Wunde Beingelenke

Das Auftreten von Problemen mit den Gelenken der Beine ist normalerweise mit Alter oder Verletzung verbunden. Die medizinische Statistik zeigt, dass nicht nur ältere Menschen, sondern auch junge Menschen und sogar Kinder an Gelenkerkrankungen leiden. Ein Teil der Probleme mit den Gelenken der Beine hängt mit einem falschen Lebensstil zusammen.

Ursachen von Schmerzen in den Gelenken der Beine

1. Sport und Arbeit, die mit einer übermäßigen Belastung der Gelenke verbunden sind.
Schmerzen in den Kniegelenken sind für jeden Sportler ein großes Problem. Aktive Sportarten wie Turnen, Ringen, Gewichtheben, Skifahren oder Fußball sind traumatisch. Sie sind begleitet von Verstauchungen, Prellungen und Schäden an den Bändern von Sportlern. Beim Kraftsport (Bodybuilding, Gewichtheben, Powerlifting usw.) werden auch Knorpelmembranen abgerieben und anschließend Arthrose gebildet.

Traumatische Verletzungen der Kniebänder treten auf, wenn Bewegungen der Gliedmaßen entlang einer unnatürlichen Flugbahn erfolgen, die zu einem teilweisen oder vollständigen Bruch der äußeren Bänder des Knies führen. Das Kniegelenk mit dieser Verletzung beginnt sich zu beugen, nicht nur hin und her, sondern auch nach links und rechts. Der Bruch der inneren Bänder des Knies, bei dem eine Instabilität des Knies entsteht (der Unterschenkel kann relativ zu den Oberschenkeln als Schublade bewegt werden), ist auch möglich, wenn die multidirektionale Kraft auf ihn wirkt. Eine Schädigung der Bänder des Kniegelenks ist eine sehr ernste Angelegenheit, wodurch die Karriere eines Sportlers zum Erliegen gebracht werden kann. Der Schmerz solcher Verletzungen tritt unmittelbar nach der Verletzung auf und nimmt im Laufe der Zeit um ein Vielfaches zu.

Meniskusschäden können als Folge eines längeren mechanischen Abriebs bei schwerer körperlicher Arbeit oder als Folge eines direkten Aufpralls (Kniestoß, Luxation usw.) auftreten. Der Schmerz erscheint fast unmittelbar nach der erfolglosen Bewegung. Es ist selten der Fall, dass Meniskusreste das Gelenk "verkeilen" können - in eine unnatürliche Position geraten und Bewegungen im Knie aufgrund starker Schmerzen unmöglich machen.

2. Schwangerschaft
Die Beingelenke bei schwangeren Frauen können durch den Mangel an Kalzium im Körper verletzt werden. Dies ist auf eine Abnahme des Spiegels des Mikroelements im Blut aufgrund seines Aufwands für den wachsenden Fötus zurückzuführen. Ein Bluttest, die anschließende Ernennung geeigneter Medikamente und Diäten beseitigen das Problem. Die Belastung der Beingelenke mit einer Zunahme des Körpergewichts während der Schwangerschaft kann auch schmerzhafte Empfindungen verursachen. Zur Vorbeugung von belastenden Schmerzen sollte man eine lange Zeit auf den Beinen und besonders in den letzten Wochen der Periode schwanger sein. Ein weiterer Faktor, der Schmerzen in den Gelenken der Beine bei schwangeren Frauen verursacht, ist die erhöhte Sekretion von Relaxin. Das Hormon mildert die Bänder der Gelenke, so dass eine Frau bereits bei einem geringen Anfangsgewicht und einer leichten Erhöhung des Gelenks Gelenkschmerzen auf dem Hintergrund der Schwangerschaft hat.

3. Schuhe mit hohen Absätzen.
Die Hauptursache für Probleme ist die falsche Verteilung des Körpergewichts und die Überlastung der Muskeln, Gelenke und Bänder des Frauenfußes. Schmerzen treten beim Gehen und danach auf. Bei langem Einsatz von hochhackigen Schuhen können Frauen ernsthafte gesundheitliche Probleme haben. Und es gibt viele solche Probleme: die Bildung von Hühnern und Hühnern (wenn die Last auf die Vorderseite des Fußes fällt), Deformitäten der Zehen, Arthritis, Krampfadern, Querfuß, Atrophie der Fersensehne und Osteochondrose.

4. Übergewicht
Die erhöhte Belastung bei übergewichtigen Menschen fällt in erster Linie auf die Knie- und Knöchelgelenke. In diesem Fall werden die Bänder der Gelenke gedehnt und die Anhaftungspunkte der Muskeln sind gespannt. Knorpelgewebe mit konstantem Überdruck verschleißt schnell. Schmerzen in den Kniegelenken treten auf, wenn Sie lange laufen oder laufen. Schmerzen im Sprunggelenk treten hauptsächlich dann auf, wenn eine volle Person beim Gehen unbequem das Bein einklemmt.

5. Periode der Wechseljahre.
Tatsache ist, dass der Körper einer Frau mit den Wechseljahren nicht in der Lage ist, die erforderliche Menge an Hormonen zu synthetisieren. Und da Hormone Stoffwechselprozesse im Knorpelgewebe normalisieren und an der Bildung von Bindegewebe beteiligt sind, führt die Verringerung ihrer Produktion zu vielen unangenehmen Empfindungen, einschließlich Schmerzen in den Gelenken der Beine. Zu dieser Zeit erhöhten die Frauen aufgrund der zunehmenden Zerbrechlichkeit der Knochen den Prozentsatz an Versetzungen, Verschiebungen und Frakturen. Die Entwicklung des Verfahrens führt zum Auftreten von Gelenkerkrankungen - deformierende Arthrose und Arthritis.

Krankheiten, die die Gelenke der Beine verletzen

1. Arthritis
Arthritis der Knie- oder Fußgelenke jeder Ätiologie hat häufige Symptome, wie Schmerzen, Schwellungen, Hautrötungen über dem Gelenk, lokalisiertes Fieber, gestörte Funktion der betroffenen Gelenke und eine Änderung des Gangs.
Bei rheumatoider Arthritis ist das Bindegewebe des gesamten Körpers betroffen. Die Krankheit wird häufig zur Ursache einer Behinderung und führt zum vollständigen Abbruch der unabhängigen Bewegung des Patienten. Der Schmerz ist chronisch und intermittierend, während der Verschlimmerung ziemlich ausgeprägt. Andere Symptome der rheumatoiden Arthritis der Knie- und Fußgelenke: Morgensteifigkeit in den Gelenken, schnelle Ermüdung und Schmerzen beim Gehen, Schwellung und Rötung der Haut im betroffenen Bereich, bevorzugte Schädigung symmetrischer Gelenke an beiden Beinen, langfristige Beeinträchtigung des allgemeinen Wohlbefindens manchmal mit einer leichten Erhöhung der Körpertemperatur).
Reaktive Arthritis ist immer das Ergebnis einer übertragenen Darm- oder Harnwegsinfektion. Diese Krankheit ist durch das Auftreten gemeinsamer Anzeichen einer Gelenkentzündung und die Beteiligung von periartikulären Geweben (Bändern, Sehnen usw.) am Prozess gekennzeichnet.

2. Arthrose
Gelenkerkrankungen, bei denen das Knorpelgewebe an einigen Stellen dünner wird und an anderen Stellen wächst, sowie Elastizitätsverlust und Zerstörung der Knorpelstruktur. Arthrose ist häufig in den Knie-, Hüft- und Knöchelgelenken lokalisiert. Es gibt zwei Arten von Arthrose. Primäre Arthrose ist eine altersbedingte Veränderung des Knorpelgewebes, die durch eine Verletzung der Zusammensetzung der Gelenkflüssigkeit und eine unzureichende Versorgung der Gelenke und des umgebenden Gewebes mit Nährstoffen verursacht wird. Die Krankheit beginnt normalerweise im Alter von 30 bis 40 Jahren. Die ersten Symptome: ein Gefühl von schmerzenden Gelenken, ein Knirschen, das Auftreten von Schmerzen beim Gehen und Ziehen in der Nacht. Ein Ödem der Gewebe im betroffenen Bereich weist auf eine irreversible Veränderung des Gelenks hin. Die sekundäre Arthrose ist eine Folge eines Traumas, eines angeborenen Defekts oder eines pathologischen Prozesses.

