Venen-Sklerotherapie der unteren Extremitäten

Der moderne Ansatz zur Behandlung der Krampfadererkrankung der unteren Extremitäten bezieht sich sowohl auf die Anwendung traditioneller Techniken als auch auf den Einsatz innovativer und minimalinvasiver Verfahren, die dem Patienten helfen, nicht nur das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern, sondern auch die Rehabilitationsdauer und den stationären Aufenthalt erheblich verkürzen. Eine dieser relativ neuen Manipulationen ist die Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten (bei Patienten wird sie häufig als "Behandlung von Krampfaderninjektionen" bezeichnet).

Allgemeine Informationen zur Venensklerotherapie

Die Essenz der Kompression fleboskleroterapii besteht darin, die pathologisch erweiterten Venen zu entfernen, indem Präparate aus Sklerosanzien in ihr Lumen eingebracht werden, wodurch die Wand des betroffenen Gefäßes zerstört und das Lumen vollständig verschlossen (Verödung oder Verklebung) wird. Nach einer Sklerotherapiesitzung nimmt die Vene nicht mehr am Blutkreislauf teil und ihre weitere Expansion stoppt, wodurch ein weiteres Fortschreiten der Krankheit verhindert wird. 2-6 Monate nach der Einführung des Sklerosierungsmittels kommt es zu einer Degeneration der ausgelöschten Gefäße in dünnen Bindegewebssträngen, die sich fast vollständig in den nächsten 1-1,5 Jahren auflösen.

Normalerweise wird die Sklerotherapie durch einen Kurs verordnet und jede Sitzung wird alle 6-7 Tage durchgeführt. Im Durchschnitt benötigt der Patient für jedes Glied etwa 3-6 Eingriffe. In einer klassischen Sitzung werden etwa 3-20 Injektionen in die betroffenen Venen durchgeführt. Die Dauer der Behandlung hängt von der Form und dem Stadium der Varikose ab und wird vom Phlebologen individuell bestimmt, nachdem alle Daten einer umfassenden Diagnose analysiert wurden. Die am längsten dauernde Behandlung kann retikuläre Venen (oberflächliche Gefäße mit einem Durchmesser von etwa 3 mm), mehrere Teleangiektasien ("Besenreiser") oder Krampfadern mit hoher Prävalenz erfordern.

Nach der Injektion muss der Patient 24 Stunden am Tag einen Kompressionsstrick tragen, der ausreichend Unterstützung und Quetschung der Venen bietet. Nach Abschluss der Behandlung sollten 1-3 Tage lang am Tag spezielle Strickwaren oder Bandagen getragen werden. Spezielle Strickwaren (Strumpfhosen, Strümpfe, Strümpfe) oder elastische Bandagen werden vom Phlebologen für jeden Patienten individuell ausgewählt. Nach der Sklerotherapie wird normalerweise das Tragen von Kompressionsunterwäsche der Klasse II empfohlen.

Nach der Behandlung muss der Patient vom Arzt empfohlene Medikamente einnehmen, die den Tonus der Venen- und Lymphgefäße erhöhen, die Venenwände stärken und die Durchblutung verbessern. Tragen Sie dazu Angioprotektoren und Phlebotonika auf.

Nach einer Sklerotherapie sollte der Patient mindestens sechs Monate vom Arzt überwacht werden, und er kann den ersten positiven Effekt in 2-10 Wochen bemerken: Das Hautbild verbessert sich, die Schwellung und das Schweregefühl in den Beinen verschwinden. In Zukunft stellt der Patient eine erhöhte Toleranz gegenüber körperlicher Anstrengung und längerem Gehen fest.

Jetzt können Phlebologen, abhängig von der Besetzung der medizinischen Einrichtung mit der Ausrüstung, vier Hauptarten der Sklerotherapie anwenden:

  1. Mikroskerotherapie
  2. Echosklerotherapie.
  3. Schaumstofftherapie (oder Schaumsklerotherapie).
  4. Kryosklerotherapie mit VeinViewer.

Welche sklerosierenden Medikamente können verwendet werden?

In Kliniken in Russland können nur vom Pharmakologischen Komitee zugelassene Sklerosierungsmittel verwendet werden. Dazu gehören:

  • Fibro-Wein (Vereinigtes Königreich): Die derzeitige Komponente dieses Arzneimittels ist Natriumtetradecylsulfat.
  • Trombovar (Frankreich): Die derzeitige Komponente dieses Arzneimittels ist Natriumtetradecylsulfat.
  • Ethoxisclerol (Deutschland): Der Wirkstoff dieses Arzneimittels ist Laureat Macrogol 400.

Viele Phlebologen sind sich einig, dass auf Natriumtetradecylsulfat basierende Arzneimittel für das Härten großer Venen besser geeignet sind und Laureate Macrogol 400 für kleinere Gefäße.

Das Grundprinzip der Vorbereitung des Patienten auf die Sklerotherapie

Bevor eine der Methoden der Sklerotherapie durchgeführt wird, muss sich der Patient einer umfassenden Untersuchung durch einen Phlebologen, einer Reihe von Labortests und einer Doppler-Ultraschalluntersuchung der Gefäße der unteren Extremitäten unterziehen. Auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse und der Analyse der Daten zum Gesundheitszustand des Patienten entscheidet der Arzt, ob der Eingriff durchgeführt werden kann, und er entscheidet, welche seiner Varietäten in diesem klinischen Fall mehr angezeigt ist.

Vor einer Sklerotherapie wird dem Patienten empfohlen:

  • sich weigern, einige Tage vor der Injektion von Sklerosant entzündungshemmende Medikamente einzunehmen;
  • In einigen Fällen empfiehlt der Arzt möglicherweise, die Einnahme bestimmter Hormonarzneimittel abzusetzen (wenn sie krank aufgenommen wurden);
  • Nehmen Sie 2 Tage vor dem Eingriff keinen Alkohol.
  • Entfernen Sie die Haare von der Oberfläche der Beine (besser mit der Rasur, und wenn die Haare durch Epilation entfernt werden, sollte das Verfahren 48 Stunden vor der Sklerotherapie durchgeführt werden).
  • elastische Binden oder Unterwäsche kaufen und mitnehmen;
  • Verwenden Sie keine Creme, Salbe oder Gele, um Krampfadern vor dem Eingriff zu behandeln.
  • Tragen Sie geräumige Schuhe und Kleidung, da sich das Bein nach der Sitzung in einem Kompressionsstrick oder einer Bandage befindet.
  • duschen Sie vor einer Sitzung hygienisch.

Mikroskerotherapie

Die Mikroskerotherapie ist eine Technik zur Behandlung und kosmetischen Entfernung von "Besenreisern" und venösen Retikulums, bei der mit Hilfe von speziellen dünnen Nadeln und Techniken Sklerosiermittel in die dünnen Venen eingebracht werden. Infolgedessen beseitigt der Patient über einen langen Zeitraum jegliche äußere Defekte vollständig: rote und blaue Telanglioektasie und venöse Netzwerke.

Diese Technik kann den Patienten zugeordnet werden, bei denen die Größe der pathologischen Veränderungen der Gefäße 2 mm nicht überschreitet.

Wie wird das Verfahren durchgeführt?

Vor dem Eingriff, der ambulant durchgeführt werden kann, führt der Phlebologe eine Markierung auf der Haut der Beine im Bereich der angeblichen Injektion von Sklerosant durch. Vor der Punktion wird die Haut mit einem Antiseptikum behandelt und der Arzt injiziert das Medikament. Injektionen verursachen keine Schmerzen und zu Beginn der Einführung des Sklerosierungsmittels kann nur ein leichtes Brennen auftreten, das schnell vergeht. Nach Abschluss des Verfahrens kann der Patient zu seinem gewohnten Lebensstil zurückkehren.

