschränkung der Bewegung (bis zur Unfähigkeit, zu gehen oder zu sitzen);

In diesem Fall können zusätzlich zu Krämpfen und Schmerzen Atembeschwerden (bis zur Zyanose der Lippen und Haut), Erbrechen und Durchfall, Schwitzen oder Schüttelfrost auftreten. Es ist notwendig, so bald wie möglich einen Arzt zu konsultieren.

So genanntes Phänomen, wenn Antikörper die Zellen des Wirts angreifen. Meist handelt es sich um eine Erbkrankheit, die zu starken Schmerzen und Bewegungsstörungen führt.

Diabetes und andere Probleme mit dem Hormonsystem; Ernste Gewichtsprobleme.

Und es geht nicht nur um Fettleibigkeit. Übermäßige Dünnheit (Anorexie) kann auch zu Unwohlsein im Körper führen. In dieser Situation ergreifen Sie umfassende Maßnahmen, um das Gewicht auszugleichen (Gymnastik, Spezialfutter).

Plattfuß (Pathologie im Fußgewölbe)

Sehr oft manifestiert sich in der Kindheit. Begleitet von starken Schmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen. Zugänglich für Anpassung und Behandlung;

Wenn Sie mit Schmerzen auf Wetteränderungen reagieren, kann dies einer der Gründe sein. Die Deformationen, die durch ein Trauma in den Geweben oder Knochen entstehen, rufen Stagnation und Schmerzen hervor.

Wenn Ihr Beruf Sie zwingt, zu viel zu sitzen oder ohne Ruhe auf Ihren Füßen zu bleiben, werden Sie am Ende unter Schwellungen, Krämpfen und Schmerzen in den Gliedern leiden. Machen Sie es abends zur Regel, 30 Minuten lang ins Bett zu gehen, um sich auszuruhen, nachdem Sie Ihre Beine oberhalb der Körperachse platziert haben (eine Rolle ist platziert). Massage hilft auch sehr.

Was tun mit Schmerzen?

Wenn der Schmerz plötzlich auftrat und bevor Sie nicht an solchen Phänomenen litten, dann vielleicht die Ursache für Muskelkrämpfe oder Müdigkeit. Starke Schmerzen, wenn Sie auf einen schmerzenden Muskel drücken, deuten möglicherweise genau auf dessen Krampf hin. In diesem Fall hilft Ihnen das Reiben dieses Bereichs. Denken Sie daran, wenn Sie es in den letzten Tagen nicht mit Sport oder Gymnastik übertreiben. Wenn das Auftreten von Schmerzen mit einem Sturz, Schlaganfall oder einer ähnlichen Manifestation einhergeht, sollten Sie zunächst den Traumatologen auf Frakturen oder Schäden an Bändern und Muskelgewebe aufsuchen.

Wenn die Schmerzen regelmäßig sind und mehrere Tage anhalten, ist dies ein offensichtlicher Grund, die nächste Klinik zu besuchen. Versuchen Sie, ohne ärztlichen Termin so wenig wie möglich Schmerzmittel zu trinken. Und noch mehr: Stellen Sie sich auf keinen Fall selbst eine Diagnose, bei der Sie versuchen, unkontrolliert zu heilen. Die Folgen können viel schwerwiegender sein als die Hauptursachen für schmerzende Beine.

Wenn eine ganze Reihe anderer unangenehmer Symptome (Fieber, Kopfschmerzen oder Muskelschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfe) zu den Schmerzen hinzugefügt wird, ist dies höchstwahrscheinlich die Grippe. Sie können ergänzende Arzneimittel einnehmen (z. B. Antipyretika), es ist jedoch auch ein Arztbesuch erforderlich. Trinken Sie nicht die ersten verfügbaren Antibiotika. Einige Arten von Viren sind gegen eine bestimmte Anzahl ähnlicher Medikamente resistent.

Die Selbstverabreichung von Antibiotika kann das Gesamtbild nur verschlechtern. Wenn die Symptome sehr hell erscheinen, rufen Sie einen Krankenwagen an. Denn dieser Zustand kann bei Lebensmittel- oder chemischen Vergiftungen auftreten.

Warum schmerzt und schmerzende Beine Video

Warum Schmerzen in den Beinen, kann der Grund nicht einer sein. Wir achten oft einfach nicht auf viele, nicht sehr ausgeprägte Symptome, und wenn Schmerzen in den Beinen auftreten, schreiben wir sie als übliche Müdigkeit für alle ab. Aber Sie müssen Ihren Körper sorgfältig behandeln. Nach einem anstrengenden Arbeiter müssen Sie sich von allem trennen, sich entspannen und den Empfindungen zuhören - oder sind sie vielleicht schon längst aufgetaucht und haben sich zur Gewohnheit entwickelt, auch wenn es keine Ermüdung und erhöhten Stress gibt?

Wenn Sie einige Anzeichen für die häufigsten Erkrankungen kennen, können Sie die Ursache dieser Schmerzen in den Beinen feststellen. Dies bedeutet nicht, dass wir die Behandlung unabhängig diagnostizieren und vorschreiben können, aber erste Kenntnisse über das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers und verschiedene Störungen helfen immer rechtzeitig, um auf das Problem zu achten, einen Spezialisten zu konsultieren und selbständig Prävention zu betreiben, was die Erfolgschancen bei der Bekämpfung sicherlich erhöht Krankheit

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mögliche Ursachen für schmerzende Beine

Wenn Ihre Beine unter den Knien schmerzen, sollten Sie den Empfindungen aufmerksam zuhören. Da die Gründe anderer Natur sind, schmerzen auch die Beine auf unterschiedliche Weise. Schmerzen können von der Taille bis zu den Fingern auftreten. Die Beine können nachts wund sein, wenn Sie in Ruhe sind, oder es gibt den ganzen Tag über periodische Schmerzen. Der Grund kann sein:

Probleme mit Blutgefäßen (Krampfadern, Thrombophlebitis, Endarteriitis, vaskuläre Atherosklerose); Erkrankungen der Gelenke (Arthritis, Arthrose); Knochenkrankheiten (Osteoporose); Erkrankungen des Bewegungsapparates (Osteochondrose, Plattfuß etc.); Neuralgie (Klemmen des Ischiasnervs); Stoffwechselstörungen (Diabetes); Übergewicht.

Der häufigste Grund, warum die Muskeln in den Beinen anfangen zu schmerzen, sind verschiedene Gefäßprobleme. Krampfadern sind an der charakteristischen Schwere und den Schmerzen in den Beinen zu erkennen, die morgens nicht so stark zu spüren sind und sich in der zweiten Tageshälfte manifestieren, wenn die Beine bereits belastet sind. Neben Beinschmerzen treten Krampfadern auf der Hautoberfläche auf. Krampfadern können, wenn sie nicht behandelt werden, zu einer Thrombophlebitis werden, bei der der Schmerz akut und pulsierend wird, es brennt, es kommt zu Schwellungen und Rötungen der Haut. Endarteriitis ist eine Entzündung der Arterien; Bei dieser Krankheit tritt ein heftiger Schmerz in den Waden und Füßen auf, meist beim Gehen, der in einem ruhigen Zustand abklingt, aber wieder auftritt, wenn Sie sich bewegen. Atherosklerose der Blutgefäße führt zu einer Durchblutungsstörung, wodurch die Beine ständig frieren, die Zehen taub werden und das Haar ausfällt. Auch wenn keine großen Belastungen auftreten, treten nachts Schmerzen in den Beinen auf.

Oft wunde Zehen aufgrund von Arthritis. Diese Erkrankung der Gelenke sieht auch anders aus: Das Gelenk selbst ist geschwollen, die Haut gerötet sich. Es gibt einen scharfen Schmerz, besonders beim Gehen; Wenn Sie längere Zeit an einer Stelle stehen, verdrehen sich die Fugen. Diese Empfindungen nehmen zu, wenn sich das Wetter ändert. Bei Arthrose kommt es zu einer Zerstörung des Knorpels im Gelenk, daher kommt es zu einem Schmerzstoß, der Beweglichkeit nimmt ab und die Gelenkverformung tritt im Laufe der Zeit auf.

Osteoporose ist oft die Ursache für Schmerzen in den Beinen. Der Prozess der Zerstörung von Knochengewebe aufgrund von Kalziummangel im Körper. Bei der Osteoporose ist der Schmerz geringer als bei den Waden, die Knie, aber auch die Knie- und Hüftgelenke tun weh. Es gibt starke Krämpfe. Osteochondrose - die häufigste Erkrankung des Bewegungsapparates - kann sich nicht unbedingt durch Schmerzen in der Wirbelsäule manifestieren. Ziehender oder "schießender" Schmerz wird hauptsächlich an der Rückseite der Beine gespürt und verschwindet auch in Ruhe nicht. Bei flachen Füßen treten schmerzende Schmerzen in den Füßen auf, besonders am Ende des Tages und mit erhöhter Anstrengung. Ödem tritt an den Beinen auf, manchmal Krämpfe. Eine andere Ursache für Schmerzen in den Beinen ist die Folge einer Fehlfunktion der Wirbelsäule im lumbosakralen Bereich. Dauerhafte Ziehschmerzen am gesamten Bein vom unteren Teil der Taille bis zum Fuß, einschließlich der Zehen, und beim Aufstehen stärker.

