Die Behandlung von Entzündungen der Tibia - hängt von den Ursachen der Periostitis ab

Tibiäre Periostitis ist eine Entzündung des Knochens, die aufgrund traumatischer Ereignisse und anderer Ursachen auftreten kann. Aber was sind die Symptome und welche Medikamente eignen sich am besten zur Vorbeugung von Entzündungen?

Was ist Tibialperiostitis?

Tibiäre Periostitis ist eine Erkrankung, die einen der beiden langen Knochen betrifft, die das Skelett des Beines bilden, genauer gesagt das Schienbein. Insbesondere wirkt sich eine Entzündung auf das Periost aus, d.h. Bindegewebsmembran, die alle Knochen einschließlich der Tibia bedeckt, mit Ausnahme der Bereiche, die mit Knorpel bedeckt sind.

Tibiäre Periostitis ist in der Regel die Folge einer Verletzung, die die Adhäsionszonen der Muskeln betroffen hat, weniger häufig kann es sich um eine bakterielle Infektion des Periostes handeln.

Unabhängig von der Art des Entzündungsprozesses stimuliert es auf jeden Fall die Osteoblasten der inneren Schicht des Periosts, um neues Knochengewebe zu erzeugen. Dies hat besondere Auswirkungen auf die von der Krankheit betroffenen anatomischen Bereiche: Knochenplatten oder sogar abnorme Knochenerhöhungen werden gebildet.

Symptome einer Entzündung des Periostes

Das Hauptsymptom ist der lokalisierte Schmerz im vom entzündlichen Prozess betroffenen Bereich der Tibia. In der Regel weiten sich die von der Entzündung betroffenen Bereiche um 5-10 cm und der Schmerz durchdringt das gesamte Teil, kann aber auch an bestimmten Stellen lokalisiert sein.

Zu Beginn der Krankheit treten Schmerzen während der Anstrengung auf und verschwinden in der Ruhepause. Mit der Entwicklung einer Entzündung werden sie jedoch akut und konstant, was die Bewegung erschwert.

Im entzündeten Bereich kann es zu Rötung, Schwellung und hoher Palpationsempfindlichkeit kommen. Der Schmerz wird durch Biegen und Dehnen der Zehen noch verstärkt.

Ursachen der tibialen Periostitis

Wie bereits erwähnt, ist die Periostitis tibialis mit einer Entzündung des die Knochen bedeckenden Bindegewebes verbunden.

Eine solche Entzündung kann verursacht werden durch:

  • Bakterielle Infektion, die normalerweise durch das Blut in das Periost gelangt. In diesem Fall ist die Periostitis eine Folge einer früheren Infektion. Diese Situation ist jedoch in unserem Land sehr selten.
  • Trauma Viel häufiger ist die Periostitis, die durch ein Trauma der Tibia verursacht wird. Verletzungen sind mit mikroskopischen Brüchen verbunden, durch die sich der Entzündungsprozess entwickelt.

Risikofaktoren für tibiale Periostitis

Aus dem zuvor Gesagten geht hervor, dass sie besonders für die Entwicklung der Pathologie geeignet sind:

Athleten, insbesondere mobile Sportler, wie Läufer, Marathonläufer, Sprinter sowie Hopper, Volleyballspieler, Basketballspieler und Fußballspieler.

Die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des Periostes steigt signifikant, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Übermäßige Belastung ohne ordnungsgemäße Vorbereitung.
  • Haltungsprobleme.
  • Laufen über unwegsames Gelände.
  • Bergauf oder bergab laufen.
  • Verwenden Sie zu steife Schuhe.
  • Ungeeignete Schuhe. Einer der Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit entwickelt, signifikant erhöht. Läufer sollten die Schuhe mindestens alle 450 bis 500 km ersetzen.
  • Übergewicht

Unsportliche Gesichter, Probleme mit der Haltung beim Gehen, wodurch die Belastung der Beinmuskulatur erhöht wird.

Menschen mit Entwicklungsstörungen, wie z. B. Klumpfüße oder Plattfüße, die beim Gehen Probleme mit der Haltung verursachen oder Beine unterschiedlicher Länge.

Diagnose der tibialen Periostitis

Der Spezialist, den Sie kontaktieren sollten, ist ein orthopädischer Chirurg.

Um die richtige Diagnose zu formulieren, verwendet er:

  • Anamnestische Analyse des Patienten.
  • Analyse von Symptomen und Anzeichen.
  • Untersuchung des Gliedes

Differentialdiagnose

Da die Symptome der tibialen Periostitis unspezifisch sind, sind zusätzliche klinische Studien erforderlich, um Krankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Zu diesen Umfragen gehören:

  • Röntgenaufnahme des Fußes zur Erkennung von Periostanomalien
  • Knochenscan zur Beseitigung von Mikrorissen im Knochen
  • Kernspinresonanz zur Erkennung von Formationen, Schwellung auf der Ebene des Knochengewebes

Was tun mit Entzündungen des Tibiaperiosts?

Wenn die Krankheit durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich.

Wenn die Krankheit durch Muskelprobleme verursacht wird, wird das Therapieprotokoll komplexer und natürlich länger.

Der Hauptzweck der Pflege ist vor allem die Beseitigung der Entzündungsursachen und dann:

  • Den Frieden aufrechterhalten, zumindest in der Zeit, in der sich die Entzündung in der akuten Phase befindet.
  • Mindestens dreimal täglich Eispackungen an der Schmerzstelle auftragen.
  • Die Einführung von entzündungshemmenden Medikamenten, in der Regel entzündungshemmenden nichtsteroidalen Mitteln.
  • Lokale Verabreichung von Cortison. Solche Eingriffe sollten jedoch eine begrenzte Dauer haben und streng von einem Spezialisten kontrolliert werden, da Cortison die Stärke des Bindegewebes verringert und daher die Situation nach dem ersten Effekt verschlimmern kann.
  • Physiotherapieverfahren. Es gibt verschiedene Arten von Physiotherapieverfahren, die für die entzündungshemmende Therapie eingesetzt werden können, meist jedoch Ultraschall.

Nach der Beseitigung der Entzündung ist es notwendig, den während der Behandlungsdauer verlorenen Muskeltonus wiederherzustellen.

Bei körperlichen Problemen, wie z. B. flachen Füßen, müssen möglicherweise Einlagen für Schuhe hergestellt werden, um die Haltung beim Gehen zu korrigieren.

Wie verhindert man eine Entzündung der Tibia?

Die Korrektur der folgenden Risikofaktoren verringert die Wahrscheinlichkeit einer Tibiaperiostitis erheblich:

  • Allmähliche Erhöhung der Belastung bei richtiger Vorbereitung.
  • Verwenden Sie geeignete Schuhe mit stoßdämpfenden Sohlen.
  • Übergewicht verhindern.
  • Korrektur von statischen und dynamischen Haltungsproblemen.
  • Die Weigerung, auf unebenem Gelände und langen Aufstiegen und Abfahrten in den Bergen zu trainieren.

NogiHelp.ru

Tibiäre Periostitis ist eine Entzündung des Knochens, die aufgrund traumatischer Ereignisse und anderer Ursachen auftreten kann. Aber was sind die Symptome und welche Medikamente eignen sich am besten zur Vorbeugung von Entzündungen?

Tibiäre Periostitis ist eine Erkrankung, die einen der beiden langen Knochen betrifft, die das Skelett des Beines bilden, genauer gesagt das Schienbein. Insbesondere wirkt sich eine Entzündung auf das Periost aus, d.h. Bindegewebsmembran, die alle Knochen einschließlich der Tibia bedeckt, mit Ausnahme der Bereiche, die mit Knorpel bedeckt sind.