3. Gicht.
Gicht ist häufiger von Männern krank, die "Purin" -Produkte (Protein) und Alkohol missbrauchen. Die Hauptmanifestationen der Krankheit sind mit der sogenannten Gichtarthritis verbunden. Gekennzeichnet durch plötzliche nächtliche Anfälle von Gelenkschmerzen. Gicht entzündet hauptsächlich das Gelenk des großen Zehs (einer oder beide). Kniegelenke, Knöchelgelenke, Ellenbogengelenke und Kalzanealsehnen werden seltener entzündet und die Handgelenke sind sehr selten.
Der Schmerz von Gicht ist sehr stark. Das betroffene Gelenk schwillt an, die Haut darüber wird hellrot, manchmal scharlachrot und fühlt sich heiß an. Jede Berührung des Gelenks erhöht den Schmerz dramatisch. Anfälle von Nachtschmerzen mit Gicht dauern drei bis vier Tage und verschwinden dann vollständig.

Wenn zu Beginn der Krankheit die Abstände zwischen den Anfällen ziemlich lang sind (zwischen einem und acht Monaten) und die Anfälle selbst kurz sind, ändert sich alles mit der Zeit. Die Dauer der Angriffe nimmt zu und die Abstände zwischen ihnen sind kürzer.

Im Laufe der Zeit werden die Schmerzen in den Gelenken dauerhaft und die Abstände zwischen den Anfällen verschwinden. In diesem Stadium wird der Zustand der unaufhörlichen Anfälle als "Gichtstatus" (chronische Gichtarthritis) bezeichnet. Gleichzeitig setzen sich Salze (Natriumurate) in den Gelenken und unter der Haut ab. Diese Kristalle ergeben ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom. Neben den oben genannten Symptomen ist die Gicht und vor allem die Vernachlässigung fast immer von der Ablagerung von Harnsäure in den Nieren begleitet, was zu Urolithiasis und manchmal zu Entzündungen der Nieren (Pyelonephritis) führt.

4. Bursitis.
Eine Entzündung des Gelenksacks (Bursitis) ist eine häufige Komplikation bei Gelenksverletzungen. Die Krankheit äußert sich in Form von Bewegungsschwierigkeiten, scharfen oder ziehenden Schmerzen im betroffenen Gelenk, Schwellung der das Gelenk umgebenden Weichgewebe. Nach 2-3 Tagen beginnt sich Flüssigkeit in der Gelenkhöhle anzusammeln, was zu einer übermäßigen Dehnung des Gelenksacks führt. Auf der Oberfläche des Gelenks bildet sich eine Ausbuchtung in Form einer glatten Halbkugel. Wenn Sie auf diese Stelle drücken, sind möglicherweise Quietschgeräusche zu hören. Die Schmerzen werden verschlimmert.

5. Sinovit.
Bei einer akuten serösen unspezifischen Synovitis ändert sich die Form des Gelenks, seine Konturen glätten sich aus, es kommt zu einer Erhöhung der Körpertemperatur. Zärtlichkeit tritt auf, wenn sich das Gelenk tastet, der Erguss sich in der Gelenkhöhle ansammelt. Durch das Aufrichten des Beindrucks auf die Patella wird er in die Gelenkhöhle eingetaucht, bis er im Knochen anhält. Nach dem Druckabbau scheint die Patella jedoch zu sein. erscheint. " Es gibt eine Einschränkung und Schmerzhaftigkeit der Bewegungen im Gelenk sowie allgemeine Schwäche und Unwohlsein. Die Schwere des Zustands des Patienten hängt von der Schwere der Entzündung ab.

6. Plattfuß
Flatfoot ist ein Komplex aus anatomischen und funktionellen Erkrankungen des Fußes, der die Ursache für die Pathologie des Bewegungsapparates und der vitalen inneren Organe und Systeme ist. Ursachen für Plattfuß: angeborene Pathologie der Bänder, Übergewicht, berufliche Tätigkeit - Arbeit im Zusammenhang mit längerem Stehen (Gefahr für Lehrer, Verkäufer, Friseure, Maschinenarbeiter, Chirurgen), Schwangerschaft. Neben den inneren Ursachen des Plattfußes können auch externe Ursachen ein Auslöser für die Erkrankung sein. Das sind zunächst die falschen Schuhe. Laut medizinischen Statistiken leiden etwa 65% der Kinder, die sich in unterschiedlichem Maße noch im Vorschulalter befinden, an Plattfuß.

Der Verkauf von Billigschuhen ohne Berücksichtigung der anatomischen Struktur des Fußes hat dazu geführt, dass die Häufigkeit von Plattfuß bei Kindern in den letzten Jahren um 35% zugenommen hat. Schuhe, die völlig frei von Absätzen sind, spielen in diesen Fällen eine entscheidende Rolle.

Kinderschuhe sollten wie alle richtigen Schuhe eine kleine Ferse, eine starre Kulisse und eine Federbügelstütze haben. Letzteres sorgt für die korrekte Ausbildung der Fußgewölbe.

Symptome von Plattfuß: Müdigkeit, schmerzende Schmerzen im Sprunggelenk im Anfangsstadium der Entwicklung der Pathologie, dann treten andere Anzeichen für das Vorhandensein von Plattfuß auf (Hühneraugen und Natoptysche, Fersensporn, diabetischer Fuß, Deformitäten der Zehen und des Vorfußes, Knochenwachstum). In den nächsten Stadien der Plattfußentwicklung übernehmen die Kniegelenke die Last, die die für sie ungewöhnliche Rolle eines Stoßdämpfers zu spielen beginnt. In den Gelenken treten Veränderungen auf, die zur Entstehung von Arthrose führen. Es gibt auch Anzeichen von Hüftarthrose - Koxarthrose.
Dann schließt sich die Wirbelsäule dem Prozess an, der ständig Mikroschläge erleidet (Schmerzen und Müdigkeit im Rücken, Ermüdung der Rückenmuskulatur und ihrer Krämpfe, schmerzhafte Empfindungen treten auf).

In der Zukunft können sich Osteochondrose, Bandscheibenvorfall, Ischias, Krümmung der Wirbelsäule (Skoliose oder Kyphose) entwickeln.

Andere Schmerzursachen in den Gelenken der Beine sind: Gelenkverletzungen (Luxation, Verstauchung, Bandruptur, Hämatome, Meniskusschäden), Hypothermie, virale und bakterielle Infektionen, Osteophyten.

Erste Hilfe und Schmerzen in den Gelenken der Beine.

Eine vollständige Schmerzlinderung in den Gelenken der Beine ist nur bei stationärer Behandlung möglich. Schmerzen können durch intramuskuläre Verabreichung von Analgetika und Antihistaminika reduziert werden, mit Ausnahme eines akuten Gichtanfalls.

Sie können auch eine halbe Alkoholkompresse auf den Bereich des betroffenen Gelenks auftragen. Danach empfiehlt es sich, eine Schiene an Ihrem Bein anzubringen, um es zu fixieren. Darüber hinaus wird dem Patienten strikte Bettruhe, Hunger und starkes Trinken verordnet.

Welche Art von Arzt sollte kontaktiert werden, wenn die Gelenke verletzt werden

Sie sollten sofort nach Auftreten der ersten Anzeichen einer Gelenkerkrankung einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation nicht. In diesem Fall wird die Krankheit fortschreiten und kann in ein chronisches Stadium übergehen, das schließlich zu irreparablen Folgen führt.
Wenn die folgenden Symptome auftreten, ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich: Beeinträchtigung der Organbeweglichkeit, Auftreten von Steifheit, Gelenkknirschen, Müdigkeit, Schmerzen im Gelenk in Ruhe, Schwellungen und Hautveränderungen im Gelenk, Volumenverformung und -vergrößerung, Verringerung der Hautempfindlichkeit Gelenkbereich, Auftreten von häufigen Symptomen (Fieber, Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Knebelreflex, begleitende Schmerzen der Gelenke der unteren Extremitäten).

Spezialisierung der behandelnden Ärzte bei Schmerzen in den Gelenken der Beine: Therapie, Rheumatologie.