Patienten mit Diabetes mellitus schmerzen oft in den Beinen, Schwellungen und sogar Taubheit werden bemerkt. Menschen, die übergewichtig sind, leiden ständig unter erhöhter Belastung der Beine. Das Problem besteht jedoch nicht nur bei Übergewicht, sondern auch darin, dass Gefäß- und Gelenkerkrankungen auf Fettleibigkeit zurückzuführen sind.

Die Parasitose, die absolut in jedem Organ auftreten kann, betrifft manchmal die Muskeln der Beine, obwohl dies äußerst selten ist.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wunde Füße während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wird der Körper der Frau vollständig zu einem neuen Rhythmus umgebaut. Die Arbeitsweise aller Systeme und Organe verändert sich. Die Gründe, warum eine schwangere Frau ihre Beine bricht, können sehr unterschiedlich sein.

Viele von ihnen sind entweder eine Verschlechterung langsamer Prozesse oder das Auftreten einer Krankheit, für die eine genetische Veranlagung vorliegt:

Krampfadern; Probleme des Bewegungsapparates, die hauptsächlich durch die Verlagerung des Schwerpunkts entstehen; Übergewicht, das ständig zunimmt; Ansammlung überschüssiger Flüssigkeit im Körper, die häufig zu Ödemen führt; erhöhter Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere an Calcium und Magnesium.

Während der Schwangerschaft schmerzen die Füße häufig nachts und tagsüber, die meisten Gründe sind jedoch vorübergehend und gehen daher nach der Geburt auf natürliche Weise vorüber.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was zu tun ist?

Was tun bei schmerzenden Beinen? Wenn es unangenehm ist und dann Schmerzen in den Beinen, ignorieren Sie diese Signale nicht, sondern wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Jede Krankheit kann frühzeitig beseitigt werden, wenn die erforderlichen Maßnahmen rechtzeitig getroffen werden. Und hinter den Beinen brauchen Sie besondere Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit, denn die Mobilität des Lebensstils ist für jeden Menschen sehr wichtig.

Schmerzen und Schmerzen in den Beinen in der Nacht und am Nachmittag deuten häufig auf den Beginn der Entwicklung der Krankheit hin. Um sie zu stoppen, muss man zunächst die Ursachen ermitteln und beseitigen, die zu dieser Ursache geführt haben. Natürlich wird ein kompetenter Arzt die Behandlung diagnostizieren und vorschreiben, aber Prävention zu betreiben, ist Sache eines jeden, nicht einmal der beste Spezialist kann sich darum kümmern.

Wenn Beinschmerzen eine Folge von Problemen mit Blutgefäßen sind, müssen Sie Ihre Ernährung anpassen und die Verwendung von Produkten, die Cholesterin enthalten, auf ein Minimum beschränken.

Im Allgemeinen wird eine vollständige Ernährung individuell korrigiert, der Körper wird wieder normalisiert und viele gesundheitliche Probleme werden vor allem im Anfangsstadium gelöst. Wenn das Problem ein Mangel an Kalzium ist, müssen Sie dem Körper die notwendige Menge zuführen. Wenn die Ursache für schmerzende Beine eine Erkrankung der Wirbelsäule ist, sollten Sie die Empfehlungen Ihres Arztes zur Physiotherapie befolgen und sich einer Massage unterziehen.

Die Situation ist viel komplizierter, wenn sie mit der Behandlung verzögert wird und sich die Krankheit in ein fortgeschrittenes Stadium entwickelt. In diesem Fall müssen intensive Maßnahmen ergriffen werden, und es ist keine Garantie für eine schnelle und vollständige Genesung gegeben. Daher ist es besser, das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

Was schmerzt an Beinen und Gelenken: Hauptursachen, Symptomen und Behandlung?

Der menschliche Körper ist so gestaltet, dass jedes Problem oder jede Verletzung in Form bestimmter Symptome und Anzeichen zum Ausdruck kommt. Zum Beispiel sind Schmerzen oder Schmerzen im Bein Anzeichen für Probleme in den unteren Gliedmaßen.

Fußschmerzen als Symptom

Ein Symptom wie Schmerzen ist gleichbedeutend mit einer bestimmten Art von Schmerz. Es kann ziehen, schmerzhaft, anstrengend oder hart sein. Es gibt einen pochenden Schmerz, der für eine Weile nachlässt und dann wieder auftritt. Das Gefühl der Schmerzen hat jedoch einen langweiligeren Ausdruck und kann einige Zeit anhalten.

Es ist unmöglich, sofort zu sagen, warum es die Beine verletzt. Zum Beispiel können Schmerzen und Schmerzen im rechten oder linken Bein über Probleme mit den Venen sprechen, und scharfe und schwere schmerzhafte Manifestationen können Folge von Erkrankungen der Wirbelsäule sein.

Andere Symptome, die Schmerzen in den Beinen begleiten.

Neben den schmerzenden Beinen klagen die Patienten häufig über solche Manifestationen:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schmerz in den Lenden, im ganzen Körper nachts;
  • Schmerzen und Schmerzen in Armen und Beinen gleichzeitig;
  • Schweregefühl in den Gliedmaßen;
  • lokales Fieber und brennendes Gefühl;
  • manchmal verkrampfen sich Beine oder Arme.

Ursachen für schmerzende Beine

Das Aches-Syndrom ist sehr universell, es kann fast jede Erkrankung der Beine begleiten, so dass nur der Arzt nach der Diagnose pathologische Optionen erkennen konnte. Eine banale Erkältung, eine virale Infektion der Grippe oder eine Reaktion der Gelenke auf das Wetter kann nagende Schmerzen in den Beinen verursachen. Einige Frauen klagen auch während der Menstruation über Körperschmerzen.

Mögliche gefährliche Ursachen für Schmerzen und Schmerzen in den Beinen:

  • Erkrankungen der Blutgefäße, Venen und Arterien.
  • Erkrankungen der peripheren Nerven.
  • Krankheiten und Pathologien der Wirbelsäule.
  • Muskelpathologie.
  • Verletzungen der Funktionen der Gelenke.
  • Pathologie von Knochengewebe, Beinknochenverletzungen.
  • Fußdeformität (Plattfuß).

Neben Erkrankungen der Beine kann bei den üblichen Nicht-Sportschuhen, bei intensiven Belastungen die lange statische Position einer Person in einer Position langzeitig brechen.

Vaskuläre Ursachen

Die häufigste Ursache für Schmerzen und Schmerzen in den Beinen nennt man Gefäßerkrankungen:

  • Thrombose und Krampfadern der unteren Extremitäten; Begleiter dieser Diagnosen sind Schweregefühl, Schwellungen der Beine und Schmerzen, rasche Ermüdung, Schmerzen und nachts Krämpfe der Wadenmuskulatur.
  • Thrombophlebitis, bei der die Beine ständig schmerzen und pulsieren, im Inneren, als ob es brennt;
  • Atherosklerose obliterans, in diesem Fall sind die Schmerzen in Ruhe weniger besorgt und die Bewegungen verursachen Schmerzen in den Waden und Oberschenkeln.

Wirbelsäulenerkrankungen

Erkrankungen der Wirbelsäule rufen oft Schmerzen hervor. Pathologien wie lumbale Osteochondrose und intervertebraler Hernie verursachen starke Schießschmerzen in den Beinen und im Femurbereich.

Erkrankungen des Nervensystems

Meistens sind Nervenerkrankungen wie periphere Neuropathie mit Gliederschmerzen verbunden. Nerven werden durch schwere Nierenerkrankungen, Vitaminmangel, Alkoholmissbrauch oder Stoffwechselstörungen bei Diabetes geschädigt. Der Patient klagt über Schmerzen im Rücken, die allgemeine Schwäche des Körpers, die Beine werden taub.

Bein schmerzt

Gelenkerkrankungen, die zu Brüchen und Schmerzen in den Beinen führen:

  • Gicht wird auch von schmerzenden Schmerzen begleitet, die nachts verschlimmert werden, der betroffene Ort pocht und rötet sich;
  • Arthrose und Arthritis der Knie-, Hüft- oder Knöchelgelenke;
  • sogenannte Erysipelas oder Erysipelas.