Tibiäre Periostitis ist in der Regel die Folge einer Verletzung, die die Adhäsionszonen der Muskeln betroffen hat, weniger häufig kann es sich um eine bakterielle Infektion des Periostes handeln.

Unabhängig von der Art des Entzündungsprozesses stimuliert es auf jeden Fall die Osteoblasten der inneren Schicht des Periosts, um neues Knochengewebe zu erzeugen. Dies hat besondere Auswirkungen auf die von der Krankheit betroffenen anatomischen Bereiche: Knochenplatten oder sogar abnorme Knochenerhöhungen werden gebildet.

Das Hauptsymptom ist der lokalisierte Schmerz im vom entzündlichen Prozess betroffenen Bereich der Tibia. In der Regel weiten sich die von der Entzündung betroffenen Bereiche um 5-10 cm und der Schmerz durchdringt das gesamte Teil, kann aber auch an bestimmten Stellen lokalisiert sein.

Zu Beginn der Krankheit treten Schmerzen während der Anstrengung auf und verschwinden in der Ruhepause. Mit der Entwicklung einer Entzündung werden sie jedoch akut und konstant, was die Bewegung erschwert.

Im entzündeten Bereich kann es zu Rötung, Schwellung und hoher Palpationsempfindlichkeit kommen. Der Schmerz wird durch Biegen und Dehnen der Zehen noch verstärkt.

Wie bereits erwähnt, ist die Periostitis tibialis mit einer Entzündung des die Knochen bedeckenden Bindegewebes verbunden.

Eine solche Entzündung kann verursacht werden durch:

  • Bakterielle Infektion, die normalerweise durch das Blut in das Periost gelangt. In diesem Fall ist die Periostitis eine Folge einer früheren Infektion. Diese Situation ist jedoch in unserem Land sehr selten.
  • Trauma Viel häufiger ist die Periostitis, die durch ein Trauma der Tibia verursacht wird. Verletzungen sind mit mikroskopischen Brüchen verbunden, durch die sich der Entzündungsprozess entwickelt.

Aus dem zuvor Gesagten geht hervor, dass sie besonders für die Entwicklung der Pathologie geeignet sind:

Athleten, insbesondere mobile Sportler, wie Läufer, Marathonläufer, Sprinter sowie Hopper, Volleyballspieler, Basketballspieler und Fußballspieler.

Die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung des Periostes steigt signifikant, wenn die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

Unsportliche Gesichter, Probleme mit der Haltung beim Gehen, wodurch die Belastung der Beinmuskulatur erhöht wird.

Menschen mit Entwicklungsstörungen, wie z. B. Klumpfüße oder Plattfüße, die beim Gehen Probleme mit der Haltung verursachen oder Beine unterschiedlicher Länge.

Der Spezialist, den Sie kontaktieren sollten, ist ein orthopädischer Chirurg.

Um die richtige Diagnose zu formulieren, verwendet er:

  • Anamnestische Analyse des Patienten.
  • Analyse von Symptomen und Anzeichen.
  • Untersuchung des Gliedes

Da die Symptome der tibialen Periostitis unspezifisch sind, sind zusätzliche klinische Studien erforderlich, um Krankheiten mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Zu diesen Umfragen gehören:

  • Röntgenaufnahme des Fußes zur Erkennung von Periostanomalien
  • Knochenscan zur Beseitigung von Mikrorissen im Knochen
  • Kernspinresonanz zur Erkennung von Formationen, Schwellung auf der Ebene des Knochengewebes

Wenn die Krankheit durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich.

Wenn die Krankheit durch Muskelprobleme verursacht wird, wird das Therapieprotokoll komplexer und natürlich länger.

Der Hauptzweck der Pflege ist vor allem die Beseitigung der Entzündungsursachen und dann:

  • Den Frieden aufrechterhalten, zumindest in der Zeit, in der sich die Entzündung in der akuten Phase befindet.
  • Mindestens dreimal täglich Eispackungen an der Schmerzstelle auftragen.
  • Die Einführung von entzündungshemmenden Medikamenten, in der Regel entzündungshemmenden nichtsteroidalen Mitteln.
  • Lokale Verabreichung von Cortison. Solche Eingriffe sollten jedoch eine begrenzte Dauer haben und streng von einem Spezialisten kontrolliert werden, da Cortison die Stärke des Bindegewebes verringert und daher die Situation nach dem ersten Effekt verschlimmern kann.
  • Physiotherapieverfahren. Es gibt verschiedene Arten von Physiotherapieverfahren, die für die entzündungshemmende Therapie eingesetzt werden können, meist jedoch Ultraschall.

Nach der Beseitigung der Entzündung ist es notwendig, den während der Behandlungsdauer verlorenen Muskeltonus wiederherzustellen.

Bei körperlichen Problemen, wie z. B. flachen Füßen, müssen möglicherweise Einlagen für Schuhe hergestellt werden, um die Haltung beim Gehen zu korrigieren.

Die Korrektur der folgenden Risikofaktoren verringert die Wahrscheinlichkeit einer Tibiaperiostitis erheblich:

  • Allmähliche Erhöhung der Belastung bei richtiger Vorbereitung.
  • Verwenden Sie geeignete Schuhe mit stoßdämpfenden Sohlen.
  • Übergewicht verhindern.
  • Korrektur von statischen und dynamischen Haltungsproblemen.
  • Die Weigerung, auf unebenem Gelände und langen Aufstiegen und Abfahrten in den Bergen zu trainieren.

Fragt: Julia, Moskau

Chronische Krankheiten: nicht angegeben

Hallo, seit etwa 2 Wochen tut Tibia Knochen weh. Solche Empfindungen, als wären sie verletzt, die Beine zucken. Es gab keine körperliche Aktivität. Zuvor riss sein Bein manchmal so, aber er ließ los, dann packte er und ließ nicht los. Gedanken gruseliger Aufstieg im Kopf. Wenn Sie auf den Knochen drücken, gibt es keinen wilden Schmerz, aber empfindlicher als der linke. Wo ich jetzt wohne, gibt es keine Spezialisten, also denke ich, was ich tun soll? Manchmal schmerzt das ganze Bein, aber der Schmerz ist an einem Ort lokalisiert. Welche Maßnahmen sind zu ergreifen? In den letzten sechs Monaten hat sie viele Male CT- und Röntgenaufnahmen gemacht, jedoch nicht an den Beinen, sondern an anderen Organen.

In allen lebenden Organismen mit Knochengewebe ist die biologische Unterstützung des Körpers das Skelett. Im Körper eines Erwachsenen besteht er aus mehr als zweihundert hintereinander verbundenen Knochen. Das Skelett des menschlichen Unterschenkels besteht aus zwei röhrenförmigen langen Knochen unterschiedlicher Dicke - dem Fibular und der Tibia. Die Tibia befindet sich seitlich, diese befinden sich im lateralen Teil relativ zur Mittellinie der Tibia. Die Tibia hat eine mediale Lage, dh sie nimmt eine innere Position in der Tibia ein und verbindet sich über das Kniegelenk mit dem Hüftknochen.

Die mechanische Achse des Beins, durch die die Schwerkraft des Rumpfes auf den tragenden Teil der unteren Extremität übertragen wird, verläuft in einer Richtung vom zentralen Abschnitt des Femurkopfes zur Mitte des Fußgelenks durch das Kniegelenk. Die vertikale Achse des unteren Beins wird mit der vertikalen Achse der Tibia kombiniert, die die gesamte Körpermasse ausmacht, und ist daher dicker als die Tibia. Wenn die Tibia von der vertikalen Achse des Beins zur inneren oder lateralen Seite abweicht, bildet sich ein Winkel zwischen dem Unterschenkel und dem Oberschenkel (Defekt der X-förmigen und O-förmigen Beine).