Methoden der Mikrosklerotherapie

Die Mikroskerotherapie kann nach folgenden Methoden durchgeführt werden:

  • klassische Sklerose von Venengittern oder Sternchen mit einem flüssigen Sklerosierungsmittel zur Entfernung von roten "Besenreisern";
  • Die Mikroschaumsklerotherapie mit Foam-Form wird zur Entfernung blauer "Besenreiser" verwendet und wird in zwei Schritten durchgeführt: Zuerst wird das Schaumsklerosierungsmittel in die Venen des Venensektors eingeführt, und nach einiger Zeit werden einige Gefäße, die während der ersten Manipulation nicht betroffen sind, sklerosiert.
  • Die Mikrokryosklerotherapie mit VeinViewer wird zur Entfernung blauer "Besenreiser" verwendet. Eine Besonderheit dieses Verfahrens ist die Verwendung einer speziellen Wärmebildkamera zur genauen Erkennung von Netzvenen und zur Abkühlung der Haut vor der Injektion (dies stellt sicher, dass das Verfahren völlig schmerzfrei ist).

Hinweise

Die Mikroskerotherapie kann zur Behandlung von Krampfadern sowohl im frühesten Stadium der Erkrankung als auch als zusätzliches Verfahren zur Behandlung von Krampfadern in schwerwiegenden klinischen Fällen eingesetzt werden. Vor dem Eingriff muss der Patient zur Bestimmung der Indikationen und Kontraindikationen für seine Durchführung einer Standarduntersuchung unterzogen werden, die notwendigerweise Laborblutuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen der Gefäße der unteren Extremitäten umfasst. Falls erforderlich, schreibt der Phlebologe zusätzliche Untersuchungen (einschließlich derjenigen von benachbarten Fachärzten) vor.

Indikationen für die Verschreibung von Mikrosklerotherapie können sein:

  • kosmetische Defekte an der Haut der Beine ohne venöse Insuffizienz;
  • das Anfangsstadium der Krampfbeinkrankheit;
  • retikuläre Varizen;
  • die Notwendigkeit, die Invasivität der traditionellen Operation zur Entfernung der Venen zu reduzieren (als zusätzliche Methode);
  • Lymphangiome oder Hämangiome.

Komplikationen und Nebenwirkungen

In einigen Fällen kann die Mikrosklerotherapie von solchen Komplikationen und Nebenwirkungen begleitet sein:

  • Hyperpigmentierung (Bildung von dunklen Streifen im Venennetz oder Telanglioektasie): Wird bei 10% der Patienten beobachtet und tritt unabhängig voneinander ein; das Risiko ihres Auftretens kann durch die Verwendung der Kryomikrosklerotherapie signifikant verringert werden.
  • Desquamation und Juckreiz der Haut am Ort der Mikrosklerotherapie: Sie erscheinen 1-2 Stunden nach dem Eingriff, verschwinden jedoch innerhalb von 1-2 Wochen von selbst.
  • begrenzte Urtikaria im Injektionsbereich: verläuft unabhängig;
  • leichte Schmerzen oder Brennen im Bereich des Sklerosierungsmittels: können mit zunehmender Intensität der körperlichen Aktivität zunehmen, treten von selbst aus;
  • Ohnmacht während der Manipulation: mit erhöhter Angst des Patienten vor der medizinischen Manipulation verbunden und kann durch Einnahme von Sedativa verhindert werden;
  • Hautnekrose: Wird durch Sklerose in kleinen Arterien verursacht und blockiert. Sie tritt auf, wenn das Arzneimittel während der Entfernung von roten "Besenreiser" mit Schaummikrosklerotherapie falsch verabreicht wird. Früher trat diese Komplikation viel häufiger auf, die Verwendung von VeinViewer verringerte jedoch das Risiko einer solchen Nebenwirkung erheblich.
  • Metting (Bildung eines Rauchgitters im Bereich der Sklerotherapie): ausgelöst durch Hautmerkmale und bei 5% der Patienten beobachtet, ist es möglich, eine solche Nebenwirkung mit der Mikro-Kryosklerotherapie-Technik zu verhindern;
  • Wiederauftreten von Krampfadern: Der Patient sollte verstehen, dass die Mikrosklerotherapie eher ein kosmetischer Eingriff ist und diese Krankheit nicht vollständig heilen kann.

Echosklerotherapie

Bei der Echosklerotherapie handelt es sich um die Methode der Auslöschung von Krampfadern mit der schaumigen Form des Sklerosierungsmittels, die unter Ultraschallüberwachung durchgeführt wird. Es wird nicht als Alternative zum klassischen chirurgischen Eingriff verwendet, sondern als Maß für die Verschiebung vor der Hauptbehandlungsmethode. Die Echosklerotherapie ist aufgrund ihrer einfachen Implementierung, Genauigkeit, niedrigen Kosten und guten ästhetischen und funktionellen Ergebnissen populär geworden.

Wie wird das Verfahren durchgeführt?

Während des Eingriffs erkennt der Phlebologe eine Krampfader mit einem Ultraschallscanner, visualisiert sie auf dem Bildschirm und hebt ein Bein an, um den Blutfluss zu gewährleisten. Als nächstes punktiert der Arzt und führt gegebenenfalls einen Mikrokatheter ein. Als nächstes folgt die Einführung von geschäumten Sklerosierungsmitteln, deren Verteilung auf dem Monitor des Ultraschallscanners kontrolliert wird. Die Injektion des Arzneimittels in das Gefäß wird durchgeführt, bis der gewünschte Effekt erreicht ist.

Während der Einführung des Sklerosierungsmittels kann der Patient ein leichtes Brennen verspüren, das schnell beseitigt wird. Nach dem Eingriff wird eine elastische Binde oder ein Kompressionsgewirk am Patienten angelegt. Es wird empfohlen, 30-40 Minuten zu laufen, um den therapeutischen Effekt zu verstärken. Danach kann der Patient nach Hause gehen (an diesem Tag wird kein Autofahren empfohlen, da Alkohol Ethylalkohol enthält).

Während der Rehabilitationsphase muss der Patient bestimmte Regeln beachten.

Hinweise

In solchen klinischen Fällen kann eine Echosklerotherapie angezeigt sein:

  • Krampfadern der Stammvenen der Vena saphena;
  • tiefe Lage der Nebenvenen in der subkutanen Fettschicht;
  • Fehler beim Perforieren der Venen.

Dadurch erhält der Patient nicht nur ein ästhetisches Ergebnis, sondern auch einen langfristigen therapeutischen Effekt: die vorübergehende Beseitigung des Hauptweges des venösen Blutrückflusses.

Schaumform Sklerotherapie

Die Essenz der Schaumformtechnik besteht darin, dass das Sklerosierungsmittelpräparat vor der Verabreichung in einem feinen schaumigen Zustand verabreicht wird. In dieser Form sorgt es für eine engere Wechselwirkung der aktiven Komponente mit der Venenwand.

Zur Herstellung eines solchen schaumigen Sklerosierungsmittels wird die flüssige Zubereitung mit sterilem Kohlendioxid und Luft gemischt. Die resultierende Lösung wirkt sich wirksamer auf die großen Krampfadern aus und kann verwendet werden, um sowohl große als auch mittlere Gefäße (5-10 mm Durchmesser) und kleine (2-3 mm) Gefäße zu entfernen. Solche feinen Mischungen von Sklerosierungsmitteln können verwendet werden, um eine Echosklerotherapie oder Mikrosklerotherapie durchzuführen.

Die Vorbereitung des Patienten, die Verabreichungsmethoden und die Rehabilitation nach dem Eingriff bleiben dieselben wie bei Standardverfahren. Neben der höheren Effizienz ermöglicht die Foam-Form-Technik die Verwendung einer niedrigeren Dosis Sklerosiermittel und senkt die Patientenkosten.

Kryosklerotherapie mit VeinViewer

Um die Ergebnisse der Sklerotherapie zu verbessern, wurde das VeinViewer-Gerät entwickelt, mit dem die von Krampfadern betroffenen Venen während therapeutischer Injektionen sichtbar gemacht werden können. Dank dieses Geräts, das auf den Eigenschaften des Bildgebers basiert, kann der Phlebologe in Echtzeit ein Bild des Venensystems erhalten.