Muskelschmerzen

Muskelpathologien verursachen meistens Schmerzen und andere Schmerzsymptome:

  • Fibromyalgie äußert sich in schwächenden Schmerzen in den Muskeln der Beine an bestimmten symmetrisch gelegenen Punkten;
  • Entzündung der Beinmuskulatur oder Myositis;
  • Myoenthesitis, entwickelt sich bei Menschen bestimmter Berufe mit übermäßiger Muskelüberlastung.

Schmerzhafte Manifestationen bei Erkrankungen der Muskeln treten in den Oberschenkeln auf und "rutschen" nach unten, es treten Krämpfe auf.

Knochen in den Beinknochen

Ein Knochenverlust kann auch aufgrund von Tumorprozessen im Knochengewebe auftreten. Gleichzeitig ist sie von Schwäche, Fieber und ständigen Schmerzen in der Nacht begleitet. An der Stelle des Tumors erscheinen Netzadern. Im Laufe der Zeit kann das Schmerz- und Schmerzsyndrom zunehmen, es ist schwierig, Medikamente zu entfernen. Auch beim Auftreten bösartiger Tumoren in den Beinen kann es zu Lahmheiten kommen.

Ursachen von Schmerzen während der Schwangerschaft

In der Position erfährt der Körper der Frau einen erhöhten Stress.

Beine leiden auf Augenhöhe mit inneren Organen:

  • falsche Ernährung, Mangel an Mikronährstoffen im Körper einer schwangeren Frau führt zu Stoffwechselstörungen;
  • Flüssigkeitsansammlungen in den Zellen einer Frau können zu lokalen Krämpfen in den Beinen und Armen führen;
  • pathologische Prozesse in den Venen und Arterien der Beine treten häufig zum ersten Mal während der Schwangerschaft auf, während die Frau abends häufiger Schwere in den Extremitäten, Schmerzen, Schmerzen und ruckartige Muskeln in den Waden spürt.

Diagnose von Krankheiten

Ohne genaue Untersuchung ist es praktisch unmöglich, die eigentliche Ursache von Schmerzen oder Schmerzen zu ermitteln.

Zur Diagnose verschreiben Experten eine Umfrage und untersuchen den Patienten:

  • Aufzeichnen von Informationen über den Ort des Auftretens von Schmerzsymptomen und deren Art sowie über andere Symptome;
  • Ultraschall der Gliedmaßen;
  • Röntgenuntersuchung;
  • Kernspintomographie zur Verfolgung der Pathologie von Blutgefäßen, Gelenken und Knochen;
  • Computertomographie.

Ein Blut- und Urintest kann auch das Bild der Krankheit klären, insbesondere bei entzündlichen Erkrankungen der Gelenke, die mit Rheumafaktor assoziiert sind.

Erste Hilfe zu Hause

Um den Blutfluss in den Beinen zu normalisieren, Spannungen und unangenehme Symptome zu Hause abzubauen, empfehlen Experten:

  • Es ist günstig, sich hinzulegen und die Beine etwas höher als das Körperniveau anzuheben und alle einschränkenden Kleidungsstücke und Schuhe zu entfernen.
  • Nehmen Sie eine Schmerzpille (Ibuprofen, Pentalgin oder Naproxen).
  • Eine sanfte Massage der Beinmuskeln im Schmerzbereich durchführen.
  • Nehmen Sie eine Dusche mit abwechselnd kaltem und warmem Wasser und reiben Sie den schmerzenden Fuß mit einem Handtuch ab.
  • Brauen Sie jeden Kräutertee mit entspannender und beruhigender Wirkung.

Wie behandelt man schmerzende Beine?

Medikamentöse Behandlung

Bei Erkrankungen der Nerven und Muskeln werden verschiedene Gruppen von Medikamenten eingesetzt:

  • Arzneimittel - Metaboliten, die die Leitfähigkeit des Nervenimpulses erhöhen, wirksame Mittel Actovegin, Instenon;
  • Mittel, die den Blutstrom beeinflussen, mit Schädigung der Nerven der unteren Extremitäten - Pentoksifillin, Vazonit, Trental;
  • Schmerzmittel, NSAR und Schmerzmittel - Diclofenac, Naproxen, Nimesulid;
  • Vitamin bedeutet in Form von Injektionen und Tabletten - Milgamma, Kombilipen, KompligamV, Vitakson;
  • Salben und Gele zur Straffung der Venen, um Anzeichen von Krampfadien zu lindern und vorübergehend Schmerzen, Schwellungen und konvulsiven Abbau der Beinmuskulatur zu lindern.

Für die Behandlung von Erkrankungen der Gelenke, des Rückens und des Knochengewebes werden auch nicht-steroidale Anästhetika, Chondroprotektoren und Corticosteroidhormone verwendet.

Physiotherapie und Massage

Im Arsenal der modernen Medizin gibt es viele Möglichkeiten für wirksame Verfahren:

  • UHF-Verfahrensanwendung. Es ist ein guter Weg, um Erkrankungen der Venen, Endarteriitis zu heilen. Die Wirkung hochfrequenter Ströme auf Entzündungen, Blutgefäße und die Durchblutungsintensität ermöglicht es, die Symptome der zugrunde liegenden Erkrankung wirksam zu beseitigen.
  • Die Darsonval-Therapie ist eine traditionelle Methode der Physiotherapie bei vaskulärer Arteriosklerose.
  • Die Lasertherapie ist eine moderne Technik, die bei Erkrankungen der Arterien und Blutgefäße hilft.
  • Phonophorese und Elektrophorese unter Verwendung von entzündungshemmenden Salben und die Einführung von Corticosteroiden werden für Gelenkerkrankungen eingesetzt.
  • Paraffin- und Schlammpackungen zeigen Wirksamkeit bei der Bekämpfung von entzündlichen Läsionen von Gelenken und Knochen sowie von Verletzungen.

Die therapeutische Massage als Methode der Physiotherapie ist für eine Vielzahl von Krankheiten relevant. Er ist in der Lage, verschiedene Probleme zu lösen, mit Schmerzen in den Muskeln, den Beingelenken und sogar bei Knochenerkrankungen, Massageverfahren lindern die Symptome, entspannen sich und tonen gleichzeitig.

Übung

Bei Patienten mit Schweregefühl in den Gliedmaßen muss das Potenzial der Physiotherapie genutzt werden. Bewegung trägt zu einer erhöhten Blutversorgung bei und löst gleichzeitig Muskelverspannungen.

Ein einfacher Komplex wird empfohlen:

  • Stehen Sie auf einer leichten Erhebung in der Nähe der Wand und wie Sie auf Zehen stehen, aber nicht hoch. Zurückschwenken und nach 10-15 Sekunden wieder zum Startstand zurückkehren. Wiederholen Sie 4-5 mal. Wenn Sie Ihr Gleichgewicht verlieren, lehnen Sie sich an die Wand.
  • Heben Sie kleine, harte Gegenstände mit den Fingern vom Boden. Sie können mit großen Gegenständen beginnen und dann ihre Größe reduzieren.
  • Setzen Sie Ihre Füße auf einem bequemen harten Untergrund auf den Fersenbereich und lösen Sie langsam die Zehen. Führen Sie aus, bis Sie eine leichte Muskelspannung verspüren.

Sie können auch die Empfehlungen von Copyright-Techniken und Übungen für den Bewegungsapparat verwenden. Übungen in Bubnovsky oder Dikulu, die korrekt durchgeführt werden, sind nur für den Patienten von Vorteil.

Volksheilmittel

Behandlung von Gelenkschmerzen und Schmerzen effektiv mit einer Backpulverkompresse:

  • 1 Liter Wasser kochen und abkühlen lassen;
  • ein Esslöffel Soda in Wasser einrühren, bis es vollständig aufgelöst ist;
  • In diesem wasserfeuchten Tuch oder Tuch und machen Sie eine Kompresse auf einem wunden Fuß.

Halten Sie den Druck für 20 bis 30 Minuten gedrückt, während die Schmerzen möglicherweise etwas schlimmer werden und schnell vergehen.

Die Behandlung von Volksheilmitteln Muskelschmerzen in den Beinen wird mit der folgenden guten Tinktur aus Kastanien empfohlen:

  • Gießen Sie die gehackten Kastanienfrüchte mit wildem Wodka oder verdünntem Alkohol.
  • Für etwa 50 g Kastanienfrucht nimm einen halben Liter Wodka.
  • Die Infusion für 2-3 Wochen an einem dunklen Ort aufbewahren.
  • Bereiten Sie die Medizin innerhalb von 14 Tagen vor, 45 Tropfen pro Tasse gekochtes Wasser.

Für die Selbstbehandlung von Schmerzen in den Beinen wird die Verwendung von Weizenkleie mit Milch empfohlen:

  • Mischen Sie die Milch mit ein paar Esslöffeln Weizenkleie, bis sich ein breiiger Zustand bildet.
  • bedeutet am schmerzenden Fuß zu befestigen, um vollständig trocknen zu können;
  • Sie können die Oberseite mit Kunststoff abdecken und etwas länger lassen.