Schmerzen in den Gelenken der Beine: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Der Hauptgrund für die Kontaktaufnahme mit einem Orthopäden mit Verdacht auf Gelenkerkrankungen sind Schmerzen in den Gelenken der Beine. Das Syndrom tritt bei Entzündungen, Beeinträchtigungen der Innervation oder Gewebedegeneration auf. Die Merkmale des Schmerzes hängen vom Stadium und der Ursache der Erkrankung ab. Die Behandlung wird nach der Differentialdiagnose verordnet, wodurch die genaue Ursache der Schmerzimpulse bestimmt wird. Der Standardkomplex der therapeutischen Maßnahmen umfasst Medikamente, Physiotherapie und den Einsatz orthopädischer Bandagen.

Der Prozess des Auftretens von Schmerz

Schmerz in den Gelenken der Beine ist ein unangenehmes Gefühlsempfinden, das als Reaktion auf den Reiz entsteht. Die Erregung der Schmerzrezeptoren tritt aus verschiedenen Gründen auf, einschließlich mechanischer Irritation und eines Infektionsfaktors. Der Nervenimpuls, der am Ort der Gegenpartei auftritt, wird an das Gehirnzentrum übertragen, woraufhin der Körper ein Warnsignal für die Pathologie sendet.

Schmerzen in den Gelenken der Beine stören die meisten älteren Menschen, obwohl sie auch in jungen Jahren auftreten. Diese Tatsache ist nicht überraschend, da die Beine während des Tages die Rolle des Körpers spielen. Das Knie- und das Hüftgelenk sind die größten Gelenke, bei denen sich pathologische Veränderungen schneller entwickeln.

Ein Sprunggelenk verbindet den Unterschenkel mit dem Fuß, wodurch die Hauptlast beim Gehen entsteht. Unter den zahlreichen Gelenken des Fußes, die auch weh tun können, wird das Metatarsophalangealgelenk des Daumens meistens schmerzhaft angegriffen. Der Schmerz im distalen Bein und im Knöchel ist nicht weniger als der Schmerz in den großen Gelenken.

Gründe

Das Auftreten von Schmerzen in den Gelenken der Beine verstößt gegen die üblichen Pläne und zwingt eine Person, ärztlichen Rat einzuholen. Akute starke Schmerzen können von einer Verletzung der anatomischen Integrität des Gewebes während eines Traumas und eines akuten entzündlichen Prozesses begleitet sein. Wenn das Schmerzsymptom vor dem Hintergrund hoher Temperaturen auftritt, wird der Prozess durch einen Infektionsfaktor verursacht.

Es ist inakzeptabel, schwache schmerzende Schmerzen in den Gelenken zu tolerieren. Oft tritt diese Art von Schmerz im chronischen Verlauf der Krankheit auf. Gelegentlich treten Schmerzen in den Gelenken auf, wenn die Erregungsherde der Nervenimpulse entfernt werden. Solche Ursachen können Wirbelsäulenerkrankungen sein, bei denen Schmerzen auf die Beine ausstrahlen.

In einer separaten Gruppe können Schmerzen bei Wetteränderungen unterschieden werden. Die Wetterempfindlichkeit ist eine Folge von Pathologie oder Trauma. Bei Patienten über 55 Jahren sollte besonders auf die schmerzhafte Reaktion des Gelenks auf das Wetter geachtet werden. Diese Abweichung kann eine Manifestation der Degeneration des Gelenkgewebes aufgrund von Krankheit oder natürlicher Abnutzung des Gelenkgewebes sein.

Physiologische Faktoren

Manchmal sind Schmerzen in den Gelenken der Beine nicht mit pathologischen Ursachen verbunden. Schmerzen treten nach intensiver körperlicher Aktivität während Sporttraining, Wettkampf oder langen Spaziergängen auf. Dieses Symptom verschwindet oft nach dem Anhalten der Last und tritt in Einzelfällen auf.

Dies liegt an ungewöhnlichen Belastungen der Beine. Üblicherweise treten Sportler, Vertreter von Berufen, die mit schwerer körperlicher Arbeit in Verbindung stehen, sowie Frauen in der Zeit, in denen ein Kind aufgrund einer allmählichen Zunahme des Körpergewichts auftritt, auf solche Schmerzen auf.

Gefährdet sind Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren, die neben einem Wachstumsschub hormonelle Veränderungen im Körper haben. Die Gelenke der unteren Gliedmaßen haben keine Zeit, sich an die rasche Zunahme der Muskelmasse anzupassen, die Schmerzen verursacht. Diese Art von Schmerz ist besonders für Mädchen wichtig.

Pathologie der Beingelenke

  1. Arthritis - Entzündungen im Gelenk werden von akuten schmerzhaften Empfindungen begleitet, die von Schwellungen, motorischen Störungen und Rötung der Haut über der entzündeten Artikulation begleitet werden. Schmerz hängt nicht von der Last ab und ist immer präsent.
  2. Arthrose ist eine destruktive Erkrankung, die sich durch moderate Schmerzen äußert, die nach körperlicher Aktivität auftreten. Schmerzhaftigkeit ist kurz, begleitet von einem Crunch, stoppt nach der Pause. Die chronische Natur des Schmerzsymptoms wird, wenn Arthrose in das Endstadium gerät.
  3. Osteoarthritis ist eine chronisch degenerative Pathologie, die zu ständigen Schmerzen der schmerzenden Natur führt, die von Gelenkgeräuschen bei Bewegung und morgendlicher Gelenksteifigkeit begleitet werden.
  4. Schleimbeutelentzündung ist eine Entzündung des Synovialbeutels, die starke, gewölbte Schmerzen verursacht und eine schmerzhafte Verhärtung mit Exsudat bildet. Die Krankheit kann in der Nähe eines Gelenks der unteren Gliedmaßen auftreten.
  5. Synovitis ist eine sekundäre Pathologie, die als Komplikation bei Arthritis nach Verletzungen oder Infektionen auftritt. Die Entzündung der inneren Auskleidung des Gelenksacks ist begleitet von starken Schmerzimpulsen, die manchmal pulsierenden Charakter haben, sowie charakteristische Anzeichen einer Entzündung. Sie kann vor dem Hintergrund einer allgemeinen Vergiftung mit einem Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte auftreten.
  6. Osteomyelitis ist ein eitriger Prozess nekrotischer Natur, der im Knochengewebe lokalisiert ist. Das Schmerzsyndrom bei Osteomyelitis ist lokalisiert und verursacht schmerzhafte Kontrakturen.

Verletzungen

Die Beine werden häufiger verletzt als andere Körperteile. Schmerzen in den Gelenken der Beine treten zum Zeitpunkt der Verletzung auf und begleiten das Opfer während der akuten Periode. Manchmal wird der Schmerz von einem lauten Klicken begleitet, was auf eine mögliche Verletzung der Integrität des Gewebes hinweist.

Arten von Verletzungen der unteren Extremitäten:

  • Prellungen durch Aufprall oder Fall aus einer Höhe;
  • Verschiebung der Knochen im Gelenk;
  • Verstauchung oder Bruch der Bänder;
  • Beschädigung des Meniskus im Kniegelenk;
  • Frakturen

Begleiterkrankungen

Die Ätiologie von Schmerzen in den Gelenken der Beine ist nicht notwendigerweise mit Beinerkrankungen verbunden. Krankheiten chronischer oder ansteckender Natur können zu einem unangenehmen Symptom führen.

Störungen des Immun- oder Stoffwechselprozesses unter dem Einfluss der Veranlagung auf Genebene beeinflussen das Auftreten von Schmerzimpulsen.