Ein weiterer unbestrittener Vorteil der VeinViewer-Technik war die Hinzufügung eines Lokalanästhesieverfahrens, das während der gesamten Sitzung durchgeführt wird. Zu diesem Zweck wird der Haut des Patienten ein gekühlter Luftstrom zugeführt. Innerhalb von 2-3 Sekunden blockiert die Kälte die Schmerzrezeptoren vollständig, und der Punkt der Hautpunktion wird vom Patienten überhaupt nicht wahrgenommen. Aufgrund der Verringerung schmerzhafter Empfindungen während der Kryosklerotherapie kann ein Phlebologe 40 bis 70-100 Injektionen in einer Sitzung durchführen.

Neben der Schmerzlinderung können Sie durch die Verwendung von Erkältung bereits vor der Punktion einen lokalen Krampf des Gefäßes erzielen und wirken entzündungshemmend. Durch diesen Effekt kann eine geringere Menge an Sklerosierungsmittel in das Lumen der verengten Vene eingebracht werden, wodurch das Risiko verringert wird, dass Nebenwirkungen auftreten (Metting, Pigmentierung, Hämatome sowie lokale Entzündungen, die häufig unmittelbar nach dem Eingriff beobachtet werden).

Es ist eine kryosklerotische Behandlung, die die ästhetische Rehabilitation nach den Sitzungen erheblich reduziert, und dieser positive Moment hat dieses innovative Verfahren bei den Patienten sehr beliebt gemacht. Die Empfehlungen für die Vorbereitung auf dieses Verfahren unterscheiden sich nicht von den Regeln, die bei der Planung der klassischen Sklerotherapie zu beachten sind.

Kontraindikationen für die Sklerotherapie

Wie bei jedem Eingriff hat die Sklerotherapie ihre eigenen Kontraindikationen. Phlebologen teilen sie in absolut und relativ auf.

  • allergische Reaktionen auf Bestandteile bestimmter Arzneimittel;
  • Diabetes mellitus Typ I-II, nicht entschädigungspflichtig;
  • Lungen- und Herzversagen;
  • periphere Arteriopathie;
  • Thrombophlebitis oder tiefe Venenthrombose;
  • akute und schwere Erkrankungen der Nieren und der Leber mit Anzeichen von Insuffizienz;
  • Arteriosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten;
  • Infektion von Weichgewebe und Haut im Injektionsbereich;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Fieber oder Infektionskrankheiten;
  • Hormonpräparate;
  • Fettleibigkeit, die die Auferlegung eines Verbandes in der postoperativen Periode verhindert;
  • eingeschränkte Mobilität des Patienten infolge schwerer Erkrankungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates;
  • die Unmöglichkeit, einen Kompressionsverband oder Leinen zu tragen, weil die Lufttemperatur über 20 ° C ansteigt.

Mögliche Komplikationen und Nebenwirkungen

Wie jede medizinische Technik hat die Sklerotherapie einige Nachteile, von denen die meisten alleine behandelt werden können oder leicht entfernt werden können. Die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens hängt weitgehend von der Fähigkeit des Phlebologen ab, die die Manipulation durchführt, und den individuellen Eigenschaften der Hautstruktur des Patienten.

Welche unangenehmen Momente können normalerweise auftreten?

Während der Sklerotherapie kann der Patient ein kurzes Brennen verspüren, das durch die Einwirkung des Gefäßwandsklerosants verursacht wird. Nach dem Eingriff wird die Vene zu einem festen, leicht fühlbaren unter der Haut tyazh wiedergeboren, der nach 3-6 Monaten vollständig resorbiert wird.

Welche geringfügigen Nebenwirkungen können nach einer Sklerotherapiesitzung auftreten?

In einigen Fällen kann der Patient nach Durchführung einer Injektionssitzung aufgrund der Auswirkungen von Sklerosant geringfügige Nebenwirkungen funktionaler Natur verspüren:

  • dunkle Farbpigmentierung entlang der sklerotischen Vene - beobachtet bei 1–20% der Patienten, tritt innerhalb eines Jahres auf;
  • Hautjucken an der Injektionsstelle - erscheint 1-2 Stunden nach dem Eingriff und ist in einigen Fällen in den ersten Tagen nach der Sitzung vorhanden;
  • Abschälen der Haut und Auftreten einer kleinen Wunde an der Injektionsstelle von Sklerosierungsmittel - wird bei 1% der Patienten beobachtet und verschwindet in 14-28 Tagen von selbst;
  • Schmerzen in der Venenpunktionsstelle - selten beobachtet, Unbehagen kann bei körperlicher Anstrengung zunehmen, in 3-9 Tagen von selbst verschwinden;
  • leichte Hautverbrennung - tritt auf, wenn eine kleine Menge des Arzneimittels unter die Haut gerät, in den meisten Fällen ist es unbedeutend und erfordert keine besondere Behandlung;
  • Ödem - tritt meistens auf, wenn das Sklerosiermittel in den Knöchelbereich injiziert wird, normalerweise kurzlebig ist und sich von selbst löst, aufgrund des Tragens unbequemer Schuhe auftreten kann und vollständig verschwindet, wenn es richtig ausgewählt wird;
  • Das rote Gefäßnetz wird selten beobachtet und verschwindet innerhalb weniger Monate vollständig.

Kann die Sklerotherapie schwerwiegende Komplikationen verursachen?

Schwere Komplikationen durch Sklerotherapie können selten beobachtet werden. Dazu gehören:

  • ausgedehnte Hautverbrennung - verursacht durch Schlagen eines großen Volumens Sklerosierungsmittel in das um die Vene herum liegende Weichteilgewebe, heilt lange Zeit und muss behandelt werden; Narben können sich an der Verbrennungsstelle bilden;
  • Venenthrombose - entwickelt sich sehr selten und wird durch die Bildung von Blutgerinnseln verursacht, die als Folge der Wechselwirkung des Sklerosants mit Blut auftreten;
  • Thrombophlebitis - kann sich bei der Sklerosierung großer Venen entwickeln, wenn der Patient den Empfehlungen des Arztes bezüglich des Tragens von Kompressionsstrümpfen nicht entspricht.

Empfehlungen für Patienten während der Rehabilitationsphase

Alle Patienten, die sich einer Sklerotherapie unterzogen haben oder unterziehen, müssen die folgenden Regeln strikt einhalten:

  1. Gehen Sie nach der Sitzung 30-40 Minuten (bis zu einer Stunde) zu Fuß und machen Sie täglich einen solchen Spaziergang.
  2. In den ersten drei Tagen nach der Sitzung sollten Sie aufhören, Aerobic, Gymnastik, Radfahren usw. zu verwenden.
  3. Versuchen Sie zu vermeiden, dass sich statisch statisch in einer liegenden Position oder im Sitzen verharren.
  4. Kommt pünktlich zu den nächsten Sitzungen.
  5. Lassen Sie sich für 1,5 bis 2 Monate nicht auf heiße Bäder, Saunen oder Bäder ein.
  6. Tragen Sie elastische Bandagen oder Kompressionsstrümpfe, die vom Klassenarzt für 3-4 Monate ausgewählt werden.
  7. Nach Abschluss der Behandlung regelmäßig von einem Phlebologen beobachtet.

Die Venen-Sklerotherapie der unteren Extremitäten ist eine sichere, schmerzlose, minimal-invasive und hochwirksame Methode zur Behandlung von Krampfadern und zur Beseitigung kosmetischer Defekte. Diese Vorteile haben dieses Verfahren allgemein und beliebt gemacht. Sein einziger Nachteil ist die Tatsache, dass der Patient nach Abschluss der Behandlung nach 5-10 Jahren erneut eine Varikose erleiden kann.