Minzblätter und Lindenblüten werden effektiv in Form von Fußbädern angewendet. Mischen Sie dazu ein paar Handvoll getrocknete Minze und Limettenblüte und gießen Sie einen Liter heißes Wasser ein, bringen Sie es zum Kochen und nehmen Sie es von der Hitze. In einem Wasserbad eine halbe Stunde zur Bereitschaft bringen. Tauchen Sie Ihr Bein für 15-20 Minuten in diese Linie.

Schmerzen im operierten Bein nach der Prothetik

Nach einer Operation für Gelenkarthroplastik kann der Patient Komplikationen entwickeln. Neben den Schmerzen im operierten Bein gibt es Fieber, Schwellungen. So manifestierten sich am häufigsten infektiöse Komplikationen, Entzündungen, Flüssigkeitsansammlungen im Gelenk oder Verschiebungen der Prothese.

Wenn nach der Prothetik brechende Schmerzen in der Extremität auftreten, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt informieren. Es ist möglich, dass Schmerzen und Schwellungen der Beine einfach als Folge des Eingriffs aufgetreten sind und nach einiger Zeit abnehmen.

Was tun, wenn ein Kind wunde Beine hat?

Das Alter von Kindern ist immer am schwierigsten, da sich die Besonderheiten des Krankheitsverlaufs bei Kindern von Erwachsenen unterscheiden.

Wenn ein Kind über Schmerzen oder Schmerzen in den Beinen klagt, kann sein Zustand vor dem Krankenhausaufenthalt gelindert werden:

  • Geben Sie Ihrem Baby eine leichte Fußmassage. Bei intensivem Wachstum sind die Bänder und Muskeln der Kinder oft angespannt. Eine entspannende Massage lindert den Krampf der glatten Muskulatur in den Beinen, so dass Sie mit Krampfanfällen umgehen können.
  • Wenn das Bein verletzt oder verletzt ist oder eine schwerere Verletzung vorliegt, sollten Sie dem Kind Ibuprofen oder Panadol zur Schmerzlinderung geben, das Bein ruhig stellen und um Hilfe bitten.
  • Wenn das Kind in Sport oder Gymnastik verwickelt ist und sich nach dem Training über schmerzende Beine beschwert, lohnt es sich, die Bewegungs- und Ruhephasen zu überprüfen.
  • Wenn die Diagnose noch nicht gestellt wurde, sollten Sie keine Medikamente einnehmen, ohne einen Arzt zu konsultieren und andere Verfahren durchzuführen.

Prävention

Präventive Empfehlungen von Experten:

  • kaufen Sie bequeme Schuhe, tragen Sie keine hochhackigen Schuhe.
  • schwimmen, laufen, radfahren und wandern, an der frischen Luft spazieren gehen;
  • wärmen Sie sich immer auf, bevor Sie die Hauptbelastungen der Beine beginnen, ruhen Sie sich oft aus, um keine Schmerzen zu verursachen;
  • Verwenden Sie für das Training im Fitnessstudio und auf der Straße spezielle Turnschuhe.
  • Es ist sehr nützlich, nackte Steine ​​ohne Schuhe auf einer unebenen Oberfläche zu betreten.

Schmerzen in den Beinen (Schmerzen in den unteren Gliedmaßen, schmerzende Beine)

Eines der bekanntesten Symptome einer Reihe von Krankheiten ist der Schmerz in den unteren Gliedmaßen. Schmerzen in den Beinen (untere Extremitäten) - diese Schmerzen von unterschiedlicher Intensität, Lage und Natur in den unteren Extremitäten, die mit körperlicher Betätigung oder in Ruhe verbunden sind.

Ursachen für Schmerzen in den Beinen

Schmerzen können in jedem Teil des Beins auftreten und die Ursachen dieser Schmerzen sind äußerst unterschiedlich.
In den Artikeln "Schmerzen im Hüftgelenk", "Schmerzen im Knie", "Schmerzen in der Ferse" werden die Schmerzursachen in diesen bestimmten Bereichen der unteren Gliedmaßen detailliert beschrieben.

Ursachen für Schmerzen in den Beinen, nicht im Zusammenhang mit der Krankheit

Die Schmerzen in den unteren Extremitäten (wenn sie kurzfristig und unregelmäßig sind) können nicht nur mit der Krankheit, sondern auch mit längerer körperlicher Anstrengung und Überanstrengung in Verbindung gebracht werden und treten meistens im Gastrocnemius-Muskel auf. Die Beinmuskulatur beginnt mit Sauerstoffmangel zu kämpfen, wodurch Zerfallsprodukte, insbesondere Milchsäure, nicht mehr ausgeschieden werden. Das Ergebnis sind Schmerzen in den Muskeln der Beine. Um sie zu beseitigen, wird empfohlen, die Muskeln zu entspannen. Um dies zu tun, genügt es, sich hinzulegen oder hinzusetzen, wodurch die Position der Extremität verändert wird und die Hände mit dem kontrahierten Muskel stark reiben.

Stumpfe, schmerzende und stechende Schmerzen in der Wadenmuskulatur, Krämpfe treten oft nach längerem Stehen oder Sitzen auf. Wenn aufgrund der langfristigen Stagnation in den Venen der unteren Extremitäten kein normaler Blutkreislauf der Venen und der Arterien auftritt, kommt es zu einem Sauerstoffmangel.

Erkrankungen, die von Schmerzen in den unteren Gliedmaßen begleitet werden.

Schmerzen in den Beinen manifestieren sich häufig bei Erkrankungen der Arterien oder Venen der unteren Extremitäten, die jedoch häufig durch Erkrankungen der Wirbelsäule, des Nervensystems und des Stoffwechsels verursacht werden. Schmerzen können bei Erkrankungen der Knochen und Gelenke, Muskeln und Sehnen, Lymphknoten und Blutgefäßen auftreten.

Berücksichtigen Sie die möglichen Ursachen für Schmerzen in den unteren Gliedmaßen.

1. Schmerzen in den Beinen mit Verletzungen

Beinverletzungen sind die häufigsten Verletzungen der unteren Gliedmaßen. Sie können sowohl unabhängig sein als auch in Kombination mit anderen Verletzungen (Verletzung der inneren Organe, Gelenkverrenkungen usw.). Bei einer Verletzung stellt der Patient den Zusammenhang zwischen der Verletzung und dem Auftreten von Schmerzen fest. An der Stelle der Verletzung gibt es Schwellungen und Hämatome (Prellungen). Die Funktion der beeinträchtigten Gliedmaßen hängt von dem Ort der Verletzung, ihrer Intensität und dem Volumen des beschädigten Bereichs ab.

Frakturen der Knochen der unteren Extremitäten sind eine Verletzung der Integrität des Knochens und manchmal des Gelenks. Nicht alle Knochenbrüche werden durch Verletzungen verursacht. Zum Beispiel bei Menschen, die an Osteoporose leiden, sind die Knochen so brüchig, dass Frakturen mit minimalem Stress auftreten können. Je nach Schwere der Fraktur (offen oder geschlossen, mit oder ohne Verlagerung) haben die Schmerzen in den Beinmuskeln eine unterschiedliche Intensität. Es gibt zwei Gruppen von Anzeichen für einen Bruch der unteren Extremitäten. Wahrscheinlich: Schmerzen, die durch Bewegungen verstärkt werden. Schwellung und Schwellung im verletzten Bereich; Bewegungseinschränkung im Bein; das Auftreten von subkutanen Blutungen. Glaubwürdig: unnatürliche Stellung der Extremität; abnorme Beweglichkeit des Beines an Stellen, an denen keine Gelenke vorhanden sind; Crepitus (Crunch) beim Reiben von Knochenfragmenten; visuell nachweisbare Fragmente mit offenen Frakturen (in diesen Fällen treten Blutung und traumatischer Schock auf). Darüber hinaus zeigt ein Trauma des neurovaskulären Bündels Anzeichen für eine beeinträchtigte Durchblutung des Unterschenkels und des Fußes sowie neurologische Störungen.

Das Dehnen der Muskeln der unteren Extremitäten kann auftreten, wenn Sie joggen, schnell gehen, jegliche Sportarten ausüben und manchmal sogar schlecht abgestimmte Schuhe tragen. Der erste Schmerz tritt normalerweise sofort oder innerhalb eines Tages nach ungewöhnlich intensiver Muskelbelastung auf. Die Muskeln sehen geschwollen, angespannt und schwer aus. Die Patienten klagen über Schmerzen, die manchmal stark ausgeprägt sind und auf die Palpation der Muskeln zurückzuführen sind. In einigen Fällen kommt es zu einem Ödem des Muskelgewebes, das sich in einer signifikanten Vergrößerung des betroffenen Bereichs äußert. Schmerzen und Zärtlichkeit während der Palpation bleiben mehrere Tage und manchmal Wochen bestehen. Die Schmerzen nehmen mit der Bewegung zu, besonders wenn das Knie und das Sprunggelenk gebeugt werden.