  1. Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung, deren Symptomenkomplex rheumatische Polyarthritis einschließt. Schmerzen in dieser Pathologie sind von Natur aus flüchtig und bewegen sich von einem Gelenk zum anderen.
  2. Gicht - eine Erkrankung, die mit einer erhöhten Synthese von Harnsäure verbunden ist, die sich in Form von Kristallen in der Gelenkhöhle ablagert. Die Lieblingslokalisation der Gicht ist das Gelenk des großen Zehs. Bei einem arthritischen Angriff ist der Schmerz vergleichbar mit einem Hundebiss.
  3. Hämophilie ist eine seltene genetische Erkrankung mit einer Blutgerinnungsstörung. Eines der Symptome der Krankheit kann Hämarthrose sein, die Schmerzen verursacht.
  4. Maligne Neoplasmen sind von Schmerzen begleitet, die im Endstadium nur durch narkotische Analgetika entfernt werden.
  5. Chondrocalcinose (Pseudogout) - Arthropathie, die mit gestörten Stoffwechselreaktionen einhergeht, die sich durch die Anhäufung von Calciumderivaten im Körper manifestiert. Salze, die während des Versagens gebildet werden, werden im Gelenkbeutel abgelagert, was von Schmerzen begleitet wird.
  6. In der Wirbelsäule lokalisierte Pathologien - durchdringende Schmerzen bei Intervertebralhernie, Radikulitis, Osteochondrose, Spondylitis ankylosans verursachen die unteren Extremitäten und verursachen ein schmerzhaftes Gefühl.

Symptomatologie

Das klinische Bild, von dem ein Teil Schmerz ist, hängt von der Art des pathologischen Prozesses ab. Die durch Entzündungsreaktionen unkomplizierte Degeneration des Gewebes manifestiert sich in der ersten Entwicklungsstufe durch spärliche Symptome. Zu den Hauptzeichen zählen im Wesentlichen Schmerzen während des Trainings, und nur bei Auftreten von Osteophyten (Knochenwachstum) auf dem deformierten Gelenksack kommt es zu chronischen Schmerzen, die von einer dauerhaften Einschränkung der Bewegung der Artikulation begleitet werden.

Wenn Schmerzen in den Gelenken der Beine vor dem Hintergrund einer Entzündung auftreten, werden die Symptome für die Entzündungsreaktion charakteristisch:

  • Schwellung - hängt von der Schwere der Entzündung ab;
  • Verlust der Motorfunktion;
  • Hyperämie der Haut über dem betroffenen Bereich;
  • lokales Fieber.

In Fällen des Eintritts einer eitrigen Infektion verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten. Es gibt eine allgemeine Vergiftung - Fieber, Schwäche, Kopfschmerzen. Wenn bestimmte Infektionen (Tuberkulose, Syphilis, Brucellose) die Ursache sind, gehen der Entwicklung der Schmerzen Anzeichen dieser Infektionskrankheit voraus.

Diagnose

Eine gründliche Untersuchung ist wichtig für eine dauerhafte Schmerzlinderung. Es reicht nicht aus, einfach ein Anästhetikum zu trinken, das kurzfristig einen positiven Effekt hat. Um den unangenehmen Schmerz zu vergessen, ermitteln Sie die Ursache richtig.

Die Diagnose von Schmerzen in den Gelenken der Beine umfasst:

  • Röntgenuntersuchung;
  • Magnetresonanztomographie;
  • diagnostische Punktion;
  • Computertomographie;
  • Arthroskopie.

Jede der Methoden erlaubt eine detaillierte Untersuchung des Zustands nicht nur der Knochenveränderungen, sondern auch des Zustands des Knorpelgewebes und der umgebenden Strukturen. Ein Laborbluttest wird durchgeführt, um den Allgemeinzustand zu ermitteln und latente Entzündungen festzustellen.

Behandlung

Das Ziel der Therapie bei Schmerzen in den Gelenken der Beine besteht nicht nur darin, das unangenehme Symptom zu beseitigen, sondern auch die Ursache zu beseitigen. Bei der Erstellung des Behandlungsschemas werden medizinische Therapie, Physiotherapie und Physiotherapie berücksichtigt.

Um ein schmerzhaftes Symptom zu lindern, werden die Medikamente, deren Dosierung und Art der Anwendung vom behandelnden Arzt festgelegt. Analgetika (Analgin, Baralgin) lindern moderate Schmerzen, bei starken Schmerzen wird eine lokale Blockade mit Novocain oder Lidocain durchgeführt. NSAIDs (Ketoprofen, Diclofenac, Indomethacin) werden nicht nur gegen Schmerzen, sondern auch gegen Entzündungen wirksam eingesetzt.

Steroidhormone (Hydrocortison, Diprospan) werden für die intraartikuläre Verabreichung verwendet, um die Entzündungsreaktion zu unterdrücken sowie die Elektrophorese als Arzneimittelbasis durchzuführen. Um ein schmerzhaftes Symptom auf lokaler Ebene zu lindern, werden Salben oder Gele auf die betroffenen Stellen (Voltaren, Nise, Dolobene) aufgetragen.

Gichtanfälle mit Schmerzen in den Gelenken der Beine erfordern besondere Abhilfemaßnahmen. Colchicin oder Indomethacin wird in den ersten Stunden eines schmerzhaften Anfalls eingenommen. Die Therapie im Falle eines Ausfalls des Austauschsystems wird notwendigerweise unter der Bedingung der diätetischen Ernährung durchgeführt. Bei Schmerzen, die mit einer Fehlfunktion des Immunsystems verbunden sind, werden Medikamente mit immunsuppressiver Wirkung verschrieben - Methotrexat, Azathioprine.

Physiotherapieverfahren werden nach Entfernung des Schmerzsyndroms durchgeführt, mit Ausnahme der Elektrophorese, die mit Glucocorticosteroiden (Prednisolon, Hydrocortison) in Kombination mit Analgetika (Lidocain, Novocain) durchgeführt wird. Die Stoßwellentherapie, die Behandlung mit einem Laser oder einem magnetischen Impulsfeld verbessert die Blutzirkulation und fördert die Regeneration des Gewebes im Remissionsstadium.

Zur Schmerzlinderung wird am betroffenen Gelenk ein orthopädischer Verband angelegt. Die Wahl des Produkts wird durch die Art des Schmerzes bestimmt: Je stärker der Schmerz, desto starrer wird der Aufbau der Orthese dargestellt. Stoßdämpfende Einlegesohlen für Alltagsschuhe entlasten nicht nur die Füße, sie reduzieren auch das Wackeln der Wirbelsäule und der Gelenke während der Bewegung.

Nach der Entfernung des Schmerzsymptoms wird die therapeutische Übung gezeigt. Speziell ausgewählte Übungen verbessern die Arbeit der Muskulatur, erhöhen die Bewegungsamplitude und sorgen für eine optimale Durchblutung im betroffenen Bereich. Regelmäßiges Training mit dosierter Belastung beschleunigt die Erholung und verbessert die therapeutische Wirkung der traditionellen Behandlung.

Prävention

Die Einhaltung der Regeln eines gesunden Lebensstils verhindert Schmerzen in den Gelenken der Beine.

Die Umsetzung einfacher Empfehlungen wird die Gesundheit der Gelenke lange Zeit retten:

  • vermeiden Sie Hypodynamie, bewegen Sie sich mehr;
  • Wählen Sie für eine tägliche Ernährung gesunde Lebensmittel.
  • gewinne keine zusätzlichen Pfunde;
  • Ladungen ausgeben, intensive körperliche Aktivität verhindern;
  • Wenn Sie schwere Arbeiten ausführen müssen, verwenden Sie vorbeugende Korsetts und Bandagen.
  • tragen Sie Qualitätsschuhe, verwenden Sie orthopädische Einlagen, um Plattfüße zu behandeln oder zu verhindern;
  • rechtzeitige Durchführung geplanter Behandlung von chronischen und Infektionskrankheiten;
  • Bei Schmerzen in den Gelenken der Beine wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Eine frühzeitige Diagnose und eine angemessene Therapie helfen, das betroffene Gewebe schnell wiederherzustellen und Komplikationen zu vermeiden, die zu einem vollständigen Verlust der motorischen Funktion des Gelenks führen können.

Schmerzursachen in den Gelenken der Beine - eine vollständige Analyse, Diagnose und Behandlung

Die größte Belastung im Körper fällt auf die Beine. Wenn also die Beingelenke verletzt werden, ist dies nicht nur ein Problem, sondern praktisch eine Katastrophe, da die Fähigkeit und Qualität der Bewegung von ihrem Zustand abhängt. Die Schmerzursachen können unterschiedlich sein und hängen davon ab, welche Art von Artikulation schmerzhaft ist. Der gebräuchliche Name für Schmerzen in den Gelenken der Knochen ist Arthralgie.