Das nahe am Zentrum gelegene proximale Ende der Tibia besteht aus zwei Verdickungen der Knochenepiphyse, den Kondylen, die eine mediale und laterale Lage haben. Die Tibia ist ein langer Röhrenknochen mit einer Verdickung an den Enden. Die obere proximale Epiphyse bildet einen Kopf, der sich mit Hilfe einer flachen, gerundeten Gelenkfläche mit dem äußeren Kondylus des Tibiaknochens verbindet. Die Epiphyse der Tibia, die sich am unteren Ende der Tibia befindet, geht sukzessive in das mediale Knöchel über, das sich mit der unteren Epiphyse der Tibia mit dem Talus verbindet. Die Tibia des Menschen wird mit der Tibia des interfibralen Grenzflächengelenks und der Syndesmose sowie mit der Membran der Tibia, die sich zwischen den Knochen befindet, verbunden.

Aufgrund längerer statischer Belastungen treten häufig schmerzhafte Empfindungen in den Beinen auf. Die Ursache für den Schmerz kann ein mechanischer Schaden sein, Verstauchungen, eine Belastung, die sofortige ärztliche Betreuung erfordert. Schmerzen in den Unterschenkeln können auch aufgrund einer Kompression der Wirbelsäule, einer Konzentration im unteren Rückenbereich oder einer unangemessenen Medikation auftreten.

Normalerweise schmerzt der Tibiaknochen im Bereich unterhalb des Knies an der Außenseite des Beins, im Bereich der Tibia. Der Schmerz wird im Abstand von 10-15 cm lokalisiert und während des Trainings verstärkt. In seltenen Fällen können die Paget-Krankheit, das Raynaud-Syndrom, das Zusammendrücken von Gewebe, bösartige und gutartige Tumore, Bandscheibenvorfall und die Verwendung bestimmter Medikamente die Ursache für Tibialschmerzen sein. Am häufigsten können große und kleine Tibiaknochen aus folgenden Gründen schmerzen:

  • Schienbeinbrüche;
  • Muskelkrampf;
  • Tränen der Bänder;
  • Verringerung der Konzentration von Calcium, Magnesium, Kalium im Blut;
  • Sehnenentzündung;
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • Thrombophlebitis;
  • Arthritis oder Arthrose;
  • Schädigung der Nervenfasern;
  • Osteomyelitis;
  • Schädigung und Entzündung der Fersensehne;
  • Trap-Syndrom;
  • Periostopathie;
  • Tränen der Wadenmuskulatur;
  • Entzündung der Kniescheibe;
  • lymphatische Insuffizienz;
  • Entzündung und Riss des Patellarligaments.

Beschwerden über Schmerzen im Unterschenkelbereich sollten an einen Arzt überwiesen werden, da dies mit einer schweren Erkrankung verbunden sein kann, die schwerwiegende Folgen für die allgemeine Gesundheit einer Person haben kann.

Psychiater (forensischer psychiatrischer Experte). Neurologe Ich habe zusätzliche Zertifikate in den Bereichen "Psychotherapie" und "Narkologie".

Ich würde mich sehr gerne irren, aber die Situation ist der Periostitis sehr ähnlich. Tibiäre Periostitis ist eine Krankheit, die durch Entzündung in einer der Knochenschichten oder in allen Schichten (bei Vernachlässigung der Krankheit) gekennzeichnet ist. In den frühen Stadien kann die Behandlung der Knochenperiostitis nur die maximale Verringerung der Belastung des betroffenen Bereichs umfassen, die 2 bis 3 Wochen dauern wird, bis die Entzündung und Erholung vollständig abgeschwächt sind. In diesem Fall kann der gesamte Wiederherstellungsprozess zu Hause stattfinden. Die Schmerzen sollten mit Erkältung und Schmerzmitteln gestillt und zusätzlich eine Antibiotika-Therapie durchgeführt werden.

Für eine effektivere Rückgewinnung verschreiben Medikamente wie Sulfadimizin oder Sulfadimetoksin, Biseptol oder Antihistaminika, beispielsweise Diphenhydramin, Diazolin, Suprastin. Darüber hinaus werden bei der konservativen Behandlung entzündungshemmende Medikamente wie Lornoxicam eingesetzt, die die Abschwächung von Entzündungen beschleunigen und den Prozess der vollständigen Genesung beschleunigen. Die Dosis jedes Arzneimittels muss gemäß den Anweisungen oder Anweisungen des Arztes individuell ausgewählt werden.

Für den allgemeinen Zustand der Knochen ist es wünschenswert, Arzneimittel, die Kalzium enthalten, beispielsweise eine 10% ige Lösung von Kalziumchlorid, Kalziumgluconat, Kalziumlaktat und natürlich Vitamine, insbesondere Vitamin C, zu verwenden.

Eine frühzeitige und vollzeitige Beratung eines Traumatologen-Orthopäden ist erforderlich!

Der Unterschenkel ist Teil der unteren Extremität, vom Knie bis zur Ferse. Grundlage sind die großen und kleinen Schienbeinknochen, die auf der gesamten Länge durch eine Membran miteinander verbunden sind. Die Muskeln, die für die Bewegungen des Fußes und der Zehen verantwortlich sind, sind an den Beinknochen und dahinter angebracht.

Schmerzrezeptoren finden sich in den meisten Geweben des Unterschenkels: im Periost, in Muskeln, Bändern und Sehnen, in Blutgefäßen und in den umgebenden Geweben. Dementsprechend können Schmerzen im Unterschenkel durch Beschädigung einer dieser Strukturen verursacht werden. In den meisten Fällen werden Schmerzen im Unterschenkel durch leicht behandelbare Erkrankungen verursacht. Zum Beispiel erfordern eine längere statische Belastung im Stehen, langes Gehen und andere exzessive Übungen überhaupt keine spezielle Therapie - eine ausreichend gute Erholung. Aber Verletzungen, Schläge und Quetschungen, Verstauchungen, Verstauchungen, Entzündungsprozesse usw. erfordern obligatorische ärztliche Intervention.

Schäden an den Beinmuskeln:

  • entzündliche Prozesse;
  • körperliche Überforderung;
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe;
  • Dehnen;
  • Tränen der Wadenmuskulatur;
  • Kompressionssyndrom;
  • spontanes Muskelhämatom.

2. Läsionen der Bänder und Sehnen des Unterschenkels:

  • Sehnenentzündung;
  • Schädigung des Patellabands;
  • Schäden an der Achillessehne;
  • Schäden an den Sprungbändern.

3. Läsionen der Knochen und Gelenke des Unterschenkels:

  • Verstauchungen;
  • Frakturen;
  • Osteomyelitis;
  • Osgood-Shlatter-Krankheit;
  • Arthritis;
  • Arthrose;
  • Entzündung des Periostes der Tibia;
  • Schäden am Knie-Meniskus.

4. Läsionen der Gefäße und Nerven des Unterschenkels:

  • Insuffizienz der arteriellen Gefäße;
  • Venenthrombose;
  • postthrombotisches Syndrom;
  • Krampfadern;
  • "Gefangene" Unterschenkelsyndrome;
  • Schädigung der Nervenfasern.

5. Andere Zustände, die zu Schmerzen in den Unterschenkeln führen:

  • Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
  • Ruptur der poplitealen Zyste;
  • Entzündung des Unterhautfetts;
  • lumbale Radikulitis;
  • Schwangerschaft oder Verhütungsmittel.