Muskel bricht Normalerweise ist ein solcher Schaden in einem kleinen Bereich des Muskels, im Bereich seiner Verbindung mit der Sehne, lokalisiert. In einigen Fällen kann es jedoch zu ausreichend großen Rissen kommen, die manchmal von einer vollständigen Trennung des Muskels von der Sehne begleitet werden. In der Regel tritt ein solcher Schaden auf, wenn das Glied stark in die der aktuellen Kraft entgegengesetzte Richtung gebogen wird. Ein Beispiel ist der Moment eines scharfen Starts oder im Gegenteil ein plötzlicher Stopp während eines Laufs. Ein Muskelbruch wird immer von plötzlichen starken Schmerzen in der unteren Extremität begleitet. Das Schmerzsyndrom kann für eine Weile nachlassen, aber es kehrt immer wieder zurück, der Schmerz wird dauerhaft und nimmt mit dem Hämatom und Muskelkrampf zu. Wenn Sie das verletzte Glied fühlen, werden lokale Schmerzen bemerkt. Manchmal können Sie durch Berührung die Schwellung feststellen, die durch starke Blutungen verursacht wird. Wenn ein vollständiger Bruch auftritt (dh ein Muskel wird im Bereich seiner Befestigung an der Sehne abgerissen), ist es sogar möglich, die Lücke zwischen dem Ligament und dem Muskel zu finden. Solche Verletzungen gehen immer mit einem schweren Ödem im Bereich des geschädigten Muskels und einer deutlichen Verringerung der Bewegungsreichweite einher.

Das Prolonged-Crush-Syndrom (SDR, Crash-Syndrom) von Weichteilen ist eine Art pathologischer Zustand, der sich als Folge eines längeren (4-8 Stunden oder mehr) Zerquetschens der Weichteile von Gliedmaßen mit Bruchstücken zerstörter Gebäude, Strukturen, Bodenblöcken mit Minen usw. ergibt. Das Crash-Syndrom tritt in Notfallsituationen (Erdbeben, Gebäudezusammenbruch usw.) auf.

Eine Variation des SDR ist das positionelle Kompressionssyndrom (ATP) von Weichteilen, das den Verlauf akuter exogener Vergiftungen oder anderer kritischer Zustände, die mit der Entwicklung eines Komas einhergehen, kompliziert. Das positionelle Syndrom entsteht als Folge einer längeren Kompression der Weichteile der Extremitäten und des Körpers mit der Masse des eigenen Körpers. Die häufigsten Ursachen für seine Entwicklung sind Alkoholvergiftung und deren Substitute, Drogen mit Betäubungsmittel und hypnotischer Wirkung, Kohlenmonoxid oder Abgasvergiftung. Das Opfer klagt über Schmerzen und die Unfähigkeit, Bewegungen der verletzten Gliedmaßen auszuführen, Schwäche, Übelkeit und Durst. Er ist blass und reagiert träge auf die Umwelt. Das geschädigte Glied schwillt schnell an, sein Volumen nimmt zu, das Gewebe wird durch Muskelschwellungen zu holziger Dichte. Blutungen, Schürfwunden, Blasen, die mit Schwefel oder blutiger Flüssigkeit gefüllt sind, sind auf der Haut in der Quetschzone sichtbar. Bewegungen in den Gelenken sind aufgrund von Schmerzen, die durch Schäden an Muskeln und Nervenstämmen verursacht werden, unmöglich. Die Empfindlichkeit im Bereich der Schädigung und unterhalb des Gewebes geht verloren. Das Pulsieren der Gefäße in diesem Bereich wird durch zunehmendes Ödem geschwächt oder gar nicht erkannt. Der Blutdruck sinkt.

Schmerzender Schmerz in den Muskeln der Beine mit spontanen Hämatomen. Manchmal können Patienten, die mit Antikoagulanzien behandelt werden, plötzliche Blutungen in den Muskeln der unteren Gliedmaßen feststellen. Diese Pathologie ist durch schmerzende Schmerzen und eine Zunahme der Größe des betroffenen Bereichs gekennzeichnet. Solche Hämatome werden abgesehen von früheren Verletzungen oder infolge sehr geringer Verletzungen gebildet.

2. Schmerzen in den Beinmuskeln bei den Pathologien der Gefäße der unteren Extremitäten.

Die chronische arterielle Insuffizienz der unteren Extremitäten geht einher mit einem charakteristischen Schmerzsyndrom, das bei einer begrenzten Entfernung (bis zu 500 m) auftritt. In einigen Fällen beträgt die Entfernung von schmerzlosem Gehen nur einige zehn Meter. Der mit der Anhäufung oxidierter Stoffwechselprodukte (Laktat, Pyruvat usw.) im Muskelgewebe verbundene Schmerz zwingt den Patienten, anzuhalten, zu warten, bis die Schmerzen verschwinden, und erst dann fortzufahren. Dieses Symptom wird als "intermittierende Claudicatio" bezeichnet und seine Identifizierung erfordert nur eine sorgfältige Befragung des Patienten. In einigen Fällen treten nachts ischämische Schmerzen in den unteren Gliedmaßen auf, die den Patienten zwingen, seine Beine herunterzuhängen. Zur Klärung der Diagnose kann der Knöchel-Brachial-Index gemessen werden (siehe Untersuchung). Die Abnahme dieses Indikators auf 0,8 und darunter ist typisch für chronische arterielle Insuffizienz. Chronische arterielle Insuffizienz mit einem kurzen Abstand von schmerzlosem Gehen oder Schmerzen im Ruhezustand dient als Indikator für den Krankenhausaufenthalt eines Patienten in der Gefäßchirurgie für eine angiographische Untersuchung und eine chirurgische Behandlung.

Chronische Venenerkrankung (CVD, Krampfadern) tritt als Folge einer Insuffizienz des Klappenapparates des oberflächlichen Venensystems auf. Die Schmerzen bei chronischer Lungenkrankheit sind in den letzten Teilen der Beine lokalisiert, krümmen sich und werden oft mit anderen Symptomen wie Heißgefühl, Schüttelfrost und Kribbeln kombiniert. Der Schmerz tritt am Ende des Tages nach längeren statischen Belastungen sowohl im Stehen als auch im Sitzen auf. Hitze (warme Böden, heiße Bäder, Bad, Sauna, heiße Jahreszeit usw.), hormonelle Veränderungen (Schmerzen nehmen in der zweiten Phase des Menstruationszyklus sowie bei der Verwendung hormoneller Kontrazeptiva, einschließlich intravaginaler Kontrazeptiva,) rufen venöse Schmerzen hervor. Ein einzigartiges Merkmal von Venenschmerzen ist die Verringerung oder das Verschwinden infolge aktiver Bewegungen im Sprunggelenk sowie nach dem Anheben der Extremität über der Horizontalen. Krampfadern entwickeln sich relativ langsam - über die Jahre und manchmal Jahrzehnte. Tragen Sie zu seinem Fortschritt bei: Langzeit statische Belastungen der unteren Gliedmaßen in vertikaler Position; sitzender Lebensstil; Übergewicht; einen längeren Aufenthalt in sitzender Position (z. B. bei häufigen langen Reisen oder Flügen); Verwendung hormoneller Kontrazeptiva oder Hormonersatztherapie; Schwangerschaft Es ist zu beachten, dass die bekanntesten Symptome von Krampfadern in Form von Vorsprüngen der Venenknoten und Besenreiser nicht die ersten Anzeichen der Krankheit sind. Der Beginn der Pathologie zeigt in den meisten Fällen keine sichtbaren Hautveränderungen. Die ersten Symptome sind meistens Schmerzen, Schweregefühl, Verspannungen in den Beinmuskeln, Ermüdung und Schwellung. Bei solchen Beschwerden wenden Sie sich am besten sofort an einen Phlebologen. Das entwickelte Krankheitsbild der Krampfadern der unteren Extremitäten umfasst: geschwollen, knotig, über die Hautoberfläche hervorstehend und durchscheinende, erweiterte Venen hindurch; starke Schmerzen in den Muskeln der Beine; Entzündung der Haut über dem Venenbereich; Thrombophlebitis; das Auftreten von schlecht heilenden Geschwüren und Blutungen.