Ätiologie des Schmerzes

Wichtig zu wissen! Die Ärzte stehen unter Schock: „Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen.“ Lesen Sie mehr.

Schmerzursachen in den Gelenken der Beine:

Eine weniger häufige Schmerzursache ist Hämophilie.

Verletzungen an den Beingelenken können Schmerzen verursachen, wie zB Luxationen, Bänder, Sehnen oder Meniskus (mit Schmerzen im Knie). Salzablagerungen mit Chondrocalcinose können vor allem am großen Zeh starke Schmerzen verursachen. Dystrophisch-degenerative Veränderungen der Wirbelsäule verursachen auch Schmerzen in den Gelenken der Beine.

Ein häufiges Phänomen - "Altersschmerz" bei Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren, häufiger bei Mädchen. Diese Schmerzen in den Gelenken der Beine werden durch aktives Wachstum hervorgerufen, bei dem die Muskelmasse schnell wächst und die Gelenke der Beine keine Zeit haben, sich an die zunehmende Belastung anzupassen. Dies findet ohne Behandlung statt und ist hauptsächlich auf die "Unreife" von Körperteilen zurückzuführen.

Sorgfältige Aufmerksamkeit erfordert Schmerzen in den Gelenken der Beine, die bereits in einem reiferen Alter von 50 Jahren auftreten, obwohl diese Erkrankungen in den letzten Jahren viel jünger geworden sind. Diese Art von Schmerz kann auf das Auftreten schwerwiegender Anomalien hinweisen. Sie müssen einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Einige Patienten bemerken in ihren wetterbedingten Schmerzen - wenn vor schlechtem Wetter schmerzende, ziehende Empfindungen auftreten, die nicht einmal einschlafen lassen, scheinen sich die Gliedmaßen zu verdrehen. Die Ursachen solcher Probleme sind vegetative Erkrankungen, die nicht direkt mit dem Zustand der Gelenke zusammenhängen.

Symptome

Die Definition von "wunden Beinen" hat eine sehr weit gefasste Bedeutung - der Grund kann in den Muskeln, Gelenken der Knochen liegen. Sogar entzündliche Prozesse in den Venen verursachen auch das Gefühl, dass die Beine schmerzen.

Bei allen Erkrankungen, bei denen die Gelenke schmerzen, sind ihre Symptome charakteristisch.

Dies sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen in den unteren Gliedmaßen.

Nur ein Spezialist kann feststellen, warum die Beingelenke schmerzen.

Diagnose

Eine Reihe von Studien wird zur Diagnose der Schmerzursache in den Gelenken der Beine verwendet:

  • Untersuchung des Patienten;
  • Bestimmung der Art des Schmerzes;
  • vollständiges Blutbild und biochemische Analyse - zur Bestimmung der möglichen Entwicklung des Entzündungsprozesses;
  • Röntgen
  • Magnetresonanz- und Computertomographie;
  • Punktion der Gelenke;
  • Densitometrie (Bestimmung der Knorpel- und Knochengewebsdichte) mittels Ultraschall.

Alle aufgeführten Methoden werden nicht immer verwendet. Oft ist der Spezialist auf nur einige von ihnen beschränkt. Die Hauptsache ist die Beurteilung des Zustands und die Ermittlung der Schmerzursachen in den Gelenken der Beine.

Behandlung

Die Behandlung der Schmerzen in den Gelenken der Beine muss mit der Diagnose der sie verursachenden Krankheit beginnen. Nur in diesem Fall bringen die eingenommenen Medikamente Erleichterung. Und dazu müssen Sie einen Arzt zur Diagnose und Behandlung konsultieren.

Selbst "vernachlässigte" Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nicht, es einmal am Tag zu schmieren.

Die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken der Beine ist ein komplexer Prozess, um die Ursache, die sie verursacht haben, zu beseitigen, ein langer und komplexer Ansatz.

Die Behandlung von Arthritis und anderen Erkrankungen der entzündlichen Gruppe (Schleimbeutelentzündung, Fasziitis) sollte nur von einem Arzt gelöst werden. Das klassische Behandlungsschema:

  1. Medikamentöse Therapie einschließlich Analgetika und gegebenenfalls Behandlung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten.
  2. Physiotherapie
  3. Der Einsatz von therapeutischen Übungen in der Erholungsphase. Praktisch für alle Probleme mit den Gelenken der Füße ist die Schlammtherapie nicht kontraindiziert.

Es ist sinnlos, über ein bestimmtes Medikament gegen Schmerzen in den Gelenken der Beine zu sprechen, da der Termin nur von der Schmerzursache abhängt. Wenn Sie degenerativ-dystrophische Veränderungen (Arthrose) der Beingelenke behandeln, werden den Gelenken auch Chondroprotektoren vorgeschrieben: Durch die Langzeitanwendung können Sie Knorpel wieder herstellen.

Bei Problemen mit den Gelenken der Beine ist es wichtig, keine Medikamente für sich selbst zu verschreiben und die Diagnose nicht zu bestimmen: Selbst zur Schmerzlinderung bei verschiedenen Diagnosen sind diametral entgegengesetzte Aktionen erforderlich. Bei Arthrose sollte das wunde Gelenk erhitzt werden und bei Arthritis ist Wärme kontraindiziert. Qualifizierte medizinische Versorgung hilft wirklich, Behinderungen zu vermeiden und Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.

Behandlung von Verletzungen der Beingelenke

Wenn die Gelenke der Beine weh tun und davon auszugehen ist, dass es sich um eine Verletzung handelt, sollten Sie auch einen Arzt aufsuchen. Leider sind Patienten in Russland nicht daran gewöhnt, sich nach Verletzungen durch Quetschungen oder Verstauchungen nach fachlicher Hilfe zu suchen. Besonders wenn der Schmerz erträglich ist und Sie sich bewegen können.

In 50% der Fälle führt dies dazu, dass Knochengelenke falsch wiederhergestellt werden, was zu schwerwiegenden Erkrankungen, einschließlich Behinderungen, führt.

Die Behandlung sollte von einem Spezialisten verordnet werden, wobei Kontraindikationen für Medikamente und eine allgemeine Vorgeschichte zu berücksichtigen sind.

Die gefährlichsten Verletzungen:

Verstauchungen und Verstauchungen des Knöchels sind weniger gefährlich, treten jedoch häufiger auf.

Es ist besonders wichtig, einen Arzt zu konsultieren, wenn die Luxation oder Verstauchung der Gelenke mehrmals wiederholt wird!

Es ist nicht immer notwendig, Verstauchungen oder Verstauchungen einfach durch Sicherstellung der übrigen betroffenen Gelenke zu behandeln. Für die Rückkehr der Mobilität ist es oft notwendig, sich einem Komplex aus Physiotherapie und Bewegungstherapie zu unterziehen.

Behandlung von Volksheilmitteln

Wenn die Gelenke der Beine verletzt werden, kann die traditionelle Medizin Ihnen sagen, was zu tun ist:

  • Wenn das Kniegelenk schmerzt, hilft die Jodlösung, die im Verhältnis 1: 1 mit einer Alkohollösung gemischt wird, gut. Die resultierende Mischung wird am Tag an einem hellen Ort abgesetzt, bis die Lösung vollständig entfärbt ist. Reiben Sie mit dieser Lösung das schmerzende Knie.
  • Bei Schmerzen im Hüftgelenk verwenden Sie die folgende Tinktur: 3 mittlere Zitronen, 0,25 kg Selleriewurzel, 0,12 kg geschälter Knoblauch - alles zerkleinern, mischen, in ein Glas geben und 3 Liter kochendes Wasser einfüllen. Bestehen Sie 12 Stunden, nehmen Sie 2 Esslöffel auf leeren Magen. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Monate.

Am Fuß der größten Anzahl von kleinen Gelenken, die Arthritis, Arthrose, Gicht unterliegen können - jeder negative Prozess im Gelenk. Und der Fuß ist für das Gleichgewicht und das Gehen verantwortlich, so dass Schmerzen im Fuß fast das Leben einer Person in schwere Arbeit bringen - Bewegung ist schwierig, selbst Schmerzen in den Knien bringen nicht so viel Leiden.