Entzündung der Beinmuskulatur (Myositis)

Das klinische Hauptsymptom

. Seine Intensität steigt mit dem Zusammendrücken des Muskels oder mit Belastungen während der Bewegungen. Dies verursacht die schützende Spannung des betroffenen Muskels, die den Schmerz weiter verschlimmert und zu einer Einschränkung der Beweglichkeit im Gelenk führen kann. Darüber hinaus wird eine Rötung der Haut im entzündeten Bereich beobachtet. Die Schmerzen bei Myositis können nicht nur bei Bewegungen, sondern auch in der Nacht, in Ruhe oder bei Wetteränderungen zunehmen.

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung beginnt sich die Muskelschwäche zu verstärken, was schließlich zur Entwicklung einer teilweisen oder vollständigen Atrophie der Skelettmuskulatur der unteren Extremitäten führt.

Schmerzen in den Beinmuskeln bei körperlicher Anstrengung

Die übliche Ursache für solche Schmerzen ist eine längere oder wiederholte Belastung des Unterschenkels. Die Lokalisation der Schmerzen hängt davon ab, welche Muskelgruppe am stärksten betroffen ist.

Schmerzen in der anterolateralen Beinregion werden durch eine Überlastung der vorderen Muskelgruppe verursacht. Das Hauptsymptom ihrer Schädigung sind Schmerzen an der Außenseite und Vorderseite des Unterschenkels. Zunächst treten schmerzhafte Empfindungen nur in dem Moment auf, in dem die Ferse beim Laufen den Boden berührt. Wenn der Fuß jedoch weiter belastet wird, spürt er bereits bei jedem Schritt Schmerzen, die allmählich konstant werden.

Die Muskelgruppe der Innen- und Rückenflächen des Unterschenkels ist für das Strecken des Fußes beim Laufen und Gehen verantwortlich. Ihre Verletzungen treten häufig beim Laufen auf geneigten Flächen auf. Die Wahrscheinlichkeit eines Muskelschadens kann sich erhöhen, wenn der Fuß zu stark nach innen gedreht wird. Trägt auch zum Auftreten von Verletzungen Laufschuhe bei, die den Fuß vor einer solchen Rotation schlecht schützen.

Schmerzen mit solchen Läsionen werden zuerst über dem Knöchel an der Innenseite des Beins beobachtet. Es wird verstärkt, wenn die Person den Fuß am Sprunggelenk nach innen dreht oder auf Zehenspitzen steht. Wenn die Belastung nicht aufhört, bewegt sich der Schmerz vorwärts und erstreckt sich auf die Innenseite des Sprunggelenks sowie aufwärts am Unterschenkel und erreicht das Knie nicht leicht. Ihre Intensität nimmt mit fortschreitendem Muskelschaden zu.

, unwillkürliche Kontraktion eines einzelnen Muskels oder der gesamten Gruppe genannt. Die Ursache für diesen Zustand kann eine Vielzahl von Stoffwechselstörungen im Körper, ein Durchblutungsstörungen im Bein oder ein starker Muskelapparat sein.

. Das Hauptsymptom von Anfällen ist akuter, fast unerträglicher Schmerz in der Wadenmuskulatur. Es tritt fast immer plötzlich auf. Wenn solche Symptome episodisch sind, ist dies kein Anzeichen für eine Pathologie. Aber häufig, spontan

(besonders nachts) - der Grund für den Arztbesuch. Es ist notwendig, einen Therapeuten aufzusuchen, der sich gegebenenfalls an einen engeren Spezialisten wenden kann.

Das Dehnen der Beinmuskeln kann auftreten, wenn Sie schnell gehen, joggen, Sport treiben und sogar in schlecht ausgewählten Schuhen gehen. Die ersten Beschwerden können unmittelbar nach einer ungewöhnlich hohen Muskelbelastung oder nach 12 bis 24 Stunden auftreten: Die Beinmuskeln können angespannt, geschwollen und schwer aussehen. Es gibt Schmerzen beim Fühlen, manchmal ziemlich ausgeprägt. In einigen Fällen tritt ein

gedehnte Muskeln, die von einer deutlichen Vergrößerung der Beingröße begleitet werden. Schmerzen und Zärtlichkeit beim Palpieren können mehrere Tage und manchmal Wochen andauern, die durch Bewegungen verstärkt werden, insbesondere wenn das Sprunggelenk gebeugt ist.

Flexion und Extension des Sprunggelenks sind mit der Dehnung und Kontraktion des Musculus gastrocnemius verbunden. Wenn diese Bewegungen im Gelenk zu abrupt, plötzlich und mit übermäßiger Kraft auftreten, kann dies zu einem Riss des Gastrocnemius-Muskels führen. Normalerweise tritt ein Bruch in einem kleinen Bereich des Muskels im Bereich seiner Verbindung mit der Sehne auf. In einigen Fällen können jedoch ausreichend große Pausen beobachtet werden, und manchmal sogar eine vollständige Trennung des Muskels von der Sehne. In der Regel treten solche Brüche auf, wenn der Schenkel stark in eine der einwirkenden Kraft entgegengesetzte Richtung gebogen wird. Dies kann zum Beispiel der Moment eines scharfen Starts oder Stopps während des Laufens sein.

Muskelbrüche werden von starken plötzlichen Schmerzen im Unterschenkel begleitet. Es ist ein Gefühl ähnlich einem direkten Schlag auf das Bein. Der Schmerz kann für eine Weile nachlassen, kehrt jedoch zurück, wird dauerhaft und beginnt mit der Entwicklung von Muskelkrämpfen und Hämatombildung zu intensivieren.

Wenn Sie das verletzte Bein fühlen, treten lokale Schmerzen auf. Manchmal ist es möglich, durch Schwellung zu bestimmen, die durch Blutung verursacht wird. Bei einem vollständigen Bruch (Trennung des Muskels im Bereich seiner Befestigung an der Sehne) stellt sich manchmal sogar heraus, dass er die Lücke spürt, die zwischen Sehne und Muskel entstand. Solche Verletzungen werden von Schwellungen im Bereich des beschädigten Muskels und einer Einschränkung des Bewegungsbereichs begleitet.

Die Syndromkompression von Weichgewebe ist eine sehr ernste Pathologie, die als Folge eines starken und / oder längeren Drucks auf den Unterschenkel auftritt. Nach einer kurzen schmerzfreien Periode kommt es in den geschädigten Muskeln zu einer inneren Blutung. Das Hämatom, das aufgetreten ist, drückt die Blutgefäße und Nervenfasern zusammen und verstärkt den Grad der Störung. Das Schienbein wird heiß, ödematös, wobei starke Schmerzen auftreten.

Die schwerwiegendste mögliche Komplikation bei diesem Syndrom ist die Entwicklung einer irreversiblen Schädigung von Muskelgewebe und Nervenfasern. In solchen Fällen kommt es zu einer Zerstörung der Muskeln und deren Funktionsstörung (schlaffer Fuß). Eine Person kann die Fähigkeit verlieren, den Fuß zu beugen, was normale Bewegungen unmöglich macht.

Bei Patienten, die Antikoagulanzien (Blutverdünner) erhalten, kann es zu spontanen plötzlichen Blutungen in den Beinmuskeln kommen. Sie sind durch schmerzende Schmerzen und eine Zunahme der Größe des Unterschenkels gekennzeichnet. Es gibt ähnliche

ohne vorherige Verletzungen oder als Folge des geringsten Schadens.