Spezialisten des Phlebologiezentrums der Delta Clinic sprechen über Sklerotherapie:

Mögliche Komplikationen und Methoden der Rehabilitation nach Sklerotherapie der Venen der unteren Extremität

Falscher Lebensstil, schlechte Ernährung und Stressmangel führen zur Entwicklung vaskulärer Pathologien. Eine Operation kann die Pathologie vollständig beseitigen. Ein wichtiger Teil der Behandlung ist jedoch die postoperative Phase, in der der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt befolgen muss. Mögliche Konsequenzen und Rehabilitation nach Venensklerotherapie sind eng miteinander verbunden. Der Erfolg dieser Zeit hängt vollständig vom Patienten ab.

Der Zweck der postoperativen Periode

Nach dem Eingriff beginnt die Sklerotherapie eine Periode der Genesung und Rehabilitation. Häufig hängt die Wirksamkeit der Manipulationen stark davon ab, wie der Patient Abhilfemaßnahmen durchführt. Das Auftreten von Nebenwirkungen und Komplikationen hängt direkt vom Patienten ab.

Durch eine ordnungsgemäß durchgeführte Prozedur und Rehabilitation können Krampfadern vollständig beseitigt werden.

Die Auswirkungen der Sklerotherapie auf den Körper hängen mit den im Gefäß während des Eingriffs ablaufenden Vorgängen zusammen. Eine Substanz wird in das Lumen eingebracht, wodurch die Wände ohne Operation angeklebt werden.

Der Vorteil des Verfahrens ist, dass die Auswirkungen der Sklerotherapie auf den menschlichen Körper minimal sind. Die Rehabilitationszeit ist kurz, der Patient kehrt schnell zur Normalität zurück und stellt die körperliche Aktivität wieder her.

Empfehlungen für die Erholungsphase

Empfehlungen nach der Sklerotherapie der unteren Extremitätenvenen sollten vom behandelnden Arzt gegeben werden. Um Blutergüsse nach Sklerotherapie, Verdichtung und Rötungen zu vermeiden, müssen die folgenden Rehabilitationsregeln beachtet werden:

  • Tragen Sie Kompressionsstrümpfe nach Sklerotherapie und elastischem Verband.
  • Entfernen Sie das Produkt auch nachts nicht.
  • Bewegen Sie sich allmählich nur zu Kompressionsstrickwaren.

Diese Produkte können in einem Fachgeschäft erworben werden. Am ersten Tag sollten Sie elastische Unterwäsche verwenden und dann zu anderen Arten von Kompressionsobjekten wechseln. Diese Unterwäsche ermöglicht es Ihnen, das Gefäßbett aufrecht zu erhalten, die Durchblutung zu optimieren und die Genesung nach dem Eingriff zu beschleunigen.

Einige Patienten wissen nicht, was sie nach einer Sklerotherapie tun sollen, wenn eine Vene wehtut. In diesem Fall ist es notwendig, mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, ob die Verwendung von Medikamenten erlaubt ist, um die Schmerzen zu stoppen.

Nach einer Sklerotherapie nach 2 Wochen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. In einigen Situationen wird ein wiederholter Vorgang gezeigt.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Patienten, die sich einer Venenoperation unterziehen mussten, fragen den Arzt häufig nach der postoperativen Periode und den Einschränkungen nach der Operation. Nachfolgend sind die häufigsten Aspekte aufgeführt.

Die Dauer der postoperativen Periode

Wie lange die postoperative Periode dauert, ist eine Frage, die jeden Patienten interessiert. Es gilt als normal, wenn nach kurzer Zeit nach dem Eingriff Quetschungen an der Stelle der Krampfadern auftreten. Die allererste - auf dem Gebiet der Sklerosierung.

Manchmal möchten Patienten die Pigmentierung so schnell wie möglich entfernen. Nach 7-10 Tagen verschwinden jedoch alle diese Spuren des Eingriffs von selbst.

Um kosmetische Defekte zu beseitigen, die durch das Verfahren verursacht werden, lohnt es sich, Kompressionsunterwäsche zu tragen. Wenn Prellungen und Hautunreinheiten nicht bestehen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Da die Sklerotherapie in mehreren Stufen durchgeführt werden kann, verschwinden die Venen in 2-8 Wochen. Nach 1-1,5 Jahren wird das resultierende Bindungsband vollständig absorbiert.

Die vollständige Genesung erfolgt in 2-3 Monaten. Die Dauer der Rehabilitation hängt vom Ausmaß des Eingriffs ab.

Wenn Beschränkungen aufgehoben werden

Um Komplikationen nach einer Venensklerotherapie am Bein zu vermeiden, sollten die Nachuntersuchungen mit einem Arzt für die nächsten 6 Monate fortgesetzt werden. Folgende Empfehlungen sind zu überlegen:

  • Besuchen Sie das Bad, die Sauna, das Solarium oder das Sonnenbad nicht innerhalb von 14 Tagen nach der Venenhärtung.
  • Fliegen Sie nicht mit dem Flugzeug.
  • Keine schwere körperliche Arbeit für 2 Wochen verrichten;
  • Trinken Sie mindestens am Tag des Eingriffs keinen Alkohol.

Sport in Maßen erlaubt. Aber es sollte keine Überlastungen geben. Nützliches Gehen auf einer flachen Oberfläche. In den meisten Fällen empfiehlt der Arzt lange Spaziergänge ab den ersten Tagen nach dem Aushärten.

Nach der Sklerotherapie können Medikamente nicht in Form von heparinhaltigen Tabletten, Cremes oder Gels verwendet werden. Dies erhöht das Risiko von Komplikationen, Blutergüssen und Blutergüssen.

Mögliche Komplikationen

Eine ordnungsgemäße Rehabilitation nach der Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten wird das Auftreten von Komplikationen und Rückfällen der Erkrankung verhindern. Unangenehme Folgen sind äußerst selten. Fixiert:

  • Juckreiz an den Injektionsstellen;
  • Änderung der Hautfarbe im Bereich des Eingriffs;
  • Peeling der Haut an den Gliedmaßen;
  • Allergische Reaktionen;
  • Schmerz;
  • Phlebitis;
  • Ödem;
  • Kapillar-Metting

Die Nebenwirkungen der Sklerotherapie sind in der Regel von kurzer Dauer. Eine Behandlung ist normalerweise nicht erforderlich, das Problem verschwindet von alleine.

Die Sklerotherapie ist gefährlich, wenn eine Thrombophlebitis auftritt, die von einer eitrigen Entzündung begleitet wird. Eine Situation kann zu Komplikationen führen, wenn der Wirkstoff aufgrund der Nachlässigkeit des Arztes in die Venen eindringt. Bei Kontakt mit Weichteilen treten akute Schmerzen auf, der Entzündungsprozess beginnt und es kommt zu einer Verdickung.

Phlebitis entwickelt sich selten durch die Verwendung eines verbesserten Medikaments. Schaumstoffe werden anstelle von Flüssigkeit verwendet.

Schritt für Schritt Anweisungen zur Rehabilitation

Um unangenehme Konsequenzen und Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, das Bein, an dem die Operation durchgeführt wurde, sorgfältig zu pflegen. In der postoperativen Phase sollte:

  • Binden Sie das Glied vom ersten Tag nach dem Eingriff korrekt ein.
  • Stellen Sie sicher, dass der maximale Druck im Knöchelbereich liegt. Je höher die Spannung, desto geringer die Spannung.
  • Der obere Punkt der elastischen Binde sollte 5-10 cm über der letzten Injektionsstelle liegen;
  • Unmittelbar nach dem Eingriff müssen Sie 30-40 Minuten gehen.
  • Es ist wichtig, weniger zu sitzen, sich aber mehr zu bewegen, um Überarbeit zu vermeiden.

Das erste Mal, um den elastischen Verband zu entfernen, kann nur einen Tag nach dem Eingriff sein. Es sind Hygienemaßnahmen erforderlich. Wischen Sie danach die Extremität ab und verbinden Sie sie erneut.

Sie können morgens nicht aufstehen, ohne Ihr Bein mit einem elastischen Verband zu verbinden!