Um Schmerzen in den Gelenken zu lindern, helfen verschiedene Bäder gut - mit einer Mischung aus Meersalz und Kampferöl oder mit einem konzentrierten Sud aus Lorbeerblättern (sie müssen in einer Menge von 2 Tassen pro halben Liter kochendem Wasser plus 0,5 Tassen Pflanzenöl eingenommen werden, um nicht mehr als 60 zu kochen Sekunden).

Risikogruppen

Jeder zehnte über 35-jährige klagt über Schmerzen in den Gelenken der Beine. Häufig schmerzen die Knie, vor allem nach einem langen Beinaufenthalt oder körperlichen Aktivitäten. Für das Alter nach 40–50 Jahren werden Beschwerden über Schmerzen in den Fußgelenken charakteristisch, der Fersensporn tritt häufig auf.

Mit Ausnahme des Alters sind die Schmerzen in den Gelenken der Beine von folgenden Faktoren betroffen:

  • Übergewicht;
  • falsche Essgewohnheiten - seltener Gebrauch von Gemüse, Früchten, Missbrauch von Süßigkeiten, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Stoffwechselkrankheiten (müssen identifiziert und unter Kontrolle gehalten werden);
  • sitzender Lebensstil, bei dem die Gelenke und Bänder geschwächt werden, am anderen Pol - ein übermäßig aktiver Lebensstil mit körperlicher Überlastung der Beine.

Dementsprechend basieren die Maßnahmen zur Vorbeugung von Schmerzen in den Gelenken der Beine auf einer grundlegenden Änderung des Lebensstils, dem Erwerb von richtigen Essgewohnheiten und einer rationalen körperlichen Bewegung des Körpers. Wenn sich der Schmerz in den Gelenken der Beine manifestiert, sollten Sie die Krankheit nicht beginnen, sondern sofort nach Auftreten der ersten Symptome behandeln.

Wie kann man Gelenkschmerzen vergessen?

  • Gelenkschmerzen begrenzen Ihre Bewegung und Ihr ganzes Leben...
  • Sie haben Angst vor Unbehagen, Knirschen und systematischen Schmerzen...
  • Vielleicht haben Sie eine Menge Drogen, Cremes und Salben ausprobiert...
  • Aber zu urteilen, dass Sie diese Zeilen lesen - sie haben Ihnen nicht viel geholfen...

Der Orthopäde Valentin Dikul behauptet jedoch, dass ein wirklich wirksames Mittel gegen Gelenkschmerzen existiert! Lesen Sie mehr >>>

Schmerzen in den Gelenken der Beine - Ursachen, Natur, Behandlung

Welche Krankheiten verursachen Schmerzen in den Gelenken der Beine?

Die Hauptgelenke der unteren Gliedmaßen sind:
1. Die Hüfte verbindet Femur und Beckenknochen.
2. Das Knie verbindet Schienbein, Femur und Patella.
3. Knöchel - die Verbindung der Fibula-, Tibia- und Ramus-Knochen.
4. Die Gelenke von Fuß und Zehen.

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die zu Schmerzen in den Gelenken der Beine führen. Daher ist es am bequemsten, sie zu beschreiben, indem sie in Pathologien, die in einem der obigen Gelenke auftreten können, und in Krankheiten, die für ein bestimmtes Gebiet charakteristisch sind, eingeteilt werden.

Häufige Erkrankungen, die Schmerzen in den Gelenken der Beine verursachen:

  • Arthritis;
  • Arthrose;
  • Entzündung der Bänder und Sehnen der Gelenke;
  • spinalen Läsionen;
  • Osteomyelitis;
  • Osteophytenbildung;
  • gemeinsame Tumore;
  • Chondrocalcinose;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • diffuse Fasziitis;
  • synoviale Chondromatose;
  • Hämophilie.

Spezifische Gelenkläsionen:
  • Luxationen im Hüft-, Knie- und Sprunggelenk;
  • Schädigung des Patellabands;
  • Schäden am Knie-Meniskus;
  • Ruptur der poplitealen Zyste;
  • Schäden an der Achillessehne;
  • Schäden an den Bändern des Sprunggelenks;
  • Plattfuß

Arthritis

Arthritis ist ein entzündlicher Prozess im Gelenk, der eine Manifestation einer der systemischen Erkrankungen des Bindegewebes ist:

  • Psoriasis;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Rheuma;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Stoffwechselstörung.

Es gibt zwei Formen von Arthritis:
1. Akut, gekennzeichnet durch starke Schmerzen, Schwellungen, Fieber im Gelenkbereich und Rötung der Haut.
2. chronisch, langsam, nicht ausgesprochen und gelegentlich gelegentlich Schmerzen verursachen.

Dieses implizite Symptom im zweiten Fall ist tatsächlich die Hauptgefahr der chronischen Form von Arthritis. Der Patient kümmert sich lange Zeit nicht um die bestehende Krankheit und kann auf diese Weise das wunde Gelenk zur völligen Zerstörung bringen.

Arthritische Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten sind meistens ziemlich ausgeprägt. Es tritt nicht nur während der Bewegungen auf, sondern auch in Ruhe. Darüber hinaus werden bei jeder Arthritis starke Schwellungen und Schwellungen des betroffenen Bereichs beobachtet. Die Haut über einem entzündeten Gelenk erhält einen roten oder violetten Farbton. Die lokale Temperatur steigt ebenfalls an. Arthritis zeichnet sich außerdem durch eine eingeschränkte Beweglichkeit im Gelenk aus: Beugung und Streckung werden beeinträchtigt.

Rheumatoide Arthritis

Die Ursache der rheumatoiden Arthritis ist, dass das Immunsystem des Patienten aus einem unbekannten Grund die Zellen seines eigenen Organismus als Fremdkörper wahrnimmt und versucht, sie zu zerstören. Dies führt zu Entzündungen, Funktionsstörungen und damit zur Entstehung der Krankheit.

Der Verlauf der rheumatoiden Arthritis ist normalerweise chronisch. Bei einer Entzündung werden zuerst die Gelenke der Hände oder Zehen gefangen, dann breiten sie sich durch die Gliedmaßen aus und beeinflussen allmählich alle Gelenke von unten bis zu den Beinen und Armen.

Das charakteristischste Merkmal dieser Krankheit ist die Symmetrie der Gelenkschäden. Dies bedeutet, dass sich der Entzündungsprozess in beiden Gelenken gleichzeitig in denselben Gelenken entwickelt (z. B. beginnen beide Knie- oder beide Hüftgelenke zu stören).

In den von der Krankheit betroffenen Gebieten kommt es zu Schwellungen und Rötungen der Haut. Gliedmaßen bewegen sich nicht vollständig in ihnen. Und die Gelenke selbst erhalten eine charakteristische Spindelform.

Schmerzen sind dauerhaft oder periodisch. Starke, starke Schmerzen bei dieser Krankheit sind nicht charakteristisch. Sie sind durchaus greifbar, aber durchaus erträglich. Eine Person bemerkt Steifheit - Bewegungsstörungen für mehrere Stunden nach dem Schlaf. Der Patient sagt, er müsse "divergieren". Nach dem Training sind die Schmerzen etwas reduziert.

Ohne rechtzeitige Behandlung können in den betroffenen Gelenken Versetzungen und Subluxationen auftreten. Es gibt zwei Hauptgründe für diese Bedingungen:
1. Die Bänder und Gelenkkapseln werden zerstört, was den Gelenken die Stabilität entzieht. Zur gleichen Zeit haben Sehnen weiterhin Heißhunger. Dies führt zu einer Verformung.
2. Sehnen können kollabieren und es kommt auch zu Entzündungen. Sie werden durch Narbengewebe ersetzt und reißen dort, wo sie Reibung und Druck ausgesetzt sind.

Psoriasis-Arthritis

Psoriasis-Arthritis tritt in den meisten Fällen bei Patienten auf, die bereits Psoriasis-Plaques auf der Haut haben - trockene rötliche, schuppige Flecken auf der Körperoberfläche und der Kopfhaut.

Bei psoriatischen Läsionen der Gelenke der unteren Gliedmaßen, insbesondere an den Fingern, zeichnet sich eine "axiale Entzündung" aus. Sofort sind alle kleinen Gelenke des Fingers betroffen, er wird rot und nimmt eine Wurstform an. Darüber hinaus ist diese Krankheit nicht durch die Symmetrie des Prozesses gekennzeichnet.