Thrombophlebitis - akute Entzündung der Venenwände mit der Bildung eines Blutgerinnsels im Lumen. Die Symptome hängen vom Ort der Thrombose ab. Man unterscheidet die Thrombophlebitis oberflächlicher (hauptsächlich Krampfadern) Venen und die Thrombophlebitis tiefer Venen der unteren Extremitäten. Eine akute Thrombophlebitis der oberflächlichen Venen der unteren Extremitäten entwickelt sich in der Regel in einer Krampfader. Betrifft am häufigsten die große Vena saphena. Im Verlauf der thrombosierten Vene treten akute nörgelnde Schmerzen, lokaler Temperaturanstieg, Hauthyperämie und dichte schmerzhafte Schnüre bei Palpation auf, die Körpertemperatur kann auf 37,5 - 38 ° C ansteigen. Die Manifestationen einer akuten Thrombophlebitis der tiefen Venen der Unterschenkel hängen von der Länge und dem Ort des Thrombus ab, der Anzahl der an dem Prozess beteiligten Venen. Die Krankheit beginnt in der Regel akut mit Schmerzen in den Wadenmuskeln, dem Auftreten eines Berstgefühls in den Unterschenkeln, insbesondere beim Absenken, und einem Anstieg der Körpertemperatur. In den distalen Teilen des Unterschenkels tritt ein Ödem auf, die Haut wird leicht bläulich und nach 2-3 Tagen erscheint ein Netzwerk von erweiterten oberflächlichen Venen an den Unterschenkeln, den Oberschenkeln und dem Bauch. Bei der Dorsalbeugung des Fußes treten starke Schmerzen in der Wadenmuskulatur auf. Vielleicht das Auftreten von Schmerzen mit tiefer Palpation (Palpation) des Gastrocnemius-Muskels. Frühe diagnostische Anzeichen einer tiefen Thrombophlebitis sind:
• Homans-Symptom: ist das Auftreten oder die signifikante Zunahme der Schmerzen in der Gastrocnemius-Muskulatur während der Dorsalbeugung des Fußes im Sprunggelenk;
• Moses Test, der in zwei Schritten durchgeführt wird: a) Kompression der Tibia in anteroposteriorer Richtung; b) Kompression der Tibia von den Seiten. Der Test gilt als positiv, wenn der Schmerz erst bei der ersten Aufnahme auftritt;
• Der Lowenberg-Test wurde mit einem Blutdruckmessgerät durchgeführt. Die pneumatische Manschette drückt sich im mittleren Drittel des Beines auf und bringt sie langsam auf einen Druck von 150 mm Hg. Art. Der Test gilt als positiv bei Schmerzen in der Gastrocnemius-Muskulatur bei einem Druck unter diesem Niveau.
Ein positives Ergebnis sogar eines der oben genannten Tests bestimmt die Notwendigkeit einer Ultraschalluntersuchung. Die schrecklichste Komplikation dieser Krankheit ist die Gefahr der Ablösung eines Blutgerinnsels von den Innenwänden des Venengefäßes. Dieses geronnene Blutgerinnsel kann sich entlang des Blutstroms des Körpers bewegen und eine Blockade lebenswichtiger Gefäße verursachen. Die häufigste Ursache für eine Lungenthromboembolie, die Entwicklung eines Myokardinfarkts oder eine akute vaskuläre Pathologie des Gehirns ist genau ein abgelöstes Blutgerinnsel während einer Thrombophlebitis der unteren Extremitäten.

Die Lymphostase ist eine angeborene oder erworbene Erkrankung, die mit einer gestörten Lymphdrainage von Lymphkapillaren und peripheren Lymphgefäßen der Extremitäten und anderen Organen zu den Hauptlymphasensammlern und dem Thoraxgang verbunden ist. Die Patienten klagen über Ödeme der unteren Extremitäten, Schmerzen, Schweregrad und Ermüdung der Extremitäten sowie das Auftreten trophischer Störungen auf der Haut. Bei Kindern entwickelt sich das Lymphödem (Lymphostase) in der Regel als Folge einer angeborenen lymphatischen Gefäßerkrankung. Bei Erwachsenen sind die Hauptursachen für Lymphödeme Infektionskrankheiten (Streptokokkeninfektionen, die Erysipelas verursachen) und parasitäre Erkrankungen (Filarias, Toxoplasma usw.), die Folgen verschiedener Verletzungen oder chirurgische Eingriffe.

3. Beinschmerzen bei entzündlichen Erkrankungen

Nörgelschmerzen in der Beinmuskulatur bei Myoenthesitis und Paratenonitis. Unter diesen Namen kombinieren Sie eine Gruppe kombinierter entzündlicher Läsionen der Muskeln und Bänder der unteren Extremitäten. Diese Pathologien sind das Ergebnis einer chronischen Überbeanspruchung der Beinmuskeln unter hohen und intensiven Belastungen und werden von Mikrotraumen der Muskeln und Bänder begleitet. Zusätzliche Risikofaktoren sind allgemeine Müdigkeit, chronische Erkrankungen, Unterkühlung usw. Mioentezit ist eine Entzündung an der Stelle, an der die Muskeln auf die Sehne übertragen werden. Die Paratenonitis ist eine Verletzung des Gewebes um die Sehne. Insercite ist ein Entzündungsprozess an der Stelle, an der das Ligament am Knochen befestigt wird. Alle diese Pathologien werden oft miteinander kombiniert und äußern sich in Schmerzen in den Beinmuskeln und Schwellungen im entsprechenden Bereich. Mit dem chronischen Verlauf dieser Krankheiten und fortwährender Anstrengung können Muskelrisse auftreten und manchmal lösen sie sich vollständig von den Bindungsstellen.
Die Entzündung der Muskeln (Myositis) äußert sich in lokalen Muskelschmerzen, die durch Drücken auf die Muskeln oder beim Bewegen verschlimmert werden. Dieser Schmerz verursacht Verspannungen in den betroffenen Muskeln und schränkt die Beweglichkeit der Gelenke ein. Manchmal kann sich die Myositis durch Schwellung oder Rötung der Haut an einer wunden Stelle manifestieren. Zu den Symptomen der Myositis gehört auch eine zunehmende Muskelschwäche, bei der es schwierig wird, dass der Patient einfache und vertraute Aktionen für ihn ausführt. Die Ursachen von Myositis können Infektionskrankheiten (ARVI, Influenza, chronische Tonsillitis), Exposition gegenüber toxischen Substanzen, Verletzungen, Stoffwechselstörungen, Hypothermie, übermäßige Muskelverspannung, berufliche Aktivitäten (Risiko für die Entwicklung von Myositis, Geiger, Pianisten, PC-Operatoren, Autofahrer) und Muskeln sein Krämpfe, Parasiten (Trichinose, Zystizerkose). Bei offenen Verletzungen und Infektionen in der Wunde kann sich eine eitrige Myositis entwickeln. Es manifestiert sich: eine Erhöhung der Körpertemperatur; allmählicher Anstieg der Muskelschmerzen; Schüttelfrost Schwellung, Anspannung und Muskelstraffung.

4. Schmerzen in den Beinen bei Knochentumoren.

Maligne Tumoren haben ein reiches klinisches Bild. Sie können Symptome wie Schwäche und Appetitlosigkeit, Fieber, Erschöpfung, Anämie (Anämie) in den späten Stadien der Krankheit, Lethargie, Schwäche, Schlafstörungen hervorheben. Lokale Manifestationen schließen starke Schmerzen ein, die als anhaltend, konstant und über die Zeit und nachts intensivierend charakterisiert werden können, was durch Schmerzmittel schlecht oder überhaupt nicht gelindert wird. Die Gelenkfunktion ist während der periartikulären Prozessstelle beeinträchtigt, es tritt häufig eine pathologische Fraktur auf (dh sie ist nicht mit einer Verletzung oder einer Schädigung verbunden, sondern tritt spontan auf, wenn sie Gewicht anhebt, sich dreht oder sogar in Ruhe ist), ein Symptom des "Quallenkopfes". ) die Zunahme der lokalen Temperatur über dem Tumor. Auch bei der Entwicklung von bösartigen Tumoren der unteren Extremitäten kann Lahmheit eines der Symptome sein.

5. Schmerzen in den Muskeln der Beine mit flachen Füßen

Eine der Ursachen für ständige Schmerzen in den Muskeln der unteren Extremitäten können Plattfüße sein. Bei dieser Pathologie wird der Fußgewölbe flacher - er wird flacher, was zu einer Verletzung seiner Dämpfungsfunktionen führt. Flatfoot äußert sich in einem Gefühl der „Leitfähigkeit“, Schmerzen in den Muskeln der Beine und Ermüdung beim Gehen. Bei dieser Pathologie leiden auch die Kniegelenke stark, da sie den größten Teil der Arbeitsbelastung ausmachen. Außerdem nimmt die Belastung der Wirbelsäule zu, da der Körper die Stöße und Stöße während der Bewegung irgendwie kompensieren muss. Die Hauptsymptome von Plattfuß sind Fußabnutzung und Abnutzung auf der Innenseite; sehr schnelle Ermüdung und Schmerzen in den Muskeln der Beine beim Gehen und lange Zeit in aufrechter Haltung; Schweregefühl in den Beinen, ihre Krämpfe und Schwellung am Ende des Tages; geschwollene Knöchel; Fußbreite in der Breite erhöhen.