Die Temperatur kann steigen. Normalisieren Sie die Temperatur, indem Sie Aspirin, Paracetamol oder Panadol einnehmen. Bei Schwindel lohnt es sich, sich hinzulegen oder hinzusetzen.

Vor dem Arztbesuch muss eine elastische Binde und Kompressionskleidung innerhalb von 2 Stunden entfernt werden. Dadurch kann der Arzt den Zustand der Gefäße und der Weichteile objektiv beurteilen.

Notwendige Medikamente zur Beschleunigung der von einem Arzt verordneten Rehabilitation. Neben Antipyretika und Analgetika können Venotonika verschrieben werden.

Die Sklerotherapie ist ein Verfahren, das in der modernen Medizin erfolgreich gegen Krampfadern eingesetzt wird. Das Ergebnis nach einem solchen Eingriff in die Venen hängt von der Qualifikation des Arztes ab, der die Manipulationen durchführt, und von der genauen Umsetzung der Empfehlungen des Spezialisten durch den Patienten.

Rehabilitation nach Venensklerotherapie

Wenn Sie sich nach der Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten strikt an die medizinischen Empfehlungen halten, können Sie negative postoperative Effekte verhindern und die Genesung beschleunigen. Nach dem Eingriff wird eine Rehabilitation gezeigt, die unter ärztlicher Aufsicht stattfindet. Während dieser Zeit werden bestimmte Einschränkungen gesetzt, die wichtig sind, um verantwortungsvoll behandelt zu werden. Das Ergebnis der Therapie wird dann so positiv wie möglich sein.

Die Essenz des Verfahrens, Hinweise

Venen Sklerose wird mit fortgeschrittenen Krampfadern durchgeführt, wenn große Bereiche der betroffenen Gefäße auftreten. Das Wesentliche der Therapie ist die Einführung eines Sklerosants in den betroffenen Bereich - ein spezieller Arzneistoff, der die erkrankten Teile der Gefäße der unteren Extremitäten „versiegelt“. Im Laufe der Zeit lösen sich die „geschweißten“ Bereiche auf und verschwinden, und die Person vergisst das Leiden. Um negative postoperative Effekte zu vermeiden, ist es wichtig, sich vor der Sklerotherapie richtig vorzubereiten. Dem Patienten wird eine vollständige diagnostische Studie zugewiesen. Wenn dem Patienten hormonelle oder entzündungshemmende Medikamente verschrieben werden, ist es erforderlich, den Arzt zu informieren, da vor dem Eingriff die Anwendung eingestellt werden muss. Während der Zubereitung ist es auch notwendig, Alkohol und andere schlechte Gewohnheiten aus dem Alltag auszuschließen, um eine sparsame Diät zu machen. Am Vorabend eines Skleros müssen Sie duschen.

Das Verfahren wird ohne Narkose durchgeführt. Für Manipulationen werden dünne Nadeln und Mikrokatheter verwendet. Sklerosierende Medikamente verursachen oft keine Nebenwirkungen, aber wenn nach der Einführung des Patienten eine starke Verschlechterung des Gesundheitszustandes bemängelt wird, wird der Arzt die erste Erste Hilfe leisten. Bis die „verschweißten“ Venen vollständig verschwunden sind, empfiehlt es sich, Kompressionsstrumpfhosen zu tragen. Elastische Bandagen werden nur für die ersten 24 Stunden verwendet.

Erholungsphase nach Sklerotherapie

Allgemeine Empfehlungen

Um Komplikationen nach der Sklerotherapie der Beine zu vermeiden, ist es wichtig, die einfachen Regeln zu beachten, die der Arzt unmittelbar nach dem Eingriff gibt. Nützliche Empfehlungen sind:

Nach der Manipulation wird dem Patienten eine halbe Stunde zu Fuß gezeigt.

  • Unmittelbar nach dem Eingriff benötigen Sie 25-30 Minuten. herumlaufen Dies hilft, Stagnation von Blut und Lymphe in den unteren Gliedmaßen zu verhindern.
  • Wenn das Bein schmerzt und sich Schwellungen und Hämatome bilden, verschreibt der Arzt nichtsteroidale Entzündungshemmer, unter deren Einfluss die Begleiterscheinungen schnell verschwinden.
  • Um sich schnell wieder in Form zu bringen, ist es hilfreich, mindestens 3-4 km pro Tag Sport zu treiben, beispielsweise zu Fuß.
  • Nach 2 Wochen muss der Patient bei Anzeichen erneut den Arzt aufsuchen. Wenn das Gefäßgitter nicht vollständig verschwunden ist, wird eine erneute Aushärtung durchgeführt.
  • Solange eine Person durch Unbehagen und Unbehagen gestört wird, ist es unmöglich, eine erhöhte Belastung auf die Extremität auszuüben. In dieser Zeit sind intensive Übungen, Fitness und Aerobic kontraindiziert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sportliche Aktivitäten

2-3 Tage nach dem Eingriff dürfen Übungen gemacht werden, es ist jedoch kontraindiziert, Gewichte zu verwenden, Kniebeugen zu machen und zu rennen. Wenn sich der Patient während körperlicher Anstrengung Sorgen vor Unbehagen und unangenehmen Gefühlen macht, lohnt es sich, die Intensität zu reduzieren. Der Profisport nach der Sklerotherapie kann zu einem Rückfall der Pathologie führen, so dass er höchstwahrscheinlich aufgegeben werden muss.

Übungs- "Scheren" dürfen ohne unangenehme Symptome bei einem Patienten auftreten.

Wenn nach der Sklerotherapie die Gliedmaßen nicht anschwellen und nicht schmerzen, dürfen folgende Übungen durchgeführt werden:

  • schnelles Gehen auf einer flachen Spur;
  • schwenken obere und untere Presse;
  • treten Sie mit Ihren Füßen hin und her und seitwärts;
  • Übung "Schere", "Fahrrad".
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann kann ich waschen?

Wenn die Echoscleotherapie verwendet wurde, um kleine Gefäße zu behandeln, dürfen Wasserbehandlungen bereits 3 Tage nach den Manipulationen durchgeführt werden. Nach der Schaumsklerotherapie, wenn die größten Venen behandelt werden, können Sie 5-7 Tage lang mit dem Waschen beginnen. Bad und Sauna werden durchschnittlich 2 Monate nach der Behandlung aufgelöst, da die hohen Temperaturen zu Komplikationen führen können.

Medikation

Um neue Gefäßversiegelungen und Prellungen nach einer Sklerotherapie zu verhindern, werden venotonische Medikamente verschrieben, zum Beispiel:

Zusätzlich werden kapillarstabilisierende Medikamente verschrieben, die die Venen straffen, die Hämodynamik verbessern, Entzündungen und Schwellungen lindern. Während der Rehabilitationsphase dieser Gruppe wird empfohlen:

Vazoket hilft bei der Reinigung der Venen.

  • "Detralex";
  • "Venarus";
  • Vazoket

Entfernen Sie postoperative Prellungen und Beulen mit Cremes und Salben wie:

  • Lioton;
  • "Troxevasin";
  • "Heparin";
  • "Lavenum".

Neben der Medikamentenunterstützung ist es wichtig, nach der Sklerotherapie spezielle Kompressionsunterwäsche zu tragen.

Was nicht zu tun

Um nach dem Eingriff das günstigste Ergebnis zu erzielen, werden dem Patienten einige Einschränkungen und Kontraindikationen gezeigt. In den ersten 2-3 Wochen ist es also verboten, ein heißes Bad zu nehmen, Dampf zu nehmen. Es ist auch kontraindiziert, sich in direktem Sonnenlicht aufzuhalten, da sich die Bräune nicht schnell erholen kann. Außerdem treten unerwünschte Pigmentierungen an der Injektionsstelle auf.

Während der Rehabilitationsphase ist es verboten, Alkohol zu trinken und Zigaretten zu rauchen. Sklerotherapie und Alkohol sind im Allgemeinen inkompatible Konzepte, insbesondere wenn eine Person progressive Krampfadern hat. Daher ist es auch nach einer erfolgreichen Genesung wert, den Alkohol abzulehnen, um einen Rückfall zu verhindern.