Gichtarthritis

Gicht - eine Erkrankung, die durch Stoffwechselstörungen, insbesondere durch Purine, verursacht wird. Sie wird durch eine erhöhte Konzentration von Harnsäure im Blut und die Ablagerung ihrer Salze (Urate) im Gelenkgewebe verursacht.

Meistens sind die ersten Anzeichen eines Gichtanfalls Schmerzen im Gelenk des großen Zehs. Mit dem Fortschreiten der Läsion geht der pathologische Prozess jedoch mit zunehmender Anzahl von Gelenken einher. Dieser Zustand wird als Polyarthritis bezeichnet.

Der Gichtanfall beginnt überwiegend in der Nacht. Es zeichnet sich durch einen schnellen Temperaturanstieg um das betroffene Gelenk und seine Rötung aus. Sein Ödem und seine Schmerzen nehmen ebenfalls rapide zu. Schmerzhafte brennende Schmerzen können sich von den Fingern bis zum Bein ausbreiten. Im Durchschnitt reicht die Dauer eines typischen Gichtanfalls von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen.

Exazerbationen bei dieser Krankheit werden 2-6 mal im Jahr beobachtet. Faktoren, die einen Angriff auslösen können, sind:

  • Fehler in der Ernährung in Form einer großen Menge Fleisch oder fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Missbrauch von stark aufgebrühtem Tee, Kaffee oder Kakao;
  • Intensivbadverfahren.

Ein weiteres charakteristisches Zeichen für Gicht sind Tophi, die das Aussehen von Herden pathologischer Versiegelungen haben, die sich im Unterhautgewebe befinden. Sie werden in der Regel über den betroffenen Gelenken, an den Streckflächen des Unterschenkels und der Oberschenkel, an den Achillessehnen, an den Ohrmuscheln oder an der Stirn des Patienten gebildet.
Mehr über Arthritis

Osteoarthrose

Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremität können aufgrund von Arthrose - einer Erkrankung, die auf einer frühzeitigen Abnutzung des Knorpels der Kniegelenkgelenke beruht - beunruhigend sein. Solcher Knorpel wird verdünnt, gerissen, entwässert und verliert an Wertverlust. All dies äußert sich in Schmerz. In den meisten Fällen sind ältere Menschen von der Krankheit betroffen. Aber auch erbliche, familiäre Formen der Arthrose sind zu finden. In diesem Fall wird der Ausbruch der Krankheit im Jugendalter oder sogar in der Kindheit festgestellt.

Arthrose Schmerzen treten häufiger im Knie als auch in den Hüftgelenken auf. Diese Pathologie kann sich jedoch auch auf die kleinen Fußgelenke auswirken.

Klassische Symptome der Arthrose:

  • Schmerzen bei körperlicher Anstrengung;
  • Schmerzen mit Druck auf den Gelenkbereich;
  • Bewegungseinschränkung drin.

Die Schmerzen bei Arthrose sind im Allgemeinen stumpf und verschlimmern sich im Laufe des Tages, insbesondere bei körperlicher Anstrengung. Ihre Intensität ist morgens und nach einer langen Pause viel geringer. In den Fugen hört man periodisch charakteristische Klicks und Krisen. Mit fortschreitender Krankheit nimmt das Schmerzsyndrom zu. Die Schmerzen hören nicht auf, wenn sie sich ausruhen, und können sogar nachts auftreten. Der Verlauf der Arthrose ist wellig: Manchmal dauert die Exazerbation mehrere Monate, und manchmal kann der Angriff innerhalb weniger Tage aufhören.

Entzündung der Bänder und Sehnen der Beingelenke

Tendinitis oder Tendinose ist eine Gruppe von entzündlichen Sehnenläsionen. Wenn sich der Prozess auf die Sehne und die Hülle erstreckt, die sie umgibt, spricht man von Tendovaginitis. Beide Krankheiten sind durch Schmerzen und motorische Beeinträchtigungen gekennzeichnet.

Die Gelenke der unteren Gliedmaßen werden durch eine relativ große Anzahl von Bändern und Sehnen fixiert. Daher führen die entzündlichen Prozesse in ihnen immer zu Schmerzen im Gelenk selbst. Außerdem verringert sich bei einer Entzündung der Sehnen deren Stärke. Dadurch besteht die Gefahr des Auftretens von Rissen und damit von Gelenkversetzungen.

Die Hauptsymptome einer Entzündung der Sehnen sind:

  • Schmerzen bei aktiven Bewegungen der betroffenen Sehne;
  • die relative Schmerzlosigkeit derselben passiven Bewegungen (dh derjenigen, die die andere Person mit dem Gelenk des Patienten ausführt);
  • Schmerzen beim Drücken auf eine entzündete Sehne;
  • eine Erhöhung der Hauttemperatur und Rötung über der betroffenen Sehne;
  • Knirschen beim Bewegen in einem Gelenk mit einer betroffenen Sehne.

Schmerzen in den Gelenken der Beine mit Wirbelsäulenverletzungen

In vielen Fällen wird der Schmerz in den unteren Gliedmaßen reflektiert und kommt von den beschädigten Segmenten der lumbosakralen Wirbelsäule. Ein solcher reflektierter Schmerz hat keine visuell definierbaren Ausprägungen in Form von Veränderungen des Aussehens der betroffenen Gelenke. In solchen Fällen bleibt die Beweglichkeit des Gelenks voll erhalten.

Der Hauptunterschied zu den Gelenkschäden besteht in der Art des Schmerzes:
1. Die durch Wirbelsäulenverletzungen hervorgerufenen Schmerzen stören den Patienten nicht nur bei Beinbewegungen, sondern auch in Ruhe und können in manchen Fällen sogar nachts aufwachen.
2. Schmerzhafte Empfindungen sind im Bereich des betroffenen Gelenks nicht streng ausgeprägt, sondern breiten sich aus dem Lendenbereich aus, als würden sie das gesamte Bein durchdringen.

Der Grund für solche Schmerzen kann die Verletzung der Nervenbahnen bei intervertebralen Hernien oder spinaler Osteochondrose sein. Diese Störungen führen auch zur Entwicklung von Ischias - Entzündung der Nervenwurzeln, die das Rückenmark verlassen.

Das Hauptsymptom der Ischiasschmerzen ist der Schmerz entlang der betroffenen Nerven, eine Änderung der Empfindlichkeit gegenüber dessen Zunahme oder Abnahme. Manchmal treten auch Motivstörungen auf. Wenn die lumbosakrale Radikulitis den Ischiasnerv beeinflusst, wird die gesamte untere Extremität innerviert. Diese Krankheit wird auch als Ischias bezeichnet. Am häufigsten entwickelt sich diese Krankheit mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Und die Wirbelsäule selbst darf nicht gestört werden - eine Person wird nur am Ischiasnerv Schmerzen haben.

Bei Ischiasschmerzen werden Schmerzen im unteren Rücken und in der Sakralregion sowie im Gesäß beobachtet. Der Schmerz nimmt mit der Bewegung zu und "gibt" die Gelenke der Oberschenkel, des Unterschenkels und des Fußes. Ein charakteristisches Symptom der Ischiaskrankheit ist das Biegen und Drücken des schmerzenden Beines im Bett. Solche Manipulationen führen zu einer gewissen Schmerzlinderung. Oft geht das Schmerzsyndrom mit einer Abkühlung der Gliedmaßen, Taubheit der Haut und Krabbeln einher.

Bei lumbosakraler Ischiaskrankheit zeichnet sich folgendes aus:

  • Schmerzen im Gesäßbereich, die sich von der Lende bis zum Fuß erstrecken;
  • erhöhte Schmerzen während längerem Sitzen sowie Niesen oder Husten;
  • Taubheit oder Brennen im Bein;
  • Müdigkeit, "Mattigkeit", Schwäche und / oder Schweregefühl in den Beinen;
  • Muskelatrophie der unteren Gliedmaßen.