6. Schmerzen in den unteren Gliedmaßen bei Knochentuberkulose

Osteoartikuläre Tuberkulose äußert sich in Symptomen einer tuberkulösen Intoxikation und einer lokalen Läsion des Osteoartikelsystems. Der Schweregrad der tuberkulösen Vergiftung kann je nach Aktivität und Häufigkeit des tuberkulösen Prozesses stark variieren. In vielerlei Hinsicht hängt es von der Tuberkulose anderer Organe und vor allem von der Lungentuberkulose ab. Die Symptome lokaler Läsionen variieren je nach Lage und Entwicklungsstadium der tuberkulösen Entzündung. Die Patienten sind besorgt über wiederkehrende Schmerzen im Rücken oder Gelenk, Müdigkeit und Muskelverspannungen. Die hauptsächlichen klinischen Formen der Osteoartikeltuberkulose sind: Osteitis-Tuberkulose, Wirbelsäulentuberkulose und Gelenktuberkulose.

7. Beinschmerzen bei Infektionskrankheiten

Erysipel - eine durch Streptokokken verursachte Infektionskrankheit. Die Krankheit beginnt akut mit dem Auftreten von Schüttelfrost, allgemeiner Schwäche, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, in einigen Fällen - Übelkeit und Erbrechen, Herzklopfen und einem Anstieg der Körpertemperatur. Auf der Haut erscheint ein kleiner roter oder rosafarbener Fleck, der sich innerhalb weniger Stunden in ein charakteristisches Erysipel verwandelt. Die Rötung ist ein klar abgegrenzter Hautbereich mit gezackten Rändern in Form von Zähnen, "Zungen". Die Haut im Bereich der Rötung ist angespannt, fühlt sich heiß an, mäßig schmerzhaft bei Palpation, ödematös.

Osteomyelitis Allgemeine und lokale Symptome der Krankheit können unterschieden werden. Das allgemeine Bild der Krankheit, die durch das Vorhandensein von Bakterien im Blut (Bakteriämie) verursacht wird, ist wie folgt: Nach einer kurzen Phase der Unwohlsein treten Schüttelfrost auf, die Temperatur steigt von 37,5 ° C auf 40 ° C, die Pulsfrequenz steigt (über 90 Schläge pro Minute). In diesem Stadium kann Osteomyelitis mit einer häufigen akuten Atemwegsinfektion (zum Beispiel Grippe) verwechselt werden. Für 2-3 Tage der Erkrankung treten lokale Anzeichen in Form lokaler Schmerzen im betroffenen Bereich, Einschränkung der Beweglichkeit und Schwellung der Weichteile des Extremitätensegments, Rötung der Haut auf. Die Knochen der unteren Gliedmaßen (Femur und Tibia) sind am häufigsten betroffen.

8. Füße wund bei Arthritis der Gelenke der unteren Extremitäten

Da die Arthritis der Hüft- und Kniegelenke bereits in den entsprechenden Artikeln besprochen wurde, werden wir uns auf die Läsion des Sprunggelenks und der Zehengelenke konzentrieren. Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, die sowohl akut (starke Schmerzen, Schwellung des Sprunggelenks und der Zehen) als auch in chronischer Form (länger anhaltende nicht intensive Schmerzen in den Gelenken) auftreten kann. Die Symptome der Krankheit sind jedoch für jede spezifische Pathologie spezifisch. Arthrose - bewirkt die Zerstörung des Gelenkknorpels, wodurch Schmerzen und Entzündungen verursacht werden. Bei solchen Patienten ist die Bewegung schwierig und schmerzhaft. Beim Gehen verstärken sich die Schmerzen und Schwellungen, und nach einer Ruhepause tritt Steifheit auf. Gichtarthritis - betrifft hauptsächlich die unteren Gliedmaßen, aber Entzündungen können an den Händen lokalisiert sein. Harnsäurekristalle lagern sich im Gelenk des großen Zehs ab, da er beim Laufen oder Gehen am meisten beansprucht wird. Diese Art von Arthritis verursacht unerträgliche Schmerzen, die bei Stress auftreten. Rheumatoide Arthritis ist eine sehr schwere chronische Krankheit, die alle Gelenke betrifft. Nach einiger Zeit werden aufgrund einer ständigen Entzündung der Gelenke deformiert und daher werden die Patienten oft behindert. Die Verformung des Fußes wird von einer gleichzeitigen Veränderung mehrerer Gelenke begleitet, die das Gehen von Personen verhindert, und der auftretende Schmerz gibt keine Ruhe.

9. Beinschmerzen bei diabetischer Polyneuropathie

Typische Symptome sind Kribbeln, Brennen, Schmerzen in den Beinen und Füßen, nächtliche Muskelkrämpfe. Die neurologische Untersuchung ergab eine Abschwächung der Achilles-Reflexe, eine beeinträchtigte Empfindlichkeit wie „Socken“ und „Strümpfe“ und eine verminderte Empfindlichkeit der Muskulatur. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig eingeleitet wird und die Therapie fehlschlägt, können sich Komplikationen bei diabetischer Polyneuropathie wie trophische Fußgeschwüre entwickeln, die zu Nekrose, Gangrän (diabetischer Fuß) und häufig zu Amputationen führen können. Patienten mit Diabetes benötigen eine jährliche neurologische und klinische Untersuchung des Fußes.

10. Neurologische Erkrankungen und Schmerzen in den Beinen.

Der mit der lumbosakralen Osteochondrose verbundene Schmerz ist auf der Rückseite des Oberschenkels vom Gesäß bis zur Kniekehle lokalisiert, dh entlang des Ischiasnervs. Oft treten diese Schmerzen plötzlich auf und können die körperliche Aktivität des Patienten erheblich einschränken. Das Anheben von Gewichten oder plötzliche Bewegungen durch den Körper können als Auslöser wirken. Charakteristischerweise nimmt der Schmerz mit der Bewegung zu und steigt die Treppe hinunter.

Periphere Nervenerkrankungen können auch gastrocnemius Schmerzen verursachen. Bei Neuralgien sind Schmerzen paroxysmal in der Natur und treten entlang der Nervenfasern auf. In den Intervallen zwischen den Anfällen sind die Schmerzen praktisch nicht vorhanden, und der schmerzhafte Angriff selbst kann einige Sekunden bis einige Minuten dauern. Bei der Raynaud-Krankheit können Schmerzen in den Zehen nach ihrer "Taubheit" auftreten.

Wenn eine Person keine neurologischen Anomalien aufweist, verursacht das schmerzhafte Muskelsyndrom entzündliche oder metabolische Myopathien.

11. Beinschmerzen bei entzündlichen oder metabolischen Myopathien

Nach der internationalen Klassifikation gibt es drei Arten von Myopathien: 1) durch Medikamente und Toxine verursacht, 2) entzündliche Entzündungsherde, 3) durch Infektionen. 95% der idiopathischen entzündlichen Myopathien bilden Polymyositis, Myositis, Dermatomyositis, die durch systemische Erkrankungen des Bindegewebes entstehen. Die Ursache des Schmerzes kann auch Myositis mit intrazellulären Einschlüssen und paraneoplastischer Myositis sein. In all diesen Fällen ist es erforderlich, einen Rheumatologen zu konsultieren, um eine systemische Erkrankung zu verhindern oder zu bestimmen, deren Folge Schmerzen in den Kälbern waren. Diese Art von Myopathie als medizinischer ist meistens mit der Einnahme von Fibraten und Statinen verbunden.

12. Schmerzen in den Beinmuskeln mit Stoffwechselstörungen und der Pathologie des Fettgewebes

Wasser-Elektrolyt-Ungleichgewicht. Bei einigen Störungen des Wasser-Salz-Gleichgewichts können sich Patienten über Schmerzen und Krämpfe in den Muskeln der unteren Extremitäten beklagen. Ein ähnlicher Zustand tritt während der Dehydrierung auf, die durch anhaltenden Durchfall, reichliches Erbrechen oder Diuretika verursacht wird. Da Verletzungen des Wasser-Salz-Gleichgewichts keine eigenständige Erkrankung sind, sondern als Folge einer Pathologie auftreten, sind die Symptome unterschiedlich, sie betrachten jedoch den konstanten Durst und das verbreitete Ödem als die wichtigsten. Es ist auch möglich, den Blutdruck, das Auftreten von Herzschlägen und Herzrhythmusstörungen zu senken.