Tendonitis (Tendinose) ist eine große Gruppe von entzündlichen Läsionen der Sehnen. Wenn sich der Prozess nicht nur auf die Sehne selbst erstreckt, sondern auch auf die umgebende Hülle, dann sprechen wir über die Entwicklung

. Beide Krankheiten werden von Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates begleitet.

Tendonitis und Tendovaginitis treten häufig gleichzeitig auf, da sie die gleichen Ursachen haben. Es ist sehr schwierig, zwischen ihnen zu unterscheiden, aber in den meisten Fällen ist dies nicht notwendig, da auch die Behandlungsmethoden nahezu identisch sind. Bei einer Entzündung der Sehnen nimmt ihre Stärke ab, wodurch ein erhöhtes Risiko für Rupturen entsteht.

Die wichtigsten Symptome einer Sehnenentzündung sind:

  • Schmerzen bei aktiven Bewegungen, die unter Beteiligung der betroffenen Sehne auftreten;
  • relative Schmerzlosigkeit ähnlicher passiver Bewegungen;
  • schmerzendes Gefühl beim Gefühl der entzündeten Sehne;
  • Rötung und Erhöhung der Hauttemperatur im Bereich der betroffenen Sehne;
  • Crepitus (Knirschen) während der Bewegung der Sehne.

Die Patienten klagen über Schmerzen an der Vorderfläche des Unterschenkels, im unteren Teil der Patella und darunter am Ort der Befestigung des Ligaments. In den frühen Stadien der Krankheit treten nach dem Training Schmerzen im Bein auf. Mit dem Fortschreiten der Pathologie und ihrem Übergang zur chronischen Form erscheinen die Schmerzen bereits während des Trainings und manchmal sogar davor. Die Art der Schmerzen ist stumpf und schmerzhaft, sie wird oft von Schwellungen begleitet.

Neben Schmerzen kann sich die Krankheit auch durch Verspannungen, Steifheit oder Schwäche in der Streckung des Beines am Kniegelenk äußern. Die Schmerzen nehmen mit der Dehnung des Kniegelenks mit Widerstand zu oder beim Drücken auf die Patella.

Tränen der Patellasehne: Ein solches Trauma tritt normalerweise bei Menschen über 45 Jahren oder bei jüngeren Menschen während des Sporttrainings auf. Eine typische Bewegung vor dem Bruch ist eine starke und schnelle Kontraktion des Quadrizeps femoris mit gebeugtem Knie. Dies kann bei der Landung nach einem Sprung oder beim Stolpern beim Leitersteigen der Fall sein.

Manchmal ist im Augenblick des Bruches ein Krachen zu hören, und die Gefühle der Kranken werden als Schlag von der Vorderseite des Knies beschrieben. Unmittelbar nach dem Bruch treten Schmerzen auf der Vorderseite der Tibia auf. Bewegung im Knie wird fast unmöglich. Der Patient kann das Bein weder begradigen noch ungebeugt halten. Oft schwierige oder unmögliche Fähigkeit, alleine zu stehen.

Bei einem partiellen Bruch oder bei einem Bruch unter Beibehaltung der Stützbänder ist die Selbstextension in gewissem Maße möglich, sie ist jedoch stark geschwächt, ebenso wie die Widerstandsfähigkeit gegen Biegung. Ein charakteristisches Symptom für das vollständige Reißen der Patellabänder, einschließlich des Stützens, ist die Verschiebung der Patella aufgrund der Verringerung der Sehnen des Quadriceps femoris. Manchmal ist es sogar möglich, den Hohlraum in dem Bereich zu untersuchen, in dem sich das Patellaband befinden sollte. Einige Wochen nach einer solchen Verletzung kann sich eine Atrophie des Quadrizeps entwickeln.

Die Achillessehne (Ferse) ist die stärkste und stärkste Sehne im menschlichen Körper. Es hält dem Verlangen nach Bruch bis zu 400 kg und manchmal mehr stand. Trotz dieser Eigenschaften sind seine Verletzungen am häufigsten.

Schmerzen im Unterschenkel nach Entzündung der Fersensehne Das häufigste Symptom einer Achillessehnenentzündung sind Schmerzen unter den Waden oder im Fersenbereich. Das Schmerzempfinden nimmt am Morgen stark zu, wenn eine Person aus dem Bett steigt und die Wadenmuskeln beim normalen Gehen belastet. In der Nacht strecken die Leute normalerweise ihre Füße, was die Spannung der Achillessehne schwächt und die Schmerzen lindert. Wenn die Waden jedoch vor allem beim Sport wieder körperlich anstrengen, kann der Schmerz bis zur völligen Unmöglichkeit steigen, einen Schritt zu machen.

Neben Schmerzen am Unterschenkel erscheinen Rötungen und Schwellungen. Die Haut fühlt sich in diesem Bereich heiß an, die Schwellung nimmt allmählich zu, und während des chronischen Prozesses beginnt sich die Schwellung zu verdichten.

Achillessehnendehnung Diese Pathologie ist gekennzeichnet durch schmerzhafte Empfindungen im Unterschenkelrücken, oft auf beiden Seiten des Knöchels. Manchmal gibt es starke Schmerzen in der Wade und Schwierigkeiten beim Anheben der Zehen oder beim Übertragen von Gewicht auf die Ferse. Wenn Sie sich im Knöchel bewegen, sind Klickgeräusche zu hören. Dies ist auf Schäden an den Weichgewebemembranen zurückzuführen, durch die die Sehne leicht entlang des Knochens gleiten kann.

Starke Schmerzen im Schienbein bei einem Bruch der Achillessehne: Meistens sind die Fersensehnenrupturen vollständig. Sie treten bei plötzlichen scharfen Belastungen beim Start der Läufer-Athleten auf, wenn der Fuß vom Boden abweicht - beim Springen oder beim scharfen Zurückbeugen des Fußes (z. B. beim Sturz aus einer Höhe). Ein Teilsehnenschaden tritt bei direkten Verletzungen an Schneidobjekten auf. Der Patient klagt über akute Schmerzen in der Ferse und am Unterschenkel. Der Moment der Verletzung selbst wird als Gefühl eines starken Schlages auf die Sehne beschrieben. Zusätzlich kommt es zu Blutungen und Schwellungen am Unterschenkel. Im Bereich der Lücke spürt man die Lücke zwischen Muskel und Band. Es gibt keine Plantarflexion des Fußes - der Patient kann nicht "auf den Zehen" aufstehen.

Schmerzen in den Beinen des Beins beim Dehnen der Sprunggelenksbänder Die üblichste Situation, bei der die Verstauchungen des Sprunggelenks beansprucht werden, ist das Einrasten des Fußes nach außen oder nach innen. Häufig werden solche Verletzungen im Winter auf rutschigen vereisten Oberflächen oder Stufen beobachtet. Außerdem können Verstauchungen des Knöchels auftreten, wenn nach einem Sprung die Landung erfolglos ist, auch aus geringer Höhe.

Die Hauptzeichen einer Knöchelverstauchung sind:

  • Schmerzen im Unterschenkel und im Gelenk;
  • Schwellung des Fußes und des unteren Beinendes;
  • das Vorhandensein eines Blutergusses;
  • Schwierigkeiten beim Gehen;
  • Instabilität und Steifheit des Gelenks.