Was sind die Komplikationen?

Nach der Sklerotherapie zeigt sich ein positives Ergebnis, und die Verwendung moderner Medikamente verringert das Risiko negativer Auswirkungen. In einzelnen Situationen gibt es jedoch immer noch Komplikationen, mit denen es wichtig ist, rechtzeitig zu kämpfen. Häufige postoperative Störungen sind:

  • Juckende rote Pigmentierung. Oft reagiert der Körper auf die Wirkung des Sklerosierungsmedikaments. In diesem Fall ist keine Behandlung erforderlich, das Problem verschwindet nach einigen Stunden von selbst.
  • Allergie Auch manifestiert sich als Reaktion auf das injizierte Medikament. Extremität schwillt an, brennt, verfärbt sich in hellbraun oder rot.
  • Die Bildung von ausgedehnten Ödemen. Wenn die Extremität stark angeschwollen ist, müssen Sie dringend ins Krankenhaus gehen, da dies ein Symptom einer Venenentzündung sein kann.
  • Nekrose nach der Injektion. Nekrose ist oft das Ergebnis einer Verletzung der Sklerotherapie.
  • Thrombophlebitis Eine seltene Komplikation, die aufgrund eines falsch durchgeführten Eingriffs mit einer bakteriellen Infektion auftritt.
  • Extravasation. Entsteht durch die Einführung von Sklerosierungsmittel an der Vene vorbei. Infolgedessen verursacht der Wirkstoff, der in die weichen Strukturen eindringt, eine lokale Entzündung, die von Schmerzen, Rötungen und der Bildung einer Versiegelung begleitet wird.

Um diese Komplikationen zu vermeiden, wird die Sklerotherapie unter Ultraschallkontrolle durchgeführt. Dank dieser Kombination wird eine zuverlässige Kontrolle des Betriebsablaufs gewährleistet, während das Risiko negativer Folgen auf ein Minimum reduziert wird. Neben der Entwicklung neuer Sklerosierungsmedikamente, die im Kontakt mit den Gefäßwänden viel besser sind.

Erholung nach Sklerotherapie

Unter Beachtung der einschlägigen Regeln ist es möglich, ein gutes visuelles Ergebnis zu erzielen, um von Krampfadern zu heilen. Nach der Sklerotherapie ist es wichtig, die ärztliche Verschreibung einzuhalten. Dies minimiert das Risiko des Fortschreitens von Komplikationen.

Was ist nach der Sklerotherapie zu tun?

Das geeignete Verfahren ist eine der Methoden zum Entfernen von Krampfadern. Die Essenz der Behandlung liegt in der Injektion eines speziellen Präparats, bei dem die Gefäßwände zusammenkleben. Daher ist es ohne Operationen möglich, einen unangenehmen pathologischen Zustand zu beseitigen.

Patienten sollten wissen, wie sie sich nach einer Venensklerotherapie verhalten sollen. Dadurch wird die Bildung einer Vielzahl von Dichtungen, Prellungen und anderen relevanten Komplikationen vermieden.

Der erste Aspekt einer erfolgreichen Rehabilitationsphase ist das Tragen einer elastischen Bandage und spezieller Strümpfe. Sie sorgen für ein ausreichendes Quetschen der behandelten Venen. In der ersten Nacht nach dem Eingriff muss der Patient in einem elastischen Verband und in Strümpfen schlafen. Als nächstes müssen Sie nur Kompressionsstrickwaren tragen.

Es handelt sich um eine spezielle Art von Kleidung, die aus einem speziellen elastischen Stoff hergestellt wird, der ein gleichmäßiges Drücken der Blutgefäße ermöglicht, um den Resorptionsprozess der behandelten Venen zu beschleunigen. Diese Strümpfe werden jeden Morgen am Morgen getragen und vor dem Zubettgehen entfernt.

Wie trägt man nach der Mikrosklerotherapie Bandagen und Kompressionsstrickwaren? Spezielle Strümpfe werden 14 Tage lang verwendet. Verbände werden nur am ersten Tag angelegt.

Wichtige Empfehlungen nach der Sklerotherapie:

  • Am Ende des Verfahrens müssen Sie eine halbe Stunde laufen. Dies sollte unter Aufsicht eines Arztes erfolgen.
  • Nach der Sklerotherapie können Sie Sport treiben. Jeden Tag müssen Sie in den üblichen Schritten 3-4 km hochgehen.
  • Wenn Sie Kopfschmerzen haben, müssen Sie die geeigneten Mittel ergreifen, die zuvor von einem Spezialisten empfohlen wurden.
  • Eine Woche später muss der Patient von einem Arzt routinemäßig untersucht werden. Falls erforderlich, wiederholen Sie den Vorgang nach 14 Tagen, jedoch nach Absprache mit dem Arzt.

Das Fortschreiten der Schmerzen und Schwellungen in den Beinen sollte den Patienten darauf aufmerksam machen und einen Arzt aufsuchen. Andernfalls werden die Auswirkungen der Sklerotherapie verstärkt.

Was kann nicht gemacht werden?

Um das günstigste Ergebnis zu erzielen, sollte der Patient die Anzahl der Punkte am Ende des Verfahrens begrenzen. Eine qualitativ hochwertige Rehabilitation nach Sklerotherapie verbietet Folgendes:

  • Nehmen Sie in den nächsten zwei Wochen ein heißes Bad, Dampfbad oder eine Sauna.
  • Sonnenbaden Die ersten 14 Tage der Injektionsstellen sollten vor direkter Sonneneinstrahlung sorgfältig geschützt werden. Das Bräunen verlangsamt den Wiederherstellungsvorgang.
  • Fliegen Sie in einem Flugzeug.
  • Übung mit übermäßiger körperlicher Anstrengung.
  • Tragen Sie eine Vielzahl von Cremes und Gelen auf. Die Verwendung von Heparinsalbe nach Sklerotherapie ist wegen des hohen Risikos von Blutergüssen und Hämatomen kontraindiziert.


Kann ich nach der Sklerotherapie Alkohol einnehmen? Es gibt keine strengen Verbote für die Verwendung alkoholischer Getränke. Verwenden Sie jedoch kein Ethanol in den ersten 2-3 Tagen. Unmittelbar nach dem Verkleben können die Adern nicht hinter das Rad gelangen. Spezialisierte Zubereitungen enthalten Alkohol in ihrer Zusammensetzung.

Um die Erholungsphase zu beschleunigen, sollten Sie ein längeres Sitzen oder Stehen an einem Ort vermeiden. Dadurch wird eine Blutstauung in den Gefäßen verhindert und Sie können schnell das gewünschte Ergebnis erzielen.

Erholungsphase

Die Sklerotherapie ist eine der gefragtesten Methoden im Umgang mit Krampfadern. Patienten sollten verstehen, dass der Behandlungsprozess nicht gleichzeitig abläuft. Um ein angemessenes Ergebnis zu erzielen, müssen Sie eine bestimmte Rehabilitationsphase durchlaufen.

Für jeden Patienten ist es individuell und hängt von den Merkmalen eines bestimmten Organismus und seinen regenerativen Fähigkeiten ab. Die Hauptbedingung für die Qualitätserholung bleibt Selbstkontrolle und Patientendisziplin. Die Einhaltung dieser Regeln und der Empfehlungen des Arztes gewährleistet die Minimierung des Komplikationsrisikos.

Bei der Venen-Sklerose kommt es zu einer lokalen aseptischen Entzündung. Dies wird oft von Ödemen, kleineren Blutungen und Schmerzsyndrom begleitet. Nach der Sklerotherapie treten häufig Dichtungen und Zapfen (Koagula) entlang des Gefäßes auf. Sie weisen auf einen normalen Vorgang des Verklebens der Venen hin. Koagule sind kleine Blasen mit Flüssigkeit im Inneren. Um sie zu entfernen, verwenden Ärzte dünne Nadeln und entfernen den Inhalt.