Osteomyelitis

Akute Osteomyelitis tritt hauptsächlich bei Kindern auf. Die Krankheit beginnt mit einem starken Temperaturanstieg auf 39-40 ° C. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich rasch, da der Körper an Vergiftung leidet. Die folgenden Symptome werden ausgedrückt:

  • Kopfschmerzen;
  • wiederholtes Erbrechen;
  • Schüttelfrost
  • Gelbsucht;
  • Manchmal kommt es zu Bewusstlosigkeit und Delirium.

Die ersten 2 Tage der Krankheit sind durch das Auftreten von starken Schmerzen im betroffenen Bereich gekennzeichnet. Das betroffene Glied ist in einer Position, die den Zustand lindert. Der Patient kann sein eigenes betroffenes Bein nicht bewegen. Schnelles Anschwellen der Gewebe. Die Haut über dem betroffenen Bereich ist gerötet, angespannt, häufig steigt die lokale Temperatur und das Venenbild ist ausgeprägt. Weitere Arthritis der in der Nähe befindlichen Gelenke kann sich anschließen.

Wenn die Krankheit chronisch wird, bessert sich der Zustand des Patienten, die Intensität der Schmerzen in der Extremität nimmt ab. Vergiftungszeichen verschwinden, die Körpertemperatur kehrt zur Normalität zurück. Am Ort der Läsion bilden sich Fisteln (Kanäle, die den Knochen mit der äußeren Umgebung verbinden) mit einem nicht häufigen eitrigen Ausfluss. Mehrere Fisteln können ein ganzes Netzwerk bilden, dessen Ausgänge sich in beträchtlichem Abstand von der Läsion öffnen. Bei Osteomyelitis entwickeln sich die Bewegungsunfähigkeit der Gelenke, die Verkürzung der betroffenen Extremität und die Krümmung der Knochen weiter.
Mehr über Osteomyelitis

Schmerzen in den Gelenken der Hände und Füße mit Chondrocalcinose

Chondrocalcinose ist eine Erkrankung, die mit der Ablagerung von Verkalkungen im Gelenkknorpel zusammenhängt. Kalziumsalze beeinträchtigen die Beweglichkeit im Gelenk und führen zu Schmerzen und Schwellungen. Es gibt verschiedene Formen dieser Pathologie:

Pseudogout. Es zeichnet sich durch plötzliche Schmerzen, Schwellungen, Hautrötungen und eingeschränkte Beweglichkeit im Gelenk aus. Ein Schmerzanfall wird normalerweise von Fieber begleitet und kann mehrere Wochen dauern. Bei einigen Patienten treten solche Anfälle nach einer Operation auf (häufig - wenn die Nebenschilddrüse entfernt wird), bei akuten vaskulären Pathologien (Schlaganfall, Herzinfarkt) oder bei Verletzungen.
Ohne Angriffe verschwinden alle diese Symptome fast vollständig.

Psevdorevmatoid Arthritis. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch Steifheit am Morgen, Schwellung, zunehmende Verformung der Gelenke und Einschränkung ihrer Beweglichkeit.

Zerstörerische Form. Häufiger bei Frauen, die älter als 60 Jahre sind. Diese Form tritt in Form von Polyarthritis auf, dh sie betrifft mehrere Gelenke gleichzeitig. An der Erkrankung können sowohl Hüft-, Knie- und Sprunggelenkgelenke als auch Ellbogen- oder Schultergelenke beteiligt sein. Die destruktive Form der Chondrocalcinose geht einher mit starken Schmerzen und einer schweren Beeinträchtigung der Motorik.

Latente Form Die Ablagerung von Calciumsalzen im Knorpelgewebe kann sich nicht manifestieren. In diesem Fall fehlt das Schmerzsyndrom und die Krankheit wird radiologisch erkannt.

Akute Schmerzen in den Gelenken der Beine bei Anwesenheit von Osteophyten

Osteophyten sind Wucherungen, die sich auf der Oberfläche von Knorpel und Knochengewebe bilden. Solche geringfügigen Wucherungen treten bei mechanischen Belastungen des Gelenks oder infolge von Störungen des Calciumstoffwechsels auf. Oft sind sie Begleiter von Arthrose.

Das Auftreten von Osteophyten geht mit einer Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit einher. Darüber hinaus sind diese Formationen immer die Ursache für starke Schmerzen, die durch eine Schädigung des umgebenden Gewebes bei Gelenkbewegungen entstehen.

Bursites

Schleimbeutelentzündung ist eine Entzündung des periartikulären Beutels, die von der Ansammlung von Flüssigkeit darin begleitet wird.

Bursitis tritt als eigenständige Erkrankung als Folge chronischer Verletzungen auf oder kann eine Komplikation der Arthritis sein. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist eine bewegliche, runde Schwellung von der Größe eines Hühnereis im Bereich des betroffenen Gelenks. Diese Formation hat eine weiche Textur. Diese Schwellung ist in der Regel gut ausgeprägt und bei Berührung schmerzhaft.

Im betroffenen Bereich steigt die Temperatur der Weichteile an und die Haut wird violett. Bursitis tritt fast immer in unterschiedlichem Maße auf, verletzt die Bewegung in der Extremität. Bei einer ausgeprägten Dauer kann die Erkrankung chronisch werden.

Die pathogene Mikroflora kann sich der Entzündung anschließen. Dann entwickelt sich eine eitrige Schleimbeutelentzündung, und alle Symptome werden ausgeprägter.
Mehr über Bursitis

Diffuse Fasziitis

Diffuse Fasziitis ist eine entzündliche Erkrankung, die die Bindegewebehülle der Muskeln, die am Gelenk anhaften, beeinflusst. Es ist durch eine eingeschränkte Beweglichkeit, ziehende Schmerzen im Gelenk und einen Rückgang der Muskelkraft gekennzeichnet.

Diese Krankheit äußert sich auch in einer Veränderung der Hauteigenschaften über dem betroffenen Bereich. Es wird grob, verliert seine Elastizität und wird wie eine Orangenschale. Unter einer solchen Haut können Sie oft die Herde von Robben spüren.

Plattfüße

Eine der Ursachen für anhaltende Schmerzen in den Gelenken der unteren Gliedmaßen können Plattfüße sein. Mit dieser Pathologie flacht der Fußgewölbe ab, er wird flacher, was zu einer Verletzung seiner Dämpfungsfunktionen führt. Trägheitskräfte beim Laufen oder Gehen können bis zu 200% des menschlichen Körpergewichts erreichen. Der Fußgewölbe soll sie "auslöschen", und wenn dies nicht geschieht, dann fallen sie auf die Gelenke und Muskeln der unteren Extremitäten. Meistens sind die Knöchel- und Kniegelenke betroffen, da sie den größten Teil der Belastung ausmachen.

Flatfoot äußert sich in einem Gefühl der "Bleibeanspruchung" in den Muskeln, Schmerzen in den Gelenken bei Bewegung und schneller Ermüdung beim Gehen. Außerdem nimmt die Belastung der Wirbelsäule zu, da der Körper die Stöße und Stöße während der Bewegung irgendwie kompensieren muss.

Die Hauptsymptome von Plattfuß:

  • Sacken und Tragen von Schuhen an der Innenseite;
  • sehr schnelle Ermüdbarkeit und Schmerzen in den Muskeln und Gelenken der Beine beim Gehen und langem Stehen;
  • Schweregefühl in den Beinen, Auftreten von Krämpfen und Schwellung am Ende des Tages;
  • Schwellung der Knöchelgelenke;
  • Fußbreite in der Breite erhöhen.
Mehr über Plattfuß

Behandlung von Schmerzen in den Gelenken der Beine

Mit dem Auftreten ständiger Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten ist es nicht notwendig, sich mit Selbstdiagnose und Selbstbehandlung zu beschäftigen. Es besteht immer das Risiko, den Grad des eingetretenen Schadens falsch einzuschätzen, was die Entwicklung von Komplikationen und die Chronizität des Prozesses zur Folge hat. Sie sollten unbedingt die Beratung eines Spezialisten aufsuchen.

Bei Schmerzen in den Gelenken der Beine müssen Sie sich an einen Traumatologen, Rheumatologen, Neurologen oder die Wirbelsäule wenden. Nur ein qualifizierter Arzt kann nach eingehender Untersuchung und allen erforderlichen instrumentellen Untersuchungen die Diagnose genau bestimmen und eine angemessene Behandlung vorschreiben.


Artikel Über Enthaarung