Ein scharfer Schmerz im Unterschenkel, wenn das Sprunggelenk gebrochen ist: Wenn das Ligament gebrochen ist, spürt der Patient oft einen Sprung oder ein Knacken im Sprunggelenk. Diese Pathologie ist durch die gleichen Symptome gekennzeichnet wie bei Verstauchungen, aber sie sind intensiv. Hinzu kommt ein ausgedehnter Tumor im Bereich der Schädigung sowie erhebliche Blutungen und ein schweres Schmerzsyndrom.
Gemeinsame Versetzungen

im Zusammenhang mit dem Dehnen oder Reißen von Bändern und Gelenkbeuteln. Gleichzeitig wird einer der Knochen, die das Gelenk bilden, verschoben, und die Gelenkflächen der Knochen berühren sich nicht mehr vollständig (vollständig disloziert) oder teilweise (

). In jedem Fall besteht die Möglichkeit, dass die Integrität von Blutgefäßen und Nerven verletzt wird. Dieser Schaden ist häufiger für das Sprunggelenk als für das Kniegelenk charakteristisch, was zweifellos zur Entwicklung von Schmerzen im Unterschenkel führt.

Wenn sich die Luxation verändert, ändert sich das Aussehen des Gelenks: Unter der Haut bildet der verlagerte Kopf des Knochens neben ihm einen Tuberkel, und an der Stelle des Gelenks wird eine Vertiefung festgestellt. Die Beweglichkeit des Gelenks ist stark eingeschränkt: Starke Schmerzen beeinträchtigen sogar unbedeutende Bewegungsversuche. Durch die Schädigung der Blutgefäße und Blutungen im Gelenkbeutel entwickeln sich Schwellungen.

Traumatische Frakturen Die Anzeichen für eine Fraktur des Beines werden in zwei Gruppen unterteilt: 1. Wahrscheinlich:

  • Schmerz, der mit jeder Bewegung schlimmer wird;
  • das Vorhandensein von Schwellungen und Ödemen im verletzten Bereich;
  • Einschränkung der Beinbeweglichkeit;
  • subkutane Blutung.
  • unnatürliche Position der Extremität;
  • seine pathologische Beweglichkeit an den Stellen, an denen keine Gelenke vorhanden sind;
  • Knirschen von Reibeknochenfragmenten;
  • sichtbare Fragmente mit einer offenen Fraktur (in diesem Fall wird der Zustand des Patienten durch Blutung und traumatischen Schock kompliziert).

Die Frakturen der Beinknochen unterscheiden sich je nach Ort der Verletzung in drei Arten:

  • an der Spitze;
  • im mittleren Teil;
  • am Boden

Frakturen der Beinknochen im oberen Teil, meistens beim Sturz aus großer Höhe. Der Patient klagt über Schmerzen und Schwellungen im betroffenen Bereich. Das Volumen des Kniegelenks nimmt durch Blutansammlung (Hämarthrose) zu. Pathologische Windungen des Schienbeins können nach außen oder Abweichungen nach innen beobachtet werden. Die Bewegung im Kniegelenk ist begrenzt und schmerzhaft. Schwierig oder gar nicht möglich, das Bein zu tragen.

Frakturen der Wadeknochen

  • Tibiakörperfrakturen sind häufiger die Folge von direkten oder indirekten Verletzungen. Der Patient klagt über Schwellungen und Schmerzen im Bereich der Schädigung. Visuell durch die Deformation des Beines bestimmt. Es ist unmöglich, sich auf das verletzte Bein zu stützen.
  • Die Fraktur des Tibiakörpers tritt als Folge von direkten Schlägen auf das Schienbein auf. Diese Verletzung wird normalerweise von schmerzhaften Symptomen an der Frakturstelle begleitet, das Ödem hat jedoch keinen signifikanten Schweregrad. Außerdem behält der Patient oft die Fähigkeit, sich auf das verletzte Bein zu verlassen. Im Gegensatz zu Verletzungen der Weichteile der Tibia werden bei Frakturen der Fibula auch Schmerzen bei einer seitlichen Kompression der Tibia aus einem Abstand von der Verletzungsstelle beobachtet.
  • Die Fraktur der Körper beider Tibiaknochen ist das Ergebnis eines direkten Aufpralls auf die Tibia (z. B. eine charakteristische "Stoßfraktur" bei Verkehrsunfällen) oder einer indirekten Verletzung durch starkes Verdrehen oder Durchbiegen der Tibia. Die Patienten klagen über starke Schmerzen im Bereich der Schädigung. Es gibt Schwellung, Zyanose und Deformität des Beins. Der Fuß wird normalerweise nach außen abgewiesen. Das Knirschen und abnorme Beweglichkeit von Knochenfragmenten wird bestimmt. Es ist unmöglich, sich auf das verletzte Bein zu stützen.

Frakturen der Unterschenkelknochen im Unterteil Knöchelfrakturen entwickeln sich als Folge von direkten (Schlag auf den Knöchel) und indirekten Verletzungen (Drehen des Fußes nach innen oder nach außen, erzwungene Rotation). Es gibt Schwellungen und starke Schmerzen im Sprunggelenk, eine Abweichung oder abnorme Beugung des Fußes in verschiedene Richtungen, eine starke Schwierigkeit oder Unmöglichkeit, sich auf das verletzte Bein zu verlassen.

- es ist ein eitral-nekrotischer Prozess, der sich im Knochen, im Knochenmark und in den sie umgebenden Weichteilen entwickelt. Ihre Ursache ist die Aufnahme von Eiter produzierenden Mikroorganismen. Osteomyelitis ist häufig eine Komplikation verschiedener Knochenerkrankungen, insbesondere offener Frakturen.

Akute Osteomyelitis tritt vorwiegend im Kindesalter auf. Es beginnt mit einem starken Anstieg der Körpertemperatur auf 39-40 ° C. Der Zustand der Patienten verschlechtert sich aufgrund massiver Vergiftungen des Körpers stark. Die folgenden Symptome sind charakteristisch:

  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost
  • wiederholtes Erbrechen;
  • manchmal Bewusstlosigkeit und Delirium;
  • mögliche Gelbsucht.

Während der ersten zwei Tage treten starke lokalisierte Schmerzen in den Unterschenkeln auf, die betroffene Extremität befindet sich in einer erzwungenen Position und es entwickelt sich eine schmerzhafte Kontraktur. Aktive Bewegungen im Bein sind nicht vorhanden, während passive Bewegungen stark eingeschränkt sind und die Schwellung von Weichgewebe rasch zunimmt. Die Haut über der Läsion ist rot und angespannt, und häufig ist ein ausgeprägtes venöses Muster und eine Erhöhung der lokalen Temperatur vorhanden. Spätere Arthritis der angrenzenden Gelenke verbindet sich häufig.

Wenn die Krankheit in eine chronische Osteomyelitis übergeht, geht es dem Patienten besser, die Schmerzen in der Extremität nehmen ab und die Natur schmerzt. Vergiftungszeichen verschwinden, die Körpertemperatur kehrt zur Normalität zurück. Im Bereich des Ausbruchs beginnen sich Fisteln mit einem kleinen eitrigen Ausfluss zu bilden. Manchmal bilden mehrere Fisteln ein Netzwerk von Kanälen, die sich weit vom pathologischen Fokus öffnen lassen. Weiterentwicklung der Bewegungsunfähigkeit der Gelenke, Verkürzung der betroffenen Extremität und Krümmung der Knochen ist möglich.

Tibia Tuberositas oder Osgood-Shlatter-Krankheit ist eine Entzündung der Tibia an der Stelle der Insertion der Patellasehne. Diese Pathologie kann eine Ursache für Schmerzen in den Knien und auf der Vorderseite der Tibia im Jugendalter sein, was mit einer Zunahme des Bewegungsapparates einhergeht. Wenn sein Wachstum abgeschlossen ist, klingen die Symptome normalerweise ab.