Prellungen nach Sklerotherapie und Ödeme sind recht häufig. Die ersten werden zuerst an der Injektionsstelle gebildet. Eine charakteristische bläuliche Farbe haben. Im Laufe der Zeit werden sie gelb. Nach ungefähr 7-10 Tagen wird die Haut zu einer normalen Farbe. Wie kann der optische Defekt behoben werden, wenn in dieser Zeit Blutergüsse nicht bestehen?

Es ist notwendig, Kompressionsstrümpfe weiter zu verwenden und einen Arzt zu konsultieren. Manchmal entwickelt sich während des Eingriffs eine Phlebitis. Hyperpigmentierung der Haut tritt in 5-10% der Fälle an den Injektionsstellen der Haut auf, die nach 2-3 Monaten von selbst verschwinden.

Komplikationen

Die Sklerotherapie ist eine sichere Methode zur Entfernung von erweiterten Gefäßen, die in der Praxis weit verbreitet ist. Im Moment wird die Technik des Durchführens des geeigneten Verfahrens das Risiko minimieren, verschiedene unerwünschte Folgen zu entwickeln. Patienten tolerieren einen angemessenen Eingriff. Der Prozentsatz der Komplikationen bleibt niedrig.

Es gibt jedoch eine Reihe möglicher Nebenwirkungen, die einer Person Unbehagen bereiten können. Dies sind:

  • Jucken der Haut im Injektionsbereich. Es bleibt die Antwort des Körpers auf die Einführung eines geeigneten Medikaments. Diese Bedingung erfordert nicht die Verwendung von spezialisierten Medikamenten nach der Sklerotherapie. Es läuft unabhängig in 1-2 Stunden.
  • Ändern Sie die Hautfarbe. Die Hülle des Körpers im Verlauf des Gefäßes kann braun werden. Diese Pigmentierung wird bei 5-10% der Patienten beobachtet und bedarf keiner besonderen Behandlung.
  • Haut schälen. Dies geschieht bei weniger als 2% der Patienten.
  • Allergische Reaktionen Entwickeln Sie sich extrem selten.
  • Das Auftreten von kurzfristigen Ödemen. Wenn das Bein geschwollen ist, wund ist und sich verfärbt, müssen Sie sich an den Arzt wenden. Solche Symptome können auf die Entwicklung einer Venenentzündung hindeuten.
  • Schmerzsyndrom

Die oben genannten Situationen sind meistens von kurzer Dauer und verursachen dem Patienten keine besonderen Probleme. Es ist jedoch notwendig, die gefährlicheren Folgen des Verfahrens hervorzuheben.

Komplikationen nach Sklerotherapie:

  • Extravasation - die Einführung von Medikamenten nach der Vene. Das Medikament dringt in das Weichgewebe ein. Die Infiltration schreitet in dem relevanten Bereich voran, begleitet von Schmerzen, Rötung und Verdichtungsbildung. In der pathologischen Region entwickelt sich eine lokale Entzündung. Im Laufe der Zeit vergeht es von alleine.
  • Thrombophlebitis - Entzündung der Venen. Eine seltene Komplikation, die vor allem vor dem Hintergrund unsachgemäßer Eingriffe oder dem Zusatz einer bakteriellen Infektion auftritt. Lesen Sie mehr über Thrombophlebitis →

Phlebitis nach Sklerotherapie ist in der Praxis immer seltener. Seine Verteilung in der Vergangenheit war auf die Einführung flüssiger Zubereitungen zurückzuführen. Jetzt schaumige Substanz verwenden. Sie sind besser in Kontakt mit der Gefäßwand und minimieren das Risiko einer Venenentzündung.

Die Verwendung der Ultraschallsteuerung der Manipulation ermöglicht ultrapräzise Injektionen. Eine solche Kontrolle liefert ein gutes therapeutisches Ergebnis. Phlebitis und andere Komplikationen sind extrem selten.

Die Sklerotherapie ist eine moderne und effektive Methode, um erweiterte Venen zu beseitigen. Jedes Jahr verwenden immer mehr Menschen Krampfadern oder Besenreiser.

Krampfadern: Arten der Sklerotherapie der unteren Extremitäten

Krampfadern führen zu vielen Problemen in Form von inneren Beschwerden und unattraktivem Aussehen.

Heutzutage wird die Sklerotherapie der unteren Extremitätenvenen häufig praktiziert und zeigt in kurzer Zeit positive Ergebnisse.

Was ist Sklerotherapie?

Die Sklerotherapie für Krampfadern ist eine sichere Behandlungsmethode ohne Operation.

Das Verfahren beinhaltet die Einführung eines speziellen Arzneimittels (Sklerosierungsmittel) in die betroffene Vene unter Verwendung einer Spritze mit einer sehr dünnen Nadel oder einem Mikrokatheter.

Das in eine Vene fallende Medikament verklebt die Gefäßwände und wird anschließend spurlos in den Körper aufgenommen.

Sklerosanten wirken anästhetisch, so dass der Eingriff schmerzfrei und mit nur leichtem Brennen durchgeführt werden kann.

Oft wird das Verfahren als Kompressionssklerotherapie bezeichnet, da nach Injektion der Injektion ein Kompressionsverband an der Stelle angelegt wird, die der Patient während des gesamten Behandlungsvorgangs trägt.

In den Anfangsstadien der Krampfadern reicht eine solche Therapie aus, um die Krankheit vollständig zu beseitigen.

Wenn sich die Krankheit jedoch in einer fortgeschrittenen Form befindet, ist es besser, sie mit anderen Methoden zu kombinieren: Heilgymnastik, Verwendung von Tonic-Gelen und Cremes und in einigen Fällen die Entfernung der betroffenen Gefäßbereiche.

Arten von Verfahren

In der medizinischen Praxis trifft man auf folgende Arten von Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten:

  • Die Mikroskerotherapie ist eine alte klassische Methode zur Beseitigung kleiner vaskulärer Läsionen mit einem Durchmesser von bis zu 2 mm durch Einbringen von Sklerosierungsmittel.
  • Die Echosklerotherapie ist eine Option, bei der der Wirkstoff unter der Kontrolle eines Ultraschall-Scans des Gefäßes injiziert wird. So können Sie den Prozess detailliert steuern und die Verabreichung extravaskulärer Medikamente vermeiden. Es kann für die Behandlung von tiefen Gefäßen verwendet werden und hat eine größere Größe.
  • Die Schaumformtherapie oder Schaumsklerotherapie von Krampfadern ist eine Neuentwicklung, deren Merkmal die Einführung von Sklerosierungsmitteln in Form von feinem Schaum ist. Das Verfahren ermöglicht es, die Dosis des verabreichten Arzneimittels zu reduzieren und seine Wirkung auf die Venenwände zu verbessern.
  • Kryosklerotherapie - Während des Verfahrens wird die Punktion der Gefäßwand von einer Abkühlung des behandelten Bereichs begleitet, die die Schmerzen praktisch verringert und die Bildung von Hämatomen verhindert.

Die Methode der Sklerotherapie nicht nur der Venen der unteren Extremitäten, sondern auch jedes geschädigten Bereichs erwies sich als nicht schlechter als die operativen Methoden zur Lösung von Problemen mittels Laserchirurgie oder Radiofrequenzen.

Beispielsweise ermöglicht die endoskopische Sklerotherapie im Notfall die Blutung der Speiseröhre bei 91% der Patienten.

Indikationen und Kontraindikationen

Die Sklerotherapie der Krampfadern der unteren Extremitäten kann für die Behandlung aller Arten der Erkrankung ohne Pathologien durchgeführt werden.

Indikationen:

  • Disseminierter Typ von Krampfadern, wenn die Umwandlung der subkutanen Vena cava nicht ausgeprägt ist und einen geringen Durchmesser hat;
  • Das Vorhandensein von Besenreisern und Venennetzwerken.

In beiden Fällen kann das Verfahren den Patienten dauerhaft oder dauerhaft vor der Krankheit retten.