Pathologie des subkutanen Fettgewebes. Pannikulitis ist eine fortschreitende Läsion von entzündlichem subkutanem Fettgewebe, die zur Zerstörung von Fettzellen und deren Ersetzung durch Bindegewebe führt, wobei sich Knoten, Plaques oder Infiltrate bilden. Die Hauptmanifestation der spontanen Pannikulitis sind knotige Formationen, die sich in subkutanem Fettgewebe in unterschiedlichen Tiefen befinden. Meistens erscheinen sie an den Beinen und Armen. Nach der Auflösung der Knoten der Pannikulitis gibt es Herde der Fettgewebsatrophie, die wie abgerundete Bereiche der Hautretraktion aussehen. Die Knotenvariante der Panniculitis ist dadurch gekennzeichnet, dass im subkutanen Gewebe typische, separat angeordnete Knoten im Größenbereich von 3-4 mm bis 5 cm auftreten, wobei die Haut über den Knoten eine Farbe haben kann, die von normalem bis hellem Rosa reicht. Die Plaquevariante der Panniculitis ist ein separater Knotenpunkt, der zusammenwachsen hügelige Konglomerate bildet. Die Hautfarbe über solchen Formationen ist rosa, burgund oder bardo-bläulich. In einigen Fällen breiten sich die Konglomerate der Knoten auf das gesamte Gewebe des Unterschenkels oder des Oberschenkels aus, wodurch die Gefäß- und Nervenbündel zusammengedrückt werden, was zu starken Schmerzen und Schwellungen der Gliedmaßen führt, was zur Lymphostase führt. Die infiltrative Variante der Panniculitis verläuft mit dem Abschmelzen von Knoten oder ihren Konglomeraten. Gleichzeitig tritt im Bereich des Knotens oder der Plakette in der Regel eine leuchtend rote oder violette Tönung auf, die für einen Abszess oder ein Phlegmon typisch ist. Beim Öffnen der Knoten entsteht jedoch kein Eiter, sondern eine ölige gelbe Masse. An der Stelle des geöffneten Knotens bildet sich eine nicht heilende Ulzeration. Neben lokalen Manifestationen bei Panniculitis kann es allgemeine Beschwerden wie Schwäche, Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Fieber, Übelkeit und Erbrechen geben.

Schmerzen in den Beinmuskeln bei adipösen Menschen. Die Ursache für Schmerzen in den Muskeln der unteren Extremitäten kann Fettleibigkeit sein. Wenn eine Person übergewichtig ist, fällt eine zusätzliche Belastung auf die unteren Gliedmaßen, und sie erfahren einen erhöhten Druck. Dies führt zwangsläufig zu Schmerzen in den Muskeln der Beine, insbesondere bei kleinen Fußgrößen.

Diagnose für Schmerzen in den Beinen

Die Analyse klinischer Daten ist die erste Stufe des diagnostischen Prozesses bei Patienten mit Beschwerden über Schmerzen in den unteren Extremitäten, von denen der weitere Algorithmus abhängt, um die Diagnose zu bestimmen und die Taktik der Behandlung zu bestimmen.

Labor- und instrumentelle Untersuchungsmethoden

1. vollständiges Blutbild (moderate neutrophile Leukozytose mit Linksverschiebung, Aneosinophilie, moderat erhöhte Erythrozytensedimentationsrate bei Erysipel und anderen infektiösen und entzündlichen Erkrankungen);
2. Elektrolyte, Harnstoff, Kreatinin (Beurteilung von Wasser- und Elektrolytstörungen);
3. Blutzucker (Normalwerte von 3,3 bis 5,5 mmol / l, ein Anstieg des Glukosespiegels zeigt die Wahrscheinlichkeit eines Diabetes mellitus an);
4. Biochemische Analyse von Blut: Anstieg der Harnsäure bei Gicht, erhöhte Cholesterinspiegel bei atherosklerotischen Gefäßläsionen;
5. mikrobiologische Untersuchung (z. B. Chlamydien aus der Harnröhre bei Verdacht auf reaktive Arthritis);
6. Röntgenuntersuchung - spezifische Veränderungen, die für eine bestimmte Pathologie charakteristisch sind, werden erkannt;
7. Erforschung von Krebsmarkern bei Verdacht auf malignen Neoplasma;
8. Serologische Analyse: Rheumafaktor bei rheumatoider Arthritis;
9. Punktionsknochenbiopsie bei Verdacht auf Knochentuberkulose und Osteomyelitis: Das Material für die Aussaat wird durch Absaugen von Eiter aus Knochen oder Weichgewebe gewonnen oder es wird eine Knochenbiopsie durchgeführt.
10. USDG (Duplex-Scanning) der Gefäße der unteren Extremitäten ermöglicht die Erkennung von Gefäßerkrankungen auf präklinischer Ebene;
11. Die Angiographie der Gefäße der unteren Extremitäten wird bei Verdacht auf chronische Veneninsuffizienz, Arteriosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten usw. Durchgeführt.
12. Magnetresonanztomographie und Computertomographie (Nervensystem, Lymphostase usw.);
13. Rheovasographie der Arterien der unteren Extremitäten (chronische arterielle Insuffizienz der unteren Extremitäten);
14. Skelettszintigraphie - bei der Suche nach metastatischen Krebsherden;
15. Der Knöchel-Druckindex (LID, das Verhältnis des Drucks in den Arterien des Knöchels zum Druck in der Arteria brachialis, Normal 1 - 1,2). Eine Abnahme dieses Indikators zeigt das Vorhandensein einer Verengung der Arterien der unteren Extremitäten an.

Behandlung von Beinschmerzen

Da Schmerzen in den unteren Gliedmaßen ein Symptom für eine Vielzahl von Krankheiten sind, die sich in ihrer Natur und ihren Symptomen unterscheiden, hängt die Behandlungsmethode von der Ursache ab. Um jedoch rechtzeitig Schmerzen in den Beinmuskeln zu verhindern, müssen Sie einige Regeln beachten:

1. Bei Gefäßerkrankungen muss der Gehalt an fettreichen, cholesterinreichen Lebensmitteln in Ihrer Ernährung begrenzt werden. Es ist nützlich, Gewicht zu verlieren und regelmäßig spezielle Übungen durchzuführen, um die Entwicklung von Krampfadern zu verhindern. Zum Beispiel:

- Volle alternierende Beugung und Streckung der Beine im Sprunggelenk bis zum Gefühl einer ausreichenden Spannung der Beinmuskeln 10 bis 20 Mal.
- Kreisbewegung des Fußes im Sprunggelenk 10-20 mal.
- Seitwärtsdrehungen des Fußes 10-20 mal.
- Beugung und Verlängerung der Zehen 10-20 mal.
Vermeiden Sie es, lange Zeit in einer statischen Position zu sitzen, zu sitzen oder zu stehen. Wenn dies für Ihre Art von Aktivität erforderlich ist, sollten Sie regelmäßig Pausen einlegen, sich aufwärmen und Ihre Körperposition ändern und während der Arbeitspause die folgenden Übungen ausführen:
- stehend, 8-12 mal von Ferse bis Zehe;
- 30 - 60 Sekunden langes Gehen mit hoher Beinanhebung vor Ort.

2. Bei Erkrankungen der Wirbelsäule oder der Gelenke müssen Sie auf die rechtzeitige Behandlung dieser Erkrankungen und die Umsetzung der Empfehlungen des Arztes achten.

3. Regelmäßige Übungen zur Stärkung der Bauchmuskulatur führen zum Abbau von Muskelverspannungen im unteren Rücken, wodurch die Wahrscheinlichkeit verringert wird, dass Schmerzen im unteren Rückenbereich ausstrahlen.

In allen Fällen anhaltender oder wiederkehrender Schmerzen in den unteren Extremitäten sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die erforderliche Untersuchung zu ermitteln, um die Krankheit zu ermitteln, die diesen Zustand verursacht hat.

Komplikationen bei Erkrankungen, die mit Schmerzen in den Beinen einhergehen

Wenn keine rechtzeitige Diagnose und Behandlung unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, entwickeln sich die Krankheit und Komplikationen. Eine der schrecklichsten Komplikationen bei Läsionen der Arterien und Venen: Die Entwicklung von Gangrän, die die Amputation der unteren Extremität zeigt. Bei unbehandelter tiefer Venenthrombose kann sich eine Lungenembolie entwickeln.

Welche Ärzte sollten Sie kontaktieren, wenn Schmerzen in den unteren Gliedmaßen auftreten?

Therapeut, Traumatologe - je nachdem, ob eine Verletzung vorliegt. Die Hilfe der folgenden Ärzte kann erforderlich sein: Spezialisten für Infektionskrankheiten, Parasitologe, Rheumatologe, Gefäßchirurg, Onkologe, Endokrinologe, Neurologe, Dermatologe.


Artikel Über Enthaarung