Die Osgood-Shlatter-Krankheit ist durch schmerzende Schmerzen und Schwellungen im vorderen Bereich des Knies etwas unterhalb der Patella gekennzeichnet. Die Niederlage ist meist einseitig. Die Krankheitssymptome nehmen mit der Belastung der Kniesehne zu.

- Dies ist eine akute oder chronische Entzündung im Gelenk und im angrenzenden Gewebe. Es ist durch Schmerzen und Steifheit im Gelenk gekennzeichnet. Bei Arthritis des Knie- und Sprunggelenks erstreckt sich der symmetrische Schmerz auch im Unterschenkelbereich.

Auch charakteristisch für Arthritis:

  • Einschränkung der Beweglichkeit der Gliedmaßen;
  • die Form der Verbindung ändern;
  • Hautrötung;
  • unnatürliches Knirschen in den Fugen unter Last.

Die Hauptsymptome der Arthrose:

  • Morgensteifigkeit;
  • Die "mechanische" Natur des Schmerzes, d.h. nach dem Laden;
  • Begrenzung der Bewegungsfreiheit der Gliedmaßen;
  • wunde Stellen und Dichtungen am Rand des Fugenraums;
  • Knirschen im Gelenk.

Schienbeinschmerzen, wenn ein Knie-Meniskus beschädigt ist.

Eine solche Verletzung ist eine der häufigsten Verletzungen in

. Der Meniskus kann selbst bei kleinen seitlichen Beinverletzungen leicht beschädigt werden und führt zu einer Ausbreitung der Schmerzen im Unterschenkel.

Meniskusentzündung Diese Pathologie wird häufig bei Mikrotraumen des Kniegelenks beobachtet, die durch zu starke Beugung oder Streckung verursacht werden.

Symptome einer Meniskusentzündung:

  • starke schmerzende Schmerzen im Knie und Unterschenkel;
  • Einschränkung der motorischen Aktivität der Extremität;
  • Zunahme des Gelenkvolumens.

Meniskusrisse Der Patient klagt über starke Schmerzen und Bewegungsstörungen im Kniegelenk. Ein Meniskusruptur kann von Blutungen im Kniegelenk und einer Entzündung der inneren Schale begleitet sein. Patienten halten das Bein in einer gebogenen Position, da der Schmerz mit der Streckung des Knies zunimmt. Beim Fühlen wird der Schmerz bemerkt und manchmal - ein elastisches Kissen, das während des Streckens des Knies über die Oberfläche des Gelenkraums zu rollen scheint.
Arterielle Durchblutungsstörung

Schmerzen im Unterschenkel können auftreten, wenn die Arterien, die die unteren Gliedmaßen mit Blut versorgen, verengt oder verstopft sind. Die Hauptursache für diese Läsionen der arteriellen Blutgefäße der Beine sind Ablagerungen

und andere Substanzen an der Innenwand der Arterie (

Die Verengung des Lumens des Gefäßes führt zu einer Verringerung der Blutmenge, die zu den Beinmuskeln fließt, was sich in zunehmenden Schmerzen in den Beinen äußert. Während des Trainings ist es am stärksten ausgeprägt, und in Ruhe kann die Blutversorgung aufrechterhalten werden.

Schmerzen bei akuter Arterienverstopfung treten plötzlich auf und werden manchmal beim Palpieren des Unterschenkels von Schmerzen begleitet. Normalerweise wird ein solches Symptom nach einer bestimmten Anzahl körperlicher Bewegungen beobachtet und verschwindet nach einer kurzen Pause. Diese Bedingung wird als "intermittierende Claudio" bezeichnet.

Bei chronischer arterieller Insuffizienz sind folgende Symptome charakteristisch:

  • kalte und blasse Glieder;
  • es fühlt den Puls nicht;
  • reduzierte Muskelkraft in den Beinen;
  • das Gleichgewicht eines Körpers im Stehen ist gebrochen;
  • Taubheit eines oder beider Beine wird beobachtet;
  • langsam heilende Geschwüre erscheinen an den Beinen.

Ein solcher Schmerz hat keine charakteristischen Merkmale. Es kann schmerzhaft oder krampfartig sein, akut oder stumpf, stark oder mäßig. Oft werden die Schmerzen durch Gehen und Heben von Gewichten verstärkt und können sich bei Liegen mit angehobenen Beinen verringern.

Die gefährlichste Komplikation der Thrombose der tiefen oder oberflächlichen Venen der unteren Extremitäten ist die Trennung eines Blutgerinnsels und dessen Eintritt entlang des Blutstroms in die Lunge, das Gehirn oder das Herz.

Das postthrombophlebitische Syndrom ist ein Symptomkomplex, der verschiedene Erkrankungen der Beine kombiniert, die nach einer Venenthrombose auftreten. Patienten mit postthrombotischem Syndrom bemerkten lange Zeit Schmerzen und Schwellungen in den Beinen, die nach längerem Aufenthalt an den Beinen oder körperlicher Anstrengung auftreten. Einige Patienten klagen über eine paroxysmale Verschärfung der Symptome, verbunden mit Schmerzen im Unterschenkel beim Abtasten und einer Verdickung der Weichteile. In Bauchlage mit angehobenen Beinen können diese Phänomene verschwinden.

untere Extremitäten - ist die Erweiterung der oberflächlichen Venen der Beine, begleitet von einem gestörten venösen Abfluss und Schmerzen.

Im Anfangsstadium der Pathologie klagen die Patienten über ein Gefühl der Schwere und Ermüdung in den Beinen, Schmerzen und Brennen in den Beinen sowie über das Auftreten von Nachtkrämpfen in den Wadenmuskeln. Eines der häufigen Symptome, die bereits zu Beginn der Erkrankung auftreten, sind Schmerzen entlang der Venengefäße (manchmal nicht einmal erweitert). Alle diese Symptome sind am Ende des Tages ausgeprägter oder bei langem Aufenthalt in aufrechter Position, insbesondere bei heißem Wetter.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit tritt ein regelmäßiges Ödem auf, das abends auftritt und am Morgen verschwindet. Die Haut der Beine bekommt einen bläulichen Schimmer und bei längeren Läsionen treten trophische Geschwüre darauf auf.

Unter diesem Namen werden Schmerzen in den Beinen zusammengefasst, die durch die Kompression der Ischias-, Femur- und Dermalnerven der unteren Extremitäten entstehen. Bei solchen Schmerzen wird keine Vergrößerung des Beines beobachtet, und der Schmerz selbst tritt plötzlich auf und wird durch Bewegungen verstärkt, die eine Dehnung des Nervs bewirken.

  • Die Neuritis des N. femoralis ist gekennzeichnet durch die Unmöglichkeit der Streckung des Kniegelenks, den Verlust des Kniereflexes, die Taubheit der vorderen Oberschenkelvorderseite und Schmerzen an der inneren Oberfläche der Tibia.
  • Die Neuritis des Ischiasnervs äußert sich in der Unmöglichkeit, das Kniegelenk zusammen mit einer Lähmung des Fußes, einem Verlust des Achilles-Reflexes, Schmerzen und einer Beeinträchtigung der Empfindlichkeit des Unterschenkels (außer seiner inneren Oberfläche) und des Fußes zu neigen.
  • Die Neuritis des N. tibialis umfasst die Schwierigkeit, den Fuß in der Sohle und in den Zehen zu beugen, den Achillesreflex, Schmerzen und Taubheit des Unterschenkels und der Fußsohle des Fußes zu beeinträchtigen.
  • Die Neuritis des Peronealnervs ist gekennzeichnet durch Schwierigkeiten bei der Dorsalflexion des Fußes (sie hängt nach innen und unten ab), die Empfindlichkeit und die Schmerzen an der Außenfläche des Unterschenkels und am Fußrücken sind beeinträchtigt.