Die Sklerotherapie hat einige Kontraindikationen:

  • Diabetes mellitus;
  • Behinderung oberflächlicher und tiefer Venen;
  • Schwere Herzfehler
  • Ausgeprägte Arteriosklerose der Arterien der unteren Extremitäten;
  • Erkrankungen der Leber und der Nieren, insbesondere chronisch;
  • Aktuelle Thrombophlebitis;
  • Allergie gegen Drogen;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Beim Empfang eines Phlebologen ist es wichtig, über die bestehenden Krankheiten zu berichten, damit der Arzt eine kompetente und sichere Behandlung finden kann.

Bei Kontraindikationen verschreibt der Spezialist eine medikamentöse Therapie oder eine operative Entfernung des betroffenen Venenbereichs.

Vorbereitung

Die Behandlung von Krampfadern mit Sklerotherapie erfordert eine vorherige Untersuchung des gesamten Organismus, woraufhin der Arzt das Verfahren genehmigt und eine Überweisung ausschreibt.

Während der Konsultation mit Experten ist es wichtig, über die eingenommenen Medikamente und deren Dosierungen zu berichten, insbesondere bei der Verwendung von entzündungshemmenden und hormonellen Mitteln.

Die Vorbereitung für die Sklerotherapie erfolgt gemäß den Regeln:

  • Ein paar Tage vor dem Eingriff sollte das Rauchen aufhören und alkoholische Getränke trinken.
  • Ein paar Tage vor der Manipulation ist es unmöglich, im betroffenen Bereich eine Haarentfernung durchzuführen, Lotionen, Cremes und therapeutische Salben zu verwenden.
  • Im Voraus müssen Sie elastische Bandagen oder Kompressionsbekleidung sowie bequeme Kleidung und Schuhe kaufen, die den Beinbereich nicht komprimieren.
  • 1,5-2 Stunden vor der Sklerotherapie ist es ratsam, einen leichten Snack zu sich zu nehmen, eine hygienische Dusche zu nehmen und die Füße mit einer antibakteriellen Seife zu waschen;

Durchführen des Verfahrens

Bei der Venensklerotherapie befindet sich der Patient in einer horizontalen Position. Vor der Injektion hebt er den Fuß an, damit das Blut im Gefäß nach unten fließen kann. Dies geschieht, um die Blutmenge in der Vene zu reduzieren, so dass der Wirkstoff auf die Venenwand wirkt und sich nicht im Blut auflöst.

Die Prozedur kann je nach Anzahl der betroffenen Venen 5 bis 30 Minuten dauern.

Während einer Sitzung führt der Arzt 5 bis 10 Aufnahmen durch. Im Durchschnitt erfordert ein Behandlungskurs 3-5 Sitzungen. Die Dosierung des verabreichten Arzneimittels hängt von der Schwere der Erkrankung ab.

Bei der Injektion kann es innerhalb weniger Minuten zu Brennen und leichten schmerzhaften Manifestationen kommen.

Am Ende der Sitzung werden notwendigerweise Kompressionsstrümpfe auf die Beine gelegt (oder eine elastische Bandage wird umwickelt), von deren Wirkung das Endergebnis abhängt.

Der Zweck der Kompression besteht darin, das Blut vollständig aus dem sklerosierten venösen Bereich auszutreiben und zu verhindern, dass es während der gesamten Tragezeit von Kompressionsunterwäsche oder elastischen Bandagen in den Bereich eindringt.

Rehabilitationsphase

Die wichtigsten Empfehlungen nach der Sklerotherapie der Venen der unteren Extremitäten:

  • Pflichtstundenspaziergang unmittelbar nach der Behandlung.
  • In den ersten drei Tagen ist es nicht wünschenswert, Gymnastik zu machen, zu joggen, auf einem Standrad zu trainieren, zu springen, Gewichte über 10 kg zu heben.
  • Es wird empfohlen, jeden Tag mindestens 1 Stunde lang zu gehen und langes Sitzen oder Stehen zu vermeiden.
  • Sie können für 1,5 bis 2 Wochen und etwa 2 Monate kein heißes Bad nehmen, um einen Besuch im Bad und im Solarium zu vermeiden.
  • Die elastische Kompression ist während der gesamten Behandlungsdauer und nach der letzten Sitzung erforderlich - weitere 1-3 Monate.

Im Idealfall erhält eine sklerosierte Vene das Aussehen einer dichten Unterhautschnur (Seil), die durch geringe Schmerzen gekennzeichnet ist. Die Haut über ihnen wird nicht verändert und nach 3-6 Monaten erfolgt eine vollständige Resorption.

Folgen und Komplikationen

Manchmal wird die Rehabilitation nach einer Venensklerotherapie durch kosmetische Defekte erschwert, die im schlimmsten Fall durch schwere Erkrankungen entstanden sind.

Prellungen, Kapillarnetz, Pigmentierung, juckende Haut, Abschälen, Schwellungen und Verbrennungen im behandelten Bereich sind vorübergehend und verschwinden von außen ohne Eingreifen von außen.

Schwere Komplikationen nach Sklerotherapie machen einen sehr geringen Prozentsatz aus und manifestieren sich als Thrombophlebitis, tiefe Venenthrombose und paravasale Nekrose (Gewebezerstörung). In der Regel erfordern diese Probleme eine zusätzliche Behandlung und eine stärkere lokale Kompression.

Trotz der Fülle an High-Tech-Behandlungsmethoden gibt es keine Methode, die eine vollständige Linderung von Krampfadern garantiert.

Nach dem Eingriff, sei es die Sklerotherapie bei Krampfadern der unteren Extremitäten oder die endoskopische Sklerotherapie bei Krampfadern der Speiseröhre, sind Rückfälle möglich, und ihre Wahrscheinlichkeit ist mit anderen therapeutischen Methoden, einschließlich chirurgischer Eingriffe, gleich.

Transaktionspreis

Die Kosten für die Sklerotherapie hängen von der Gesamtarbeit ab, der Preis beinhaltet eine Behandlung, Tests, Ultraschall, wiederholte Behandlung usw.

Preise in Kliniken der Russischen Föderation (Durchschnitt):

  • Behandlung der Besenreiser 4500 reiben.
  • Methode Schaumform für große Venen - 5 000 reiben. in einer Sitzung
  • Mikroskerotherapie auf einem Bein 8000 reiben.
  • Der Verlauf der Sklerotherapie eines Beines (etwa 5 Sitzungen) beträgt etwa 35.000 Rubel.
  • Schaumsklerotherapie mit 1 Komplexitätsgrad - von 11.000 Rubel, 2 Grad - von 17.000 Rubel, 3 Grad - von 22.000 Rubel.
  • Sklerose der Segmentvenen - 7000 Rubel.
  • Untersuchung und Konsultation mit einem Phlebologen - ab 500 Rubel.
  • Ultraschall Venen - ab 1 000 reiben.

Patientenbewertungen

Natalya: „Vor einem Jahr erhielt ich eine Sklerotherapie von Sternen an den Beinen. Die Operation war schnell und ohne Folgen, es waren keine Spuren des Gefäßnetzes mehr vorhanden. “

Tatjana: „Ich hatte auf beiden Beinen blaue Adern und Besenreiser. Bestanden 3 Sitzungen der Mikrosklerotherapie. Die Ergebnisse sind erfreulich - die Beine sind vollkommen sauber und schön geworden. Ich bedauere, dass ich mich nicht früher für eine Behandlung entschieden habe. “

Valeriy: „Ich habe in den letzten 10 Jahren hart gearbeitet, was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Es gab Probleme mit den Gefäßen, Kompressionssklerotherapie wurde verordnet. Die Behandlung war lang, nicht angenehm und hatte gelegentlich Schmerzen. Aber sechs Monate nach dem Kurs verbesserte sich der Zustand der Schiffe erheblich. Die Beine tun nicht mehr weh, es gibt keine hervorstehenden Knoten und Venenmuster. Das Ergebnis war erfreulich.


Artikel Über Enthaarung