Das Auftreten dieser Pathologie wird am häufigsten bei systemischen Körpererkrankungen wie Diabetes beobachtet. Außerdem sind Schmerzen bei der Neuropathie des Unterschenkels charakteristisch für Menschen, die das Rauchen missbrauchen.

Schienbeinschmerzen bei Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts

Reduzierte Blutspiegel bestimmter Salze können zu Schmerzen in den Unterschenkeln führen. Ein ähnlicher Zustand entwickelt sich, wenn

, reichliches Erbrechen, Diuretika einnehmen.

Das Hauptanzeichen für ein Ungleichgewicht zwischen Wasser und Salz ist ein anhaltendes Durstgefühl und ein weit verbreitetes Ödem. Es ist auch möglich, den Blutdruck zu senken, das Auftreten von Arrhythmien und Herzklopfen.

Wenn eine Baker-Zyste reißt (eine popliteale Zyste), fließt die darin enthaltene Flüssigkeit durch die intermuskulären Räume im Unterschenkel und verursacht eine Entzündungsreaktion. Die Pathologie wird begleitet von Schmerzen im Bein, Schmerzen bei der Palpation, einer Erhöhung der lokalen Temperatur und einer Zunahme des Volumens.

- Dies ist eine akute vergossene eitrige Entzündung (

) subkutanes Fettgewebe. Die Ursache dieser Pathologie ist das Eindringen pathogener Mikroorganismen durch die geschädigte Haut in das Fettgewebe. Neben Schmerzen in den Beinen manifestiert sich Cellulite durch eine starke Erhöhung der Körpertemperatur, allgemeine Schwäche und andere Symptome einer Vergiftung des Körpers.

Pannikulitis ist eine sich wiederholende Entzündung des subkutanen Gewebes, die knotig ist. Im Fettgewebe bilden sich schmerzhafte, abgerundete Knoten, deren Größe schnell auf 3 bis 5 cm ansteigt, wobei die Haut des Unterschenkels rot und ödematös ist. Hautausschläge - in der Regel mehrere, können mit einer engen Anordnung verschmelzen.

Knoten können von 1-2 Wochen bis zu mehreren Monaten und manchmal Jahren existieren. Nach dem Aussterben hinterlassen sie kleine Vertiefungen, atrophierte und verdunkelte Haut. Möglich und der Zerfall solcher Standorte? oder ihre Öffnung, in der eine ölige Flüssigkeit ausgeschieden wird und langsam heilende Geschwüre gebildet werden.

Pannikulitis geht auch mit Schwäche, Unwohlsein,

- Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung des Nervensystems, die durch die Niederlage der sogenannten Nervenwurzeln - Nervenfaserbündel, die sich aus dem Rückenmark erstrecken, gekennzeichnet ist.

Die Hauptmanifestation der Radikulitis ist der Schmerz entlang der betroffenen Nerven, Sensibilitätsstörungen und manchmal Bewegungsstörungen. Am häufigsten ist Ischias, was den Ischiasnerv betrifft. Diese Krankheit wird auch als Ischias bezeichnet. Bei dieser Pathologie ist der Schmerz im Lumbosakralbereich und Gesäß lokalisiert und gibt auch Oberschenkel, Schienbein und Fuß. Der Schmerz nimmt mit den Bewegungen zu. Um Schmerzen im Bett zu reduzieren, beugt der Patient normalerweise das Bein. Das Gefühl der Abkühlung der Gliedmaßen, die Taubheit der Haut und "krabbelnde Gänsehaut" treten häufig in das Schmerzsyndrom ein.

Schmerzen beim Abtasten des Unterschenkels treten manchmal auf

, oder aufgrund der Rezeption

. Bei schwangeren Frauen kann dieses Symptom mit einer ausgeprägten Schwellung der Hüfte und des Unterschenkels kombiniert werden.

Bei schwangeren Frauen hilft außerdem das Auftreten von Muskelkrämpfen in den Unterschenkeln, die Salzmenge im Blut zu reduzieren. Einseitige Schwellungen und Schmerzen in den Beinen können auch während der Schwangerschaft Quetschungen der Becken-, Venen- und Arteriengefäße durch die vergrößerte Gebärmutter hervorrufen.

Das Schienbein ist ein Teil des menschlichen Körpers, der aus zwei Knochen besteht - Tibia und Fibula. In einigen Fällen kann eine Person Schmerzen in diesen Knochen haben.

Aber dieser Zustand ist ziemlich selten und meistens eine unabhängige Krankheit.

Ein großer Tibiaknochen schmerzt meistens aufgrund von Verletzungen. Dies kann ein Bruch, eine Quetschung, eine Dehnung, eine Schädigung der Achillessehne, eine Sehnenentzündung, eine Sehnenbelastung und andere ähnliche Probleme sein. All dies kann nur von einem orthopädischen Chirurgen - einem Traumatologen - festgestellt werden.
Nicht weniger häufige Schmerzen im Unterschenkel und Arteriosklerose. Es lohnt sich, dass der Schmerz selbst nur beim Gehen oder beim Laufen auftritt, aber nach dem Ruhen verschwindet. Dieser Indikator hat einen sehr großen Diagnosewert.

Selten, aber es kommt immer noch vor, dass Schmerzen in der Tibia das erste Anzeichen für Krebserkrankungen sein können. Zum Beispiel kann es sich um Erkrankungen wie Osteome, Osteosarkome handeln. Die Diagnose kann hier nur nach einer Reihe von Studien gestellt werden.

Die Einnahme bestimmter Medikamente verursacht auch Schmerzen in der Tibia. Zu diesen Medikamenten zählen Alapurinol und Corticolon. Oft treten Schmerzen nach der Einnahme von Statinen auf, die den Cholesterinspiegel im Blut oder Diuretika reduzieren.

Wunde Tibia und wegen Osteomyelitis. Dies ist eine Infektionskrankheit, die durch Infektionserreger verursacht wird, die in den Knochen eindringen. Osteomyelitis tritt häufig nach einer Verletzung, nach einer Knochenoperation, nach einer Verletzung auf. In diesem Fall beginnen die Knochen selbst zu erweichen, aber um die Krankheit zu heilen, müssen Sie die modernsten antimikrobiellen Medikamente einnehmen.

Sehr oft treten Schmerzen im Unterschenkel bei erfahrenen Rauchern auf. Aber solche Schmerzen hören auf, nachdem sie sich ausgeruht haben. Verpassen Sie in diesem Fall jedoch nicht den Schmerz im Unterschenkel. Dies kann auf ein großes Problem mit dem menschlichen Körper hinweisen. In diesem Fall ist eine umfassende Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße erforderlich, da die meisten Probleme gerade in diesem Bereich auftreten.

Akute Schmerzen in der Tibia können auch während einer Gefäßthrombose auftreten. Eine Thrombose stellt an sich keine Gefahr dar, aber wenn sich das Blutgerinnsel ablöst, kann dies zum Tod des Patienten führen.

Und schließlich sind Schmerzen in den Unterschenkeln aufgrund von Muskelkrämpfen das häufigste, gleichzeitig aber auch das einfachste Problem, das weder einer Langzeitbehandlung noch besonderen Manipulationen bedarf. Hier ist es nur notwendig, eine Salbe mit betäubender Wirkung aufzutragen, eine Massage durchzuführen und zu versuchen, einige Zeit alleine zu verbringen, um die krampfartigen Muskeln zu entspannen.


Artikel Über Enthaarung